Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 15. März 2017

Das Thema

Weidmann: Basel-III-Verhandlungen rasch wieder aufnehmen

Kurz vor dem G20-Finanzministertreffen in Baden-Baden hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann dazu aufgerufen, die Verhandlungen über eine Reform der globalen Kapitalregeln nicht noch länger aufzuschieben. Die anhaltende regulatorische Unsicherheit belaste die Banken, sagte er heute auf einer Veranstaltung des internationalen Bankenverbandes IIF in Frankfurt. "Eine schnelle Wiederaufnahme der Verhandlungen wäre in unserem gemeinsamen Interesse." Um die Verabschiedung des Basel-III-Reformpakets gibt es ein zähes Ringen. Im Kern geht es darum, mit wie viel Eigenkapital die Geldhäuser ihre Geschäfte absichern müssen bzw. wie sie die Eigenkapitalhöhe berechnen. Vor allem Europäer und Amerikaner streiten über diese Frage. Laut Weidmann liegen die Verhandlungen zur Zeit auf Eis, weil die Positionen der US-Chefunterhändler weiter nicht besetzt sind. Er hoffe aber, dass die bevorstehenden Treffen in Baden-Baden und in Basel zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch führen. "Wir für unseren Teil bleiben am Verhandlungstisch und sind zu jeder Zeit bereit, mit den USA nach Gemeinsamkeiten zu suchen", sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret auf einer Tagung der Notenbank. Einen europäischen Alleingang werde es aber sicherlich nicht geben, sollten die USA Basel III nicht einführen. 
focus.de     
de.reuters.com     
finanztreff.de     

Die Meldungen

Spanien will gerettete Banken fusionieren

Spaniens Rettungsfonds für die Finanzbranche hat die Geldhäuser Bankia und Banco Mare Nostrum (BMN) angewiesen, sich zusammenzuschließen. Dies sei für den Steuerzahler die beste Option, teilte der Fonds heute mit. Eine Fusion werde der öffentlichen Hand gut 400 Millionen Euro mehr einbringen als ein Verkauf der einzelnen Banken. Der spanische Staat ist mit jeweils knapp zwei Drittel der Anteile an Bankia und BMN beteiligt. Beide Institute wurden von der Immobilienkrise des Landes ab 2007 hart getroffen und 2013 mit Steuergeldern in Höhe von 24 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch bewahrt.
cash.ch     

Banken-Zusammenschluss in Österreich am Samstag

Die Fusion des österreichischen Geldhauses Raiffeisen Bank International (RBI) mit ihrer Mutter Raiffeisen Zentralbank (RZB) soll an diesem Samstag vollzogen werden. Wie RBI weiter mitteilte, soll das fusionierte Geldhaus an der Börse bleiben. Designierter Vorstandschef ist Johann Strobl.
Durch die Fusion erhoffen sich die Banken eine Stärkung des Eigenkapitals.
derstandard.at     

Frankfurter TechQuartier soll sich als FinTech-Magnet etablieren

Mit dem TechQuartier (TQ) im Herzen Frankfurts sei eine zentrale Anlaufstelle für die internationale Start-up- und Fintech-Community geschaffen worden. Das sagte TQ-Chef Sebastian Schäfer zu dem neugegründeten Zentrum, das jungen Unternehmern und Gründern eine "Plattform für Innovation“ bieten soll. Jeweils 100.000 Euro stecken Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Börse, DZ Bank, Helaba und ING-DiBa jährlich ins TQ. Träger sind neben der Goethe-Universität die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen sowie die TU Darmstadt.

Führende Institute erwarten mehr Wachstum in Deutschland

Führende Forschungsinstitute haben ihre Prognosen für das Wachstum der deutschen Wirtschaft angehoben. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erhöhte heute seine Vorhersage für das laufende Jahr von 1,2 auf 1,4 Prozent, das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) geht nun von 1,3 Prozent aus, nach zuvor 1,2 Prozent. Für 2018 erwartet das DIW plus 1,7 Prozent, das RWI 1,8 Prozent und das IWH in Halle 1,6 Prozent Wachstum. Alle drei Institute rechnen 2017 und 2018 mit insgesamt rund einer Million zusätzliche Arbeitsplätze.
tagesspiegel.de     
finanztreff.de     

Inflationsrate in den USA erreicht Fünfjahreshoch

Die Inflationsrate in den USA ist auf den höchsten Stand seit fünf Jahren gestiegen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium heute mitteilte. Angeheizt wurde die Teuerungsrate durch höhere Energiepreise, aber auch beispielsweise durch steigende Preise für Medikamente. 

