Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
ABNR-Info | 01|2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhalten Sie die erste Ausgabe des ABNR-Infos im neuen Jahr(zehnt).

Angesichts der Corona-Krise haben sich die Koordinaten verschoben, viele Themen geraten vor dem Hintergrund der Bedrohung durch das Virus und den damit zusammenhängenden existenziellen Fragen in den Hintergrund. Dennoch möchten wir Sie auch weiterhin über die wesentlichen News aus dem Bereich der Tabakprävention informieren. Tabakprävention ist nicht zuletzt im Zusammenhang von Corona von Bedeutung, da insbesondere auch Raucher/innen für schwere Krankheitsverläufe gefährdet sind.

Wie vielerorts arbeiten auch die Mitarbeiterinnen des ABNR bis auf weiteres im Homeoffice. Über E-Mail sind wir aber nach wie vor für Sie erreichbar. 

Bleiben Sie gesund! 

Ihr ABNR-Team

Aus der Politik & Rechtliches – national
Tabakwerbeverbot – Verbändeanhörung des BMEL
Seit Jahren hat die Unionsfraktion ein Tabakwerbeverbot verhindert, nun soll es endlich umgesetzt werden. Die Koalition hat sich geeinigt und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft   beauftragt, eine „Formulierungshilfe“ zu erstellen. Hierzu hat das BMEL unter „hohem Zeitdruck“ eine Verbändeanhörung durchgeführt. Das ABNR sowie der Ärztliche Arbeitskreis Rauchen und Gesundheit haben schriftliche Stellungnahmen abgegeben, außerdem haben das ABNR sowie verschiedene seiner Mitgliedsorganisationen an der mündlichen Anhörung teilgenommen. (Stellungnahme des ABNR, Stellungnahme des ÄARG)

Noch keine Entscheidung zum Rauchverbot im Auto
Der im Oktober 2019 vom Bundesrat verabschiedete Gesetzentwurf für ein Rauchverbot in Autos im Beisein von Minderjährigen und Schwangeren liegt dem Bundestag vor, wann darüber beraten werden soll ist derzeit allerdings nicht bekannt. Wie bereits im ABNR-Info 4/2019 berichtet, hatte die Bundesregierung in ihrer Stellungnahme zum Gesetzentwurf Prüfbedarf geltend gemacht. (Bundestagsdrucksachen-Nr. 19/15276)

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE: Tabakwerbeverbot und Tabaklobby
Gründe des Gesundheitsschutzes der Bevölkerung und des Jugendschutzes würden weitere Beschränkungen der Tabakwerbung rechtfertigen, heißt es in einer Antwort (19/16247) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/15832). Weiter heißt es dazu, dass die Regierung eine Entscheidung des Deutschen Bundestages in der Sache abwarte. Derzeit würden im parlamentarischen Raum Gespräche unter anderem zur Ausweitung der Werbebeschränkungen für Tabakerzeugnisse und verwandte Erzeugnisse stattfinden.

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der GRÜNEN "Überarbeitung der EU-Tabaksteuerrichtlinie 2011/64/EU"
Die Bundesregierung informiert in der Antwort (19/16325) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/16175) über die Tabaksteuereinnahmen in Deutschland. Die Fragesteller hatten problematisiert, dass Tabakerhitzer und andere neuartige Rauch- und Tabakprodukte wie E-Zigaretten oder Wasserpfeifen bisher nicht adäquat von der Tabaksteuer erfasst werden. Obwohl Langzeitstudien fehlten, sei die gesundheitsschädliche Wirkung der neuen Produkte bereits festgestellt, so die Fragesteller.

