Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Ich liebe meinen Beruf als Arzt! Meine Arbeit mit essentieller Medizin


Liebe(r) Vorname Name,


je älter ich werde umso mehr liebe ich meinen Beruf. Viele meiner Kollegen liebäugeln mit Anfang 60 bereits mit dem Ruhestand. Ich dagegen freue mich jeden Tag aufs Neue auf meine Arbeit. Auf der einen Seite hat das natürlich mit den vielen freundlichen und dankbaren Patienten zu tun. Auf der anderen Seite kann man bei fortgeschrittener Jugend aus dem reichen Fundus der Erfahrung schöpfen. Ein besonderes Anliegen ist mir dabei, meinen Patienten eine ganz andere Perspektive der Medizin zu vermitteln. Logisch, nachvollziehbar und auch für den kritischsten Geist überzeugend.
Wie Sie wissen, befasse ich mich in meiner Praxis mit den essentiellen, sprich zwingend notwendigen Bausteinen des Lebens.


In der „seriösen“ Medizin hat das Lebensnotwendige aber leider keinen Platz. Stoffe, die wir für die optimale Funktion von Körper und Geist zwingend benötigt stellen leider den „blinden Fleck“ im Auge der Medizin dar. Würde nur eine Einzige dieser 47 lebensnotwendigen Substanzen ganz fehlen, wären wir tot. So kann man leicht definieren, was lebensnotwendig ist und was nicht. Bei einem relativen Mangel wird man schlapp, müde und später krank. In der normalen Arztpraxis werden diese Defizite mangels Messung nie aufdeckt. Wenn man dann wegen eines unerkannten Mangels krank wird, hält die seriöse Medizin einen Haufen Medikamente bereit, die alle eines gemeinsam haben: Es wird das Symptom, aber nicht die Ursache der Erkrankung behandelt.


Ein Beispiel: Wenn Energie, gute Laune und der Antrieb schwinden, liegt meist ein Mangel beim Stimmungshormon Serotonin vor. Darauf reagiert die Medizin reflexartig mit der Verordnung von Serotoninwiederaufnahmehemmern, kurz SSRI genannt. Das sind Psychopharmaka, die das wenige noch vorhandene Serotonin im Gehirn länger wirken lassen sollen. Diese nebenwirkungsbehaften und nur mäßig wirksamen Medikamente werden heutzutage verordnet wie Haribo. Darauf werden die Ärzte auf jedem Kongress neu gedrillt.


Die Biochemie lehrt aber, dass zur körpereigenen Serotoninproduktion zwingend die essentielle Aminosäure Tryptophan zur Verfügung stehen muss. Es kann immer nur so viel Serotonin produziert werden, wie Tryptophan zur Verfügung steht. Darum spricht man von der limitierenden Aminosäure. Das ist wie beim Kuchen backen: mit wenig Zutaten gibt es nur einen kleinen Kuchen, sprich wenig Serotonin. Tryptophan hat aber für die Pharmaindustrie einen ganz entscheidenden Nachteil: Tryptophan kommt aus der Natur und lässt sich im Gegensatz zu den SSRI nicht patentieren. Das erklärt, warum die eigentlich lebensnotwendigen Substanzen keine Lobby haben.


Und jetzt kommt die wahre Perversion! Wenn die Patienten, denen ein SSRI verordnet wurde den Beipackzettel lesen, dann steht da immer: zusammen mit diesem Medikament darf die lebensnotwendige Aminosäure Tryptophan nicht eingenommen werden, weil sonst die körpereigene natürliche Serotoninproduktion angeregt würde. Darf ich das noch einmal zusammen fassen? Lieber jahrelang ein Medikament mit vielen Nebenwirkungen schlucken, als die körpereigene Hormonproduktion auf natürliche Weise zu erhöhen!
Verstehen Sie jetzt das Phänomen, dass mit steigender Arztdichte die Lebenserwartung der Bevölkerung sinkt?


Das ist nur ein Beispiel. Ich könnte unzählige weitere auflisten. Alle haben eines gemeinsam: immer wird das Symptom behandelt, aber bitte nicht die Ursache. Das haben mittlerweile so viele Patienten verstanden, nur die meisten Ärzte hinken weiter hinterher. Mündige Patienten wollen diese Art der Behandlung nicht. Mein Credo: man könnte fast jedes Medikament ersetzen oder von vorneherein vermeiden, wenn die essentiellen Substanzen allesamt ausreichend zur Verfügung stehen. Darum messen und substituieren wir gezielt für Ihre Gesundheit, Ihren Antrieb und Ihre Lebensfreude.



Neues Video: Mammographie - nein danke!

Die öffentlich angepriesenen 90% Früherkennungsrate bei Brustkrebs ist ein Betrug an den Frauen. Richtig wäre aber eine Zahl unter einer Promille. Weniger als eine Frau unter 1000 profitiert von der Untersuchung. Dafür werden viele Untersuchte unnötig in Angst und Schrecken versetzt, durch falsch positive Ergebnisse. 
Auf meinem Youtube-Kanal erfahren Sie, warum ich die Mammographie als Screeninguntersuchung nicht empfehle:



Zum Video



Tue Gutes und rede darüber!