DK kritisiert EU-Vorschlag zu präventiven Restrukturierungsverfahren

Icon Top News Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) unterstützt das mit dem Richtlinienvorschlag COM 2016 der EU-Kommission verbundene Ziel, Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu erleichtern und zu fördern. Sie sieht allerdings eine EU-weite Harmonisierung vorinsolvenzlicher Restrukturierungsverfahren für Unternehmen in der jetzt von der Kommission vorgeschlagenen Form kritisch. Die in dem Richtlinienentwurf vorgesehenen Regelungen seien unausgewogen und gingen unangemessen zulasten der Gläubiger, insbesondere zulasten der gesicherten Gläubiger. Die Auswirkungen auf das Kreditgeschäft und insbesondere auf die Vergabe neuer Kredite seien erheblich. Die zentralen Punkte lesen Sie hier:
die-dk.de     

DK nimmt zur 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie Stellung

Icon Top News Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) ist seit Einführung der Geldwäschegesetzgebung in Deutschland eine der am intensivsten einbezogenen Adressatengruppen. Insbesondere im Hinblick auf die technische Prävention von Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierung verfügen die Kreditinstitute über weit entwickelte Abwehrsysteme. Zudem gewährleisten sie im Kontakt mit ihren Kunden auf gesetzlicher Grundlage eine flächendeckende und systematische Erhebung von Identifizierungsdaten. Vor diesem Hintergrund erfolgt die Stellungnahme zum Regierungsentwurf eines Umsetzungsgesetzes zur 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie vom 22. Februar 2017. Die DK spricht sich nachdrücklich dafür aus, an der bisherigen bewährten risikoabhängigen Behandlung inländischer politisch exponierter Personen (PEP) festzuhalten. Die weiteren Anmerkungen lesen Sie hier:
die-dk.de     

Die Köpfe

Nick Jue wird neuer Chef der ING-DiBa

Der Niederländer Nick Jue wird neuer Chef der Direktbank ING-DiBa. Er soll am 8. Mai den seit Oktober 2010 amtierenden Vorstandsvorsitzenden Roland Boekhout ablösen, wie das Institut heute in Frankfurt mitteilte. Boekhout solle am Tag der ING-Hauptversammlung ins Management der niederländischen Muttergesellschaft wechseln und dort das Bankgeschäft in den Benelux-Ländern verantworten. Jue führt derzeit das Privat- und Firmenkundengeschäft in den Niederlanden.

Bethmann-Bank-Chef Schmidt tritt zurück

Der seit 2007 amtierende Vorstandsvorsitzende der Bethmann Bank, Horst Schmidt, wird nach Medieninformationen im Sommer sein Amt niederlegen. Der 51-Jährige habe sich entschlossen, keine neue Aufgabe innerhalb des ABN-Amro-Konzerns anzunehmen, zu dem die Bethmann Bank gehört. Er wolle sich gänzlich neu orientieren.
faz.net     

Trump nominiert Ex-Goldman-Sachs-Manager für Regierungsposten

US-Präsident Donald Trump hat den früheren Goldman-Sachs-Manager James Donovan als Stellvertreter von Finanzminister Steven Mnuchin nominiert. Das teilte das US-Präsidialamt mit. Mnuchin und Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn kommen ebenfalls von der US-Investmentbank. Bei dem Institut war Donovan in den Bereichen Strategie, Investmentbanking und Vermögensverwaltung tätig.
de.reuters.com     

Der Tweet des Tages
Freuen uns heute auf viele spannende Diskussionen beim 4. Kommuforum #DigitalBanking + schicken Frühlingsgrüße aus Berlin #BdBFintech /alt
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Was gegen Frühjahrsmüdigkeit im Büro hilft

Frühlingsmüde Mitarbeiter kosten Unternehmen Geld: Es wird langsamer gearbeitet, mehr Fehler werden gemacht, die Konzentration fehlt. Gegen das Leistungstief gibt es jedoch gute Rezepte. Experten empfehlen vor allem nicht an der Beleuchtung zu sparen. In Büroraumen mit einer Helligkeit von mindestens 500 Lux sind die Mitarbeiter wacher und produktiver. Aufgestellte Wasserspender helfen, genügend zu trinken. Denn wer nicht genug trinkt, wird schneller müde, warnt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Welche Rezepte noch helfen, lesen Sie hier:
impulse.de     

Was morgen wichtig wird
Die Bank of England gibt ihre Zinsentscheidung bekannt und nimmt zu ihrem weiteren geldpolitischen Kurs Stellung. Auch die Bank of Japan veröffentlicht ihren Zinsbeschluss. Auf dem Frankfurter Börsenparkett wird der 3. "Tag der Aktie" veranstaltet. Die Deutsche Bundesbank stellt ihren neuen 50-Euro-Schein vor, der am 4. April in Umlauf kommt. In München legt die BayernLB ihre Bilanz für 2016 vor. In Berlin treffen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und US-Finanzminister Steven Mnuchin vor dem G20-Finanzministertreffen (17./18. März) in Baden-Baden. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veranstaltet eine Konferenz zur IT-Aufsicht der Banken. BaFin-Präsident Felix Hufeld spricht im weiteren Verlauf des Tages zum Thema: "Finanzregulierung in Europa – Wissenschaft oder Kunst?"

Der Nachschlag

Bilden Sie Ihren persönlichen Beraterstab

Wenn Sie im Beruf vorankommen wollen, ist es sinnvoll, seinen eigenen Beraterstab zu bilden. Das funktioniert auch, wenn man kein Politiker oder Unternehmenschef ist. Suchen Sie sich in Ihrer Umgebung sechs bis acht Vertrauenspersonen, die Ihnen bei Ihrer Weiterentwicklung helfen können, raten Experten. Diese Gruppe sollten Sie nach drei unterschiedlichen Kategorien bilden. Zum einen sollten Fans dabei sein – naheliegender Weise sind es Kollegen im Unternehmen, die Sie unterstützen, Ihnen aber auch frei sagen, was Sie anders machen sollten. Wer zur zweiten und dritten Kategorie Ihrer Berater gehören sollte, lesen Sie hier: