Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 29. März 2017

Das Thema

Großbritannien erklärt Austritt – Bankenverband erwartet harten Brexit

Das Vereinigte Königreich hat am Mittag als erstes Mitgliedsland in der Geschichte der Europäischen Union seinen Austritt aus der Staatengemeinschaft verkündet. Damit läuft seit dem heutigen Tag die zweijährige Frist für die Brexit-Verhandlungen, bei denen die bislang engen Verflechtungen zwischen EU und UK gelöst und Lösungen für mehr als 20.000 Gesetze und Regeln gefunden werden müssen. Der Bankenverband sieht Großbritannien auf einen harten Brexit zusteuern. "Es ist unwahrscheinlich, dass in den kommenden zwei Jahren neben dem Austritts- auch ein umfassendes Wirtschaftsabkommen geschlossen werden kann, das den gegenseitigen Marktzugang regelt", sagte Bankenpräsident Hans-Walter Peters. Die privaten Institute gingen davon aus, dass das Vereinigte Königreich im Frühjahr 2019 den Status eines Drittstaates erhalte, da es aufgrund der bisher bekannt gewordenen britischen Forderungen wohl keine Einigung auf Übergangsregelungen geben werde. Das Interesse an guten Beziehungen bestehe weiter. "Ein Cherry-Picking darf es in den Verhandlungen aber nicht geben", stellte Peters klar. Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling warnte vor einem Flickenteppich an Regulierungen nach einem harten Brexit. Ohne einen grundsätzlichen Beschluss, verschiedene Finanzmarktregelungen als gleichwertig anzuerkennen, würde Großbritannien gegenüber der EU nach der Scheidung einen Status haben wie etwa Tunesien, sagte er. EU-Chefunterhändler Michel Barnier erklärte: "Heute ist Tag eins einer sehr schwierigen Wegstrecke." Die britische Premierministerin Theresa May erklärte, London strebe einen "reibungslosen, geordneten" EU-Austritt an.
spiegel.de     
sueddeutsche.de     
wiwo.de     
tagesschau.de     
bloomberg.com (Video)     

Stimmen zum Brexit

EU bedauert Entscheidung

Großbritannien soll nach dem Willen der verbleibenden EU-Staaten auch nach dem Austritt ein "enger Partner" bleiben. "Wir bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union verlassen wird, aber wir sind bereit für das Verfahren, dem wir nun werden folgen müssen", erklärten die 27 Staats- und Regierungschefs heute in einer gemeinsamen Stellungnahme. "Unsere oberste Priorität wird sein, die Unsicherheit zu minimieren, die durch die Entscheidung des Vereinigten Königreichs für unsere Bürger, Unternehmen und Mitgliedsstaaten entstanden ist", hieß es weiter.
bild.de     

EU-Ratspräsident Tusk: "Danke und Good Bye"

EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte heute zum Austritt Großbritanniens aus der EU: "Was soll ich noch sagen? Wir vermissen euch jetzt schon. Danke und auf Wiedersehen."
uk.reuters.com     

Britische Premier May: Es kann kein Zurück geben

Großbritanniens Premierministerin Theresa May betonte: "Das ist ein historischer Moment, von dem es kein Zurück geben kann." Gleichzeitig rief sie ihre Landsleute zum Zusammenhalt auf.
independent.ie     

Britischer Finanzminister Hammond sieht keine Rosinenpickerei

Der britische Finanzminister Philip Hammond sagte, sein Land wisse, dass es sich in den Verhandlungen mit der EU nicht die Rosinen herauspicken könne. Er sei aber sehr zuversichtlich, dass es beim Brexit nicht zum Schlimmsten kommen werde.
theguardian.com     

Bundesregierung fühlt sich gut vorbereitet

"Die Bundesregierung ist auf diesen Prozess gut vorbereitet und wird sich bei allen aufkommenden Fragen positionieren können", erklärte heute eine Regierungssprecherin in Berlin. "Großbritannien bleibt unser Nachbar. Wir brauchen einander", betonte Außenminister Sigmar Gabriel.

