Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 17. März 2017

Das Thema

Bankenpräsident zu G20: Finanzmärkte einheitlich regulieren

Der Präsident des Bankenverbandes, Hans-Walter Peters, hat heute an die G20-Staaten appelliert, die Finanzmärkte international einheitlich zu regulieren und die bisher getroffenen Maßnahmen zu überprüfen. "Die G20-Mitglieder haben nach Pittsburgh 2009 mit ihrer Regulierung der Finanzmärkte Maßstäbe gesetzt, die richtigen Lehren aus der Finanzkrise gezogen, die Märkte stabilisiert und die ganze Branche widerstandsfähiger gemacht", erklärte er anlässlich des zweitägigen G20-Treffens in Baden-Baden. Allerdings sei es "jetzt richtig und sinnvoll, die nicht immer koordinierten beziehungsweise nicht ausreichend aufeinander abgestimmten Regelungen kritisch zu überprüfen". Finanzmarktregulierung sei immer auch ein laufender Prozess, der neue Gegebenheiten, wie zum Beispiel die Digitalisierung, berücksichtigen sollte. Nur international abgestimmt ließen sich aber Regeln wirksam und ohne Wettbewerbsverzerrungen umsetzen, betonte Peters. Wichtig sei nun, dass die Regulierung die Kreditinstitute nicht daran hindern dürfe, ihre Schlüsselrolle für die Wirtschaft wahrnehmen zu können, "insbesondere bei der Kreditfinanzierung". Der Chef des Financial Stability Boards (FSB), Mark Carney, wies darauf hin, dass die nach der Finanzkrise in Gang gesetzten Reformen zur Stabilisierung der Finanzmärkte voll umgesetzt werden müssten, weil diesen Märkten ansonsten Schaden drohe. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte am Rande des G20-Treffens zu den Bedenken, die USA könnten sich von den gemeinsamen Regulierungsstandards abkehren: "Diese Sorge ist nicht groß."
faz.net     
finanztreff.de     
finanzen.net     
tagesschau.de     

Die Meldungen

EU will Finanzgeschäfte erleichtern

Für die Verbraucher will die EU-Kommission künftig Finanzgeschäfte über die Grenzen der Mitgliedsländer hinweg einfacher und preiswerter machen. Dazu werde kommende Woche ein Aktionsplan vorgestellt, sagte heute eine Sprecherin in Brüssel. Ziel sei unter anderem, die Gebühren für Überweisungen in EU-Länder ohne Euro als Zahlungsmittel, wie Polen oder Dänemark, zu senken. Geldhäuser sollen beispielsweise verpflichtet werden, bei Kreditkartenzahlungen oder Automaten-Abhebungen in anderen Währungen den Wechselkurs anzuzeigen. Bei der Vergabe von Privatkrediten soll die Bonität der Verbraucher künftig EU-weit nach einheitlichen Kriterien geprüft werden.

Fed lockert Fusionsregeln für Banken

Die US-Notenbank Fed hat die Regeln für Fusionen großer Geldhäuser gelockert. Zusammenschlüsse von Instituten, die eine gemeinsame Bilanzsumme von weniger als 100 Milliarden Dollar (93 Milliarden Euro) erreichen, würden künftig nicht mehr als Gefahr für das Finanzsystem angesehen, teilte die Fed mit. Zuvor lag dieser Wert bei 25 Milliarden Dollar. Weil umfangreiche Prüfungen von Behörden wegfallen, rechnen Experten nun mit schnelleren Genehmigungen von Fusionen. Derzeit dauert das Verfahren noch sechs bis zwölf Monate.
cash.ch     

Goldman Sachs will Deutschland-Geschäft ausbauen

Die US-Investmentbank Goldman Sachs will das Geschäft in Deutschland stärken. "Wir wollen Marktanteile gewinnen", sagte Co-Deutschlandchef Jörg Kukies in einem Interview. "Unsere Kapitalbasis ist stärker als die vieler Wettbewerber, wir können deshalb große Positionen übernehmen und sind Partner bei wichtigen Transaktionen." Auch in der Vermögensverwaltung und der Privatbank fließen der Bank Mittel zu. "Gerade hier steht Deutschland im Zentrum unserer Strategie", sagte er.
wiwo.de     

Ukraine geht gegen russische Banken vor

Die Ukraine hat Sanktionen gegen russische Banken im Land verhängt, nachdem diese Ausweispapiere aus den pro-russsischen Separatistengebieten Donezk und Luhansk anerkannt hatten.Töchtern teilstaatlicher russischer Banken wurde verboten, Gewinne an die Mutterhäuser abzuführen. Auch dürfen ukrainische Staatsfirmen kein Geld mehr bei diesen Banken anlegen. Betroffen sind fünf russische Banken, darunter die Sberbank sowie die Alfa-Bank. Moskau protestierte scharf.
finanzen.net     

FinTech-Boom hält an – aber etliche Anbieter bereits verschwunden

FinTech-Unternehmen sind weiter auf dem Vormarsch: 507 Millionen Euro wurden 2016 in junge Finanzunternehmen investiert. Der Höchstwert des Vorjahres wurde damit deutlich übertroffen, wie aus einer Studie von comdirect auf Basis der Barkow Consulting FinTech Money Map hervorgeht. Derzeit gibt es in Deutschland knapp 550 FinTech-Firmen. Allein in den vergangenen beiden Jahren gab es mehr als 200 Neugründungen. Wie in allen jungen Branchen verschwindet ein großer Teil der Akteure bald wieder; so mussten beispielsweise Mobile-Payment-Anbieter wie Yapital, Paij, Paymey, mpass oder MyWallet ihren Dienst bereits wieder einstellen.

