Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung &
Benediktushof 07/2017
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Benediktushofes,

gerne möchten wir heute wieder über Neuigkeiten und besondere Veranstaltungen informieren. Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

Ihr/Euer Benediktushof-Team


Impuls zum Thema "Raus aus den Mustern"

von Zenmeister Alexander Poraj




„Zen zu studieren heißt sich selbst zu studieren.
Sich selbst zu studieren heißt sich selbst zu vergessen....“

(Dogen)
                                                            

Über eigene Muster und Konditionierungen zu sprechen ist heute eine Selbstverständlichkeit. Aber damit ist es nicht getan. Wir haben den Anspruch die Muster und Konditionierungen zu überwinden und hinter uns zu lassen, so, als wären es alte Kleidungsstücke, aus denen wir herausgewachsen sind. Mit anderen Worten: Muster und Konditionierungen werden „gehabt“, sind aber an sich unerwünscht und sollten schnellstens und effektiv aufgelöst werden. Hunderte von Therapiestunden, dutzende Bücher, Supervisionsgruppen etc. werden gebucht, gekauft und absolviert. Ergebnis: Einiges wird tatsächlich besser, manches nicht und ein paar scheinbar überwundene Grundmuster überraschen uns immer noch und erweisen sich damit als therapieresistent.

Was tun? Die nächste Stufe ist dann häufig die „spirituelle“ Übung des Loslassens. Ich glaube, dass das Wort „Loslassen“ neben dem Begriff der „Achtsamkeit“ es geschafft hat, einer der aktuell meistgebrauchtesten spirituellen Begriffe zu sein, ohne dass uns wirklich bewusst wird, was da zu tun wäre. Der Begriff „Loslassen“ aber macht Hoffnung und zwar dadurch, dass er uns eine Besserung dank einer eigenen Handlung in Aussicht stellt. Und so lange wir hoffen können, etwas tun zu können, ist alles in Ordnung, leider aber beim Alten. Denn beispielsweise auch im Sesshin und das nach Jahren der Übung, überfällt uns plötzlich eine ungeheurere Wut und das wegen einer Lappalie. Anders gesagt: Die Konditionierung lässt grüßen.

Vielleicht könnten wir davon ausgehen, dass wir keine Muster oder Konditionierungen haben, sondern dass wir diese sind. Unser „Ich“ ist eine komplexe Konditionierung. Unser Ich entsteht und lebt dank dem Beurteilen der Wirklichkeit nach eigenen Mustern. Unser Ich ist das permanente Schauen und Vergleichen, ob sich das Angenehme ereignet oder nicht. Das ist nicht schlimm. Es ist nur sehr eng, weil es angstbesetzt ist. Das lässt sich auch nicht wirklich überwinden, solange wir es mit neuen Vorstellungen von Gut und Besser fortsetzen. Und hinter dem „Loslassen“ versteckt sich eben ein weitere Erwartung von: „Wenn ich loslasse, dann wird es endlich besser“. Das Leben lebt sich auf diese Art und überlebt dadurch.

Was wir wohl tun können ist mal zu riskieren, dieses ganze „Ich“ nicht entstehen zu lassen und das bei vollem Bewusstsein. Das ist Zazen. Stille der Gedanken, Beurteilungen und Konzepte und das für einen Augenblick. Das bedeutet nicht etwas loszulassen, sondern sich selbst zu lassen. Sich selbst zu lassen bedeutet so gegenwärtig zu sein, dass wir vergessen an etwas zu denken. Denken wir nicht an etwas, so entsteht auch nicht die Ich-Perspektive. Und wir haben uns vergessen. Wir haben nicht „etwas“ losgelassen, sondern das „Loslassen“ losgelassen. Das ist die eigentliche Kunst. Das ist Zen. Denn dann und nur dann können wir gewahr werden, dass wir absolut eins sind mit dem was ist.

Sind wir mal so gegenwärtig, dann realisieren wir, dass eigentlich nur Gegenwart „ist“ und „wir“ sie sind. Das aber ist kein Machen oder Tun. Es ist das Realisieren von dem, was immer schon ist. Jetzt erst entpuppt sich alles als das, was es wirklich ist: Gedanken als Gedanken und Gefühle als Gefühle. Nirgendwo ein Besser oder Schlechter; keine Grenze zu sehen und kein Widerspruch zu erkennen. Der Einblick in das zeitlose Sosein. Jetzt möglich und immer schon stattfindend.


Öko-Modellregionen Bayern tagten am Benediktushof

Diese Woche trafen sich die 12 bayerischen Öko-Modellregionen zum Netzwerktreffen am Benediktushof. Die Tagung stand ganz im Zeichen des Austauschs und der Vernetzung der Akteure aus dem Bereichen der Öko-Landwirtschaft und Produktion von Bio-Lebensmitteln.

