Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Wer sich richtig ernährt, der braucht keine Medizin.
Wer sich falsch ernährt, dem hilft keine Medizin.
(Hippokrates)


Liebe(r) Vorname Name,


was haben Angela Merkel und Yogi Löw mit der Medizin gemeinsam? In allen 3 Fällen ist die Luft draußen. Es fehlt an mutigen Konzepten und vor allem an deren Umsetzung. So kann man den Untergang zwar noch einige Zeit verwalten, aber die Ergebnisse sieht man ja. Und selbst bei blamablen Resultaten hält man halsstarrig und stur an den alten Konzepten und Personen fest. Durch die vielen Jahre im Amt konnten Strukturen zementiert werden, die die Macht trotzdem noch für eine Weile sichern - selbst wenn es im Untergrund schon lange brodelt.

Ähnlich sieht es in der Medizin aus. Viele Patienten sind mit den herkömmlichen Therapien (und vor allem deren Erfolg) höchst unzufrieden. Festgehalten wird an dem alten Grundübel, das Symptom zu behandeln und nicht dessen Ursache. Dabei wären viele Patienten durchaus bereit, andere eigenverantwortliche Wege mitzugehen, um nicht für jedes Symptom eine neue Tablette verordnet zu bekommen.

Denen, die die Pillen herstellen, geht es besser

Doch die Leitlinien schreiben genau das vor. Durch jahrelangen Einfluss wurden Strukturen geschaffen, wodurch es den Firmen, die die Pillen herstellen, besser geht – als denen, die sie schlucken sollen. Manche Mediziner sind aber trotz ihres Berufes noch Mensch geblieben und raten Ihren Patienten – wohlgemerkt hinter vorgehaltener Hand - von manchen allgemein empfohlenen Therapien ab. Achtung: längst nicht alles ist schlecht, aber vieles in zumindest fragwürdig.

Ein Beispiel: Grundlage unserer Ernährung sollten 55 % Kohlenhydrate sein. Für jeden gleich, egal ob Sportler oder Nicht-Sportler, Schwerstarbeiter oder Kopfarbeiter, gesund oder krank. Das wird Ihnen so jeder Arzt oder Ernährungsspezialist bestätigen. Denn das ist die Leitlinie. Dabei sind Kohlenhydrate zwar Nahrungsmittel - aber keine Lebensmittel. Bei Kohlenhydraten handelt es sich um nicht essenzielle Nahrungsbausteine. Diese nicht zwingend lebensnotwendigen Stoffe sollen aber die Grundlage unserer Ernährung bilden und sind die Ursache der häufigsten und gefährlichsten Erkrankungen.

Kollateralschäden der Leitlinien

Herzinfarkt und Schlaganfall, Bluthochdruck, Fettleber, Diabetes sowie die häufigsten Krebserkrankungen (Dickdarm, Brust, Prostata) haben alle ein Zuviel an Kohlenhydraten als Ursache und werden als „metabolisch-vaskuläres Syndrom“ zusammengefasst. Alles Kollateralschäden der Leitlinien. Ist es nicht seltsam, dass besonders die Institutionen, die am meisten Geld mit diesen Krankheiten verdienen, diese Leitlinien am vehementesten vertreten?

Entgegen jeder Leitlinie: Zuckerkranke konnten Langzeitzucker-Wert normalisieren

Es geht aber auch anders: Zuckerkranke – egal ob Typ I oder II – konnten in einem Test Ihren Langzeitzucker-Wert (HbA1c) deutlich verbessern bis normalisieren, wenn sie wenig bis gar keine Kohlenhydrate aßen. Und das ohne bzw. mit weniger Medikamenten. Entgegen jede Leitlinie. Gegen ärztlichen Rat. Im Gegenteil: oft sahen sich diese Patienten der Kritik ihrer Diabetologen ausgesetzt, die auf jedem Kongress wieder lernen, wie wichtig doch die Kohlenhydrate für Zuckerkranke sind.

