Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung &
Benediktushof 03/2017
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Benediktushofes,

gerne möchten wir heute wieder über Neuigkeiten und besondere Veranstaltungen informieren. Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

Ihr/Euer Benediktushof-Team


Impuls zum Thema "Liebe"

von Fernand Braun


"Glaube nicht, du kannst den Lauf der Liebe lenken,
denn die Liebe lenkt deinen Lauf.
Die Liebe hat keinen anderen Wunsch, als sich zu erfüllen.
So, wie die Liebe dich krönt, so kreuzigt sie dich.“

(Khalil Gibran aus: "Der Prophet - Über die Liebe")
                                                            

Khalil Gibrans Zitat bringt einen anderen Aspekt der vielbesungenen Liebe zum Ausdruck als wir es uns gemeinhin vorstellen. Es ist die „romantische Liebe“,  die uns buchstäblich in eine andere Welt entrückt. Die Welt wirkt rosaroter, aber auch etwas weltfern! Leider ist diese Phase der „Verliebtheit“ nicht von Dauer. Der Körper reagiert auf die Ausschüttung von chemischen Botenstoffen und der Verknüpfung neuer neuronaler Verbindungen, die den Verstand benebeln. Es soll von Seiten der Natur der Arterhaltung dienen. Nach einer gewissen Zeit wird der Hormonspiegel wieder runtergefahren und zurück bleiben zwei „ernüchterte" Menschen und es reift die Einsicht, dass man eigentlich mehr blind vor Liebe war, eigentlich gar nicht zueinander passte und sich „entliebt“ hat.

In der Weise ist die Liebe nur eine Emotion, die wir mit etwas Angenehmen und für uns Guten und Wertvollen verbinden. Liebe und Zuneigung sind für uns Menschen ein und dieselbe Empfindung. Können wir aus irgendeinem Grund diese Emotionen nicht leben oder verwirklichen, sei es durch Verlust oder Trennung, können sie ins Gegenteil umschlagen, und aus tiefster Zuneigung erwachsen Enttäuschung, Trauer und Wut! Was hat es mit der Liebe auf sich, die Khalil Gibran beschreibt?

Eine Liebe, die wir nicht besitzen und deren Lauf wir nicht lenken können. Die Liebe ist es, die unseren Lauf lenkt, uns krönt auch kreuzigt! Wir ersehnen uns nichts mehr als diese romantische Liebe, die uns ein heile, schmerzfreie Welt verspricht und gleichzeitig fürchten wir nichts mehr als die Liebe, die uns geradewegs in den „Tod“ führt wie ein Schmetterling, der in eine brennende Kerze fliegt und vergeht. Zurecht fürchten wir die Liebe, der wir hier wie da ausgeliefert sind.  

Jack Kornfield erzählt die Geschichte eines kleinen Jungen: Er wurde um eine Bluttransfusion für seine Schwester gebeten, um ihr das Leben zu retten. Nach langem Zögern, stimmte er zu. Nachdem die Kanülen und Schläuche gelegt wurden und der Junge zusieht, wie das Blut aus seinem Arm durch den Schlauch in den Arm seiner Schwester fließt, fragte er: „Wann werde ich nun sterben?“ Er war bereit sein Leben hinzugeben, um das Leben seiner Schwester zu retten. Es ist die Liebe, die nicht nur den Tod nicht fürchtet, sondern bereit ist, das eigene Leben hinzugeben, um das Leben eines anderen zu erhalten und zu schützen. „Sie erträgt alles und hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf!“, schreibt der Apostel Paulus (1. Korinther 13).

Unter der Liebe, die in der christlichen Tradition mit dem Göttlichen verglichen wird, ist aber nicht eine „fremde furchterregende Macht“ zu verstehen, sondern dieses Göttliche, dieses EINE ist deine wahre Natur und die Natur aller Wesen, wie Willigis in seinem „Bekenntnis“ schreibt. Diese Liebe ist die „Grundstruktur des gesamten Kosmos“! ES ist das alles Verbindende. Mehr noch: Diese Liebe ist jenes „Unfassbare“, das mich im anderen als mich selbst erkennen lässt. Die Liebesmystik besingt die Liebe als jene „Kraft“, die alle Trennung, selbst den Tod, überwindet und die Illusion des Getrennten und des Anderen entlarvt. „Liebe Gott aus ganzem Herzen und deinen Nächsten wie dich selbst“ würde in diesem Sinne bedeuten, dass der oder das „Andere“ so nicht existiert. „Liebe Gott und den Nächsten, denn du bist es selbst!“ – spricht die Mystik! Eine solche (mystische) Sprache ist nur möglich, wenn das Ich „gestorben“ ist (Tauler). Wir können alle Religionen, alle Weltanschauungen, alles Wissen dieser Welt, alle Dogmen und Lehren vergessen, aber um Liebe und Mitgefühl kommen wir nicht herum - „das ist meine wahre Religion, mein schlichter Glaube!“ sagt der Dalai Lama.

Die „mystische Liebe“ führt in den Tod des egozentrischen Ichs und befreit den Menschen zu seinem wahren Selbst. Es ist ein Weg permanenter „Kreuzigung“ und gleichzeitig einer andauernden Befreiung zu einem bedingungslosen, überschwänglichen „Ja!“ - auch und gerade zu dieser uns ständig fordernden und manchmal überfordernden Welt hin!


