Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images


Newsletter 09/2015


Anrede ,

So schalten Sie Ihre Krebsgene stumm!

Die Ursachen für eine Krebsentstehung sind vielfältig. Zum einen gibt es  genetische Veranlagungen für bestimmte Krebstypen – die aber nicht zwingend durchbrechen müssen. Zum anderen kennen wir erworbene Faktoren, die eine Entartung möglich machen. Beides können wir effektiv verhindern, wenn wir einige Regeln befolgen:

  • Krebs entsteht nur im sauren Milieu und nur unter anaeroben Faktoren. Beides geht meist Hand in Hand. Für diese bahnbrechende Erkenntnis erhielt 1931 Dr. Otto Warburg den Nobelpreis für Medizin. Leider wurden diese Erkenntnisse nicht weiter verfolgt. Fakt ist aber: Krebs am Herzen ist unbekannt, da der Herzmuskel am besten mit Sauerstoff versorgt wird und sogar Säuren z.B. Laktat (Milchsäure) als Energie verbrennen kann. Darum bilden eine basische Ernährung und ein moderates Ausdauertraining die halbe Miete bei der täglichen Anti-Krebs-Task-Force. Basisch wird das Körpergewebe immer dann, wenn man viel Gemüse, etwas weniger Obst (cave Fruchtzucker!) isst und sehr viel trinkt. Denn viel trinken spült Säure über die Niere aus. Leider sind nur reines Wasser und evtl. einige Tees geeignet, die Säurebelastung zu minimieren. Kaffee, Schwarztee, Alkohol und ganz besonders mit Fruktose gesüßte Limonaden belasten den Körper dagegen ungemein mit Säure. Bei fester Nahrung sind es vor allem die Kohlenhydrate, die zur Säurebilanz beitragen. Merke: Zucker macht sauer. Unter dem Strich werden alle Kohlenhydrate als Zucker verwertet. Es ist also egal, ob Sie „gesundes“ Vollkorn, Nudeln, Brot oder gleich Zucker essen – unterm Strich wird alles als Zucker verwertet. Wenn Sie nicht ganz auf Kohlenhydrate oder eine Tasse Kaffee verzichten möchten, sollten Sie die entstehenden Säuren mit viel Gemüse und Wasser neutralisieren.

  • Selen ist ein essentielles Spurenelement und bindet giftige Schwermetalle wie Aluminium, Blei, Cadmium und Quecksilber. Darüber hinaus bildet Selen die Grundlage zur Bildung des Enzyms Glutathionperoxidase, seinerseits der stärkste Schutzschild gegen Krebs. Krebspatienten haben typischer Weise erniedrigte Selenspiegel. Umgekehrt konnte in verschiedenen Studien eindeutig belegt werden, dass hohe Selenspiegel die Entstehung von Lungen-, Prostata-, Speiseröhren-, Haut-, Magen- und Darmkrebserkrankungen signifikant verringern. Darum ist ein Selenspiegel im Blut von 200 – 250 ng/ml anzustreben. Das haben wir leider nicht, weil unsere hiesigen Böden auf der Selenweltkarte vergleichsweise extrem selenarm sind. Der Durchschnittswert meiner Patienten liegt bei der Erstuntersuchung zwischen 60 und 90 ng/ml, also weit weit weg vom anzustreben Wert. Würden wir in Canada oder sogar in Guatemala leben und essen, wäre das anders. Die Böden dort sind die selenhaltigsten der Welt. Darum empfehle ich meinen Patienten die tägliche Einnahme von mindestens 200 µg Selen und gehe selbst natürlich mit gutem Beispiel voran. Beim nächsten Arztbesuch sollten Sie das Selen unbedingt mit messen lassen, ob Sie auch wirklich im erwünschten Bereich liegen. Denn die nötige Dosis kann individuell variieren! Nebeneffekte einer optimalen Selenversorgung: Selen erhöht die Fruchtbarkeit, verbessert das Immunsystem, optimiert die Produktion des Schilddrüsenhormons und bremst die Aktivität autoimmuner Erkrankungen. Darum messe ich den Selenspiegel routinemäßig bei all meinen Patienten. Empfehlung z.B. : 1 x 1 Kapsel Sanguvit Selen 200 µg morgens nüchtern – und nachmessen nicht vergessen!

  • Vitamine unterstützen uns ebenfalls im Kampf gegen Krebs, allen voran Vitamin C, E und D. Gerade in der jetzt beginnenden dunkleren Jahreszeit sind wir auf eine hohe Vitamin D Zufuhr von außen angewiesen, da die Kraft der Sonne in unseren Breitengraden von Oktober bis April nicht ausreicht, genügend Vitamin D in unserer Haut zu produzieren. Meine Empfehlung: 3 Esslöffel Lebertran täglich oder 5000 I.E Vitamin D einnehmen, z.B. Sanaponte Vitamin D3 3 – 5 Kps. täglich. Beim Weihnachtsurlaub in der Karibik - den ich Ihnen hiermit ausdrücklich empfehle - können Sie während dieser Zeit auf die Einnahme verzichten.