Die Köpfe

EZB-Rat Nowotny schürt Zinsspekulationen – Euro steigt

Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Ewald Nowotny, hat die Möglichkeit von Zinsanhebungen schon vor Beendigung des milliardenschweren Wertpapierkaufprogramms der EZB ins Gespräch gebracht. "Wir werden das entscheiden, wenn es so weit ist", sagte Österreichs Notenbankchef in einem Interview. Ob sich das US-Modell, zuerst die Anleihekäufe zu beenden, eins zu eins auf Europa übertragen lasse, müsse man dann im konkreten Fall diskutieren. "Die EZB könnte auch den Einlagenzins früher erhöhen als den Leitzins", sagte er. Die Anleihe- und Aktienmärkte reagierten prompt. Der Euro stieg heute zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit über fünf Wochen.
finanzen.net     

EZB-Chefvolkswirt Praet dämpft Zinsspekulationen

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet, hat Spekulationen auf baldige Zinserhöhungen im Euroraum als Reaktion auf Äußerungen von EZB-Rat Ewald Nowotny gedämpft. Praet verwies auf die jüngste EZB-Erklärung, "die sehr klar bezüglich des Ablaufs sei und eine starke logische Basis habe". In der Stellungnahme heißt es: "Wir gehen weiterhin davon aus, dass sie (die Leitzinsen) für längere Zeit und weit über den Zeithorizont unserer Wertpapierkäufe hinaus auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden."
bild.de     

Achleitner soll Aufsichtsratschef der Deutschen Bank bleiben

Beim geplanten Umbau des Aufsichtrats der Deutschen Bank ist der bisherige Chef des Kontrollgremiums, Paul Achleitner, für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren nominiert worden. Hineinkommen soll als Vertreter des neuen chinesischen Großaktionärs HNA, Alexander Schütz, Gründer und Vorstand des Vermögensverwalters C-Quadrat. Als Nachfolger des früheren Siemens-Chefs Peter Löscher soll Gerhard Eschelbeck, Sicherheitschef des US-Suchmaschinenriesen Google, in das Aufsichtsgremium einziehen, wie das Geldhaus mitteilte.
spiegel.de     

Die Tweets des Tages
"Nur international abgestimmt lassen sich Regeln wirksam umsetzen", erklärt #Bankenpräsident Peters #G20badenbaden https://bankenverband.de/newsroom/presse-infos/bankenprasident-g20-finanzmarkte-international-einheitlich-regulieren/ …
twitter.com     

Komplett-Studie "Digitales #Bezahlen europaweit voranbringen" #Digitalisierung #Zahlungsverkehr #MobilePayment: https://bankenverband.de/fachthemen/retail-banking-und-banktechnologie/positionspapier-digitales-bezahlen-2020/ … /alt
twitter.com     

Alles, was Sie zum Thema #Elterngeld wissen müssen – auf einen Blick im aktuellen Verbraucher-Magazin: http://verbraucher.bankenverband.de/magazin/2017-03-17/zehn-jahre-elterngeld/ … (tr) #Eltern
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Jobsuche effektiv gestalten

Ob Sie an einen Berufswechsel denken oder schon auf der Jobsuche sind – die Wege, um eine neue Stelle zu finden, sind vielfältig. Keinesfalls sollten Sie sich auf Jobportale oder Stellenanzeigen beschränken, raten Personalmanagement-Experten. Vor allem anderen sollte die ausführliche Selbstanalyse stehen, denn die genaue Beschreibung, wonach Sie eigentlich suchen, ist in der fragmentierten Arbeitswelt wichtiger denn je geworden. Also sich nicht auf die Fähigkeiten konzentrieren, in denen Sie am besten sind, sondern auf diejenige, die sie am liebsten einsetzen. Auf das Was-Wann-Wo komme es an. Wie Sie dabei am besten vorgehen und beispielsweise den verdeckten Stellenmarkt am effektivsten nutzen, lesen Sie hier:

Was in den nächsten Tagen wichtig wird
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und der Präsident der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann ziehen am Samstag in Baden-Baden eine Bilanz des Treffens der Finanzminister- und Notenbankchefs der G20-Gruppe. Am Montag beginnt in München der Strafprozess gegen den ehemaligen Chef der Hypo Real Estate (HRE), Georg Funke, dem vorgeworfen wird, die wahre Lage des in der Finanzkrise vom Bund übernommenen Finanzierers verschleiert zu haben. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung präsentiert in Frankfurt seine aktualisierten Konjunkturprognosen für 2017/2018. Die Euro-Finanzminister treffen sich in Brüssel. Die Deutsche Bank veröffentlicht ihren Geschäftsbericht unter anderem mit Angaben zur Vorstandsvergütung.

Der Nachschlag

Vorsicht vor absurd guten Zeugnissen

Arbeitszeugnisse sind oft verlogen. Arbeiten "zur vollsten Zufriedenheit" erledigt zu haben – diese Steigerung ist allein sprachlich schon nicht richtig. Steht in der Bewertung allerdungs nur zur "vollen Zufriedenheit", dann hat das bereits einen negativen Touch. Ein schlechtes Zeugnis will keiner bekommen. Aber auch bei absurd guten Noten sollten Sie misstrauisch werden. Sind Übertreibungen offensichtlich, könnte der Eindruck entstehen, der Arbeitgeber verspottet den scheidenden Kollegen. Worauf ein Arbeitnehmer Anspruch hat und auf welche Tricks Sie achten sollten, lesen Sie hier:
spiegel.de