Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Diese 3 Hormone regieren Ihren Stoffwechsel!

Dr. med. Michael Spitzbart


Liebe(r) Vorname Name,


kennen Sie auch diese Menschen, die schon zunehmen, wenn sie nur an der Kuchentheke vorbei gehen? Es gibt sie wirklich, diese Menschen, die mit nur wenigen Kalorien trotzdem zunehmen. Mit einigen Tricks kann jedoch jeder seinen Stoffwechsel optimieren.

Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen einem Mast– und einem Verbrennungsstoffwechsel. Leithormon des Maststoffwechsels ist das uns allen bekannte Insulin. Dessen Hauptaufgabe liegt darin, Kohlenhydrate möglichst schnell in Fette zu verwandeln, um den Blutzuckerspiegel niedrig zu halten. Wer durch sein Ernährungsverhalten für ständige, auch noch so geringe Insulinausschüttungen sorgt, bleibt immer im Maststoffwechsel verhaftet. Rechnet man dann abends einmal die Gesamt-Kalorienmenge des Tages zusammen, so kann man mit erschreckend wenig Kalorien trotzdem zunehmen. Ein kleines Weinträubchen hier, ein kleines Stückchen Schokolade da, von der Kalorienbilanz eher gering, doch mit fataler Auswirkung auf den Stoffwechsel. Ein systematischer Fehler!

Denn Insulin verdrängt höchst effektiv die scheuen Verbrennungshormone. Die sind nämlich Gegenspieler in einem sehr empfindlichen Gleichgewicht. Wenn Insulin steigt, werden die Verbrennungshormone Glukagon und das Wachstumshormon (HGH) nicht mehr ausgeschüttet, und zwar für Stunden. Glukagon in ausreichender Konzentration würde aber Fette mobilisieren und sie der Verbrennung zuführen. Ähnlich wirkt das HGH. Es baut Fett ab und Muskeln auf. Darum wird es auch das Jungbrunnenhormon genannt. Das in der Hirnanhangsdrüse gebildete HGH ist das stärkste anabole (aufbauende) Hormon. Muskelabbau und Osteoporose, woran ältere Menschen häufig leiden, werden bei einer guten HGH-Produktion effektiv gebremst. Im Sport ist HGH das Dopingmittel schlechthin. Wir wollen natürlich nur die körpereigene Hormonproduktion fördern, obwohl sich so manche amerikanische Filmschauspieler das Wachstumshormon regelmäßig spritzen lassen. Auf der Leinwand gibt es keine Dopingkontrolle…

Leider führt in unserem Stoffwechsel meist Insulin das Regiment und verdrängt die begehrten Verbrennungshormone. Im Maststoffwechsel wächst aber nicht nur der - vielleicht kosmetisch störende - mittlere Ring. Auch die Blutgefäße können verfetten und das mit tödlichen Auswirkungen. Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall und Demenz sind meist Folgen eines jahrelangen Maststoffwechsels.
Was kann man tun, um die Produktion und Ausschüttungen der Verbrennungshormone zu steigern? Das effektivste Mittel wäre, einfach keine Kohlenhydrate zu essen. Dadurch übernehmen zwangsläufig Glukagon und HGH das Regiment. Dann kommt jede Kalorie, die Sie verbrennen, aus den Fetten. Damit schmilzt das Körperfett wie Butter in der Sonne und die Blutgefäße verjüngen sich und zwar ohne Kalorien zu zählen. Es müssen nur eben die richtigen Kalorien sein. Alternativ lässt man abends die Kohlenhydrate weg, damit zumindest nachts der Fettstoffwechsel anspringen kann. Pasta oder „Abendbrot“ sind heute, ohne 8 Stunden harte Feldarbeit, nicht mehr zeitgemäß.

Intermittierendes Fasten hilft ebenfalls, die Fettverbrennung anzukurbeln. Ein hoher Eiweißspiegel im Blut ist zudem hilfreich da nur bei ausreichend hohen Spiegeln der Aminosäuren Arginin und Lysin, auch genügend HGH entstehen kann. Wenn dann auch noch die Schilddrüse den nötigen „Zündfunken“ für die Fettverbrennung liefert, ist Ihre Verjüngung und Verschönerung nicht mehr aufzuhalten.


Dr. Spitzbart Praxistage im Sporthotel Stock im Zillertal

Eine konkrete Anleitung und auf Wunsch alle nötigen Blutuntersuchungen für Ihre Gesundheit, Leistungsfähigkeit und für Ihr persönliches Stoffwechseltuning erhalten Sie bei unseren Praxistagen im Sporthotel Stock im Zillertal. Auf den abendlichen Vorträgen vermittelt Dr. Spitzbart das nötige Know-how, damit Sie das Gelernte auch später in Ihren Alltag integrieren können. Tagsüber genießen Sie unsere Aufbauinfusionen und/oder die phantastische Sport-, Sauna- und Wellness-Welt, in einem der mit Sicherheit schönsten Hotels in den Alpen.

Hier gehts zur Anmeldung!


Jetzt im Herbst und Winter an das Vitamin D3 denken!

Mit der sinkenden Sonne verlieren die Sonnenstrahlen die Kraft, in unserer Haut die Vitamin D3 - Produktion anzuregen. Etwa neunzig Prozent der Mitteleuropäer haben im Winter einen Vitamin D3 - Mangel. Vitamin D3 ist aber nicht nur wichtig um die Knochen stabil zu halten. Das Sonnenvitamin schützt vor autoimmunen Erkrankungen, Multipler Sklerose und sogar Krebs. Laut Lehrmeinung sollte man Vitamin D3 aber nur dann messen lassen, wenn bereits Symptome bestehen. Wäre es nicht klüger, den Spiegel von vorne herein hoch zu halten, damit die Symptome gar nicht erst entstehen? Bei meinen Patienten gehört die Messung mit zur Routine. Sogar im Sommer messen wir bei Menschen, die von 9-17 Uhr im Büro hocken, einen deutlichen Vitamin D3 - Mangel. Der Blutspiegel sollte mindestens bei 30 ng/ml liegen, aber selbst dieses absolute Minimum wird oft unterschritten. Meinen Patienten empfehle ich das Sanaponte Vitamin D3, weil in diesem zusätzlich noch das Vitamin K2 enthalten ist. Das sorgt dafür, dass sich Calcium im Knochen ablagert, also wo es hingehört und nicht in den Blutgefäßen. Im Herbst und Winter sollten Sie mindestens 3 x 1 Kapsel (entspricht 3000 IE Vitamin D3) einnehmen. Erhältlich unter www.sanaponte.de. Ab Mai geht’s dann hoffentlich wieder viel in die Sonne!



Es grüßt Sie Ihr

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Dr. med. Michael Spitzbart
Arzt, Autor, Keynote-Speaker, Journalist (VDZV)
Bühelstr. 20
9497 Triesenberg
Liechtenstein

+42 3791 6555
info@medical-services.li
www.medical-services.li