Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Impfen - ein Thema spaltet die Nation!


Liebe(r) Vorname Name,

eines vorweg: Ich gehöre nicht zu den militanten Impfgegnern, allerdings auch nicht zu den uneingeschränkten Befürwortern. Impfen bietet durchaus Vorteile. Die lebensbedrohliche, hoch- ansteckende Pockenkrankheit, die in der Vergangenheit immer wieder ganze Landstriche entvölkerte, gilt seit 1980 weltweit als komplett ausgestorben. Das ist ein Verdienst der flächendeckenden Impfung. Ähnliches galt für die Tuberkulose, die zumindest in unseren Breiten praktisch ausgestorben war, nun allerdings durch die Migration wieder zum Thema wird. Was ich am Impfen kritisiere ist, dass meiner Meinung nach zu früh, zu oft und zu viel geimpft wird.

Wenn irgendwo viel Geld verdient wird, ist immer eine mächtige Lobby im Spiel. Diese wiederum beeinflusst die Politik, die öffentlichen Empfehlungen, und wenn sie es schafft,  auch unsere Gesetze. Mit dem Impfen werden Milliarden verdient. Da überlässt man nichts dem Zufall und erst recht nichts der Entscheidung von Eltern, die sich über die Impfungen ihres Nachwuchses Gedanken machen.

In Australien war die Lobby schon sehr erfolgreich. Dort gilt Impfpflicht sogar vor Schulpflicht. In Down Under werden alle Kinder schon wenige Tage nach der Geburt gegen Hepatitis B geimpft, eine Krankheit, die sich nur durch Geschlechtsverkehr, Bluttransfusion oder Drogensucht überträgt. In Italien wurden ähnliche schon bestehende Gesetze zur Zwangsimpfung wegen der starken Proteste soeben aufgeweicht. In Deutschland ist die Impfpflicht aber im Gespräch.

Wenn das unausgereifte Immunsystem eines Säuglings mit einer Mehrfach-Impfung belastet wird und ein zuvor gesundes Kind erst durch die Impfung erkrankt, zum Pflegefall wird oder sogar stirbt, so ist das besonders bitter. Offiziell ist das Risiko der Impfungen sehr gering und Folgeschäden extrem selten. Wie Sie aber vielleicht wissen, misstraue ich der Pharmaindustrie im Allgemeinen und der Regierung im Besonderen, die sich in der Vergangenheit viel oft als willfähriger, verlängerter Arm der Wirtschaft erwiesen hat. Zur Erinnerung: 86 % der Bürger forderten, dass das flächendeckend eingesetzte Pestizid Glyphosat von unseren Äckern verbannt werden soll. Die Weltgesundheitsorganisation stuft Glyphosat immerhin als wahrscheinlich krebserregend ein. Trotzdem stimmte die deutsche Regierung für eine weitere Verwendung. Hier wurde eindeutig nicht das Volk, sondern die Firma Bayer vertreten.

Wie bei jedem anderen Medikament auch beweist die Herstellerfirma eines Impfstoffes sowohl die Wirksamkeit als auch die Unbedenklichkeit der eigenen Präparate. Leider war der Bock noch nie der beste Gärtner. Außerdem gibt es weltweit keine einzige Studie, bei der geimpfte mit ungeimpften Kindern verglichen werden. Bei allen anderen Medikamenten existieren sogenannte randomisierte Doppelblind-Studien, wo der Wirkstoff gegen ein Placebo getestet wird. Nebenbemerkung: Wenn ein Medikament nur 5 % mehr Wirkung als ein Placebo aufweist, gilt es als wirksam.

Längst nicht alle Folgeschäden werden gemeldet, da zunächst oft kein kausaler Zusammenhang zur Impfung auffällt. Die Impfgegner führen an, dass weniger als 10 % der Impfschäden überhaupt erfasst werden. Daher beurteilen Ärzte die Risiken für Impfungen als praktisch nicht vorhanden. Geimpfte Kinder entwickeln aber signifikant häufiger Atemwegserkrankungen, Asthma, Neurodermitis, Allergien, ADHS und Autismus. Immerhin werden Kleinstkinder mit 22 verschiedenen Krankheitserregern in kürzester Zeit geballt konfrontiert, was in der freien Wildbahn praktisch nicht vorkommt.

