Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung &
Benediktushof 05/2017
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Benediktushofes,

gerne möchten wir heute wieder über Neuigkeiten und besondere Veranstaltungen informieren. Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

Ihr/Euer Benediktushof-Team


Impuls zum Thema "Spirituelle Übung im Alltag"

von Fernand Braun


„Ein spiritueller Weg,
der nicht in den Alltag führt
ist ein Irrweg!“

(Willigis Jäger)
                                                            

Ohne Zweifel ist die „Übung auf dem Kissen“ sehr hilfreich, Offenheit, Gelassenheit und Mitgefühl zu entwickeln und spirituelle Erkenntnisse zu gewinnen. Aber was ist mit dem Alltag? Worin besteht die „Übung im Alltag“? Am Ende eines Schweigeretreats steht oft die Frage im Raum: Wie kann ich die Erfahrungen und damit gewonnenen Erkenntnisse in den Alltag übernehmen bzw. „übersetzen“?

In einem Meditationskurs haben wir Praktizierende eine klare Struktur und einen geschützten Rahmen, die uns bei der Meditation unterstützen. Keine Eindrücke, Erwartungen und Pflichten zerren ständig an uns. Der Alltag dagegen hat seine eigene Dynamik und wirkt fast wie ein Sog, in den wir hineingezogen werden: die Kollegen, die/der Lebensgefährte/in, die Kinder mit ihren berechtigten Ansprüchen u.a. warten geradezu darauf, auch endlich zum Zuge zu kommen und fordern nicht selten bis an die Grenze. Und wohin wir auch gehen - selbst „auf dem Kissen“, können wir dem Alltag nicht entfliehen. Denn der Alltag ist nicht nur, was im Außen geschieht und auf uns einstürmt, sondern er ist auch in uns: Wir sind der Alltag selber, unser ruheloser, getriebener Geist, unser sehnsüchtig-suchendes Herz.

„Der spirituelle Weg führt in den Alltag“, sagt Willigis Jäger. Mehr noch: Der Alltag ist der spirituelle Weg. Dieser Augenblick ist dein wahrer, vollkommener Lehrer - unerschöpflich, übervoll in seiner Fülle! Der Alltag reizt uns nur, weil wir ihn missverstehen und gereizt empfangen. Der Alltag ermüdet uns und macht Herz und Geist matt, wenn wir ihn falsch behandeln und nicht an uns heranlassen. Ist denn nicht gerade das, was wir so „klein, gewöhnlich und banal“ nennen, das, was uns über jede Banalität und das Alltägliche hinausführen könnte?

Der „Weg“ kann nur mitten durch den Alltag, seine Herausforderungen, Pflichten und Verheißungen hindurchgehen und kann und sollte nicht durch Flucht, auch nicht in irgendeine Übung, überwunden werden. Indem wir uns zurücknehmen und uns immer wieder neu auf das Alltägliche einlassen, ihm „standhalten“, ohne uns in ihm zu verlieren oder uns zurückzuziehen. Es gibt „Übungen des Alltags“, Taten des Herzens, die uns frei und selbstlos werden lassen. Sie sind einfach, ich meine damit zum Beispiel:

  • das bisschen Geduld, das meiner Umgebung das Leben ein wenig erträglicher macht;
  • die unterlassene Ausrede;
  • das Wagnis, auf die Fairness eines andern zu bauen, dem ich lieber misstraute, weil ich mit ihm schlechte Erfahrungen gemacht zu haben meine;
  • das wirkliche Geltenlassen des Tadels eines andern an mir (wie schwer ist das, wenn es sich um Dinge handelt, die meine Eigenliebe berühren);
  • die Treue zum „Weg“, der nicht durch ein Ergebnis belohnt wird;
  • der Versuch, in der "Dummheit" eines andern eine Art von Gescheitheit zu sehen, die nicht meine ist, darum aber noch nicht dumm zu sein braucht;
  • die Gelassenheit, in der man die Intoleranz des andern nicht mit Gleichem heimzahlt;
  • die heruntergeschluckte Klage und das unterlassene Selbstlob und viele andere Dinge...

Man muss diese alltäglichen Kleinigkeiten nur einmal wirklich versuchen. Sie können schrecklich sein. Man wird durch „nichts“ belohnt, d.h. durch nichts Angebbares, weder von außen noch von innen. Man hat das brennende Gefühl „drauf zu zahlen“ im Leben mit sich selbst. Aber könnten gerade diese „heiligen Augenblicke“ nicht Sternstunden (Gipfelerlebnisse) sein, ein Tor zum Unendlichen und Ewigen werden, wo man durch alle Mauern hindurchbricht, hinter denen sich der ängstliche Egoismus verschanzt hatte? Das ist die Übung des Alltags, die „Mystik“, die die Welt liebt!


Neues Video "Spirituelle Praxis im Alltag"

Passend zum spirituellen Impuls des Newsletters berichten unsere spirituellen Leiter Doris Zölls, Alexander Poraj und Fernand Braun, was für sie spirituelle Praxis bedeutet und warum diese Übung gerade im Alltag so wichtig ist.