Petitionsausschuss für ein Verbot von animierter Tabakwerbung
Die Koalitionsfraktionen haben beschlossen, eine Petition mit der Forderung, animierte Tabakwerbung zu verbieten, dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) "als Material" zu überweisen. Dabei solle eine Eins-zu-Eins-Umsetzung der Tabakrahmenkonvention erfolgen. (hib)

Schleswig-Holstein: Rauchverbot auf Spielplätzen
Rauchverbote auf Spielplätzen gibt es bereits in einigen Städten in Schleswig-Holstein, so in Lübeck, Kiel und Norderstedt. Auch in Flensburg ist ab dem 1. Januar 2020 das Rauchen auf städtischen Spielplätzen verboten, dies gilt auch für E-Zigaretten. 
Einige Bundesländer haben bereits landesweite Rauchverbote auf Spielplätzen in ihre Nichtraucherschutzgesetze aufgenommen – so z.B. Brandenburg, Bremen, NRW, das Saarland und Hamburg. Auch Schleswig-Holstein berät über die Einführung eines landesweiten Verbotes. 
(SZ)

Brandenburg: LINKE fordert Rauchverbot an allen überdachten Haltestellen
Die Fraktion der Linken im Brandenburger Landtag will ein Rauchverbot an allen überdachten Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in das Nichtraucher-Schutzgesetz des Landes aufnehmen. Durch das Rauchverbot sollen Fahrgäste, vor allem Kinder und Jugendliche, vor  Passivrauchen und Rauchbelästigung geschützt werden. (pnn)

Aus der Politik & Rechtliches – international
Belgien: Rauchverbot im Auto und Einschränkung von Tabakwerbung ab 2021
Anfang Februar beschloss der Gesundheitsausschuss des belgischen Parlaments ein Rauchverbot im Auto, wenn Minderjährige mitfahren, sowie ein Verbot von Tabakwerbung in Schaufenstern und auf Aufstellern sowie Leuchtreklame. Diese Einschränkungen treten ab dem 1. Januar 2021 in Kraft. (Spiegel, Ärzteblatt)

EU-Kommission: Unterschiede bei Tabaksteuern schaden dem Kampf gegen Krebs
Insbesondere der Flickenteppich bei der Tabaksteuer ist nach Einschätzung der EU-Kommission problematisch. Nötig sei ein umfassender Ansatz, der Gesundheitsaspekte, Steuern, den Kampf gegen illegalen Handel und Umweltschutz verbinde. (Ärzteblatt)

USA: Mindestalter für den Kauf von Tabak und E-Zigaretten 21 Jahre
Das Mindestalter für den Erwerb von Tabakprodukten und E-Zigaretten wurde vom US-Senat ab 2020 landesweit von 18 auf 21 Jahre angehoben. Die neue Regelung ist eine Reaktion auf die zunehmende Beliebtheit von E-Zigaretten unter Jugendlichen. (Zeit online)

USA: Teilverbot von aromatisierten Liquids
Mit dem Ziel der Eindämmung des E-Zigarettenkonsums unter Jugendlichen verbieten die US-Gesundheitsbehörden zahlreiche beliebte Aromen in E-Zigaretten-Liquids. Dazu gehören Obst-, Süßigkeits-, Minze- und Nachtisch-Geschmacksrichtungen. Menthol und Tabakgeschmack bleiben weiterhin erlaubt. (Tagesschau)

WHO verstärkt Warnung vor E-Zigaretten und empfiehlt strenge Regulierung
Nach Einschätzung der WHO sind E-Zigaretten gesundheitsschädlich und nicht sicher. Zudem sei die Frage, ob sie beim Rauchstopp helfen, noch nicht abschließend wissenschaftlich geklärt. Aufgrund der Gesundheitsschädlichkeit empfiehlt die WHO Regulierungsmaßnahmen, sofern kein Verbot von E-Zigaretten besteht. Weltweit haben bereits mehr als 30 Länder E-Zigaretten verboten. (Ärzteblatt, WHO)

WHO warnt vor Verdopplung der Krebsfälle
Die Weltgesundheitsorganisation hat vor einer starken Zunahme der Krebserkrankungen gewarnt. Bei einer Fortsetzung der bisherigen Trends sei mit einem Anstieg der Fälle um 60 Prozent in den nächsten zwei Jahrzehnten zu rechnen. Viele Krebserkrankungen könnten durch Änderungen des Lebensstils vermieden werden. So sei das Rauchen die Ursache von einem Viertel aller Krebs-Todesfälle. (Süddeutsche)

