Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 18. April 2017

Das Thema

Neuwahlen in Großbritannien – Politik schürt Unsicherheit an Märkten

Die angekündigten Neuwahlen in Großbritannien und der ungewisse Ausgang des Präsidentenvotums in Frankreich haben die Anleger an den europäischen Märkten verunsichert. Auch Bankenwerte gerieten heute unter Druck. Der Dax verlor bis zum Nachmittag 0,75 Prozent auf 12.018,63 Punkte und notierte damit auf dem tiefsten Stand seit drei Wochen. Der Aktienkurs der Deutschen Bank fiel um 1,42 Prozent, die Commerzbank-Titel gaben um knapp 2 Prozent nach. Im europäischen Branchensektor gab es ebenfalls Einbußen von mehr als 1 Prozent. Besonders die Ankündigung der britischen Regierungschefin Theresa May, Neuwahlen am 8. Juni anzusetzen, überraschte die Märkte. Regulär sollte erst 2020 wieder gewählt werden. Sie reagierte nach Einschätzung von Experten auf die wachsende Opposition gegen den Brexit-Fahrplan der Regierung. Nach Umfragen könnte sie ihre Regierungsmehrheit deutlich ausbauen. Das britische Pfund büßte zunächst um mehr als ein halbes Prozent ein, als noch nicht klar war, um was es bei der spontan einberufenen Pressekonferenz in London ging, wertete danach aber wieder deutlich auf und pendelte gegen Mittag um die Marke von 1,2664 US-Dollar. Die Neuwahlen erhöhten die politische Unsicherheit, sagte Neil Wilson, Experte vom Broker ETX Capital. Mit Sorge blickt der Internationale Währungsfonds (IWF) auf die Präsidentschaftswahlen in Frankreich. IWF-Chefin Christine Lagarde sagte, es gebe "eine wachsende Besorgnis über den unsicheren Wahlausgang".
n-tv.de     
bloomberg.com     
de.reuters.com     

Die Meldungen

Deutschland fordert starkes US-Engagement bei Weltbank

Deutschland hat von den USA gefordert, sich an der geplanten Kapitalerhöhung der Weltbank zu beteiligen. Ziehe die neue US-Regierung bei der Aufstockung nicht mit, könnten die zusätzlichen Aufgaben etwa bei der Krisenprävention, im Klimaschutz, im Kampf gegen Katastrophen wie Hungersnöte und Epidemien sowie bei der Bewältigung von Flüchtlingskrisen nicht erfüllt werden, sagte Entwicklungsstaatssekretär Thomas Silberhorn. "Wir erwarten, dass die USA weiterhin eine starke Rolle bei der Weltbank wahrnehmen wollen."

Credit Suisse trotz Bonuskürzungen in der Kritik

Trotz des teilweisen Boni-Verzichts durch das Topmanagement für 2016 und 2017 wird die Schweizer Großbank Credit Suisse weiter von Aktionärsvertretern kritisiert. Den Stimmrechtsvertretern ISS und Glass Lewis reichen die Kürzungen von rund 40 Prozent wegen des hohen Verlusts des Geldhauses 2016 nicht aus. Vor der Aktionärsversammlung am 28. April hatte das Unternehmen die vorgesehenen Vergütungsvorschläge bereits angepasst.
nzz.ch     

Schweiz reagiert auf US-Vorwürfe wegen Währungsinterventionen 

Die Schweiz hat die Kritik aus den USA an den milliardenschweren Interventionen ihrer Notenbank als nicht gerechtfertigt bezeichnet. Die Geldpolitik der unabhängigen Schweizerischen Nationalbank (SNB) richte sich nach ihrem gesetzlichen Auftrag, erklärte das Schweizer Finanzministerium heute. Die Zentralbank wolle eine Überbewertung des Franken verhindern. Das US-Finanzministerium führt die Schweiz nach einem jüngsten Bericht auf einer Beobachtungsliste für Währungsmanipulatoren.