Die Sterblichkeit von Infektionskrankheiten, wie den Masern beispielsweise, ist schon vor der Erfindung der Impfung stetig zurückgegangen. Das liegt an der besseren Ernährung und dem dadurch verbesserten Immunsystem. Hier kann die Impfung also nicht allein die Lorbeeren für den Rückgang ernten. Würde es einen einzelnen Impfstoff gegen Masern geben, dann könnte man über die Impfung durchaus diskutieren. Masern werden aber immer zusammen mit Mumps, Röteln und ggfs. auch Windpocken geimpft. Einzelimpfungen sind derzeit nicht erhältlich, könnten aber auf Druck der Öffentlichkeit wieder aufgelegt werden. 

Insgesamt gehe ich in meiner Praxis bei Impfungen sehr behutsam und individuell vor. Die jährliche Grippeimpfung empfehle ich praktisch nie, sondern baue viel lieber das körpereigene Immunsystem auf. Nebenbemerkung: Bei der Grippeimpfung wird der Impfling angewiesen, gleichzeitig kein Vitamin C einzunehmen, da dieses sonst die in der Impfung enthaltenen Grippeviren abtöten würden. Warum denn eigentlich nicht gleich Vitamin C geben?

Reiseprophylaxe wie z. B. gegen Malaria ist wenig wirkungsvoll, und für 14 Tage Safari, durchlaufen viele Menschen einen Impfmarathon, den Landsleute, die gleich für mehrere Jahre in diesen Ländern leben und arbeiten,  nur belächeln. Hier setze ich auf langärmelige Kleidung in den Abendstunden, auf die am besten noch Repellents gesprüht werden. 
Tipp von Insidern: In Malariagebieten die Tropfrinne der Toilette vor Gebrauch immer mit einem Insektenvernichter aussprühen. Denn dort im Feuchten sitzen gerne die Anopheles-Mücken, die in wehrlosen Augenblicken unbemerkt in den Allerwertesten stechen. Ansonsten gilt der alte Satz: Cook it, boil it, peel it or forget it. Erhitzen, schälen oder die Finger davon lassen. 

Weihnachten, Neujahr, Ostern und Pfingsten feiert aber die Pharmaindustrie gleichzeitig, wenn die Bevölkerung wieder wegen einer angeblichen endemischen Bedrohung verrückt gemacht wird. Bei Rinderwahnsinn, Vogelgrippe, Schweinepest, H1N1 etc. klingelt die Kasse. Ich persönlich kenne niemanden, der jemals an so etwas erkrankt ist! Wie sieht es in Ihrem Umfeld aus? Die Medien haben ein schönes, negatives Thema, welches sich von Tag zu Tag weiter aufschaukelt, uns verrückt macht, bis die Regierung für Milliarden Euro Impfstoffe, wie Tamiflu bei der Pharmaindustrie bestellt. Nach Ablauf des Verfallsdatums bezahlt der Steuerzahler dann ein zweites Mal für die Entsorgung der nie gebrauchten Vaccine.

Fazit: Impfung kann im Einzelfall durchaus sinnvoll sein. Wünschenswert wären aber Mono-Impfstoffe, die zur Zeit sehr schwer zu bekommen sind. Engagierte Apotheker organisieren diese manchmal über das Ausland. Im nächsten Newsletter lesen Sie, wie Sie Ihr Immunsystem so stark machen, dass es jedem Krankheitserreger das Fürchten lehrt.



Praxis-Tage im Stock-Hotel

Zum wiederholten Male veranstalten wir vom 31.03.2019 bis 04.04.2019 unsere Praxis-Tage im wunderschönen Stock-Hotel in Tirol. Tagsüber haben Sie die Möglichkeit, Ihre wichtigsten Leistungsparameter im Blut bestimmen zu lassen und Ihre Speicher durch unsere beliebten Infusionen mit lebensnotwendigen, natürlichen Substanzen wieder aufzufüllen. Das sorgt für Kraft, mentale Stärke und Durchsetzungskraft für die Herausforderungen der nächsten Wochen und Monate. Abends hält Dr. Spitzbart seine berühmten Vorträge in privater Atmosphäre, mit viel Raum für Ihre persönlichen Fragen.


Hier gehts zur Anmeldung



Es grüßt Sie Ihr

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart
Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li