Bericht des Surgeon General zur Tabakentwöhnung
In seinem Bericht zur Tabakentwöhnung kommt der Surgeon General zum Ergebnis, dass sich ein Rauchstopp in jedem Alter lohnt und das Risiko für zahlreiche schwere tabakbedingte Erkrankungen senkt. In Bezug auf E-Zigaretten kommt der Bericht zu der Einschätzung, dass es sich um eine Produktgruppe handelt, die sich ständig verändert und auf vielfältige Weise eingesetzt wird. Aus diesem Grund sei es schwierig, Verallgemeinerungen über ihren Nutzen für die Tabakentwöhnung vorzunehmen. Es gebe derzeit nur unzureichende Belege dafür, dass E-Zigaretten generell die Raucherentwöhnung stärken. (Pressemitteilung)

Philippinen verbieten E-Zigarettenkonsum in der Öffentlichkeit
Das seit 2017 bestehende allgemeine öffentliche Rauchverbot wurde von der philippinischen Regierung unter Präsident Rodrigo Duterte auch auf den Konsum von E-Zigaretten ausgeweitet. Außerdem sieht der Erlass vor, dass Unternehmer für Herstellung, Import, Vertrieb und Handel eine Lizenz der Drogenbehörde FDA brauchen. (Ärzteblatt)

Publikationen – national
DAK-Präventionsradar: E-Zigarettenwerbung zeigt deutlichen Effekt auf Jugendliche
Der Präventionsradar der DAK-Gesundheit und des Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung zeigt, dass sich bei häufigem Kontakt mit Werbung für E-Zigaretten die Wahrscheinlichkeit des E-Zigarettenkonsums fast verdoppelt, während sich das Risiko des Shisha-Rauchens verdreifacht. (Pressemitteilung, Originalreport)

Fallberichte von Patienten mit akuter Lungenschädigung nach Gebrauch von E-Zigaretten
In einer Falldarstellung wird von drei Patienten mit einer akuten Lungenschädigung mit Zeichen einer respiratorischen Insuffizienz aus Deutschland berichtet. Aus Sicht der Autoren könnten die Lungenerkrankungen durch E Zigaretten verursacht sein. Andere Ursachen für die Veränderungen ließen sich nicht finden. Der Zustand aller Patienten besserte sich unter einer hoch dosierten Kortisontherapie und nachdem der E-Zigarettenkonsum beendet wurde. (Ärzteblatt)

Rauchstoppversuche mit evidenzbasierten Tabakent­wöhnungsmethoden
In einem Beitrag von Daniel Kotz und Co-Autoren im Ärzteblatt wurde auf der Basis der Daten der Deutschen Befragung zum Rauchverhalten (DEBRA) untersucht, wie hoch der Anteil der Raucher ist, die jedes Jahr einen Rauchstoppversuch unternehmen, welche Unterstützungsmethoden sie dabei nutzen und ob soziodemografische Merkmale mit dieser Nutzung assoziiert sind. Die Ergebnisse zeigen, dass evidenzbasierte Methoden bei der Unterstützung der Rauchstoppversuche nur selten zum Einsatz kamen. Da insbesondere Menschen mit niedrigem Einkommen häufiger rauchten, sei eine Kostenerstattung im Sinne der Gleichbehandlung dringend notwendig, so die Autoren. (Ärzteblatt)

Studiencheck Rauchentwöhnung
Die Stiftung Gesundheitswissen hat sich die Studienlage zum Nutzen und Schaden der verschiedenen Rauchentwöhnungs-Maßnahmen angesehen. In ihrer neuen Gesundheitsinformation „Rauchentwöhnung“ informiert sie detailliert zu den Ergebnissen. (Stiftung Gesundheitswissen)

Publikationen – international
Tabakkontrollskala: Deutschland belegt letzten Platz
Im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums belegt Deutschland den letzten Platz. Dies zeigt die „Europäische Tabakkontrollskala 2019“, die am 20. Februar 2020 auf einer Pressekonferenz im Rahmen der „European Conference on Tobacco or Health“ in Berlin vorgestellt wurde. „Der letzte Platz ist ein Armutszeugnis für die Bundesrepublik“, sagte Dr. Martina Pötschke-Langer, Vorsitzende des ABNR. „Er ist das Resultat jahrelanger politischer Untätigkeit. Damit muss jetzt endlich Schluss sein – denn schließlich geht es um Menschenleben!“ (Pressemitteilung, Tobacco Control Scale)

