Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Vitamin C und E – eine heilvolle Allianz


Wenn es um die Bekämpfung von freien Radikalen geht, bilden Vitamin C und Vitamin E ein unschlagbares Team. Zur Erinnerung: Freie Radikale sind kleinste energiereiche Teilchen, die unserem Körper auf molekularer Ebene in Kettenreaktionen so lange Schaden zuführen, bis sie durch Antioxidantien gestoppt werden. Freie Radikale verursachen vorzeitige Alterungsprozesse, Krankheiten, Gefäß- und Organschäden - bis hin zu Krebs. Vitamin C und E – ausreichend hohe Konzentrationen vorausgesetzt - sind die effektivsten Radikalenfänger. Vitamin E nimmt die hohe Energie des freien Radikals auf, und wird dadurch selbst kurzeitig zum so genannten Vitamin E Radikal. Jetzt kommt das Vitamin C ins Spiel: Vitamin C übernimmt das freie Radikal vom Vitamin E und transportiert es ab, wodurch das Vitamin E sofort wieder zur Verfügung steht, um das nächste freie Radikal zu stoppen.
Schätzungen zu Folge werden unsere Zellen täglich von mehreren Tausend freien Radikalen angegriffen – Tendenz steigend. Ursache sind Umweltgifte, Feinstaub, Stress, Alkohol und ungesunde Ernährung. Natürliche Antioxidantien sind Pflanzen, Früchte und Öle – die reich sind an Vitamin E und C. Eine zusätzliche Substitution von diesen Vitaminen ist natürlich ebenfalls hilfreich.
Empfehlung: Vitamin C mindestens 3 Gramm, Vitamin E 1000 i.E.
Das verringert zudem die Herzinfarkte um 77 %.


Boxenstopp für Ihre Gesundheit

Zum wiederholten Male führen wir vom 22. bis 25. Oktober 2017 unsere beliebten Praxistage im wunderschönen Sporthotel Stock durch. Neben der ausführlichen Diagnostik haben Sie die Gelegenheit, durch die abendlichen Vorträge auf den neuesten Stand unserer Medizin gebracht zu werden, die immer die wahren Ursachen einer Krankheit suchen sollte, und nicht wie leider sonst üblich das Symptom behandelt. Noch klüger ist es natürlich, durch unser Präventionskonzept potentielle Krankheiten im Vorfeld zu erkennen und so zu verhüten. Dadurch lässt sich zusätzlich die gesunde Leistungsfähigkeit steigern!


Über diesen Link können Sie sich anmelden:
www.stock.at/last-minute/cst/angebot-38277-boxenstopp-fuer-ihre-gesundheit-mit-dr-michael-spitzbart.html/

Der Penis – die Antenne des Herzens

Die Herren mit fortgeschrittener Jugend können froh sein, wenn sich unterhalb der Gürtellinie noch etwas regt. Und das gleich in mehrerer Hinsicht. Denn solange die Durchblutung des Beckens noch effektiv genug ist, um den besten Freund genügend mit Blut zu versorgen, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt gering. Denn die den Penis versorgende Blutgefäße sind im Durchmesser deutlich kleiner als die Herzkranzgefäße. Eine Gefäßverkalkung macht sich deshalb zunächst beim Untermieter durch eine so genannte erektile Dysfunktion bemerkbar. Wenn diese eintritt, steigt das Risiko für einen Herzinfarkt in ca. 6 Jahren deutlich an. Mein Tipp zur Prävention – nicht nur bei erektiler Dysfunktion: Lassen Sie beim Neurologen oder Internisten einmal eine Ultraschalluntersuchung der Halsschlagadern durchführen (Carotis-Doppler). Wenn sich dort keine Ablagerungen zeigen, sind die Herzkranzarterien in aller Regel ebenfalls frei. Dann hat die erektile Dysfunktion eher eine andere, z.B. hormonelle Ursache.
Werden aber Ablagerungen an der Carotis festgestellt, dann gilt es einiges zu beachten: ab sofort Omega-6-Fette meiden, die sich nämlich an der Gefäßwand ablagern und zur Verkalkung führen! Das sind alle Fette, die im Kühlschrank fest werden. Das geht über das Schweineschmalz, Butter bis hin zur angeblich so gesunden Margarine (Becel).
Besonders gefährlich sind die Fette, die durch freie Radikale oxidiert worden sind. Aber auch Kohlenhydrate, die nicht unmittelbar in Energie verwandelt werden, sind problematisch. Die werden nämlich in Fett umgewandelt.

