Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 21. März 2017

Das Thema

Frankfurt beim Buhlen um Banken vorn

In London ansässige Banken favorisieren zurzeit Frankfurt als möglichen Standort nach einem Brexit. Aber auch Dublin könnte von der Verlagerung von Geschäften profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Umfrage unter mehr als 30 Bank-Führungskräften und Offiziellen in der britischen Hauptstadt. "Über lange Zeiträume verlagern sich Aktivitäten immer zum Zentrum der Schwerkraft. Und der Standort der Europäischen Zentralbank in Frankfurt ist dafür ein Beispiel", sagte John McFarlane, Chairman der britischen Großbank Barclays und der Interessenvertretung TheCityUK. "Die Deutschen haben so einen großen Vorsprung, dass die Franzosen es gar nicht glauben können", sagte ein hochrangiger Bank-Manager, der anonym bleiben wollte. Auch Hubertus Väth, Geschäftsführer der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance, ist optimistisch. "Von drei der fünf großen US-Banken haben wir mehr als Andeutungen bekommen, dass sie sich für Frankfurt entschieden haben oder dabei sind, es zu tun", sagte er. Das gelte zudem für jeweils ein Geldhaus aus der Schweiz, Japan, Korea und Indien. Laut eines Medienberichts könnte die Mainmetropole auch vom Umzug der European Banking Authority (EBA) profitieren. Demnach gibt es Pläne, die zurzeit in London angesiedelte Behörde mit der in Frankfurt angesiedelten Versicherungsaufsicht EIOPA zusammenzulegen. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem wiederum schlug vor, die Aufsicht mittelfristig in die EZB zu integrieren. Eine Überführung der EBA-Funktionen in die EZB sei für ihn der "logische Ansatz", sagte er in einem heute veröffentlichten Interview.

Die Meldungen

Kapitalerhöhung der Deutschen Bank erfolgreich gestartet

Aktien und Bezugsrechte der Deutschen Bank waren heute zum Start der Kapitalerhöhung bei Anlegern gefragt. Beide Papiere wurden über ihrem rechnerischen Wert gehandelt. Das Marktumfeld erscheine ausreichend stabil für eine erfolgreiche Platzierung der neuen Aktien, schrieb Analyst Ingo Frommen von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

Studie: FinTech-Unternehmen schaffen 40.000 Arbeitsplätze

FinTech-Unternehmen werden innerhalb der kommenden zehn Jahre 40.000 zusätzliche Arbeitsplätze in Berlin schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Investitionsbank Berlin. Allein im vergangenen Jahr seien mit 258 Millionen Euro knapp zwei Drittel der bundesweiten Investitionen in dieses Segment in die Hauptstadt geflossen, hieß es.

Insider: Deutsche Bank droht Strafe in USA

Obwohl das US-Justizministerium eine Untersuchung zu Devisengeschäften der Deutschen Bank beendet hat, droht dem Institut laut eines Insiders dennoch eine Strafe. Denn auch die Notenbank Federal Reserve (Fed) und die New Yorker Finanzaufsicht DFS untersuchen den Fall und wollen demnächst über mögliche Strafzahlungen entscheiden.
bloomberg.com     

Generali Bank schließt 2018

Die österreichische Generali Bank wird 2018 ihren Betrieb einstellen. Das sagte heute Klaus Wallner, Finanzvorstand des Versicherungskonzerns Generali Gruppe Österreich, in einem heute veröffentlichten Interview. Das Geldhaus wurde 2002 mit dem Ziel gegründet, Versicherungskunden zusätzlich mit Bankdienstleistungen an das Unternehmen zu binden. Von den 1,6 Millionen Generali-Kunden konnten aber nur 40.000 zu dem Geldinstitut geholt werden. Die Versicherung wolle sich nun wieder verstärkt auf das Kerngeschäft konzentrieren, hieß es.
derstandard.at     

Entscheidung über europäische Finanztransaktionsteuer im Mai

Eine Entscheidung über die Einführung einer europäischen Finanztransaktionssteuer wird erst im Mai fallen. Das sagte heute der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling in Brüssel. Ziel der Abgabe ist es, spekulative Geschäfte zu erschweren. Deutschland und neun andere Länder der Europäischen Union (EU) verhandeln derzeit über die Steuer.

Was neue Geldautomaten alles können

Die nächste Generation von Geldautomaten verfügt über zahlreiche neue Funktionen. So können beispielsweise ein Konto per Video eröffnet oder Beratungsgespräche über Kopfhörer geführt werden. Die Luzerner Kantonalbank installiert zurzeit entsprechende Geräte der US-Firma NCR. Laut Hersteller können bis zu 80 Prozent der im Retailbanking üblichen Dienstleistungen am Automaten getätigt werden.
finews.ch     

Kemmer: Robo-Advice ist Zukunftsthema

Icon Top News Die Digitalisierung ist eines der wichtigen Themen für die Finanzbranche. Sie halte "Schritt für Schritt Einzug in das Wertpapiergeschäft, das sehen wir auch auf der derzeit laufenden CeBIT", sagte heute Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, mit Blick auf die IT-Leistungsschau. "Obwohl Robo-Advice gerade erst aus den Kinderschuhen herauswächst, zeigt sich bereits heute: Digitale Angebote zur Vermögensanlage sind für Banken wie FinTechs ein Zukunftsthema. Das Wachstumspotenzial ist groß." Zudem kündigte Kemmer an, den im vergangenen Jahr mit dem "Kommunikationsforum Digital Banking" gestarteten Austausch zwischen Banken und FinTech-Unternehmen mit neuen Formaten fortzuführen.

