Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

So stärken Sie Ihr Immunsystem

Dr. med. Michael Spitzbart


Liebe(r) Vorname Name,

das Immunsystem entscheidet zwischen gesund oder krank. Manche Menschen schnappen jeden Schnupfen auf, andere wiederum scheinen gegen alles immun zu sein. Woran liegt das? Ein kompetentes Immunsystem macht uns praktisch unverwundbar. Doch viel zu oft schwächelt unsere Abwehr. Hier lesen Sie, wie Sie Ihr Immunsystem aktiv verbessern können.

Zunächst muss man wissen, dass alle immunkompetenten Zellen zunächst einmal aus Eiweiß bestehen. Wenig Eiweiß – wenig Immunzellen. Darum ist ein hoher Gesamt-Eiweißspiegel im Blut immer die erste Grundvoraussetzung für eine schlagkräftige Abwehr. Bei vielen Menschen messe ich aber häufig traurig tiefe Eiweißspiegel. Dieser sollte im Blut immer über 7.7 g/dl liegen, meistens ist er aber leider deutlich tiefer. Der Grund: Noch vor hundert Jahren hätte man vor Erfindung der Steckdose und des Autos täglich 4000 – 6000 Kalorien verbrannt  und wieder bilanziert. Damit wurde automatisch mehr Eiweiß zugeführt. Heute ist der Kalorienbedarf aber mehr als halbiert. Damit wird deutlich weniger Eiweiß gegessen. Die Lösung: Man sollte sich lieber nicht an den Sättigungsbeilagen, sprich Kohlenhydraten satt essen, da diese für uns im Gegensatz zum Eiweiß nicht essentiell sind, sondern immer dem Eiweiß den Vorzug geben. Oft ist es hilfreich, zusätzlich noch einen Eiweißshake einzunehmen. Ich persönlich starte meinen Tag mit einem Eiweißshake (Sanaponte Eiweiß pro, 3-4 Messlöffel) und nicht mit einem Marmeladenbrötchen. Viele meiner Patienten machen das mittlerweile ebenso. Dieses spezielle Eiweiß ist reich an gehirnaktiven Aminosäuren und hat nur ganz wenige Kohlenhydrate.

Zweitens müssen die Immunzellen ihre Feinde kennen. Das bedeutet, sie müssen geimpft sein. Aber nicht wie das Ihr Hausarzt meint, sondern wie die Natur es uns vormacht. Jedes Kleinkind nimmt als eine Art Reflex alles was es in die Hand bekommt, sofort in den Mund. Das muss so sein, denn dadurch „impft“ das Kind sein Immunsystem gegen möglichst viele Erreger. Merke: Nur die unbekannten Erreger machen uns krank. Gegen die bereits bekannten Keime stehen zielgerichtete Abwehrkräfte zur Verfügung. Für uns heißt das übersetzt: Weniger etepetete, weniger Sagrotan, dafür mehr gesunde Impfung zulassen. Ein Beispiel, welches ich meinen Seminarteilnehmern immer nenne, ist: Beim nächsten Waldlauf einmal einen kleinen Schluck Wasser aus einer Regenpfütze nehmen. Ernst gemeint, aber scherzhaft „Schluckimpfung“ genannt. Jedes Tier im Wald trinkt daraus, warum nicht auch der Mensch? Kinderärzte berichten, dass Kinder die mit einem Haustier aufwachsen, also keine ganz so sterile Umgebung haben, signifikant seltener an Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis erkranken als die Kinder von Sagrotan-Eltern.

Drittens müssen die Immunzellen „belüftet“ werden. Damit ist ein leichtes Ausdauertraining gemeint. Das verbessert die Immunabwehr messbar. So berichten mir auch regelmäßig meine Patienten: „Seit ich auch im Winter weiter jogge, bekomme ich keine Erkältung mehr!“

Viertens sollte Ihr Stresshormon Cortisol im Normbereich liegen, denn ein erhöhter Stress-Spiegel unterdrückt das Immunsystem. Jeder weiß, dass Patienten, die ein neues Organ transplantiert bekommen, Cortison nehmen müssen, um die Abstoßungsreaktion des eigenen Immunsystems gegen das fremde Organ zu unterdrücken. Einzige Ausnahme: Wer einen eineiigen Zwilling hat, der hätte im Falle einer Organspende keine Abstoßungsreaktion zu erwarten. Alle anderen müssen ihr Immunsystem künstlich schwächen.

Cortison ist immerhin das stärkste abbauende Hormon und sollte daher besser im Zaume gehalten werden. Denn es baut auch das Immunsystem ab. Entspannung, Meditation und leichtes Ausdauertraining sind die natürlichen Feinde des Stresshormones. Bei meinen Patienten messe ich das Cortisol über einen Speicheltest, am besten gleich im Verhältnis mit den aufbauenden Hormonen. Diesen Test könnten Sie auch über unsere Praxis anfordern (service@spitzbart.com) und bequem von Zuhause aus durchführen. Bei erhöhtem Cortisol gibt es noch weitere Tricks, das Cortisol effektiv zu senken. Das Beste wäre natürlich, Stress erst gar nicht entstehen zu lassen. Doch das ist leichter gesagt als getan.

Last but not least steht das Immunsystem im engen Zusammenhang mit dem Darm, genauer gesagt mit einer intakten Darmflora. Merke: Wir haben mehr gesunde Bakterien im Darm als Zellen im Körper. Ist die physiologische Darmflora gestört, kommt es häufig zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien, dem sogenannten Leaky Gut Syndrom, Neurodermitis etc. Leider wird die Darmflora von der Schulmedizin sträflich vernachlässigt. Einzig und allein Darmspiegelungen werden durchgeführt. Den Mikrokosmos Darmflora kann man dabei aber weder sehen noch beurteilen. Dazu muss der Stuhl in ein Speziallabor eingeschickt werden. Das ist besonders bei Allergien sinnvoll.

Fazit: Um ein schwächelndes Immunsystem zu verbessern sollten Sie den Eiweißspiegel im Blut anheben, sich selbst immer wieder neu „impfen“, ein tägliches leichtes Ausdauertraining in den Tagesablauf integrieren und für genügend Entspannung sorgen.


Sauberes Wasser für alle Menschen – das ist unser Herzenswunsch!

Klares und sauberes Wasser ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Für Millionen Menschen jedoch leider nur ein Traum. Das wollen wir ändern! Wir unterstützten die Neven Subotic Stiftung, die Brunnen in einer der trockensten Region der Welt baut. Die Stiftung nimmt auch Ihre Spende gerne an. Jeder Euro hilft. Bitte nehmen Sie sich 2 Minuten Zeit, um dieses Video anzuschauen.

Vielen Dank!

Es grüßt Sie Ihr

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart
Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li