Ifo-Chef Fuest: Scheidungskrieg vermeiden

Der Präsident des Ifo Instituts Clemens Fuest fürchtet, Deutschland könne zu einem Hauptverlierer des Brexit werden, falls kein umfassendes Freihandelsabkommen bei Gütern und Dienstleistungen zwischen der EU und Großbritannien erzielt werde. "Es liegt im Interesse aller Beteiligten, einen Scheidungskrieg zu vermeiden und auch künftig eng zu kooperieren."
cash-online.de     

IW-Direktor Hüther: Die Briten sind naiv

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), warnte davor, Großbritannien Sonderregelungen einzuräumen. "Ein Land, das sich aus der Integration rausnimmt, kann nicht hinterher besser dastehen mit Sonderregelungen durch die Europäische Union als die, die in der Europäischen Union sind. Die zerlegen den Klub", sagte er in einem Interview. In dieser Hinsicht seien die Briten naiv. 

Die Meldungen

EU untersagt Fusion der Börsen in Frankfurt und London

Die EU-Kommission hat die geplante Fusion der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange (LSE) aufgrund erheblicher kartellrechtlicher Bedenken nicht genehmigt. Auf dem Markt für das Clearing festverzinslicher Finanzinstrumente hätte die Fusion "ein De-Facto-Monopol" geschaffen, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in Brüssel. Ein Aus wurde seit längerem wegen des EU-Austritts der Briten als wahrscheinlich angesehen, auch da vor allem die Frage des rechtlichen Sitzes umstritten war. Die Deutsche Börse sei auch allein gut aufgestellt, sagte deren Chef Carsten Kengeter. "Wir werden unsere Wachstumsstrategie fortführen." Aufsichtsratschef Joachim Faber erklärte, "die Untersagung ist ein Rückschlag für Europa."
n-tv.de     

KfW zieht Konsequenzen aus Milliarden-Überweisungspanne

Die staatliche Förderbank KfW hat nach der milliardenschweren Überweisungspanne eine lückenlose Aufklärung angekündigt. "Der gesamte Zahlungsprozess wird auf den Prüfstand gestellt", sagte Vorstandsmitglied Günther Bräunig heute in Frankfurt. Die Förderbank hatte versehentlich 7,6 Milliarden Euro an vier Großbanken transferiert. Zunächst war von einer Summe von 6 Milliarden Euro die Rede gewesen, die durch einen Programmierfehler überwiesen worden war. Der Irrtum sei noch am gleichen Tag entdeckt, die Beträge am nächsten Tag zurückgezahlt worden, hieß es. Der Schaden aus dem Vorfall im Februar hat sich nach Angaben des Vorstands auf 25.000 Euro belaufen. 
zeit.de     

Commerzbank ist nur noch viertgrößte deutsche Bank

Die Commerzbank ist auf Rang vier unter Deutschlands größten Banken gerutscht. Mit einer um mehr als 50 Milliarden auf 480,5 Milliarden Euro gesunkenen Bilanzsumme wurde das Geldhaus 2016 von der fusionierten DZ Bank (509 Milliarden Euro) überholt. Auch die staatliche Förderbank KfW wies nach jüngsten Zahlen eine höhere Bilanzsumme von 507 Milliarden aus. Nummer eins bleibt die Deutsche Bank mit einem Bilanzvolumen von fast 1,6 Billionen Euro. 

Deutsche Bank: Kein Schaden aus Fehlbuchungen

Aus den Fehlbuchungen diese Woche bei der Deutschen Bank ist nach Angaben des Instituts den Kunden kein Schaden entstanden. Bei tausenden Kunden des Geldhauses hatte es Anfang der Woche doppelte Buchungen auf den Konten gegeben. Als Ursache wird ein Software-Fehler vermutet. Die Bank hat nach eigenen Angaben die Transaktionen umgehend zurückgebucht und für die rund 175.000 betroffenen Kunden den Zahlungsverkehr sichergestellt. 

