Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung 01/2016


Liebe Freundinnen und Freunde des Benediktushofes,

gerne möchten wir heute wieder über Neuigkeiten und besondere Veranstaltungen informieren.
Wir wünschen Euch viel Freude beim Lesen!

Ihr/Euer Benediktushof-Team


Impuls von Alexander Poraj
"Gedanken zum Jahreswechsel"

„Hört auf zu grübeln und Vermutungen anzustellen.
Wäre euer Geist nicht ständig in Unruhe,
würdet ihr nicht dauernd denken,
dann könntet ihr selbst sofort ein lebendiger Meister sein.“



                                                                            (Rinzai)

Es ist Tradition, dass wir uns untereinander Gutes zum neuen Kalenderjahr oder zum neuen Lebensjahr oder auch Lebensabschnitt wünschen. Manche machen es persönlich oder per Brief, andere versenden eine Rundmail und viele von uns versenden bzw. empfangen mittlerweile Lawinen von Whatsapps oder SMS.

Wenn wir hier genauer hinschauen, was wir uns und den anderen wünschen, können wir erkennen, dass wir eigentlich ziemlich genau wissen, was sich so alles ereignen sollte und was am besten nicht vorzukommen hat. Anders gesagt, wenn uns jemand alles Gute wünscht, dann wissen wir genau, was für uns das Gute ist und hoffen, dass es auch genauso kommt. Wir wünschen uns eigentlich gegenseitig, dass sich das ereignet, wovon wir bereits eine Idee, ja eine feste Vorstellung haben, dass es sich ereignen sollte.

So gesehen wünschen wir uns gegenseitig nichts anderes, als dass sich die Welt nach unseren Wünschen und Vorstellungen richtet. Sie soll es tun, so letztlich der Sinn unserer Wünsche, denn wir betrachten die Welt eh schon als Riesenkasten mit Puzzleteilen für die Erstellung eigener Pläne. Diejenigen, denen die Verwirklichung der eigenen Vorstellungen gelingt, gelten als erfolgreich. Der Zeitabschnitt, in dem dieses gelungen ist, nennt sich dann ein gutes Jahr, ein erfolgreiches Berufsleben oder eine gute Elternschaft. Andere von uns, die sich über das Ausbleiben erhoffter Vorstellungen beklagen, müssen sich halt weiter gedulden oder etwas an den Plänen ändern. So unsere Einstellung.

Wenn aber das Neue neu sein soll, mehr noch, wenn jeder Tag neu sein soll, dann könnte unsere Haltung und Übung genau darin bestehen, offen zu sein und zu schauen, was sich gerade jetzt ereignet und was gelebt und erlebt sein will, auch dann, wenn es nicht in das Schema unserer Vorstellungen passt. Denn wenn es sich wirklich um etwas Neues handelt, dann sprengt es die Vorstellungen und lädt uns ein, sich ihm anzupassen, um mit dem Leben zu gehen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein gutes neues Jahr!


Neuer Video-Podcast zum
Thema "Achtsamkeit"


Wir starten das neue Jahr mit neuen Videos unserer spirituellen Leiter. Diese wurden zu verschiedenen Stichworten wie Akzeptanz, Mitgefühl oder Angst befragt.

So erfahren wir, was unsere beiden Zen-Meister Doris Zölls und Alexander Poraj sowie Fernand Braun als Vertreter der Kontemplation unter dem jeweiligen Begriff  verstehen.
Hier finden Sie das Video zum Stichwort Achtsamkeit auf youtube.

Welche Themen würden Sie interessieren? Wir sind gespannt. Schicken Sie uns Ihre Wunschthemen bitte an folgende E-Mail.

Nepal-Schulprojekt - Bücherspenden willkommen

Der Benediktushof hilft seit 2006 dem Nepal-Schulprojekt u.a. mit einem Bücherflohmarkt. 2015 konnten aus den Bücher-Spenden insgesamt 4.250 € überwiesen werden. Ein herzliches Dankeschön an alle! Das Lager für die gebrauchten Bücher ist wieder leer und Buchspenden sind wieder sehr willkommen.