Die Teilnehmer besichtigten auch die biozertifizierte Seminarküche des Benediktushofes. Seminarküchen-Chef Tobias Reith erklärte u.a. wie die Abwicklung mit den vielen regionalen Lieferanten funktioniert. Außerdem gab es bei Exkursionen, die Möglichkeit die Öko-Modellregion im Würzburger Westen näher kennenzulernen. Weitere Infos zu den Öko-Modellregionen Bayern

5 Jahre polnische Stiftung "Jagerfundacja"

Es wurde in Breslau gefeiert, wo die polnische Stiftung "West-Östliche Weisheit Willigis Jäger" ihren Sitz hat. 2012 wurde sie von Willigis Jäger dort gegründet und hat seitdem viele Projekte umgesetzt.

Im Zendo in Breslau gibt es wöchentliche Sitzgruppen und regelmäßige Sesshins. Ein großer Kongress mit renommierten Referenten wurde 2013 organisiert. Zwei Bücher wurden herausgegeben, es gibt einen Blog, eine Facebook-Seite, u.v.m.

Wir gratulieren der polnischen Schwesterstiftung herzlich!

25 Jahre ZENDO in Bensheim

Die Zen-Sitzgruppe in Bensheim feierte am 15. Juli ihren 25. Jahrestag. Wir gratulieren! Das Besondere ist, dass es diese Gruppe dank des Engagements von Waltraud Schöneberg gibt. 1992 stellte die langjährige Schülerin von Willigis einen Raum in ihrem Haus zur Verfügung. Dieses Zendo im Dachgeschoss weihte Willigis auch ein. Seither gibt es in Bensheim einen Ort, an dem wöchentlich meditiert werden kann. Eine Gruppe von wechselnd 25 Personen hat über die Jahre dort eine "spirituelle Heimat" gefunden.
Vielleicht trifft sich auch eine Sitzgruppe bei Ihnen in der Nähe? Eine Übersicht aller Sitzgruppen gibt es hier

Wer eine eigene Sitzgruppe gründen will, den unterstützt die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung übrigens mit Meditationskissen-/matten. Weitere Infos zur Stiftung

Veranstaltungshinweise

Unter dem Schwerpunkt "Spiritualität und Alltag" zeigt das diesjährige Symposium Psychotherapie vom 17. bis 19. September Wege in die Praxis auf. Neben Workshops und Vorträgen gibt es auch wieder Fortbildungspunkte für Ärzte und Psychotherapeuten. Weitere Infos zum Symposium

Weiterhin konnten wir den bekannten Heiler und Eskimo-Kalaallit-Ältesten Angaangaq Angakkorsuaq für einen Vortragsabend am Dienstag, 26. September gewinnen. Der Grönländer wird einen Einblick in die kraftvollen Lehren und Heilmethoden seiner Vorfahren geben. Weitere Infos zum Vortrag hier

Hier geht es zur allgemeinen Kursübersicht

Grün, roher, rohköstlich!

Das Café-Restaurant TROAND wird in Zukunft noch mehr rund um die pflanzenbasierende Rohkost anbieten. Drei Rohkost-Workshops mit Birgit Klein und Jürgen Tjardes zeigen wie lecker und gesund Rohkost ist. Neben einem Basiskurs, werden auch die Themen "Süßes aus Rohkost - Naschen ohne Reue!" und "Fermentierung" behandelt. Infos zu den Rohkost-Workshops hier

Wer zunächst einen geschmacklichen Eindruck bekommen möchte, wie Rohkost schmeckt, kann sich den Brunch am 3. September mit einem Rohkost-Special vormerken: Es können roh-vegane Rote Beete-Ravioli mit Macadamia-Frischkäse über Cracker mit Hummus bis Browniewürfel mit Cashew-Orangen-Creme probiert werden.


Rezept Vegane Eisschokolade

Zutaten für zwei Portionen
1-2 Bananen, in Stücken gefroren, geschält
2 gehäufte EL (Roh-)Kakao, ungesüßt
2 EL Chia Samen
2 Medjool Datteln, entkernt oder anderes Süßungsmittel, 450 ml vegane Milchalternative (z.B. Haferdrink)
200 ml Eiswürfel oder Crushed Ice

Zubereitung
Alle Zutaten in einem Hochleistungmixer ca. 2 min mischen! Toppings nach Wunsch z.B. Kakaonibs, Gojibeeren, Kokosraspel.

Viel Genuss!


Gisela empfiehlt "Im Einklang leben – spirituelle Grundhaltungen und Alltag"

Unsere Kollegin Gisela Linnebach empfiehlt das neue Buch von Richard Stiegler. In fünf Kapiteln werden die zentralen spirituellen Grundhaltungen Präsenz, Annahme, Offensein, Einssein und innere Führung beschrieben, die ein Leben aus einer inneren Weite heraus möglich machen.

So ist mit diesem Buch ein Leitfaden für ein spirituelles Leben in all unseren menschlichen Lebensbezügen entstanden. Erst wenn wir die spirituellen Grundhaltungen verinnerlichen, werden sich unsere Egostrukturen mit der Zeit verwandeln. Erst dann wird unser Leben ein Ausdruck des inneren Friedens, der Verbundenheit und der inneren Freiheit sein. Weitere Infos zum Buch von R. Stiegler


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung & Benediktushof GmbH
Vorstand & Geschäftsführer: D. Ahlhaus
Klosterstr. 10
97292 Holzkirchen
Deutschland