Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung 03/2016


Liebe Freundinnen und Freunde des Benediktushofes,

gerne möchten wir heute wieder über Neuigkeiten und besondere Veranstaltungen informieren.
Wir wünschen Euch viel Freude beim Lesen!

Ihr/Euer Benediktushof-Team

Impuls von Fernand Braun "Erwachen"

Ganz und gar lebendig zu sein,
ganz und gar Mensch und wirklich wach zu sein,
bedeutet, unaufhörlich aus dem Nest geworfen zu werden.
Voll und ganz zu leben bedeutet,
sich ständig im Niemandsland zu befinden,
jeden Augenblick völlig neu und frisch zu erleben.
Wahres Leben ist die Bereitschaft,
immer wieder aufs Neue zu sterben.
Das ist Leben vom Standpunkt des Erwachens."

                                                                       (Marie Luise Kaschnitz)

Weise Frauen und Männer aller Zeiten haben das Traumhafte der menschlichen Existenz erkannt, aus dem es zu erwachen gilt.

In der Stunde deines Todes wird dir dein Leben tatsächlich wie ein Traum erscheinen, der zu Ende geht.
Du weißt, dass du sterben wirst. Aber oft bleibt es nur eine rein mentale Vorstellung, bis zu dem Augenblick, wo du dem Tod konkret begegnest – bei einer schweren Krankheit, bei einem Unfall oder beim Tod eines geliebten Menschen. In dem Augenblick tritt der Tod als Bewusstsein deiner eigenen Sterblichkeit in dein Leben, von dem sich die meisten Menschen mit Angst und Entsetzen abwenden.

Eine Kultur, die den Tod verleugnet, wird unweigerlich hohl und oberflächlich, weil sie sich nur mit der äußeren Erscheinungsform identifiziert. Wenn der Tod in seinen vielfältigen Formen – als Verlust oder auch als Scheitern - verleugnet wird, verliert das Leben seine Tiefe. Und es fehlt die Dimension des Transzendenten, des Göttlichen. Es ist der Tod, der uns diese Dimension eröffnet. Im Augenblick des Todes und des Scheiterns berühren wir eine andere und doch immer gegenwärtige Wirklichkeit.

Immer, wenn etwas endet, stirbst du einen kleinen Tod. Zurück bleibt oft ein Gefühl von Leere. Wenn du dieses Gefühl der Leere ganz und gar akzeptierst, verwandelt es sich in ein Empfinden von innerer Weite, das zutiefst friedvoll ist.

Indem du in dieser Weise lernst, jeden Augenblick zu sterben, öffnest du dich dem Leben und erwachst zum Leben! Dann wird der Tod letztlich als illusorisch und dein egozentrisches Ich als ein psycho-mentales Konstrukt erkannt! 

Das ist Leben vom Standpunkt des Erwachens – Auferstehung!


Neues Video & Neuer Veranstaltungskalender

In diesem Newsletter stellen wir das Video zum Thema "Akzeptanz" vor. Auch hier verraten wieder unsere spirituellen Leiter Doris Zölls, Fernand Braun und Alexander Poraj, was sie darunter verstehen.

Weiterhin haben wir auf vielfachen Wunsch eine Übersicht der Einzelveranstaltungen für das 1. Halbjahr von Februar bis Juni mit allen Konzerten, Vorträgen, Führungen u.ä. erstellt. Hier können Sie sich diese als pdf herunterladen.

Gerne möchten wir aus der Fülle der Veranstaltungen den Heilpflanzentag am Samstag, den 16.04.16 herausgreifen. Hier können Sie unter fachkundiger Leitung die ersten Frühlingskräuter in der Natur kennenlernen und daraus wohltuende Produkte herstellen.

Vortrag bei spanischer Schwesterstiftung

Auch in Spanien wird meditiert! Alexander Poraj war vor kurzem in Las Palmas auf der kanarischen Insel Gran Canaria, um einen Vortrag zum Thema „Lehrer-Schüler-Beziehung im Alltag und im Zen“ zu halten. Dort ist auch der Sitz der spanischen Schwesterstiftung der West-Östlichen Weisheit Willigis Jäger Stiftung zu finden. Las Palmas hat die größte Sangha mit rund 300 Meditierenden. Es gibt weitere Meditationsgruppen u.a. in folgenden spanischen Städten: San Sebastian, Bilbao, Mataro, Granada, Sevilla, Murcia, Madrid.

Auch die polnische Schwesterstiftung ist aktiv und organisiert eine Veranstaltung. Es ist ein Sesshin mit rund 50 Teilnehmern in Südpolen bei Hirschegg geplant. Weitere Infos auf der polnischen Website hier.

Sommerfest 2016 ganz leicht

Herzlich laden wir Sie zu unserem diesjährigen Sommerfest vom 24. bis 26. Juni ein. Wie das Thema  "Die Leichtigkeit des Seins" bereits andeutet, erwartet Sie dieses Jahr ein zwangloses, heiteres Programm mit einer lebendigen „Jahrmarkt“-Atmosphäre. Offene Workshops wie Butoh-Tanz, Trommeln, Jonglage, Scherenschnitt, Origami, Seifenblasen, Blumenkränzeflechten u.v.m. sind geplant. Es bleibt viel Raum zum Kennenlernen und für Tanz, Theater und Musik.
Das jährliche Sommerfest ist eine gemeinsame Veranstaltung der West-Östlichen Weisheit-Willigis Jäger Stiftung und des Benediktushofes. Für Förderer der Stiftung gilt eine ermäßigte Kursgebühr.
Hier geht es zur Anmeldung Sommerfest

Veranstaltungshinweise Symposien

Der Flyer für das Symposium Psychotherapie vom 16. bis 18.09.2016 ist da! Bei Anmeldung bis zum 31.03.2016 gilt noch der Frühbucherrabatt von 230 € Kursgebühr.

Auch der Frühbucherrabatt der MIND Conference vom 19. bis 21.06.2016 ist noch bis zum 31.03.2016 gültig. Hier können Sie 300 € sparen. Infos zu den renommierten Referenten hier

Vom 22. bis 24.04.2016 findet das Symposium Philosophie mit vielen bekannten Gesichtern wie dem Moderator Jürgen Fliege oder dem Schauspieler Ulrich Reinthaller statt. Hier finden Sie den Flyer sowie weitere Infos

Hier geht es zur Kursübersicht


Kostenfreie Ernährungsberatung

Immer mehr Gäste kommen an den Benediktushof mit Unverträglichkeiten, sei es gegen Gluten, Sorbit oder Laktose. Unsere Kollegin Henriette Schönert  aus dem Hofladen, gleichzeitig zertifizierte Ernährungsberaterin, gibt gerne Hilfestellung, wie man seine persönliche Ernährung optimieren kann.

Am Sonntag, den 03.04.2016 können Sie sich für eine 30-minütige kostenfreie Ernährungsberatung im Zeitraum von 10 bis 18 Uhr anmelden. Die Beratung enthält eine Übersicht über grundlegende Ernährungsrichtlinien,Tipps zur gesunden Gewichtsreduktion und die Möglichkeiten von Superfoods und Nahrungsergänzungsmitteln.
Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 09369/9838-61 von Mittwoch bis Sonntag von 15-18 Uhr.


Buchempfehlung &-vorstellung "AschePerlen"

Seit 2011 geht Zenmeister Dr. Cornelius von Collande für eine Woche nach Auschwitz. Seit 20 Jahren leitet dort der Zenmeister B. Glassman alljährlich ein Retreat als friedensstiftende Praxis. Cornelius´ Buchempfehlung "AschePerlen" versammelt Zeugnisse von über 70 Teilnehmenden aus aller Welt und zwei Jahrzehnten. Er empfiehlt dieses tief bewegende Buch, auch als Inspiration, um sich für mehr Menschlichkeit und gegen jede Art von Gewalt und Ausgrenzung einzusetzen. Weitere Infos zum Buch hier
Die Herausgeberin Kathleen Battke wird aus diesem Buch am Sonntag, 17.04.2016 um 16 Uhr am Benediktushof vorlesen. Weitere Infos zur Buchvorstellung mit musikalischer Begleitung hier


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung
Vorstand: Dr. A. Poraj, D. Ahlhaus
Klosterstr. 10
97292 Holzkirchen
Deutschland