Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 23. März 2017

Das Thema

EZB kritisiert Überkapazitäten in der Bankenbranche

Nach Ansicht der Europäischen Zentralbank (EZB) könnten die europäischen Geldhäuser wirtschaftlicher arbeiten, wenn es keine Überkapazitäten in der Branche gebe. Das sagte heute Danièle Nouy, oberste Bankenaufseherin der EZB, vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss (ECON) des EU-Parlaments. Es müsse aber darauf geachtet werden, dass durch Fusionen oder Übernahmen nicht auf das Problem eines "too big to fail" zugesteuert werde. Sind Banken zu groß, müsste deren Zusammenbrechen verhindert werden, um das Finanzsystem insgesamt nicht zu gefährden. In bestimmten Fällen könne Konsolidierung auch die Abwicklung unrentabler Institute bedeuten, betonte Nouy. Laut eines Medienberichts sieht Elke König, Chefin der Bankenabwicklungsbehörde (SRB) der Europäischen Union (EU), zurzeit aber kein Geldhaus akut bedroht. Etliche Institute würden zwar von der Aufsicht genau beobachtet, sagte sie gestern Abend vor dem ECON-Ausschuss. Aber kein Institut gehe derzeit bankrott oder stehe kurz vor dem Konkurs. Die Behörde prüfe eine Zahl von Banken, die sich in "unruhigen Gewässern" bewegten. Die SRB-Chefin nannte jedoch weder Namen der betroffenen Geldhäuser noch deren Herkunftsländer.

Die Meldungen

EU will länderübergreifende Finanzgeschäfte erleichtern

Die EU-Kommission hat heute einen Aktionsplan für Finanzdienstleistungen vorgestellt. So sollen unter anderem Überweisungen in Nicht-Euro-Länder billiger werden. Zudem will die Behörde ungünstige Wechselkurse auf den Prüfstand stellen, wie Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission, heute ankündigte. Kritik kam vom Bankenverband. "Die zwölf vorgelegten Punkte sind enttäuschend", sagte Andreas Krautscheid, das für Digitalthemen zuständige Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bankenverbandes. "Denn mit dieser kleinteiligen Themensetzung – von der Portabilität von Pensionsansprüchen bis zum Preisdeckel für Nicht-Euro-Zahlungen – verzettelt sich die Kommission wieder einmal im Klein-Klein, statt endlich große Schritte hin zu einem paneuropäischen digitalen Ökosystem zu machen." Bis heute existiere kein europäischer Binnenmarkt für Privatkunden. Deshalb gelte es, hier endlich weiter zu kommen.
bild.de     

Commerzbank erwartet Ertragsrückgang

Die Commerzbank rechnet weiterhin mit schwierigen Bedingungen für die Finanzbranche in diesem Jahr. Das Umfeld werde weiter sehr anspruchsvoll sein und beim Zinsumfeld sei nicht mit einer nennenswerten Entlastung zu rechnen, hieß es im heute veröffentlichten Geschäftsbericht. Trotz eines erwarteten Rückgangs der operativen Erträge stellte das zweitgrößte deutsche Geldhaus einen Gewinn in Höhe des Vorjahres (279 Millionen Euro) in Aussicht.
finanzen.net     

Postbank: Konzerngewinn halbiert

Trotz Kosteneinsparungen konnte die Postbank die Belastungen durch die Niedrigzinsen im vergangenen Jahr nicht ausgleichen. Wie das Geldhaus heute mitteilte, verbuchte es einen Konzerngewinn in Höhe von nur 317 Millionen Euro, eine Halbierung im Vergleich zum Vorjahr.

