Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Schutz gegen Alzheimer und Demenz

Dr. med. Michael Spitzbart


Liebe(r) Vorname Name,


treffen wird es rein statistisch jeden dritten Menschen über 60 Jahre. Die Tendenz von Alzheimer, Parkinson und Demenz steigt steil an. Doch was können wir dagegen tun? Bekannt ist, dass Menschen, die sich täglich bewegen, normales Gewicht haben, wenig Zucker essen, nicht rauchen und wenig Alkohol trinken, signifikant seltener ( 2/3 ) an Alzheimer und Demenz erkranken.

Fakt ist, dass wir mit unserer Lebensführung enorm dazu beitragen, geistig gesund zu bleiben. Wenn wir dann noch einige Tricks kennen sollte jegliche Art der Demenz für Sie ein Fremdwort bleiben und zwar so lange Sie leben. Wichtig ist es, dass Gehirn in Antioxidantien zu „baden“, allen voran in Vitamin C und Vitamin E. Nur in Kombination entfaltet diese Mischung, aus wasser- und fettlöslichen Vitaminen, die volle Power. Laut Studie können Sie allein durch diese wichtigen Vitamine Ihr Risiko um 88 % senken. Das schafft kein noch so beworbenes Medikament (Antidementivum). Die Pharmaindustrie hat hier schon so manchen Ansatz gestartet. Alle sind kläglich gescheitert.

Nun kommt noch ein ganz anderer Zusammenhang, der mich enorm überzeugt hat: Ethnologen haben festgestellt, dass die Ureinwohner einer Insel in Mikronesien hundertmal häufiger an Parkinson, Alzheimer, Demenz und der Nervenkrankheit, mit dem unaussprechlichen Namen amyotrophe Lateralsklerose (ALS), erkrankten. Daran starb letztendlich Stephen Hawkins.

Die Ursache für diese massive Häufung, bei dem sonst so gesund lebenden Naturvolk, war die Leibspeise „gekochter Flughund“. Flughunde ernähren sich hauptsächlich vom Samen der Farnpalme, die das Nervengift BMAA enthalten. Dieses fettlösliche Nervengift wird wiederum von den weltweit, in verschiedenen Konzentrationen in allen Böden, enthaltenen Cyanobakterien gebildet und landet über die Nahrungskette im Gehirn des Menschen. Kurze Zusammenfassung: Bakterien produzieren das Nervengift, Pflanzen reichern es an, die Flughunde essen das Gift und speichern diese vielen kleinen Dosen im Fettgewebe ab. Isst der Mensch den Flughund, bekommt er die volle Dröhnung ab. Alle fettlöslichen Gifte wandern nämlich schnurstracks im Gehirn. Nachdem durch Überjagung die Leibspeise Flughund auf dieser Insel ausgestorben war, traten praktisch keine Neuerkrankungen mehr auf.

Jetzt werden Sie sagen: Flughund, so etwas esse ich nicht. Das ist natürlich nur ein Beispiel, wie das Gift der weltweit vorkommenden Cyanobakterien, in unsere Nahrungskette gelangt.

Der praktische Nutzen kommt jetzt: Die natürliche Aminosäure L-Serin schützt uns vor diesem BMAA-Nervengift. Versuche an Affen haben gezeigt, dass diese bei Verzehr von BMAA-haltigen Bananen 80 – 90 Prozent mehr Ablagerungen im Gehirn hatten als ihre Artgenossen, die zu den gleichen BMAA-Bananen eine tägliche Dosis L-Serin erhielten.

Bei bereits erkranken Alzheimer-Patienten, denen man eine tägliche Dosis Serin verabreichte, verlangsamte sich der Fortschritt dieser Erkrankung um 85 %.

Davon werden Sie aber, wenn Sie nicht eigenes Interesse und Forschergeist entwickeln, nichts erfahren. Sie ahnen wohl schon warum. L-Serin ist als natürlicher Eiweißbaustein nicht patentierbar, genau so wenig wie Vitamin C und Vitamin E. Darum ist dieses Wissen wertlos für die Pharmariesen. Folglich werden hier keine Studien finanziert und erst recht nichts dergleichen veröffentlicht.

Natürliches Serin finden Sie in Erdnüssen, Walnüssen, Fisch und Kaviar. Im Blut meiner Patienten messe ich Serin regelmäßig mit. Defizite bestehen häufiger als man denkt. Dann gibt es entweder viel Kaviar oder L-Serin als Nahrungsergänzung.