EVALI: Studie bestätigt Vitamin E als Verursacher
Einer Studie im New England Journal of Medicine (NEJM 2019; DOI: NEJMoa1916433) zufolge sind mit Vitamin E-Acetat gestreckte Liquids für die schweren Lungenschäden in den USA verantwortlich. Hieran waren bis Mitte Dezember 2019 2.506 Menschen erkrankt und 52 gestorben. (Ärzteblatt)

Studie: Dual-Use erhöht möglicherweise bei jungen Menschen das Schlaganfallrisiko
Eine aktuelle Publikation im American Journal of Preventive Medicine (2020; DOI: 10.1016/j.amepre.2019.10.008) fand einen Zusammenhang zwischen der kombinierten Aufnahme von Nikotin durch Rauchen und Dampfen und Schlaganfällen – dieser Zusammenhang war stärker als der zwischen alleinigem Tabakrauchen und Schlaganfällen. (Ärzteblatt, Originalreport)

Studie: Auswirkungen eines Wechsels von herkömmlichen zu E-Zigaretten auf die Gefäße
Forscher der Universität Dundee untersuchten in einer im Dezember 2019 im Journal of the American College of Cardiology online veröffentlichten Studie die Auswirkungen eines Wechsels von herkömmlichen Zigaretten zu E-Zigaretten auf die kardiovaskuläre Gesundheit. Dabei wurde der FMD-Wert (flow-mediated dilatation), als Parameter für das kardiovaskuläre Risiko, in zwei Vergleichsgruppen (Raucher u. E-Zigarettenkonsumenten) untersucht. Dabei schnitt die E-Zigaretten-Gruppe besser ab. Am meisten profitierten die Teilnehmer/innen, die ausschließlich E-Zigaretten nutzten. (Medical Tribune, Originalreport)

Journal of the American Heart Association (JAHA) zieht Studie zurück
Das JAHA hat eine Studie der US-Forscher Dharma Bhatta und Stanton Glantz zu den Risiken von E-Zigaretten zurückgezogen. Sie hatten im Juni 2019 berichtet, dass Nutzer von E-Zigaretten ein erhöhtes Herzinfarktrisiko haben. Da sich herausstellte, dass viele Herzinfarkte bereits vor der Nutzung von E-Zigaretten aufgetreten waren, wurde die Studie zurückgezogen. (Ärzteblatt)

Screening senkt Lungenkrebssterblichkeit
Ein Screening mittels Niedrigdosis-Computertomografie (CT) senkt die Zahl der Todesfälle durch Lungenkrebs bei starken Rauchern und Ex-Rauchern um 25 %, so das Ergebnis der NELSON-Studie. Von 2004 bis 2012 nahmen in den Niederlanden und Belgien 13.195 Männer und 2.594 Frauen im Alter von 50 bis 74 Jahren an der Studie teil. (Ärzteblatt, Originalreport)

Alkohol und Tabak in der Schwangerschaft: Erhebliches Risiko für plötzlichen Kindstod
Wenn Schwangere über das erste Trimenon hinaus getrunken und geraucht hatten, bestand ein 12-fach erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Kindstod. Dies geht aus einer aktuellen durch das National Institutes of Health (NIH) geförderten Studie hervor, einer Forschungsbehörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums. (Kinderärzte im Netz, Originalreport)

Studie zu thirdhand tobacco smoke
Forscherinnen und Forscher aus Deutschland und den USA haben mithilfe eines hochempfindlichen Massenspektrometers die Luft in einem Kinosaal untersucht. Vier Tage lang wurde aufgezeichnet, wie sich die Luft in dem Saal zusammensetzt. Das Ergebnis: Wenn Publikum in den Saal kam, stiegen die Messwerte von 35 Chemikalien, die beim Rauchen entstehen, darunter Benzol und Formaldehyd. Sogar über den Film hinaus waren die Stoffe messbar - möglicherweise, weil sie von den Kinosesseln aufgenommen wurden. (Spiegel, Studie)