Hohe Nachfrage nach TLTRO-Geldern

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ein Programm namens TLTRO II für mehr Liquidität bei Banken beendet. Institute liehen sich heute in einer vierten und abschließenden Tranche insgesamt 233,47 Milliarden Euro. Experten hatten lediglich mit etwa 125 Milliarden Euro gerechnet. Die Geldhäuser erhalten die Kredite für null Prozent Zinsen. Verleihen sie mehr Geld an Unternehmen, können sie eine Prämie in Höhe von 0,4 Prozent kassieren.
cash.ch     
bloomberg.com     

Compliance: Technologie ersetzt Menschen

Laut eines Medienberichts geht der Boom für Compliance-Fachleute bei Banken zu Ende. Stellen werden sogar abgebaut. Allein die Royal Bank of Scotland (RBS) will sich von etwa 2.000 Mitarbeitern trennen. Immer mehr Überwachungsaktivitäten könnten automatisiert werden, sagte Anne Murphy vom Headhunter Odgers Berndtson.
bloomberg.com     

Neuer Trend: Messenger-Banking

Online-Banking war gestern, jetzt kommt das Messenger-Banking. Das prophezeit zumindest ein Blog-Beitrag. So könnten per Messenger-App der Kontostand abgefragt oder Überweisungen getätigt werden. Erste Institute in den USA (Kinderhook Bank) und Südafrika (Absa) bieten bereits entsprechende Dienste an.

BVR: Zahl der Unternehmensinsolvenzen wird zurückgehen

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) erwartet in diesem Jahr einen Rückgang der Firmen-Pleiten um 7 Prozent. Demnach soll es insgesamt nur noch 20.000 Insolvenzen geben. 2016 waren es noch 21.518. BVR-Vorstand Andreas Martin führte die günstige Entwicklung unter anderem auf das gute konjunkturelle Umfeld zurück.
welt.de     

Helaba mit Gewinnrückgang

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat im vergangenen Jahr einen Vorsteuergewinn in Höhe von 549 Millionen Euro verbucht. Das waren 47 Millionen Euro weniger als 2015. Aufgrund der Niedrigzinsen erwartet Helaba-Chef Herbert Hans Grüntker auch für dieses Jahr einen "spürbaren Ergebnisrückgang".
welt.de     

Bericht: Credit Suisse plant Kapitalerhöhung um 2,8 Milliarden Euro

Laut eines Medienberichts von heute will die Schweizer Großbank Credit Suisse ihr Kapital um 3 Milliarden Franken (2,8 Milliarden Euro) aufstocken. Bank-Chef Tidjane Thiam hatte erst am Dienstag erklärt, sein Haus brauche frisches Geld. Das Institut lehnte heute eine Stellungnahme ab.
fuw.ch     

SNB kauft weniger Fremdwährungen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Jahr weniger Devisen zur Schwächung des Franken gekauft als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Insgesamt gab die SNB 67,1 Milliarden Franken (62,7 Milliarden Euro) dafür aus. 2015 waren es noch 86,1 Milliarden Franken (80,5 Milliarden Euro). 

USA: Nordkorea für SWIFT-Attacke verantwortlich

US-Ermittler gehen laut eines Medienberichts davon aus, dass Nordkorea hinter der Attacke auf ein Konto der Notenbank von Bangladesh bei der Federal Reserve in New York im vergangenen Jahr steht. Die Hacker hatten über das SWIFT-System 81 Millionen Dollar (74,9 Millionen Euro) erbeutet.
nzz.ch     

Deutsche bekennen sich zu Europa

Icon Top News Drei Viertel der Deutschen würden bei einem Referendum für den Verbleib Deutschlands in der Europäischen Union (EU) stimmen. Nur 10 Prozent würden mit "Nein" votieren. Das ist das Ergebnis einer heute veröffentlichten repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. "In Deutschland wächst die Zustimmung zur Europäischen Union. Aller Krisenstimmung zum Trotz zweifeln die Bundesbürger nicht am Nutzen Europas“, sagte Hans-Walter Peters, Präsident des Bankenverbandes und Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Berenberg. Rund 45 Prozent der Deutschen sind zudem der Auffassung, das Land profitiere von der EU-Mitgliedschaft. Seit dem Beginn der Staatsschuldenkrise im Jahr 2010 hat sich diese Zahl nahezu verdoppelt. Die EU erreicht damit die höchsten Zustimmungswerte seit 25 Jahren.

