Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Wie sinnvoll sind Mammographie und Prostatakrebs-Vorsorge?


Liebe(r) Vorname Name,


hätten Sie es gewusst? Nur 0,05 % der Frauen haben wirklich einen Vorteil durch die regelmäßige Mammographie. Von 2.000 Frauen im Alter 50 plus, die 10 Jahre zur Mammographie gehen, profitiert nur eine Einzige. Im Gegenzug werden von 1.000 untersuchten Frauen bis zu 200 in Angst und Schrecken versetzt - wegen einer falsch positiven Verdachtsdiagnose. Hier liefert dann erst die Biopsie die Entwarnung.

Von 1.000 Frauen über 50 Jahren haben statistisch gesehen 8 Brustkrebs - 992 sind gesund. 7 Krebsfälle werden durch die Mammographie entdeckt, einer nicht. Darum werben die Vorsorge-Institute mit einer Früherkennungsrate von 90% und gaukeln damit eine Genauigkeit vor, die gar nicht existiert. Nicht 90 % von 1.000 untersuchten Frauen, sondern 90 % von 8 erkrankten Patientinnen.

Wenn 1.000 Männer zur Prostata-Vorsorge-Untersuchen gehen, stirbt durch das Screening einer weniger. Die Sterblichkeit sinkt von 6 auf 5 Patienten. Von offiziellen Stellen wird aber für den PSA-Test geworben, mit einer Reduktion der Sterblichkeit um bis 50 % (In Werbebroschüren wird gerne großzügig aufgerundet). Bezogen auf 1.000 untersuchte Männer sind das aber alles andere als 50 %. Im Gegenzug werden viele Fälle von ruhendem oder extrem langsam wachsenden Prostatakrebs aufgedeckt, den der Mann Zeit seines Lebens nie bemerkt hätte. Je älter man wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, irgendwo einen Krebs zu entwickeln. Aus der Pathologie wissen wir, dass viele Menschen, die aus einem ganz anderen Grund gestorben sind, einen zuvor unerkannten Krebs hatten. Laut Schätzung haben 80 % der Achtzigjährigen einen Prostatakrebs, von dem sie ohne Screening nie erfahren würden.

Fragen Sie Ihren Arzt / Ihre Ärztin darum nicht nach den relativen – sondern nach den absoluten Zahlen, um Nutzen und Risiken von Vorsorgeuntersuchungen abschätzen zu können. Viele Ärzte können da gar keine klaren Aussagen treffen. Durch die ständige Konfrontation mit den relativen Zahlen ist der Glaube an den Nutzen fest verankert. Werbeslogan aus den U.S.A.: Wer mit 50 Jahren noch keine Mammographie hat machen lassen, sollte sich nicht nur die Brust (Impliziert wird - sondern auch noch das Gehirn) untersuchen lassen.

Fazit: Den Damen empfehle ich, durch regelmäßiges Abtasten der Brust einmal monatlich selbst nach Veränderungen zu suchen. Im Zweifelsfall den / die Gynäkologen/in nachtasten lassen, evtl. einen Ultraschall und bei weiterem Verdacht ein Kernspin – und keine Mammografie - durchführen zu lassen. Kernspin hat keine Strahlenbelastung, keine schmerzhafte Kompression der Brust, eine doppelte Aussagekraft und viel weniger falsch positive Befunde.

Der PSA-Test für die Prostata liefert natürlich Sicherheit, wenn der Wert ganz niedrig ist. Bei linear ansteigenden Werten im Alter braucht man sich auch keine Sorgen machen, selbst wenn der Wert absolut gesehen zu hoch ist. Bei exponentiell steigenden Werten sollte man sich von einem ruhigen, besonnen Urologen beraten lassen.

 

Videokanal

Hier geht es zum Video-Kanal, den Sie gerne abonnieren können. Das aktuelle Thema ist interessant für alle, die noch etwas mehr Energie gebrauchen können.

Zum Videokanal


Seminar: Weckruf für Ihre Gesundheit

Von und mit Dr. med. Michael Spitzbart! Zusatztermin am 16. November in Köln. Seminarbeschreibung und Anmeldung über folgenden Link:

Zur Seminaranmeldung



Buchvorstellung: Schutz vor Krebs von Dr. med. Michael Spitzbart

Am 12. September um 19.00 Uhr in der Panzerhalle Salzburg. Der Eintritt ist kostenlos.



Praxis- und Wellness-Tage mit Dr. Spitzbart im Sport-Hotel Stock im Zillertal

Zum wiederholten Male veranstalten wir unsere beliebten Praxistage vom 2. -5. Dezember 2018 in einem der schönsten Hotels in den Alpen. Das bedeutet Auszeit und Muße für Körper, Geist und Seele – für alles was im täglichen Leben viel zu oft zu kurz kommt. Mit unserem speziellen Check-up, weitergehender Therapie und bei Bedarf Aufbauinfusionen mit wertvollen essentiellen Lebensbausteinen beschleunigen wir die Regeneration und Verjüngung. Abends hält Dr. Spitzbart Vorträge zu aktuellen Themen der Medizin.

Zur Praxistageanmeldung


Buchempfehlung: Reizdarm – nichts tut mehr weh!

Von meinem Kollegen Dr. Michael Tank aus Hamburg, der mit seinen natürlichen Behandlungsmethoden ebenfalls gegen den Strom schwimmt. Ein Wegweiser für alle, die Probleme mit einem viel zu oft unterschätzen Organ haben.


Es grüßt Sie Ihr

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart
Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li