Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Liebe Abonnentin, lieber Abonnent,

immer mehr Menschen übernehmen die Eigenverantwortung für ihre Gesundheit und stehen den Halbgöttern in Weiß kritischer gegenüber denn je. Warum das absolut der richtige Weg ist und warum Statine alles andere als harmlose Cholesterinsenker sind lesen Sie in meinem heutigen Newsletter.

Patienten sind die besseren Ärzte!

Jeder Patient ist sein eigener Chefarzt. Die Medizin ist höchstens der Assistenzarzt. Glücklicherweise übernehmen immer mehr Menschen die Eigenverantwortung für ihr Wohlbefinden, und sind dem herkömmlichen Halbgott in Weiß oft schon meilenweit voraus. Letzterer versucht immer, ein passendes Medikament zu Ihrem Symptom zu finden – beeinflusst und ausgebildet von der übermächtigen Pharmaindustrie. Beim Schnupfen gibt es gleich Antibiotika – obwohl jeder weiß, dass hier meist Viren die Übeltäter sind. Und gegen die hilft bekanntlich kein Antibiotikum. Verordnet werden sie trotzdem.

Aufgeklärte Patienten wissen: ein gesundes Immunsystem braucht keine Antibiotika. Grippe-Impfungen übrigens auch nicht. Eine Grippe-Impfung bei Senioren verhindert nur in 8 % der Fälle eine Lungenentzündung! Und die nun folgende Information sollten Sie sich bitte auf der Zunge zergehen lassen: Nach der Grippeimpfung wird explizit vor der Einnahme von Vitaminen wie z. B. Vitamin C gewarnt, da durch das dann verbesserte Immunsystem die durch die Impfung zugeführten abgeschwächten Grippeviren abtötet würden. Warum dann bitte nicht gleich Vitamin C? Sie ahnen die Antwort: Impfungen spielen Milliarden Euro ein, Vitamine nicht.

47 essentielle Stoffe sind es, die Ihre Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Fruchtbarkeit und Lebensfreude garantieren. Diese natürlichen „Zauberstoffe“ umfassen die essentiellen Aminosäuren, Fettsäuren, Vitamine und Spurenelemente. In der richtigen Dosierung machen diese lebensnotwendigen Stoffe fast jedes Medikament überflüssig. Das gilt besonders für die Behandlung von chronischen Krankheiten.
Ein kleines Beispiel über „Wunderheilung“ nach Optimierung dieser Substanzen. Eine verzweifelte Patientin suchte mich nach längerer Odyssee wegen massivem kreisrunden Haarausfall (Alopezia areata), einer angeblich unheilbaren Autoimmunkrankheit, auf. Die Haare waren bereits fast gänzlich ausgefallen. Die Hautärzte konnten nur noch eine Perücke verordnen. Die Haarfollikel seien tot! Nach genauer Analyse in meiner Praxis wurde jedoch ein erheblicher Mangel an essentiellen Aminosäuren, Vitamin D3 und Zink festgestellt. Kaum wurden diese Defizite aufgefüllt, wuchsen die Haare nach, kräftiger als je zuvor.

Ähnliche Erfolge gibt es bei Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto, Neurodermitis, Depression und Burnout-Syndrom. Und auch wenn man nur über ein bisschen mehr Energie und Schaffenskraft verfügen möchte – immer sind diese natürlichen Stoffe die Katalysatoren.

Weckruf für Ihre Gesundheit!

Neben den zahlreichen firmeninternen Seminaren führen wir gemeinsam mit unserem Medienpartner - dem Handelsblatt Verlag - in 2017 vier offene Seminare durch. Wie immer messen wir am frühen Morgen zunächst Ihre wichtigsten Blutwerte, die Sie dann schon am Nachmittag in den Händen halten. Danach entscheidet sich: stehen Sie noch im vollen Saft, oder gibt es wertvolle Tipps zur Verbesserung? Merke: die besten Krankheiten sind die, die man gar nicht erst bekommt. Darum sind Prävention, Leistungssteigerung und Optimierung des (Gehirn-) Stoffwechsels groß geschrieben.