Weitere News – national
8.  European Conference on Tobacco or Health
Vom 19. bis 22. Februar 2020 fand die  „8th European Conference on Tobacco or Health“ (ECToH) im CityCube Berlin statt. Sie wurde von der Deutschen Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft und dem ABNR gemeinsam ausgerichtet. Die ECToH wird alle drei Jahre unter der Schirmherrschaft der Association of European Cancer Leagues durchgeführt und ist das wichtigste europäische Forum für Tabakkontrolle. Die diesjährige Konferenz war ein großer Erfolg, mit einer Vielzahl spannender Referate und einem regen Gedankenaustausch, der uns dem gemeinsamen Ziel eines tabak- und rauchfreien Europas bis 2040 ein Stück näher bringt. (ECToH 2020)

Rauchen erhöht Corona-Erkrankungsrisiko
Es spreche vieles dafür, dass Zigarettenkonsum das Risiko erhöht, an der neuen Lungenkrankheit Covid-19 zu erkranken, da Raucher grundsätzlich ein höheres Risiko haben, Virusinfektionen zu erleiden, so Prof. Michael Pfeifer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in einer Meldung auf der Homepage von Lungenärzte im Netz. Auch ein Beitrag im Spiegel fasst das Gefährdungspotential für Raucher zusammen.

Absatz von Tabakwaren 2019
Während der Zigarettenabsatz in 2019 im Vergleich zum Vorjahr nur geringfügig um 0,3 % stieg, nahm die Menge des versteuerten Pfeifentabaks, zu dem auch Wasserpfeifentabak und Tabakprodukte für Tabakerhitzer zählen, um 24,5 % zu. Der Absatz von Zigarren und Zigarillos nahm dagegen um 12,1 %, der von Feinschnitt um 2,0 % ab. Insgesamt wurden 2019 Tabakwaren im Wert von 27,4 Milliarden Euro versteuert – rund 1,1 Milliarden Euro oder 4,0 % mehr als 2018. (Destatis)

Rauchen ist schädlich für die Umwelt
Wissenschaftler des Imperial College London haben sich mit den vielfältigen Umweltauswirkungen von Tabak beschäftigt. Die im Fachmagazin Environmental Science & Technology veröffentlichte Studie quantifiziert den ökologischen Fußabdruck von Tabakanbau, Zigarettenherstellung und Müll in Form von Zigarettenkippen. (Öko Test, Originalreport)

Weitere News – international
Vaping-Epidemie in den USA
Das Handelsblatt berichtet, dass innerhalb weniger Jahre in den USA eine neue Generation von Abhängigen herangewachsen ist, die Nikotin nicht mehr in Form von Tabak, sondern mittels elektronischer Dampfgeräte inhaliert. Laut der US-Lebensmittelüberwachungsbehörde FDA nutzten im Jahr 2019 fünf Millionen Schüler der High School in den USA regelmäßig E-Zigaretten – gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme von mehr als einem Drittel. (Handelsblatt)


Public Health England finanzierte Kampagnengruppen, die Verbindung zur Tabakindustrie haben
Das Bureau of Investigative Journalism zeigt in einem Beitrag Verflechtungen zwischen Public Health England, der New Nicotine Alliance und Philip Morris International auf. Public Health England zahlte 40.000 Pfund für eine Reihe von YouTube-Videos, die von der New Nicotine Alliance (NNA) produziert wurden, und hielt trotz deren Verbindungen zu Philip Morris International zahlreiche Treffen mit der Gruppe ab, wie eine Untersuchung des Büros ergab. (The Bureau of Investigative Journalism)

USA: U-Haul stellt keine Raucherinnen und Raucher ein
Der Konzern, der in den USA und Kanada über 30.000 Mitarbeiter/innen beschäftigt, stellt seit dem 1. Februar 2020 keine Bewerberinnen oder Bewerber mehr ein, die Nikotin konsumieren. Dies sei ein Schritt, um eine Kultur des allgemeinen Wohlbefindens bei U-Haul zu pflegen. (SPIEGEL)

Impressum

Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. (ABNR)
Geschäftsstelle Bonn

Kontakt: Inga Jesinghaus, Geschäftsführerin • jesinghaus@abnr.de

c/o Stiftung Deutsche Krebshilfe
Buschstr. 32 • 53113 Bonn

Telefon +49 (0) 228 72990 610

www.abnr.de

© 2020 ABNR

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.

Newsletter abbestellen