In unseren Breiten bedeutet frisches Wasser nur eine Umdrehung am Wasserhahn. In anderen Teilen der Welt sind oft mehr als 10 Kilometer weite Fußmärsche nötig, um aus einem Tümpel oder Bach schmutziges Wasser (und Krankheiten) nach Hause zu tragen. Mit dem Wasser holen sind meist die Kinder (vornehmlich Mädchen) beauftragt, die deswegen auch nicht zur Schule gehen. Um auch diesen Menschen den Zugang zum Grundrecht Wasser zu ermöglichen, haben wir die Neven Subotic Stiftung beauftragt, in einer der trockensten Regionen Afrikas - nämlich im Norden Äthiopiens - einen Brunnen zu bauen. Die Praxis Dr. Spitzbart übernimmt 100 % der Kosten für den Brunnenbau, alles Administrative übernimmt die Stiftung. Natürlich ist auch das nur „ein Tropfen auf den heißen Stein“, macht aber doch einen gewaltigen Unterschied für hunderte von Menschen in einer der ärmsten Regionen der Welt. Als Nächstes wollen wir den Bau einer Schule mit den entsprechenden Sanitären Anlagen fördern.
Es wäre super wenn wir auch Ihr Herz erweichen und zu einer kleinen Spende bewegen könnten. Jeder Betrag kommt garantiert und ohne Reibungsverluste an.


Ideologien in der Politik

Wenn man in die falsche Richtung reitet, nutzt auch galoppieren nichts. Selten hat sich die Politik so verrannt wie mit den Abgasgrenzwerten, Dieselfahrverboten und der Elektromobilität. Wenn die Realität nicht zu der Ideologie passt, dann muss sich eben die Realität anpassen. Einen Fehler einzugestehen, das fällt unseren Volksvertretern extrem schwer. Nicht, dass mir die Umwelt und saubere Luft nicht genauso am Herzen liegt wie Ihnen! Aber hier sind anscheinend ganz andere Interessen am Werk. Bestraft wird der Endkunde, der in gutem Glauben ein Fahrzeug nach dem „State of the Arts“ mit allen amtlichen Zulassungen erworben hat und dabei leider von der Autoindustrie betrogen wurde. Diese wiederum schafft es in Deutschland sehr erfolgreich, die Probleme auf den Endkunden abzuwälzen. In den USA, wo schon einige hochrangige Automanager wegen Betrugs verhaftet wurden, wird mit Hardware nachgerüstet, was bei uns anscheinend zu „schwierig“ ist.

Dazu gesellt sich ein weiteres Problem mit den ideologisierten Grenzwerten. Die Deutsche Umwelthilfe – ein Verein geführt von einem erklärten Autofeind mit wenigen hundert Vereins-Mitgliedern – terrorisiert nun das Land. Die Gerichte können nicht anders als Gesetze einzuhalten und nach bestehenden Grenzwerten zu urteilen und Fahrverbote zu verhängen. Mit überbordenden Vorschriften – bis nichts mehr vorwärtsgeht – damit kennen wir uns ja mittlerweile sehr gut aus. Der Flughafen Berlin oder der Bahnhof Stuttgart demonstrieren, dass von der deutschen Ingenieurskunst nicht mehr viel übrig geblieben ist.

Für Stickoxid an befahrenen Straßen gelten viel niedrigere Grenzwerte (40 µg/m³) als im Büro (950 µg/m³) gestattet sind, in den sich die Menschen den ganzen Tag aufhalten. Wer mehr als zwei Kerzen in der Wohnung anzündet oder sogar so unvernünftig ist mit Gas zu kochen, der überschreitet den erlaubten Grenzwert von befahrenen Kreuzungen um ein vielfaches. Wer raucht, der inhaliert die tausendfache Menge. Sicherlich ist das nicht gesund, aber selbst das Tausendfache lasst keinen Raucher gleich tot umfallen.

Kennen Sie die Anzahl der Länder auf der Welt mit Dieselfahrverbot? Es gibt nur eins – und das ist Deutschland. Besonders bitter ist das für Menschen, die nun kalt enteignet werden und zum Kauf eines neuen (Elektro-) Autos animiert werden. Das befriedigt zwar unser ökologisches Gewissen, exportiert aber die Umweltprobleme in andere Regionen der Welt. Die sind glücklicherweise weit genug weg, sodass wir sie nicht sehen. Das Lithium für die Herstellung der Batterien wird beispielsweise aus der Atacama-Wüste in Chile gewonnen unter dem unvorstellbaren Einsatz von 21 Millionen Grundwasser täglich, mit unglaublichen Schäden für die Umwelt.

Wenn jetzt immer mehr Menschen auf das geförderte und geforderte Elektroauto kaufen – wo sollen die denn alle ihren Strom auftanken und wo kommt der her? So ein Ladevorgang dauert mindestens 20 Minuten. Da müssen die Tankstellen so groß werden wie Supermarktparkplätze. In Sachen Umweltbelastung dürfte ein Diesel erst einmal 80.000 km fahren – erst dann hat er den break even mit der Ökobilanz eines Elektrofahrzeugs erreicht – was nur dessen Herstellung anbetrifft.

In meinen Augen ist dieses Thema nicht zu Ende gedacht. Der Dumme ist wieder einmal der Verbraucher. Bei uns fehlt der Druck durch die Politik. Es führt die Autolobby das Regiment.


Es grüßt Sie Ihr

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart
Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li