S&P hebt Rating für Deutsche Bank und Commerzbank an

Die Ratingagentur Standard&Poor’s (S&P) hat die Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank und der Commerzbank heraufgestuft. Die Benotung für vorrangige, unbesicherte Verbindlichkeiten sei für beide Geldhäuser auf "A-" von zuvor "BBB+" angehoben worden, teilte das US-Unternehmen mit. Der Ausblick ("credit watch") sei auf "negativ" von zuvor "positiv" revidiert worden.

Portigon muss Jahresabschluss verschieben

Der WestLB-Nachfolger Portigon muss die Aufstellung seines Jahresabschlusses verschieben. Dies teilte Aufsichtsratschef Friedhelm Plogmann heute mit. Hintergrund sind die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung wegen Cum-Ex-Geschäften der ehemaligen WestLB. Bei Portigon könnten nach einer ersten Einsicht in Ermittlungsakten Rückstellungen nötig werden, sagte Plogmann.

Studie: Sparkassen schränken gebührenfreies Geldabheben ein

Einige Sparkassen haben einer Studie zufolge das gebührenfreie Geldabheben am Automaten eingeschränkt. Bei 40 der knapp 400 Institute fallen je nach Kontomodell Entgelte von bis zu einem Euro an, wie das Finanzportal biallo.de heute mitteilte. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) erklärte dazu, das Abheben an Geldautomaten der Sparkassen sei für Sparkassen-Kunden weiter kostenlos. Nur wer ein entsprechendes Kontomodell wähle, zahle wie bei anderen Instituten Gebühren für Abbuchungen.
bild.de     

Wells Fargo schließt Vergleich in Konto-Affäre

Die US-Großbank Wells Fargo hat einen vorläufigen Vergleich über 110 Millionen Dollar (102 Millionen Euro) akzeptiert, um einen Rechtsstreit mit Sammelklägern in den USA beizulegen. Das teilte das Geldhaus mit. Mit dem Geld sollen Kunden entschädigt werden, in deren Namen Mitarbeiter Konten ohne Autorisierung eröffneten, um von der Bank vorgegebene Verkaufsziele zu erreichen.
n-tv.de     

BlackRock will vermehrt computergesteuerte Fonds anbieten

Der US-Vermögensverwalter BlackRock setzt bei seinem Geschäft mit aktiv gemanagten Fonds künftig stärker auf Computer bei der Aktienauswahl. Insidern zufolge müssen deshalb 40 Mitarbeiter gehen. Die Gebühren für einige der Fonds werden reduziert, wie das Unternehmen mitteilte. BlackRock bietet derzeit aktiv gemanagte Fonds im Gesamtvolumen von 275 Milliarden Dollar (255 Milliarden Euro) an. Von den Maßnahmen sind etwa 11 Prozent der Fonds betroffen.

Wann sind Veräußerungsgewinne steuerfrei?

Icon Top News Von den gestiegenen Preisen an Immobilienmärkten und Aktienbörsen kann so mancher Anleger profitieren. Häufig fallen bei einem Verkauf beträchtliche Gewinne an. Doch Achtung: Nicht immer ist der Veräußerungsgewinn steuerfrei. Im Gegenteil, in vielen Fällen müssen auch Privatanleger Veräußerungsgewinne versteuern – aber eben nicht immer. Wer seine Immobilie beispielsweise innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb wieder verkauft, muss den Veräußerungsgewinn grundsätzlich versteuern, es sei denn, die Immobilie wurde selbst zu Wohnzwecken genutzt. Ob Edelmetalle, Kunstwerke oder Wertpapiere – je nach Anlageobjekt gelten unterschiedliche Steuerregeln. Wie diese lauten und welche Tipps der Bankenverband gibt, lesen Sie hier:

Die Köpfe

Fed-Direktor Powell: Folgen der Trump-Politik zu ungewiss 

US-Notenbankdirektor Jerome Powell schätzt die Folgen der Politik von US-Präsident Donald Trump als höchst ungewiss ein, um bereits jetzt darauf reagieren zu können. "Es ist schwierig, Auswirkungen einer Politik zu berücksichtigen, wenn es so unsicher ist, was diese Politik sein könnte. Also berücksichtige ich vorerst keinerlei Effekte", sagte er. "Bis die Dinge klarer werden, ist es schwierig, Bewertungen vorzunehmen."