Praktischer Tipp:
CeTeBe (Vitamin C) 3 x 1 Kapsel pro Tag
Optovit E (Vitamin E) 2 x 1 Kapsel pro Tag
Sanaponte Mental Fit 1 Tagesration
(Aminosäuren und Katalysatoren für
den gesunden Gehirnstoffwechsel)
L-Serin 500 mg 3 x 1 Kapsel
(bei Serinmangel oder als Prophylaxe)
      


Tagesseminare mit Dr. Spitzbart bitte vormerken:

Begeisterung statt Burnout
So bleiben Sie fit und belastbar auch in turbulenten Zeiten!
Am 09.11.2019 im Schindlerhof Nürnberg

Schutz vor Krebs
So schützen Sie sich effektiv!
Am 07.12.2019 im Schindlerhof Nürnberg

Hier gehts zur Seminaranmeldung!



Verkürzen Ärzte die Lebenserwartung?

Je höher die Arztdichte, desto geringer die Lebenserwartung der Bevölkerung. Zu viele Medikamente, zu häufiges Röntgen und zu frühe Operationen (z.B. Gelenksersatz wie Hüftprotesen) gefährden Ihre Gesundheit. Apparatemedizin und Operationen bringen das Geld. Bleiben Sie kritisch und holen Sie sich immer eine 2. oder sogar 3. Meinung ein.





Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!

Kennen Sie das Gefühl, wenn die eigene Meinung dem Mainstream völlig widerspricht? Man kann und muss sich dann natürlich fragen: Habe ich einen an der Waffel oder sind das doch die anderen?

In der Medizin kenne ich mich ein bisschen aus und da bin ich mir sicher, dass der Mainstream nicht an Heilung interessiert ist. Hauptsächlich will man mit Medikamenten Symptome, aber keine Ursachen behandeln. Ängste werden geschürt, um Menschen zu Patienten zu machen. Meine Meinung zur Vorsorge, so wie sie offiziell empfohlen wird, kennen Sie ja bereits. Dass sich die Zahl der Operationen in den letzten 15 Jahren fast verzehnfacht hat liegt daran, dass die Krankenhäuser an Operationen am meisten verdienen und die Messer oft viel zu früh gewetzt werden. Hier schwimme ich mit meiner Meinung ganz sicher gegen den Strom der "seriösen" Medizin.

Jetzt gibt es öffentliche Diskussionen, die nicht unbedingt in mein Fachgebiet fallen. Sollte man die Schule schwänzen, um gegen CO² zu demonstrieren? Greta für den Nobelpreis nominieren oder die junge Dame doch besser zur Schule schicken, damit sie besser rechnen lernt? Da nur 1,2 % vom CO2 von Menschen gemacht wird, davon wiederum 84 % in Ländern wie China, die sich einen feuchten Kehricht um das Klima scheren, können wir in Deutschland mit noch so vorbildlicher Umweltpolitik sicherlich nicht punkten. Mit unseren 100 Milliarden Euro, die in den nächsten Jahren in den Klimaschutz investiert werden, können wir die Erderwärmung bis zum Jahr 2100 um 0.001 Grad reduzieren.

Wohlverstanden, nichts gegen Umwelt- und Klimaschutz und gegen Jugendliche, die sich engagieren. Ich hätte damals bei den Streiks bestimmt in der ersten Reihe gestanden. Allerdings wäre mein Interesse zu demonstrieren während der Ferien, wie auch bei den Schülern heute, nicht ganz so ausgeprägt gewesen.

Nur zur Info und da stimmt auch der Mainstream zu: Ein einzelnes Kreuzfahrtschiff verursacht den CO2-Ausstoß von 5 Millionen Autos. Ein Diesel dürfte 100 000 Kilometer fahren, bis er soviel CO2 ausgestoßen hat, was der Tesla nur zur Herstellung verbraucht. Das macht alles nicht ganz so viel Sinn.

Umweltschutz ist wichtig und richtig. Doch Klimaverbände sind politische Vereinigungen, keine Vereinigung von Wissenschaftlern. Der Verband wählt aus, welcher Wissenschaftler Gehör findet und dann fliegen sie alle mit viel CO2-Ausstoß um die Welt zu den Klimagipfeln. Viel soll sich dabei aber bitte ja nicht ändern, sonst wäre der eigene Job in Gefahr.

Mindestens so wichtig, wie die Luftreinhaltung, ist in meinen Augen die Plastikvermeidung und Wasserreinhaltung. Muss jede Gurke, Erdbeere, Tomate im Supermarkt mit Plastik verpackt werden? Kann ich meine Einkaufstasche nicht zum Einkaufen mitnehmen? Länder wie Kenia schaffen es, Plastiktüten komplett zu verbannen. Somit können auch keine neuen Plastikabfälle in die Weltmeere gelangen.



Es grüßt Sie Ihr


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart
Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li