Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung &
Benediktushof 11/2017
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Benediktushofes,

gerne möchten wir heute wieder über Neuigkeiten und besondere Veranstaltungen informieren. Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

Ihr/Euer Benediktushof-Team


Impuls zum Thema "Generationenwechsel"

von Zenmeister Alexander Poraj



"Glaubt nicht, wir Alten würden schon alles wissen!
Von den Jungen lässt sich sehr viel lernen.
Alt und Jung sind Antonyme, die einander bedingen!“

(Dieter Gropp)
                                                            

Ab einem bestimmten Alter scheint es üblich zu sein vom Generationenwechsel zu sprechen. Wir meinen damit, dass wir ab einem gewissen Alter Platz machen für die nachrückende Generation, die dann das Schalten und Walten übernimmt. