Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Liebe Abonnentin, lieber Abonnent,

Dr. Spitzbart wird in diesem Jahr noch zwei Tages-Seminare veranstalten, zu denen wir Sie herzlich einladen. Sichern Sie sich einen der wenigen restlichen Plätze.
Außerdem lesen Sie über die Gefährlichkeit von Glyphosat und bitten Sie zugleich um Ihre Unterschrift beim Appell an die Bundesregierung gegen die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat.

Tagesseminare von und mit Dr. Spitzbart

In diesem Jahr finden noch 2 offene Tages-Seminare statt, die wir gemeinsam mit dem Handelsblatt-Verlag als Kooperationspartner durchführen. Dr. Spitzbart schreibt seit Jahren Gesundheitskolumnen für diesen Verlag und erfreut sich einer eingeschworenen Fan-Gemeinschaft. Daher lag der Schritt zur Kooperation sehr nahe.

Ziel des Seminars ist es Ihre Gesundheit zu stärken, Ihre Leistungsfähigkeit zu erhöhen und Ihren Gehirnstoffwechsel zu optimieren. Optimismus, gute Laune, mentale Stärke und Durchsetzungskraft sind nämlich immer ganz eng mit einer optimierten körpereigenen Produktion der „Rückenwindhormone“ im Gehirn verbunden. Während Sportler sich sehr intensiv mit den biologischen Grundlagen ihrer Leistungsfähigkeit beschäftigen, überlassen das die Kopfarbeiter eher dem Zufall. Mit fatalen Folgen: das gefürchtete Burnout-Syndrom ist die Folge eines schon über längere Zeit gestörten Gehirnstoffwechsels. Prävention ist darum das Gebot der Stunde. 

Lernen Sie die Zusammenhänge wichtiger biologischen Funktionen kennen und werden Sie Ihr eigener Hausarzt. Denn die Schulmedizin repariert immer erst dann, wenn die Krankheit schon da ist. Das kann kein Zeichen von Intelligenz sein! 

Wichtig: Zum Seminar sollten Sie nüchtern erscheinen, denn wir messen zuvor die wichtigsten Parameter in Ihrem Blut. Danach gibt es noch ein gemeinsames Frühstück, bevor es dann richtig „zur Sache“ geht. Schon am Nachmittag halten Sie Ihre persönliche Laborauswertung in den Händen. Wir loben gerne gute Werte, geben aber bei Abweichungen auch wertvolle Tipps zur proaktiven Gesundheitsplanung.

19.10.2016: Goldener Karpfen in Fulda - Jetzt anmelden!

03.12.2016: Hotel Schindlerhof in Nürnberg - Jetzt anmelden!

Bayer und Monsanto - eine unheilvolle Allianz

Wenn Bayer 59 Milliarden für einen Saatguthersteller bezahlt – dann muss da richtig Musik drin sein, sprich manifeste wirtschaftliche Interessen. Der Bayer-Chef verkauft das allerdings anders: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung zu sichern.“ Verschuldet sich Bayer wirklich so massiv, um der Menschheit zu dienen? Das glauben wir doch alle nicht.

Monsanto stellt genmanipuliertes Getreide her. Aber nicht um Saatgut zu produzieren, welches von sich aus resistenter gegen Krankheiten oder Insektenbefall ist. Dahin geht die Forschung nicht. Die Genmanipulation dient einzig und allein dem perversen Gedanken, das Saatgut resistent gegen möglichst viel Gift (Pestizide wie Glyphosat - Handelsname Roundup) zu machen, welches Bayer herstellt. Alle anderen Pflanzen gehen zugrunde, nur die genmanipulierte Aussaat ist „Roundup-Ready“, sprich überlebt das Gift. Hinterlassen wird verbrannte Erde. Nichts gedeiht außer der Monsanto-Saat. Mit fatalen Folgen für die Natur, unsere Umwelt und unsere Gesundheit.

Glyphosat ist bereits in unser aller Urin nachweisbar. Ich glaube nicht, dass der liebe Gott das so gewollt hätte. Fehlgeburten, genetische Schäden bei Kindern und Tieren, Leber- und Nierenschäden, vermehrte Krebsfälle – das tritt überall dort auf, wo Roundup flächendeckend angewandt wird. Bayer und Monsanto geben viel Geld dafür aus, um das Gegenteil zu beweisen. Bei unseren Politikern hat das schon funktioniert. Laut dem Bundesamt für Risikobewertung (BfR) - einer zu 100 % durch Steuergelder finanzierte, angeblich unabhängige Behörde - ist das weder schädlich, noch krebserregend.

Die WHO dagegen warnt für Glyphosat. Stutzig sollte man dann werden, wenn in der Kommission, die die Unbedenklichkeit des Pflanzengiftes attestiert, „Experten“ von Bayer sitzen. Eben der Firma, die das Glyphosat herstellt. Der deutsche Landwirtschaftsminister Christian Schmidt vertraut dieser Expertenkommission, und hat dabei den Zorn des Volkes unterschätzt.  Durch große Aufklärungskampagnen und Unterschriftenaktionen hat das Volk die Notbremse gezogen. Glyphosat darf zwar weiter verwendet werden, nun aber erst einmal für 18 Monate und nicht für die weiteren geplanten 15 Jahre. Bis dahin wollen die „Experten“ weitere Belege für die angebliche Unbedenklichkeit vorlegen. Das sollten wir verhindern. Sie alle können über diesen Link gegen die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat unterschreiben. Denn in den nächsten 18 Monaten werden die Lobbyisten von Bayer und Monsanto einiges unternehmen, um unsere Regierung zu beeinflussen. Leider gewinnen wirtschaftliche Interessen meist vor dem Volksinteresse. Bitte dem Link folgen und „mitmachen“ anklicken. Die Umwelt, Ihre Gesundheit und die Ihrer Kinder wird es Ihnen danken!


Es grüßt Sie Ihr




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart, Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Michael Spitzbart
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3 791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li