Lagarde: Exportüberschüsse für Investments nutzen

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat erneut die Höhe der deutschen Exportüberschüsse kritisiert. Es sei zwar legitim für ein Land wie Deutschland mit alternder Bevölkerung, einen Überschuss anzupeilen. "Vier Prozent wäre vielleicht gerechtfertigt, acht Prozent sind es nicht", sagte sie in einem Interview. Sie forderte die Bundesregierung auf, die Überschüsse für Investitionen in die Infrastruktur zu nutzen. Auch der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat die Exportüberschüsse kritisiert und als nicht mehr tragbar bezeichnet.
spiegel.de     

Deutsche Wirtschaft weist Kritik aus Frankreich zurück

Die deutsche Wirtschaft hat die Kritik des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron an ihrer Exportstärke zurückgewiesen. "Der Exportüberschuss ist vor allem ein Beleg für die hohe Wettbewerbsfähigkeit deutscher Produkte und Dienstleistungen", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Achim Dercks, heute.
zeit.de     

Studie: Viele Banken stufen digitale Transformation als riskant ein

Die Angst, dass sich Investitionen in die digitale Transformation nicht auszahlen könnten, ist einer Studie zufolge bei Banken und Versicherungen im Branchenvergleich stark ausgeprägt: 62 Prozent der befragten Teilnehmer des Sektors nannten dies als "großes Risiko". Über alle Branchen urteilten 60 Prozent entsprechend. Lediglich 32 Prozent aller einbezogenen Unternehmen der Studie in Deutschland, Österreich und der Schweiz stuften es als ein kleines und lediglich 8 Prozent als gar kein Risiko ein. Das geht aus der Studie: "Wie digitalisieren Sie Ihr Business?" der Marktforschungsgesellschaft Lünendonk & Hossenfelder hervor.

Banken holen IT-Veteranen zurück

Im Bestreben, ihre IT-Systeme auf Vordermann zu bringen, setzen Bankkonzerne nach Medieninformationen verstärkt auf IT-Veteranen aus ihren eigenen Reihen. Diese Spezialisten aus dem Ruhestand zu holen sei billiger, als die alten Systeme ganz aufzugeben. Dabei gehe es für die Geldhäuser nicht nur darum, dass es immer weniger Spezialisten gebe, erklärte der frühere Barclays-Chef Antony Jenkins. Die heutigen Großkonzerne seien oftmals aus Fusionen entstanden. "Die alten Systeme der verschiedenen Generationen haben mehrere Ebenen und sind oft stark miteinander verwoben." Befürchtet wird, dass bei Umstellungen Millionen Kundendaten verschwinden. 
de.reuters.com     

Goldman Sachs verfehlt trotz Gewinnverdoppelung Erwartungen

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat zu Jahresbeginn weniger stark als erwartet vom Handel an den Finanzmärkten profitiert. Gleichwohl verdoppelte sich der Gewinn im ersten Quartal auf 2,3 Milliarden US-Dollar (2,16 Milliarden Euro) verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. "Das geschäftliche Umfeld war gemischt", teilte Bankchef Lloyd Blankfein heute mit. 
finanztreff.de     

Bank of America mit Gewinnsteigerung um 40 Prozent 

Die Bank of America hat im ersten Quartal von der Rally an den Finanzmärkten und einer lebhaften US-Konjunktur profitiert. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar (4,6 Milliarden Euro), wie das Geldhaus heute mitteilte. Das war mehr als von Analysten erwartet. "In der US-Wirtschaft strotzen Verbraucher und Firmen weiter vor Zuversicht, und unsere Resultate spiegeln das wider", erklärte Bankchef Brian Moynihan.

Die Köpfe

Ex-US-Staatssekretär Quarles bald Bankenaufseher? 