Letztes öffentliches Dr. Spitzbart Ganztags-Seminar für 2015

Am 10.10.2015 findet das letzte diesjährige Dr. Spitzbart Seminar im Schindlerhof Nürnberg statt. Einen ganzen Tag lang erhalten Sie geballte Informationen, die Ihr Leben beflügeln und Ihre Sichtweise auf die konventionelle Medizin verändern werden. Und welches Seminar beginnt schon mit einer Blutentnahme? Schon am Nachmittag erhalten Sie die Ergebnisse über Ihren Basis-Check. Wichtig: wir messen nicht nur Risiko- sondern auch Leistungswerte. Bitte hier klicken, zur Anmeldung.


Feedback zu unserem neuen Infusions –Programm:

Energietankstelle für Geist und Seele – wie Sie mit natürlichen essentiellen Aminosäuren Ihren Gehirnstoffwechsel beflügeln.
Wie uns die Biochemie lehrt, sind es immer die essentiellen Aminosäuren, aus denen unsere begehrten „Rückenwindhormone“ Dopamin, Serotonin, Noradrenalin und Endorphine im Gehirn gebildet werden. Unter Stress verpuffen diese Aminosäuren leider, da sie dann als Energie verbrannt werden und somit dem Gehirnstoffwechsel nicht mehr zu Verfügung stehen. Die Folge: weniger innerer Antrieb, gedämpfte Stimmung, reduzierte mentale Stärke und Durchsetzungskraft. Die Aminosäuren stellen die limitierenden Faktoren bei der körpereigenen Hormonproduktion dar. Wenig Aminosäuren, weniger Hormone - mehr Aminosäuren, mehr Hormone. So lautet die einfache Faustformel für einen optimierten Gehirnstoffwechsel.  

Hier die Stimmen einiger Anwender:

Sehr geehrter Herr Dr. Spitzbart,

„Grundlos gut gelaunt“ – so könnte man die Wirkung dieser Infusion beschreiben. Schon in Ihrer Praxis erhielt ich das erste Kraftpaket intravenös, was in mir ein lange nicht mehr gekanntes Gefühl der Leichtigkeit ausgelöst hat. Wie die Untersuchung gezeigt hat, waren meine gehirnaktiven Aminosäuren ja schon deutlich im Defizit. Für mich als Laien ist es unverständlich, warum nicht mehr Ärzte so praktizieren. Trotzdem erhalte ich nun von meinem zunächst skeptischen Hausarzt einmal pro Woche eine Infusion.
                                                                                                  Mag. Alexandra W. aus Baden bei Wien


Lieber Herr Spitzbart,

die Infusionen haben mir sehr gut getan. Schon nach der dritten Infusion war es so, als hätte sich ein Schalter umgelegt. Viel mehr Energie und Schaffenskraft. Auch meine Frau freut es, dass ich neuerdings viel  ruhiger und gelassener bin. Ich danke Ihnen für die Möglichkeit, meine Energieakkus aufzutanken, auch wenn ich nicht im Einzugsgebiet Ihrer Praxis wohne. Ich werde weiter am Ball bleiben...  Vielen Dank
                                                                                                     Andreas T. aus Tauberbischofsheim


Liebes Praxis-Team,

über das Buch von Dr. Spitzbart „Erschöpfung und Depression – wenn die Hormone verrücktspielen“ habe ich verstanden, dass es immer besser ist, die Ursache und nicht das Symptom einer Krankheit zu behandeln. Ihr Ansatz mit essentiellen Substanzen zu arbeiten, ist für mich der logischste Ansatz der Medizin, sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie. Leider hatte mein Hausarzt keinerlei  Verständnis dafür und wollte mir lieber Medikamente verordnen, als nach Defiziten an essentiellen Stoffen zu suchen. Und mein Mangel war ja gravierend,  wie die Blutuntersuchung gezeigt hat. Intuitiv habe ich gespürt, dass in meinem Stoffwechsel etwas fehlt. Jetzt fühle ich mich deutlich besser, und das schon nach der 4. Infusion. Meine Stimmung hat sich stabilisiert, und mein früherer Antrieb ist wieder da, herzlichen Dank!
                                                                                                          Sabine K. aus Frankfurt / Main
 
Die Infusion kostet 150 Euro und kann unter info@medical-services.li bestellt werden. 7 Ampullen mit gehirnaktiven Aminosäuren und „Nervenvitaminen“ werden je Infusion in 250 ml Kochsalzslösung eingemischt und über 30 – 45 Minuten infundiert.


9. Boxenstopp für die Gesundheit im Sporthotel Stock im Zillertal

Vom 8. – 12. November haben Sie wieder die Möglichkeit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Check-up, unser tägliches Infusionsprogramm (Detox, Entsäuerung, Anti-Aging, Neurostress etc.) sowie unsere abendlichen Vorträge in Verbindung mit den Annehmlichkeiten eines der schönsten Hotels in den Alpen machen diese Gesundheitstage zu einem Dauerbrenner.
Bitte hier klicken, zur Anmeldung am Boxenstopp.




Dr. med. Michael Spitzbart, Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Michael Spitzbart
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3 791 6555
info@medical-services.li
www.spitzbart.com