Vontobel holt Produkte-Spezialist Armbruster von der Deutschen Bank

Der Deutsche Bank-Manager Stefan Armbruster wechselt zur Schweizer Bank Vontobel. Er wird dort künftig für das Europageschäft mit Anlagezertifikaten und Optionsscheinen verantwortlich sein. Ab 1. Juli übernehme er die Leitung des Bereichs mit Sitz in Frankfurt, teilte das Geldhaus heute mit. Bei der Deutschen Bank ist Armbruster bislang mit für die Leitung des Bereichs Retail Structured Products zuständig.
finews.ch     

Der Tweet des Tages
#Verbrauchertipp: In #Gold, #Aktien, #Immobilien angelegt? Wie Sie was nach dem Verkauf versteuern müssen https://bankenverband.de/newsroom/presse-infos/wann-sind-verausserungsgewinne-steuerfrei/ … (tp)
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Auszeit vom Job – Sabbatical wagen

Viele träumen davon, doch nur wenige realisieren es. Arbeit mal Arbeit sein lassen und ein Sabbatical nehmen. Für Großunternehmen, aber auch Mittelständler, sind diese mehrmonatigen Auszeiten vom Job mittlerweile ein wichtiges Instrument der Personalführung, um im steigenden Wettbewerb um qualifiziertes Personal als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben. Selbst wenn Sie in Ihrem Unternehmen noch nichts davon gehört haben, Fragen kostet nichts. Gründe für ein Sabbatical gibt es genug. Gute Vorbereitung ist Pflicht. Dabei gilt es nicht nur, ein Budget für die Auszeit festzulegen. Worauf Sie achten sollten, damit es nach Ihrer Rückkehr nicht zu bösen Überraschungen kommt, lesen Sie hier:
capital.de     

Was morgen wichtig wird
Die britische Regierung will Pläne zum Great Repeal Bill (Großes Aufhebungsgesetz)
veröffentlichen. Es ermöglicht, EU-Vorschriften in britisches Recht zu übertragen und sich dann schrittweise von missliebigen Gesetzen zu verabschieden. In Frankfurt stellt die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) eine Analyse des deutschen Aktienmarkts samt Dividenden vor. Die HSH Nordbank veröffentlicht ihre Jahreszahlen. Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung veranstaltet ein Forum zum Thema "Die Nullzinspolitik der EZB – notwendig oder gefährlich?" Im Bundestag steht die Verabschiedung des Finanzaufsichtsrechtergänzungsgesetzes und des Zweiten Finanzmarktnovellierungsgesetzes an.

Der Nachschlag

Lassen Sie doch mal die Sau raus

Extreme Emotionen im Arbeitsalltag zu zeigen, kann zum Karrierekiller werden. Kein Wunder also, dass wir unsere wahren Gefühle im Berufsleben oftmals verstecken. Dabei können vermeintlich negative Emotionen durchaus nützlich sein. Ob Neidhammel, Faulpelze oder Wutbürger: Wer diese Gefühle richtig deutet und kanalisiert, kann sich und auch seinem Arbeitgeber nutzen. Denn formuliert man Dinge zu vorsichtig, nur um nett zu sein, kann das die Kreativität töten, warnen Experten. "Jede Emotion hat einen Informationsgehalt", erklärt Professor Dirk Lindebaum von der Cardiff Business School in Wales. So könnten Probleme unter Einfluss der Wut schneller und effektiver gelöst werden. Zum Choleriker sollte man dennoch nicht werden. Welche Vorschläge Experten zum richtigen Umgang mit Gefühlen im Büro haben, lesen Sie hier:
wiwo.de