Neues Video "Liebe"

Passend zum Impuls des Newsletters erfahren Sie, was die spirituellen Leiter Doris Zölls, Alexander Poraj und Fernand Braun unter Liebe verstehen.

Sie erzählen, wie sie für sich wahre Liebe, bedingungslose Liebe oder romantische Liebe definieren und wie mit dem Begriff Liebe im Zen und bei den Mystikern umgegangen wird.

Hier geht es zum youtube-Video



Artikel & Geburtstag Willigis Jäger
 
Im Magazin Visionen erschien ein Artikel über das Lebenswerk von Willigis. Die Redaktion hat uns den Artikel mit dem Titel "Das Sein in der Gegenwart" freundlicherweise zur Verfügung gestellt.
Wer generell an dem Magazin Interesse hat, kann mit dem Gutschein-Code: VISIONEN-Abo sparen, dann kostet das Jahresabo nur noch 39 Euro. Weitere Infos zum Magazin

Am 7. März wurde Willigis 92 Jahre alt. Mit Kaffee und Kuchen feierte er am Benediktushof in großer Runde.
Über die vielen guten Glückwünsche, die ihn auch postalisch oder digital erreicht haben, hat er sich sehr gefreut. Hier geht es zur Bildergalerie der Feier auf facebook

Auszubildende am Benediktushof gewinnt Wettbewerb Unterfranken

Unsere Auszubildende in der Hauswirtschaft, Nina Köhler, gewann den 1. Platz in einem Berufswettbewerb der deutschen Landjugend. Wir gratulieren ihr! Nun reist sie nach Triesdorf, um auf Landesebene dabei zu sein.

Ab September 2017 bietet der Benediktushof wieder eine neue Ausbildungsstelle zur/zum Hauswirtschafter/in an. Die dreijährige Ausbildung findet im Dualen System (Benediktushof/Berufsschule) statt. Sie ist sehr umfassend, da viele Bereiche am Hof kennengelernt werden wie die Seminarküche, die Bäckerei, das Café-Restaurant, die Nähwerkstatt, etc. Weitere Infos zur Ausbildung

TROAND: Kräuterführung mit Kräutermenü

Am Samstagnachmittag, den 1. April, geht Heilpflanzenfachfrau Barbara Proske auf Tour in die umliegenden Wälder und Wiesen von Holzkirchen, wo zahlreiche Frühlingswildkräuter zu entdecken sind. Im Anschluss wird ein Dreigängemenü mit Wildkräutern im Café-Restaurant TROAND serviert. Weitere Infos und Reservierung hier

Wer noch tiefer in die Kräuterwelt eintauchen möchte, kann dies ganztags am 1. Mai-Feiertag tun. Die gesammelten Kräuter werden gemeinsam u.a. zu Giersch-Essig, Brennnessel-Tee und Löwenzahn-Salat verarbeitet. Weitere Infos zum Heilpflanzentag hier

Veranstaltungshinweise

Ende März startet die fundierte Yogalehrer/in-Ausbildung mit der erfahrenen Lehrerin C.Toma. Die Teilnehmenden erwerben persönliche Kompetenzen und erleben einen Weiterentwicklungsprozess, den sie für sich und als Yogalehrer/in nutzen können. Weitere Infos zur Ausbildung

Am Donnerstag, 23. März referiert Dr. A. Poraj zu dem Thema "Meditation und Achtsamkeit am Arbeitsplatz - wie geht das und was bringt es?" Weitere Infos auch zur Führung zuvor hier

Hier finden Sie die allgemeine Kursübersicht. Es gibt noch Plätze z.B. im Meditationskurs Vipassana ab 21.3. oder im 3-teiligen MBSR-Kurs ab 7.4, der Stressgeplagten hilft.

Rezept Kräuteraufstrich

Zutaten
1 Handvoll Gartenschaumkraut (auch Gartenkresse genannt), 250 g Quark, Salz und Pfeffer

Zubereitung
Gartenschaumkraut waschen und kleinschneiden, mit den übrigen Zutaten verrühren und abschmecken. Lecker auf Brot und Pellkartoffeln!

Das behaarte Gartenschaumkraut wächst das ganze Jahr über, oft auf dem offenen Gartenboden. Auch am Benediktushof wächt es z.B. ganz unscheinbar im Innenhof-Rondell. Es wird als Unkraut oft verkannt, dabei stärkt es das Immunsystem.


Gerti Schmitt empfiehlt "Über die Liebe" von Willigis Jäger

Unsere neue Kollegin Gerti Schmitt aus der Buchhandlung empfiehlt Willigis Jägers Buch "Über die Liebe", das vor kurzem als günstige Taschenbuchausgabe erschien.

Willigis Jäger nimmt uns mit auf einen Exkurs über die vielfältigen Facetten und Spielarten der Liebe, bis hin zur Selbsttranszendenz. Wunderschön ist dabei die Kombination aus Gedichten und Texten der Weltliteratur sowie großartigen Illustrationen - einfach ein Buch für Geist und Seele oder wie Willigis selbst sagt die "Quintessenz seines Lebens"!

Weitere Infos zum Buch


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung
Vorstand: D. Ahlhaus
Klosterstr. 10
97292 Holzkirchen
Deutschland