Fazit: Kohlenhydrate machen zwar satt, oft aber müde und sogar krank. Proteine machen auch satt, dazu aber gesund und vital. Und genau von diesem wertvollen Eiweiß haben sehr viele von Ihnen zu wenig im Blut, wenn Sie zu mir in die Praxis kommen. Darum müsste man die Leitlinien für die tägliche Ernährung umschreiben. Möglichst viel Protein bei einer an das Bewegungspensum angepasste Kohlenhydrat-Menge. Kohlenhydrate müssten aber nicht sein. Für Triathleten bilden Proteine und gute Fette die Basis der Ernährung und damit für eine beneidenswerte Leistungsfähigkeit und Ausdauer. Protein ist wichtig für Ihre Funktionen wie Muskel- und Knochenaufbau, für das Immunsytem, die Hormone, den Antrieb und die positive Stimmung.

Wenn Sie im vollen Saft stehen und gar nicht wissen wohin mit Ihrer Energie, dann sollten Sie in dieses funktionierende System besser nicht eingreifen. Wenn Sie aber das Gefühl haben, Ihre PS nicht so richtig auf die Straße zu bringen und unter Ihrem Potenzial zu bleiben, dann sollten Sie Ihre persönlichen Leitlinien überdenken und natürlich dementsprechend konsequent handeln.

Seminar: Weckruf für Ihre Gesundheit – von und mit Dr. med. Michael Spitzbart

Zusatztermin am 14. September in Köln. Seminarbeschreibung und Anmeldung über diesen Link.

Teilnehmerstimmen zu "Weckruf für Ihre Gesundheit"

Ihr letztes Seminar Ende Mai ds. Js. in Berlin hat es erneut bestätigt: Wer eine Veranstaltung von Ihnen besucht, kehrt mit vielen, teils verblüffenden Informationen, praktischen Empfehlungen und guten Vorsätzen bereichert nach Hause zurück. Sie verstehen es meisterhaft, Ihren Zuhörern den Dreiklang aus Bewegung, richtiger Ernährung und positivem Denken sehr überzeugend, anschaulich und zugleich humorvoll zu vermitteln.
Als ein ebenso kenntnisreicher wie unerschrockener Kritiker von manchen Fehl-Entwicklungen im etablierten Medizin-Betrieb räumen Sie mit zahlreichen falschen Informationen und Vorstellungen radikal auf.
Ich danke Ihnen herzlich für einen rundum gelungenen Tag. Ihnen persönlich und für Ihre Tätigkeit als Arzt, Referent und Buch-Autor-Autor wünsche ich weiterhin alles Gute.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Rolf H. Brunswig

Lieber Dr. Spitzbart,
nichts kann für mich die persönliche Begegnung ersetzen. Sie live zu erleben und wahrzunehmen erleichtert für mich das Verständnis. Es dürfen Zwischenfragen, Fragen in den Pausen und ggf. nach dem Seminar gestellt werden, was für mich immer sehr wertvoll ist. Es werden sehr viele wertvolle und für mich existenzielle Hinweise im Seminar gegeben, die ich durch das Seminar noch bewusster aufgenommen und verinnerlicht habe, als ich es bereits in Ihren Büchern gelesen hatte.
Man bekommt außerdem eine Analyse und Besprechung wichtiger Blutwerte, die man als willkommene Vorab- oder Nachkontrolle betrachten kann. Es werden die aus meiner Sicht wichtigsten drei Themen für ein gesundes Leben angesprochen und das Bewusstsein dafür geweckt bzw. geschärft: Gesunde Ernährung (inkl. Analyse der Blutwerte und Beseitigung von Nährstoffmängeln), Bewegung und Entspannung. Für mich war die Intensität des Seminars mit dem Einfühlen in die Materie äußerst förderlich. Ich möchte das Seminar nicht missen. Es wäre sicher für jeden Menschen vorteilhaft das Seminar zu besuchen, Ihre Bücher zu lesen und Sie ggf. in Ihrer Praxis aufzusuchen.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Michael Jungmann

Lieber Dr. Spitzbart,
dieser Tag hat sich mehr als gelohnt. Voller nachvollziehbarer Informationen, oft auch gegen den Mainstream. Spannend vom ersten bis zum letzten Wort.
Herzlichst Ihr
Hartmut Weller

Video "Schutz vor Krebs" im neuen Kanal auf YouTube

Ich lade Sie herzlich ein, meinen neuen, kostenlosen Videokanal zu abonnieren und gerne auch an Ihr interessiertes Umfeld zu verbreiten.

Zum Videokanal

Es grüßt Sie Ihr

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart
Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li