Hier geht es zum youtube-Video



MIND Konferenz - inspirierend & intensiv

Rund 130 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis
kamen diese Woche zur 3. MIND Konferenz nach Holzkirchen, um Ideen und konkrete Beispiele zu einer achtsameren Wirtschaft zu teilen. Es wurde deutlich, dass Spiritualität und Business, Achtsamkeit und Alltag immer weniger als Spannungsfelder gesehen werden und zunehmend in die Alltagsbereiche durchdringen. Vielleicht ist das Fazit dieser Tagung der, dass unsere Herzen spürbar mutiger werden und die Handlungen spielerischer.
Hier ein Erfahrungsbericht

Die nächste MIND Konferenz findet vom 10. bis 12. Juni 2018 statt.

Gerne weitersagen: Studentencamp zum Thema "Sinn des Lebens" vom 3.-6.9.2017

Vom 3. bis 6. September 2017 findet wieder das Studentencamp für Menschen in Ausbildung statt. Dieses Jahr findet es bereits zum 4. Mal statt und es sind noch einige Plätze frei. Daher bitten wir Sie, junge Menschen in Ihrem Umfeld auf dieses einzigartige, geförderte Angebot hinzuweisen. Gerne schicken wir Ihnen auch Flyer zum Studentencamp zu. Eine kurze E-Mail genügt.

Die jungen Menschen erwarten wieder ein Programm mit intensiven Zeiten der Meditation, die sich mit Vorträgen sowie Workshops (Intuitives Malen, Kyudo, Rythmusarbeit und Achtsamkeitstraining) abwechseln.

Veranstaltungshinweise:
Tag der offenen Gartentür am 25. Juni 2017

Im Rahmen des Tages der offenen Gartentür öffnet der Benediktushof am Sonntag, den 25. Juni wieder seine Gärten für alle Interessierte und bietet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm an. Bei Führungen und Mitmachaktionen kommen nicht nur Hobbygärtner auf ihre Kosten. Weitere Infos hier

Viele Feiertage erfreuen uns im Mai und Juni. An diesen Tagen bietet das TROAND ein leckeres Feiertags-Schlemmer-Buffet an. Weitere Infos zu allen kommenden Veranstaltungen hier

Hier geht es zur allgemeinen Kursübersicht


Holländerin hospitierte im TROAND und in der Seminarküche - ein Erfahrungsbericht

Die 34-jährige Ankie Knippenbergh aus Tilburg absolvierte im TROAND und in der Seminarküche ein dreiwöchiges Praktikum. Sie macht zur Zeit eine Ausbildung bei der "Groene Kookacademie“, in der die Schüler/innen alles über die vegetarisch-biologische Küche lernen. Über das Thema "Achtsamkeit beim Kochen" will sie ihre Abschlussarbeit schreiben.

Wie sie ausgerechnet auf den Benediktushof für ihr Pflichtpraktikum kam und welche Erfahrungen sie gemacht hat, erzählt sie hier in diesem Interview.

Rezept Garten-Kräuter-Tee

Tee selber machen ist ganz einfach und kostet nur einen Spaziergang durch die Natur. Thymian und Basilikum haben viele im Garten oder im Kräutertopf auf der Fensterbank. Daraus kann man einen gesunden Kräutertee zaubern:
Für eine Tasse jeweils ein Blatt von Basilikum, Thymian und Schafgarbe mit heißem Wasser übergießen, ca. 5 min ziehen lassen, fertig!

Eine ähnliche Mischung ist auch als "Garten-Kräuter-Tee" im HOF-Laden erhältlich. Weitere hofeigene Teemischungen mit wertvollen gesunden Zutaten sind die "Benediktushof-Kräuterteemischung" sowie der "Zitronentraum-Tee". Alle drei  Mischungen sind natürlich aus ökologischer Erzeugung!


Barbara Proskes Buch "Süßes Backen"

Unsere Kollegin Barbara Proske, die bereits seit 13 Jahren am Hof kocht und backt, hat über Jahre ein einzigartiges Wissen in der Kräuterkunde angesammelt, dass sie nun in ihrem Buch "Süßes Backen mit Wildfrüchten, Kräutern aus Wald, Wiese und Garten" teilen möchte.

Jedes Rezept ist über Jahre gereift und verfeinert worden. So können nicht nur aus Bucheckern, Schlehen, Hagebutten oder Galgant süße Leckereien gezaubert werden, sondern auch aus dem japanischen Staudenknöterich, Fichtenspitzen oder der Kornelkirsche.

Das Buch erschien im Eigenverlag und ist daher nur direkt bei Barbata Proske oder in der Buchhandlung am Benediktushof erhältlich. Weitere Infos zum Buch


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung & Benediktushof GmbH
Vorstand & Geschäftsführer: D. Ahlhaus
Klosterstr. 10
97292 Holzkirchen
Deutschland