Der frühere US-Finanzstaatssekretär Randal Quarles soll Medienberichten zufolge gute Chancen haben, Notenbank-Direktor und oberster Bankenaufseher der Vereinigten Staaten zu werden. Er werde wahrscheinlich Nachfolger von Daniel Tarullo, der Anfang April als einer der Vizechefs der US-Notenbank Fed zurückgetreten war. Quarles war unter Ex-Präsident George W. Bush Staatssekretär im Finanzministerium.
bloomberg.com     

Schwedens Finanzministerin Andersson will Anleihemarkt ankurbeln

Die schwedische Finanzministerin Magdalena Andersson hat in einem Interview erklärt, das EU-Land denke an einen Staatsfonds, um den Anleihemarkt anzuschieben. "Wenn die Staatsverschuldung so gering ist, dass wir ein Problem mit der Liquidität von Staatsanleihen bekommen, dann ist die norwegische Lösung eine Möglichkeit", sagte sie. Angestrebt werde, mehr Schuldpapiere des Staates auf den Markt zu bringen. Das Geld, das dann eingehe, könnte ähnlich wie in Norwegen zum Teil in einen Staatsfonds fließen.
de.reuters.com     

Ex-Goldman-Sachs-Manager Jessop geht zum Start-up Chain 

Das Blockchain-Start-up Chain Inc hat den ehemaligen Goldman-Sachs-Geschäftsführer Tom Jessop zum neuen Präsidenten ernannt. Er war seit Januar 2016 als Managing Director Technology Business Development und Chief Financial Officer für den Geschäftsbereich Technology bei Goldman Sachs zuständig.
btc.echo.de     

Am Donnerstag meistgeklickt

Gute Mitarbeiter nicht vergraulen

Gute Mitarbeiter zu verlieren, kann ein großes Risiko für Unternehmen sein. Geeignete neue zu finden und sie einzuarbeiten kostet viel Geld und Zeit. Deshalb sollten alle Gründe vermieden werden, erstklassige Arbeitnehmer zu vergraulen. Dazu zählen schlechte Bezahlung, nervige Kollegen oder auch Langeweile. Überraschend häufig ist aber auch der eigene Chef die Ursache. Fast jeder fünfte Mitarbeiter hat in den vergangenen zwölf Monaten wegen seines direkten Vorgesetzten daran gedacht zu kündigen, wie der aktuelle Gallup Engagement Index zeigt. Welche Fehler Sie noch vermeiden sollten, damit Ihre besten Mitarbeiter nicht zur Konkurrenz wechseln, lesen Sie hier:
impulse.de     

Was morgen wichtig wird
Der Internationale Währungsfonds (IWF) nimmt vor der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank Ende der Woche in Washington zur internationalen Finanzstabilität Stellung. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte lädt zu ihrem internationalen Bankentag 2017 in Frankfurt, bei dem die Anforderungen an die Prävention von Geldwäsche und Wirtschaftskriminalität aus Sicht von Fach- und Branchenexperten diskutiert werden. Der Verband der PSD Banken lädt zur Jahres-Pressekonferenz. Die europäische Statistikbehörde Eurostat veröffentlicht die Inflationsrate im Euroraum für März 2017. Commerzbank-Vorstand Michael Mandel informiert über die Umsetzung der Wachstumsstrategie im Privat- und Firmenkundengeschäft. Die US-Bank Morgan Stanley, der Kreditanbieter American Express und der Investor BlackRock legen Ergebniszahlen für das erste Quartal vor.

Der Nachschlag

Wann Arbeit glücklich macht 

Welche Arbeit verschafft dem einzelnen Glück und Zufriedenheit? Gehalt, Arbeitszeit, Position oder Erfüllung? An der London School of Economics hat ein Forscherteam Umfragen unter mehr als 20.000 Menschen in ganz Europa ausgewertet. Dabei fanden sie heraus, wie wichtig die Work-Life-Balance ist, aber auch, dass es richtig übel wird, wenn man nach der Arbeit so müde ist, dass man nichts mehr tun kann und keine Zeit für die Familie bleibt. Welche Faktoren sonst noch eine Rolle spielt und was im Endeffekt am allerwichtigsten ist, lesen Sie hier:
faz.net