4 Fragen zu Cholesterinsenkern (Statine)

  1. Können Statine das Cholesterin senken?

    Ja, Statine senken messbar das Cholesterin.

  2. Verlängern Cholesterinsenker das Leben?

    Nein, Cholesterinsenker verlängern das Leben nicht, senken also nur kosmetisch die Blutfette. Herzinfarkt und Schlaganfälle werden nicht verhindert.

  3. Sind Statine sicher?

    Nein, Statine sind alles andere als sicher. Sie sind gefährlich und können sogar viele Krankheiten auslösen. Wie die Harvard Medical School nach einer Langzeitstudie feststellte, verdoppelt sich schon bei geringer aber langfristiger Einnahme das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

    Statine rauben nach 10 - 12 Monaten der Einnahme sämtliche Bestände des Coenzyms Q 10. Q10 in ausreichender Dosierung würde dagegen das Immunsystem aktivieren, es stärkt das Herz-Kreislaufsystem, optimiert die Nervenfunktion und steigert sogar die Fettverbrennung. Sprich das Coenzym Q10 erledigt all das, wofür Statine eigentlich eingenommen werden.

    Der texanische Kardiologe Prof. Dr. Peter Engström warnt darüber hinaus explizit vor der sogenannten Statin-Cardiomyopathie. Alle Muskeln werden durch die Einnahme der Statine geschwächt- auch der Herzmuskel. Muskelschmerzen (30 %), Muskelschwäche (15 %), und muskuläre Zersetzung (13 %) sind nachdem die häufigsten Nebenwirkungen, die auf dem Beipackzettel der Blutfettsenker aufgeführt werden. In schweren Fällen kann der Muskelabbau durch die anfallenden Abbauprodukte (Myoglobin) sogar zum akuten Nierenversagen führen. Rhabdomyolyse nennt man das im Fachjargon, und Wikipedia listet unter „erworbene Ursachen“ für das Nierenversagen noch vor Drogenexzessen die Einnahme von Statinen.

  4. Gibt es Alternativen zu Statinen?

    Die unabhängige American Heart Association empfiehlt hohe Dosen von B-Vitaminen, vor allem Vitamin B 3 (Niacin) und Folsäure, wie sie zum Beispiel im Sanaponte Immun 1 enthalten sind. B-Vitamine heben das gute und senken das schlechte Cholesterin. Statine senken beides. Zusätzlich bauen B-Vitamine gemeinsam mit der Folsäure das Homocystein ab, ein zusätzlicher Risikofaktor für die Gefäßverkalkung. 300 -600 mg Coenzym Q10 zusätzlich einzunehmen, wäre aus vielerlei Hinsicht ebenfalls ratsam. Das verbessert auch die Energieversorgung des Körpers.

    Ideal ist es natürlich von Haus aus die schlechten Fette aus der Nahrung zu verbannen. Das sind hauptsächlich die sichtbaren tierischen Fette mit Ausnahme der fetten Seefische Lachs, Makrele und Hering. Aber auch Fruktose aus dem heute viel zu süßen Obst und aus den industriell hergestellten Lebensmitteln (Limonaden, Kuchen, Fertiggerichte) werden schnell in Fett verwandelt.

    Wer dann noch 30 - 40 Minuten täglich Ausdauersport betreibt, der braucht ganz sicher nie Statine - ganz egal was der Hausarzt sagt. Wenn die Blutfette dauerhaft erhöht sind, rate ich einmal jährlich eine Ultraschall-Untersuchung der Halsschlagadern durchführen zu lassen (Carotis-Doppler). Wenn sich hier Ablagerungen zeigen, müssen die natürlichen Methoden der Blutfettreduktion intensiviert werden.

    Und ein paar Tricks haben wir dann immer noch auf Lager...

    Schreiben Sie eine E-Mail an praxis@spitzbart.com oder rufen Sie mich unter +43 (0) 662 250 350 an.
    Ich helfe Ihnen gerne!



Es grüßt Sie Ihr




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart, Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Michael Spitzbart
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3 791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li