Merke: gegessenes Fett bleibt Fett, Kohlenhydrat wird zu Fett, nur Eiweiß kann niemals in Fett umgewandelt werden.
Als Konsequenz sollte man sich also eiweißreich ernähren, und dabei die tierischen Fette meiden, die pflanzlichen suchen. Das heute sehr süß gezüchtete Obst bitte ebenfalls reduzieren und durch viel Salate und Gemüse ersetzen.
Hoch dosierte Vitamine haben eine „Pfeiffenputzer-Wirkung“ auf die Blutgefäße. 3-5 Gramm Vitamin C zusammen mit Vitamin B Komplex reinigen die Gefäße, senken das schlechte und heben das gute Cholesterin. Das schafft kein medikamentöser Blutfettsenker (Statin). Vitamin D in Kombination mit Vitamin K 2 sorgt dafür, dass sich Calcium zukünftig im Knochen und nicht im Blutgefäß ablagert. Denn im Alter wollen wir die Knochen noch fest und die Blutgefäße weich (elastisch) halten – und nicht umgekehrt. Die Kombination Vitamin D3 plus K 2 ist nur schwer erhältlich. Hier empfehle ich die Kombination von www.sanaponte.de 3 x 1 Kapsel täglich. Das löst schon bestehende Ablagerungen zumindest teilweise wieder auf. 60 Minuten Bewegung täglich unterstützen diesen Prozess.


Wahlkampf in Deutschland!

Es herrscht Wahlkampf in Deutschland, und die brennendste aller Frage wird von allen großen Parteien konsequent ausgeklammert. Wie soll mit dem immensen Andrang von Wirtschafts-Flüchtlingen aus uns völlig fremden Kulturen umgegangen werden, die in den Startlöchern stehen? Gibt es eine Obergrenze? Gibt es geordnete Verfahren, wie man es aus anderen Ländern wie Kanada oder Australien kennt?

„Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta,
sondern wird selbst zu Kalkutta.“
Peter Scholl Latour