Ein weiteres förderungswertes Projekt ist der Film "Wo ist Gott?", der noch finanzielle Unterstützung benötigt.
Der Film will den Dialog der Religionen vertiefen und begleitet fünf spirituelle Lehrer/innen aus den fünf großen Weltreligionen durch ihren Lebensalltag. Wenn Sie etwas spenden wollen, weitere Infos hier.

Offene Podiumsdiskussion in Polen

Im Dezember fand in Warschau eine Podiumsdiskussion zum Thema „Spiritualität in und außerhalb der Religionen“ statt. Es ging um eine offene und religionsübergreifende Spiritualität.
Es nahmen Vertreter des Judentums, des Buddhismus und des Christentums teil. Unser spiritueller Leiter Alexander Poraj war als Vertreter einer überkonfessionellen Tradition eingeladen worden und vertrat die polnische Schwester-Stiftung der West-Östlichen-Weisheit Willigis Jäger.
Das Thema war für viele Teilnehmer herausfordernd, da die wirkliche Spiritualität für die meisten innerhalb einer, meist nur in ihrer Religion stattfindet. Gerade in den sich verschärfenden politischen und religiösen Tendenzen war diese Diskussion offen und wichtig.

Veranstaltungshinweise und neue Kurse

Das diesjährige Symposium Philosophie vom 22. bis 24. April 2016 steht unter dem Schwerpunkt "Schmerz"  Hier finden Sie weitere Infos und den Flyer zum Download.

Stille in Zeiten steigender Geschwindigkeit. Als Nachfolger des Symposium Wirtschaft findet vom 19. bis 21. Juni die MIND Konferenz statt. Wir werden Entscheider zusammen bringen, die den Mut aufbringen sich und die eigene Organisation mit der Realität zu konfrontieren. Der Dialog und die Praxis der Achtsamkeit stehen im Mittelpunkt. Redner wie Paul Kohtes, Prof. Esch oder Matthias Horx bereichern den Dialog. Zur MIND-Conference

Weitere  Hinweise für Kurse von Mitte Januar bis Mitte März finden Sie hier.


Buchempfehlung "Das größere Wunder"

Unsere Kollegin Johanna Fischer empfiehlt heute ein Buch des Österreichers Thomas Glavinic. Es ist eine Expedition ins Ungewisse, eine Geschichte der Sinnsuche und ein überbordendes Märchen - packend und verstörend zugleich.

Jonas nimmt an einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest teil. Während des qualvollen Aufstiegs hängt er seinen Erinnerungen nach: an seine wilde Kindheit, an seine endlosen Reisen und schließlich an die magische Begegnung mit Marie, seiner großen Liebe, die sein ganzes Leben verändert hat. Weitere Infos zum Buch hier.

Am Mittwoch, 17. Februar 2016, 19 Uhr liest sie daraus vor. Wie immer kostenfrei. Weitere Infos zum Leseabend im Troand hier.


Entschlackungswochen

Mitte Februar bis Mitte März steht das Thema Entschlacken im Fokus am Benediktushof.
Der kostenfreie Vortrag "Entschlacken, Entgiften, Entsäuern - mit Schwung ins Frühjahr" am Sonntag, 28.02.2016 um 16 Uhr gibt einfache Tipps und Tricks, wie man Körper, Geist und Seele entlastet.
Auch das Café-Restaurant Troand  bietet in diesen Wochen extra entschlackende Gerichte an. Am 06.03. findet beispielsweise eine Kräuterwanderung mit anschließendem Dreigängemenü unter dem Motto "Entschlackung mit Wildkräutern" im TROAND statt.
Auch die Buchhandlung bietet in dieser Zeit ausgewählte Literatur rund ums Thema Entschlacken, geistiges Fasten usw. an und im Hofladen finden Sie passende Produkte.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung
Vorstand: Dr. A. Poraj, D. Ahlhaus
Klosterstr. 10
97292 Holzkirchen
Deutschland