Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Berliner Ratschlag für Demokratie

Zwei jahre flüchtlingsprotestE –   
Und kein ENde?

Statements Flüchtlingsdebatte

Mitglieder des Berliner Ratschlags zur Debatte um geflüchtete Menschen in Berlin

Der Hungerstreik am Brandenburger Tor, die Errichtung eines Camps, die Besetzung einer ehemaligen Schule, die Protestaktion auf dem Fernsehturm - mit solchen Aktionen machen geflüchtete Menschen seit Herbst 2012 in Berlin auf ihre Situation aufmerksam. Sie fordern eine andere Asylpolitik in Deutschland: vor allem die Abschaffung der Residenzpflicht, die Möglichkeit zu arbeiten und eine menschenwürdige Unterbringung.

Menschenwürde gilt auch ohne Pass

Menschen auf der Flucht brauchen die offene Begegnung mit uns Berlinerinnen und Berlinern und benötigen unsere Solidarität, wenn Sie auf Anfeindung und Ausgrenzung stoßen.

Für eine Willkommenskultur in Berlin

Einige Mitglieder des Berliner Ratschlags – darunter Anetta Kahane, Petra Pau, Susanne Stumpenhusen, Doro Zinke, Nils Busch-Petersen und Uwe-Karsten Heye – sprechen sich deshalb für eine stärkere Willkommenskultur hier in Berlin und ganz Deutschland aus. Sehen Sie sich das gesamte Video an und diskutieren Sie mit!

Video jetzt ansehen

»Respekt gewinnt!« Der Projektwettbewerb läuft. Jetzt mitmachen.

1.9.2014
Wettbewerbsstart

30.4.2015
Einsendeschluss

Mai 2015
Preisverleihungen

Zum Wettbewerb

Der Berliner Ratschlag für Demokratie wird unterstützt durch

Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen