Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung 01/2017


Liebe Freundinnen und Freunde des Benediktushofes,

wir hoffen, Ihr seid/Sie sind alle gut ins neue Jahr gekommen. Gerne möchten wir heute wieder über Neuigkeiten und besondere Veranstaltungen informieren. Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

Ihr/Euer Benediktushof-Team


Impuls zum Thema "Was ist richtig, was falsch?"

von Dr. Alexander Poraj


"Es gibt nur eine falsche Sicht:
Der Glaube, meine Sicht ist die einzig richtige.“

(Nagarjuna)
                                                            

Das Jahr 2016 ging dramatisch und schmerzhaft zu Ende. Der Anschlag in Berlin war für viele von uns der Höhenpunkt in einem Jahr voller radikaler Meinungen, Entscheidungen und Taten. Wie wird es wohl weiter gehen? Wohin steuern wir? Was ist richtig und was nicht? 

Fragen, auf die wir, wenn wir mal ehrlich sind, nicht wirklich eine Antwort haben, gleichzeitig jedoch  - und das ist das Paradoxe an der Sache - sind wir recht häufig der Ansicht, die „Anderen“ lägen gänzlich daneben. Ja, sie seien verrückt, engstirnig, radikal, u.v.m. Dabei sind es meist immer die „Anderen“, die so schlimm sind und natürlich nicht wir. Stimmt das aber so? Wo beginnt denn die Radikalisierung? Etwa erst dann, wenn eine Tat erfolgt ist, die alle erschüttert oder viel früher? Vielleicht beginnt sie in jedem von uns und zwar immer dann, wenn wir fest davon überzeugt sind im Recht zu sein.

Nun gut, jetzt könnten wir einwenden, dass dann wohl alles erlaubt sei, weil Urteilen an sich schlecht ist und dass das wohl am Ende auch nicht die Lösung sei. Das stimmt. In einem Miteinander kann nicht alles erlaubt sein und wir können nicht das tun, was wir persönlich für richtig halten, wenn es ohne Rücksicht auf die anderen geschehen sollte. Wenn wir aber fest davon überzeugt sind im Recht zu sein, mehr noch, wenn wir der festen Überzeugung sind, zu wissen, was Gut und was Schlecht ist, dann unterscheiden wir uns nicht wirklich von denen, gegen die wir uns abzugrenzen versuchen.

Warum? Weil sie genau die gleiche Haltung einnehmen wie wir. Auch sie tun das, was sie tun, weil sie der festen Überzeugung sind, es wäre das Beste und das einzig Richtige. Seltsam, vielleicht passiert so viel Schmerzhaftes und Leidvolles in der Welt, weil immer wieder Überzeugungen aufeinander prallen von dem, was Gut und Richtig ist. Seltsam, dass so viel Leid und Schmerz gerade im Namen des Guten und Richtigen geschah und weiter geschieht. Seltsam, dass wir immer noch dabei sind an das einzig Richtige und das absolut Gute zu glauben ohne zu merken, wen wir dadurch ausgrenzen und welche Folgen es hat.

Wir merken es nicht - wie denn auch, wenn wir uns dadurch gut und richtig fühlen?


Video zum Thema "Leid in der Welt"

Passend zum Impuls des Newsletters erfahren Sie, wie die spirituellen Leiter Doris Zölls, Alexander Poraj und Fernand Braun mit den aktuellen Weltgeschehnissen aus spiritueller Sicht umgehen.
Hier geht es zum youtube-Video


Mitschnitt: Gedanken zum spirituellen Hintergrund von Bachs Weihnachtsoratorium

Doris Zölls, Zenmeisterin und Theologin, sprach auf SWR2 zu jeder Kantate einleitende Worte.
Teile 1-3 zum Nachhören
Teile 4-6 zum Nachhören

Veranstaltungshinweise

Vom 7.-9. Mai 2017 findet wieder die MIND-Konferenz statt: es wird mit Wirtschaftsvertretern und Achtsamkeits-Vordenkern diskutiert, wie unsere Wirtschaft verantwortungsvoller, fairer und nachhaltiger werden kann. Mit dabei sind u.a. Britta Hölzel, M. Latrache, Peter Bostelmann oder P. Thielemann. Bis zum 31.1. gibt es noch einen Frühbucherrabatt. Weitere Infos zu MIND hier

Das Programm sowie der Flyer vom Symposium Psychotherapie im September 2017 sind ab sofort online.
Die Vorträge des Symposiums vom letzten Jahr, u.a. von Prof. T. Esch, Prof. M. Gabriel oder Dr. U. Anderssen-Reuster finden Sie auf unserem youtube-Kanal

Und hier kommen Sie zur allgemeinen Kursübersicht


Geförderte Angebote der Stiftung 2017 für junge Menschen

Auch 2017 unterstützt die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung zahlreiche Angebote für junge Menschen und Familien: Studentencamp, Familienfreizeit, "Zen für Dich" - hier ein Überblick der Projekte 2017 und gerne weitersagen!

Ab 2017 besteht neu die Möglichkeit für junge Menschen in Ausbildung eine Auszeit als Langzeitgast am Benediktushof zu machen und hierfür bei der Stiftung einen Antrag auf Befreiung der Kosten stellen zu können. In dieser Auszeit können Studierende und Auszubildende intensiv meditieren, Stille finden, Achtsamkeit und Bewusstheit in der Mitarbeit üben und in der Hausgruppe Austausch finden. Weitere Infos zu "Kloster auf Zeit" hier

Änderung der Zahlungsweise
 
Auf vielfachen Wunsch unserer Kursgäste stellen wir die Zahlungsweise noch einmal um. Es ist möglich erst zum Kursbeginn per Lastschrift oder mit EC-Karte zu zahlen. Zahlungen in bar, per Überweisung oder mit Kreditkarte sind nicht mehr vorgesehen! Die Anzahlung von € 25 im Voraus wird nicht mehr erhoben.

Betriebsferien Küche TROAND

Die Küche unseres Café-Restaurants TROAND macht vom 16. Januar bis 09. Februar 2017 eine kreative Pause. In dieser Zeit hat das TROAND für alle, die auf den leckeren Kuchen aus der biozertifizierten hofeigenen Bäckerei nicht verzichten möchten, jeweils Samstag und Sonntag für Kaffee und Kuchen von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Wir suchen neue Kollegen/Kolleginnen am Benediktushof
 
Folgende Stellen sind offen. Werde Teil unseres Teams am Benediktushof! Wir freuen uns über Ihre/Deine Bewerbung!
  • Mitarbeiter/in Programmplanung & Veranstaltungsmanagement

  • Teilzeitkraft Hofladen

  • Ausbildung zur/zum Hauswirtschafter/in

  • Aushilfe in der Buchhandlung
Hier geht es zu den detaillierten Stellenausschreibungen

Elsbeth Herberich empfiehlt "Tausend Worte um das Eine"

Uta Dreisbach, Zenmeisterin, und in den Anfangsjahren ihrer Zenübung Assistentin in den Sesshins von Willigis Jäger, lässt uns teilhaben an neunundvierzig Teishōs, Zen-Vorträgen, aus zwei Jahrzehnten Lehrtätigkeit im Zen.

"Tausend Worte um das Eine“ ist für mich ein reicher Schatz an Geschichten und Überlieferungen alter Zenmeister: Uta Dreisbach legt diesen in ihrem Buch frisch, humorvoll und in großer Klarheit dar. Ihre lebendigen Worte sprechen aus dem Herzen und finden ihren Widerhall in uns jenseits aller Worte.

Weitere Infos zum Buch


Rezept zur kalten Jahreszeit: Wärmender Hirsebrei

Zutaten
0,5 l Wasser, 0,5 l Kokosmilch, 1 TL Salz, 200 g Hirse, 20 g Ingwer, geriebene Schale von ½ Zitrone, Zimt, Kardamon, (nach Geschmack Honig zum Süßen oder Rosinen)

Zubereitung
Wasser und Kokosmilch mit dem Salz, Ingwer, Kardamon und der gewaschenen, abgeriebenen Zitronenschale aufkochen. Dann die gewaschene Hirse zugeben und etwa eine Stunde bei schwacher Hitze quellen lassen, bis ein sämiger Brei entstanden ist. Die Hirse in eine Schüssel geben und mit dem Zimt bestreuen.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung
Vorstand: D. Ahlhaus
Klosterstr. 10
97292 Holzkirchen
Deutschland