Es ist sicherlich gut, ein großes Herz zu haben, doch das Herz darf weder Verstand noch Vernunft ausschalten. Macht es Sinn, alle sicherlich bedauernswerten Menschen mit offenen Armen zu empfangen? Helmut Schmidt warnte bereits 2005: „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung. Wir haben uns übernommen mit der Zuwanderung von Menschen aus völlig anderen Kulturen.“
Ein weiteres Zitat 2008 aus seinem Munde: „Wer die Zahl der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.“
Helmut Schmidt galt sicherlich über seine Parteigrenzen hinaus als weiser Staatsmann und nicht als rechter Hetzer. Doch heute würde der Pitbull der Kanzlerin – Peter Altmaier – seine Aussagen als schlimme Demagogie anprangern.
Wer heute Helmut Schmidt´s Bedenken teilt, wird unweigerlich in die rechte Ecke gerückt. Wir alle wissen, dass sich die Entwicklung seit 2008 noch dramatisch zugespitzt hat. Wir haben so viele Menschen unkontrolliert ins Land gelassen, die in einer völlig anderen Welt sozialisiert sind. Die unsere Freiheit und einseitige Toleranz als Schwäche und Dummheit interpretieren, unser Frauenbild verachten und eigentlich nur unser Sozialsystem attraktiv finden. 1000 Euro monatlich für jeden, der es bis Deutschland geschafft hat ist schon einmal ein verlockendes Angebot. Das hätte so mancher deutsche Rentner nach 45 Jahren harter Arbeit auch recht gern.
Integration funktioniert bei einem nicht unerheblichen Anteil der Moslems nicht. Das hat die Vergangenheit eindrucksvoll bewiesen. Seit 30 Jahren wurden Unsummen für die Integration von Moslems ausgegeben - so viel wie für keine andere Migrantengruppe. Den Erfolg kann man sehen in vielen Stadtteilen Berlins, in Dortmund, Essen, Bremen und in Duisburg-Marxloh. No-go-areas, in die sich selbst die Polizei nicht mehr traut.
Nun stehen noch Millionen Afrikaner vor der Tür, die täglich über das Mittelmeer drängen und in größeren Städten Italiens schon das Regiment übernommen haben. Weder Polizei noch Militär bekommen das in den Griff. Allein die Mafia stellt sich dem mit wenig rechtsstaatlichen Mitteln entgegen.
Die Medien berichten erst darüber, wenn alles leugnen keinen Zweck mehr hat. Bis dahin wird immer Information mit Meinung verwechselt. Nur die wünschenswerte Information wird weitergegeben. Die Medien behalten sich das Recht vor zu entscheiden, welche Information dem Volk übermittelt und was verschwiegen wird.
Ich wundere mich, dass kein kollektiver Aufschrei erfolgt. Ich kenne nach vielen Gesprächen niemanden, der diese Entwicklung gutheißt, aber alle schauen zu und keiner sagt was. - Und im Wahlkampf setzt man auf ein beherztes „weiter so“. - Nur, wenn man in die falsche Richtung reitet, nutzt auch galoppieren nichts. Ich bin mir sicher, dass die Mehrheit der Deutschen noch gar nicht begriffen hat, was auf dem Spiel steht. Und genau die Partei, die es zu verantworten hat, dass Weihnachtsmärkte, Fußballspiele, Oktoberfest, Konzerte, Faschingszüge, Fußgängerzonen und Menschenansammlungen im Fadenkreuz von uns feindlich gegenüberstehenden Menschen stehen, schreiben sich im Wahlkampf die Innere Sicherheit auf die Fahnen.
Der Islam beherrscht unsere Agenda, und leider immer negativ. Der Islam gehört genau so wenig nach Deutschland wie die Reeperbahn nach Mekka. Es ist ein Fehler eine Religion, die die Weltherrschaft anstrebt, als tolerant und friedlich zu betrachten. Der Islam ist nur tolerant, wenn er keine Macht hat. Mit weiterem Zustrom werden sich die Deutschen anpassen müssen, und das geht schneller als die meisten Menschen glauben. Allein über den Familiennachzug, über den die Kanzlerin erst nach der Wahl entscheiden möchte, kommen mindestens 4 Millionen weitere Migranten ins Land. Darf ich leise andeuten, wie Frau Merkel nach der Wahl entscheiden wird? Aber das ahnen Sie ja sicher bereits…

„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.“
Aristoteles

Wir brauchen eine geregelte Einwanderung nach kanadischem Vorbild.
Wir müssen die Fluchtursachen dort bekämpfen, wo die Menschen herkommen. Ein unbegleiteter jugendlicher Flüchtling kostet den deutschen Staat bis zu 8000 Euro monatlich. Mehr als 30 000 Euro monatlich kostet ein Syrer das Land Rheinland-Pfalz, der mit 4 Ehefrauen und 23 Kindern um Asyl ansucht. Dafür müssen 20 Bürger täglich arbeiten gehen und Steuern zahlen, um diese Summe zu erwirtschaften. Mit diesem Geld die Not im Herkunftsland zu lindern wäre die beste Möglichkeit, effektiv zu helfen und unseren sozialen Frieden nicht noch weiter zu gefährden.



Es grüßt Sie Ihr



Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart, Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3 791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li