Die Köpfe

Funke: Ackermann hat HRE denunziert

Vor dem Münchener Landgericht hat heute der frühere Chef der Hypo Real Estate, Georg Funke, die Deutsche Bank scharf attackiert. Funke zufolge habe der damalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, den die HRE um einen Kredit gebeten hatte, in der Öffentlichkeit und gegenüber Finanzminister Peer Steinbrück falsche Angaben über die HRE gemacht. "Ein aus meiner Sicht ungeheuerlicher Vorgang", sagte Funke. "In einem Mandatsverhältnis denunziert die Deutsche Bank die HRE und zerstört jegliches Vertrauen in das Management beziehungsweise die Kreditwürdigkeit der HRE-Gruppe." Die Deutsche Bank wollte sich zu den Anschuldigungen nicht äußern.

Helmig wird größter Aktionär der V-Bank

Die Horus V-Bank Holding des früheren Helios-Besitzers Lutz Helmig wird neuer Hauptaktionär bei der V-Bank. Sie übernimmt Anteile des bisherigen Großaktionärs Wüstenrot & Württembergische. Dieser reduziert seine Beteiligung von 49,9 Prozent auf 15,0 Prozent. Der Kaufpreis wurde nicht veröffentlicht. Die Zustimmung der Aufsichtsbehörden steht noch aus.

Dudley kritisiert Unternehmenskultur der Finanzbranche

William Dudley, Chef des New Yorker Ablegers der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), hat heute in London den Skandal um Phantomkonten bei der US-Bank Wells Fargo als Beleg für die schlechte Unternehmenskultur bei Banken genannt. Falsche Anreizsysteme seien nach wie vor ein Problem an der Wall Street. "Anreize bestimmen das Verhalten und Verhalten bestimmt die Kultur", sagte er.
reuters.com     

BOJ-Vize Iwata: Notenbank könnte Anleihen verkaufen

Der Vize-Gouverneur der Bank of Japan (BOJ), Kikuo Iwata, hat heute den Verkauf japanischer Staatsanleihen durch die Notenbank zur Straffung der Geldpolitik nicht grundsätzlich ausgeschlossen. "Wir haben generell zwei Möglichkeiten, um die Zinsen zu erhöhen", sagte er. Dies könne über eine Erhöhung der Zinsen auf Yen-Einlagen der Geschäftsbanken bei der Notenbank geschehen oder über Verkaufsaktivitäten. 
teleboerse.de     

Der Tweet des Tages
Michael #Kemmer zu #cebit17: #RoboAdvice als großes Zukunftsthema für #Banken wie #FinTech #Digitalisierung bit.ly/2nNt2UM … /alt
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Nun seien Sie doch mal spontan!!!

Es gibt Aufforderungen, die klingen paradox: "Sei spontan" gehört sicherlich dazu. Aber darin steckt ein wahrer Kern. Die meisten hätten gelernt, "dass Regeln uns Sicherheit geben. Und jedes Mal, wenn dann doch etwas Unvorhergesehenes passiert, wissen wir nicht, wie wir damit umgehen können", sagt Ralf Schmitt, Trainer und Buchautor. Spontaneität kann daher ein geeignetes Mittel sein, um mit ungewohnten und neuen Situationen umzugehen, gerade auch im Berufsleben. Und sie ist erlernbar. Schmitt hat zehn Regeln dafür aufgestellt. Eine davon ist: Trainieren Sie Ihren "Spontaneitätsmuskel". Üben Sie in Alltagssituationen immer wieder, Ungewohntes zu tun. Essen Sie ein unbekanntes Gericht, fahren Sie Rad statt Auto. Das sorge für mehr Souveränität und Selbstsicherheit. Alle Tipps lesen Sie hier:

Was morgen wichtig wird
Der gewählte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat im Berliner Reichstag vereidigt. Während des Finanztags der "Süddeutschen Zeitung" in Frankfurt sprechen unter anderen Andrea Enria, Chef der Europäischen Bankenaufsicht (EBA), François Villeroy de Galhau, Gouverneur der Notenbank Frankreichs, Felix Hufeld, Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Jean Pierre Mustier, CEO der UniCredit, Carola Gräfin von Schmettow, Sprecherin des Vorstands von HSBC Trinkaus & Burkhardt, und Michael Mandel, Privatkundenvorstand der Commerzbank. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) stellt in Frankfurt die aus ihrer Sicht wichtigsten Themen der diesjährigen Hauptversammlungs-Saison vor. In Edinburgh stimmt das schottische Parlament über ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien ab.

Der Nachschlag

Wenn Unternehmen Maulkörbe verteilen

Kommt eine Unternehmensberaterin in ein Unternehmen und darf nichts sagen. Das ist nicht der Beginn eines Witzes – zumindest nicht eines guten –, sondern mitunter bittere Realität. Denn Stephanie Borgert erlebt immer wieder, dass sie zwar gerufen wird, um Probleme, ähh, Entschuldigung, um Herausforderungen zu lösen, aber gewisse Dinge darf sie nicht beim Namen nennen. In vielen Unternehmen sind bestimmte Begriffe tabu. Das Problem dahinter ist: Eine Debatte, also der Austausch von Argumenten, wird so schnell im Keim erstickt. Welche Wörter bei Firmen auf dem Index stehen und was dagegen hilft, lesen Sie hier:
impulse.de