Kemmer fordert mehr Finanzbildung an Schulen

Icon Top News Kurz vor Beginn der dritten European Money Week (europaweit vom 27. bis 31. März) hat sich heute Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, für mehr ökonomische Allgemeinbildung für junge Menschen ausgesprochen. "Ohne Wirtschafts- und vor allem ohne Finanzwissen geht es nicht", sagte er. Kemmer begrüßte die Initiative der Europäischen Bankenvereinigung (EBF), die die European Money Week ins Leben gerufen hat, um europaweit auf das Thema Finanzwissen von Schülerinnen und Schülern aufmerksam zu machen.

Die Köpfe

Schäubles Pläne zur Geldwäschebekämpfung in der Kritik

Die von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble geplante Veränderung der Zuständigkeit bei Geldwäsche-Fällen ist heute von Experten kritisiert worden. Durch die Verlagerung vom Bundeskriminalamt zum Zoll würden Ermittlungen "viel komplexer und langsamer", sagte Michael Peters von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte, "gerade bei organisierter Kriminalität und Terrorismus kann es zu Verzögerungen kommen." Laut eines Medienberichts hat der Bundesrats-Innenausschuss Schäuble aufgefordert, seine Pläne zu überdenken.
wiwo.de     

Helaba-Vorstand Fenk: US-Investmentbanken wollen nach Frankfurt

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat ein verstärktes Interesse bei ausländischen Geldhäusern für Frankfurter Büro-Immobilien registriert. Nach dem Brexit-Votum im Juni 2016 sei in der Mainmetropole zunächst lange nichts passiert, sagte heute Helaba-Immobilienvorstand Jürgen Fenk. Doch nun registriere die Bank mehrere konkrete Anfragen. "Es handelt sich im Wesentlichen um US-amerikanische Investmentbanken, die anfangen, konkrete Zahlen aufzurufen, und damit hier in den Markt gehen." Dabei gehe es bei einzelnen Instituten durchaus um "erhebliche Zahlen".
reuters.com     

Der Tweet des Tages
#BdB-Präsident zu #Europa: "In Deutschland wächst die Zustimmung zur Europäischen Union."  #Umfrage bit.ly/2nG7H2a
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Die gute Seite des Klatsches

Klatsch im Büro kann nerven, hilft aber auch im stressigen Berufsalltag, Druck abzubauen. In Gruppen und unter Kollegen schweißt das Tuscheln zusammen und erlaubt Einblicke, was innerhalb des Unternehmens toleriert wird und was nicht. Wissenschaftler haben zudem herausgefunden, dass Gerüchte verbreiten angeboren ist, entspannt und die Nerven beruhigt. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem 18. Jahrhundert als Frauen an öffentlichen Plätzen ihre Wäsche auf Bretter klatschten und sich dabei unterhielten. Berufsneulingen empfiehlt Coach Regina Michalik zu Beginn etwas aus ihrem Privatleben zu erzählen, um Gerede zu vermeiden. Wie Sie souverän mit Klatsch umgehen können, lesen Sie hier:
spiegel.de     

Was morgen wichtig wird
Die Schweizer Großbank Credit Suisse veröffentlicht ihren Geschäftsbericht 2016.

Der Nachschlag

Warum Mitarbeiter nicht an ihren Firmen hängen

Eigentlich sind die Zahlen ziemlich erschreckend: 85 Prozent der deutschen Arbeitnehmer haben keine emotionale Bindung an ihr Unternehmen. Und diese Abkehr kostet Firmen viel Geld. Experten schätzen den dadurch entstehenden Schaden auf bis zu 105 Milliarden Euro jährlich. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Gallup-Umfrage. Als Hauptgrund wurde dafür die Unzufriedenheit mit den Chefs genannt. Fast die Hälfte der Befragten wollte ihretwegen im vergangenen Jahr kündigen. "Damit jemand mit Hand und Herz dabei ist, müssen die Grundbedürfnisse befriedigt sein", sagt Marco Nink, Strategic Consultant bei Gallup. Mitarbeiter wünschten sich vor allem Klarheit über die Aufgaben im Job und Wertschätzung. Alle Ergebnisse lesen Sie hier: