Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images


Gehirnstoffwechsel 2.0


Zauberstoffe in unserem Gehirn

Dopamin, Noradrenalin und Serotonin sind die Zauberstoffe in unserem Gehirn, die unser Leben beflügeln, für reichlich Antrieb und Energie sorgen, und uns zu einer gehobenen Gestimmtheit verhelfen. Denn das wünschen wir uns ja eigentlich alle: viel Spaß bei der Arbeit, die wir fast im Flow verrichten, Lust auf Unternehmungen und den Fokus immer auf den schönen Dingen des Lebens. Aus meiner täglichen Praxis weiß ich, dass besonders erfolgreiche und lebenslustige Menschen regelmäßig einen hohen Spiegel dieser Botenstoffe im Gehirn aufweisen. Umgekehrt messe ich bei depressiven und antriebsschwachen Menschen einen tiefen Wert dieser wichtigen Hormone. Letztere suchen in ihrer Not oft Hilfe bei Neurologen, Psychotherapeuten oder Psychiatern und bekommen daraufhin Psychotherapie und/oder Psychopharmaka verordnet. Doch das hilft nur selten bis gar nicht. Denn mehr als Reden und Tabletten verordnen vollbringt diese Zunft meistens nicht. Insgesamt sind Psychiatrie und Psychotherapie die am wenigsten wissenschaftlichen Disziplinen der Medizin. Nichts messen, dafür viel reden. Vielen Patienten geht es danach oft noch schlechter als vorher  - diese Erfahrung mache ich immer wieder. Nur wer misst, weiß Bescheid. Wer nichts misst, muss viel glauben. Trotzig bleiben diese Ärzte bei dem frustranen Versuch, einen gestörten Gehirnstoffwechsel durch langwierige Therapiesitzungen oder Tabletten zu normalisieren. Für das zwanghafte Festhalten an einem  offensichtlich falschen Weg gibt es mittlerweile einen Fachbegriff: Morbus Merkel.

Doch wir wollen gar nicht so viel über Krankheiten und schon gar nicht über Politik reden. Denn den meisten meiner weit über 10 000 Newsletter-Abonnenten geht es ja gut. Doch manchmal darf es ja bekanntlich auch noch ein bisschen mehr vom Guten sein. Glücklicherweise wissen wir ganz genau, wie man den Gehirnstoffwechsel optimiert. Die Hormonproduktion geht immer von essentiellen Aminosäuren aus, die dann unter Mitwirkung von bestimmten Katalysatoren wie den B-Vitaminen und Spurenelementen in die entsprechenden Hormone umgewandelt werden. Das ist wie beim Kuchen backen: hat man viele Zutaten, gibt es einen großen Kuchen. Bei wenigen Zutaten reicht es nur für einen kleinen Kuchen. Für meine Patienten und Leser wünsche ich mir natürlich immer einen großen Kuchen. Darum lege ich extremen Wert auf die optimale Versorgung mit den essentiellen Grundbausteinen zur Hormonproduktion. Leider gelingt das nicht durch Kuchen essen, sondern nur durch Eiweiß. Die essentiellen Eiweißbausteine bilden die Grundlage allen Lebens. Besonders in Eiern, Fisch, Geflügel, Fleisch, Wild und Quark sind diese wertvollen Aminosäuren enthalten. Für schnellere Hilfe kann man diese Aminosäuren zeitweise auch als Kapseln zuführen, als ganz schnelle Hilfe sogar durch unsere speziellen Infusionen. Achtung: im Stressstoffwechsel verbrennt man diese wertvollen Aminosäuren als Energie. Dadurch wird der Kuchen unbehandelt zunächst unmerklich, aber später spürbar kleiner.

Wer es ganz genau wissen möchte, der kann seinen Hormonstatus über unseren speziellen Hormonspeicheltest bestimmen lassen, den man auch bequem von zu Hause aus durchführen kann. Von Blutuntersuchungen ist bei den Hormonen eher abzuraten, da man vom Serotonin beispielsweise im Darm mehr produziert als im Gehirn. Wegen der Blut-Hirnschranke profitiert das Gehirn aber leider nicht von dem Serotonin, welches man im Blut aus der Armvene misst. Nach unserer Auswertung wissen Sie ganz genau, ob Sie noch im vollen Saft stehen, oder ob Sie Ihr Potential doch noch nicht so ganz ausnutzten. Der Testkit kann über info@medical-services.li angefordert werden. Eine Woche nach der Einsendung erhalten Sie Ihre ausführliche persönliche Auswertung mit entweder viel Lob für Ihren tollen Status, oder konkrete Anweisungen zur Verbesserung Ihres Hormonprofils. Als Abonnent unserer Newsletters erhalten Sie unsere Auswertung kostenfrei, nur die Laborkosten müssten von Ihnen bzw. der privaten Krankenversicherung übernommen werden. Preis laut GOÄ pro Hormon ca. 40 Euro, eine genaue Anleitung und Übersicht liegt bei.

10. Boxenstopp für Ihre Gesundheit in einem der schönsten Hotels der Alpen

Nutzen Sie vom 12. – 15. Juni 2016 die vorerst letzte Gelegenheit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Bei unserer Diagnostik fangen wir da an, wo der Hausarzt aufhört. Blutuntersuchungen, die nicht älter als 6 Monate sind, können Sie gerne mitbringen. Darauf können wir aufbauen. Extra zum Arzt brauchen Sie aber vorher nicht zu gehen. Unser Schwerpunkt liegt wie Sie wissen auf der Messung der essentiellen Bausteine des Lebens - dem blinden Fleck im Auge der Medizin. Gleichzeitig profitieren Sie von unseren einzigartigen Rezepturen und Infusionen zur Optimierung des Gehirnstoffwechsels (Neurostress), Entgiftung (Detox), Entsäuerung und Anti-Aging. In diesen Tagen können Sie durch eine Infusionskur Ihren (Gehirn-) Stoffwechsel nachhaltig optimieren und neue Kraft für die nächsten Monate tanken. Im Preis inbegriffen sind die abendlichen Vorträge, die orientierende Untersuchung Ihres Blutes mittels Dunkelfeldmikroskopie, Vollpension, Nutzung der sensationellen Bade- und Saunalandschaft, geführte Wanderungen durch die Alpen und verschiedenes mehr. Nicht inbegriffen sind die medizinischen Leistungen, die nach dem niedrigsten Satz der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet werden. Deren Kosten werden in der Regel von den privaten Krankenversicherungen übernommen. Link zur Anmeldung:

www.stock.at/pauschalen/fruehling/cst/angebot-38277-boxenstopp-fuer-ihre-gesundheit-mit-dr-michael-spitzbart.html


Die wichtigsten Tipps gegen Osteoporose

Osteoporose ist nicht nur ein Frauenthema. Wir Menschen werden immer älter. Doch wir haben nur dann eine wünschenswerte Lebensqualität im Alter, wenn auch der Bewegungsapparat mitspielt. Niemand möchte mit Rückenschmerzen z. B. nach Deckplatteneinbrüchen der Wirbelkörper mit Schmerzen ans Bett gefesselt sein. Viel schöner ist es doch, bis zur Grabeskante den Golfschläger zu schwingen. Je früher man sich um stabile Knochen kümmert, desto besser. Denn es ist immer sehr viel leichter einen Abbau zu verhindern als ihn rückgängig zu machen.

First of all: Knochen besteht aus Eiweiß. Darum strebe ich aus vielerlei Gründen bei meinen Patienten immer einen Blut-Eiweißspiegel im oberen Normbereich an. Die ganze Calciumzufuhr nutzt nämlich überhaupt nichts, wenn der Gesamteiweißspiegel niedrig ist. Die heute so moderne vegane Ernährung stellt temporär überhaupt kein Problem dar. Die Rechnung wird erst im letzten Lebensdrittel aufgemacht. Dann ist es für ein Umdenken aber meist zu spät. Darum sollten Sie bei Ihren Blutuntersuchungen immer speziell um die Bestimmung Ihres Gesamt-Eiweißspiegels bitten. Das gehört leider nicht zur Routine. Bei tiefen Werten empfehle ich zusätzlich zur eiweißreichen Ernährung vorübergehend Eiweißshakes einzunehmen, um die Speicher aufzufüllen. Die höchste biologische Wertigkeit bei gleichzeitig geringstem Kohlenhydratanteil erhalten Sie bei www.sanaponte.de.

Zwei Hormone steuern – ausreichende Eiweißspiegel vorausgesetzt - Ihren Knochenaufbau. Testosteron und das Wachstumshormon (HGH) sind geschlechtsunabhängig die stärksten anabolen (aufbauenden) Hormone im Körper, die nicht nur die Muskeln sondern auch die Knochen aufbauen. Ahnen Sie bereits, woraus diese begehrenswerten Hormone aufgebaut werden? - Richtig: aus Eiweiß. Das HGH wird speziell aus 2 Aminosäuren gebildet. Aus dem Eiweißbaustein Arginin und aus Lysin, welches fast ausschließlich im tierischen Eiweiß zu finden ist. Besonders in der Nacht wird das Wachstumshormon gebildet, allerdings nur dann, wenn man nicht mit einem vollen Kohlenhydratbauch schlafen geht. Denn Insulin ist ein Gegenspieler zum Wachstumshormon. Auch Alkohol unterbindet die effektive HGH Produktion. Darum ist das tägliche Gläschen Wein am Abend doch nicht so ratsam und sollte nicht zur Routine gehören. 

Last but not least: zwei Vitamine sind für den Knochenaufbau von unschätzbarem Wert: Vitamin D und Vitamin K2. Das Vitamin D ist hinreichend bekannt. Hier brauchen wir nicht mehr Wissen, sondern nur mehr Umsetzung unseres Wissens. 95 Prozent meiner Patienten haben im Winter extreme Defizite - mindestens die Hälfte auch im Sommer, wenn die meiste Zeit des Tages im Büro verbracht wird. Darum empfehle ich für Schreibtischtäter die Substitution von 3000 I.E. täglich. Das weit weniger bekannte Vitamin K 2 sorgt dafür, dass sich Calcium im Knochen und nicht in den Blutgefäßen (Stichwort Arteriosklerose) ablagert. Bei einem Mangel werden nämlich die Gefäße hart und die Knochen weich. – Umgekehrt wäre das natürlich besser. Wenn man kontinuierlich Vitamin K2 zuführt, z.B. über 3 x 1 Kapsel Sanguvit K2 (www.sanguvit.de) kann man schon nach 3 Monaten nachweisen, dass Gefäßverkalkungen an der Halsschlagader abnehmen, und im Gegenzug die Knochen wieder fester werden.  

Bewegung stellt  den zusätzlichen entscheidenden Schlüsselreiz für den Knochenaufbau dar. Die Couch steht für den Abbau, Bewegung für den Aufbau. 30 Minuten sollten Sie sich mindestens täglich gönnen.

P.S.: Wenn wir Produktempfehlungen abgeben, dann erstens weil wir gerne Ross und Reiter nennen, und zweitens weil wir nur das empfehlen, womit wir in der Praxis die besten Erfahrungen gemacht haben. Sicherlich gibt es auch andere Produkte die gut sein können...


Es grüßt Sie Ihr




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart, Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Michael Spitzbart
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3 791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li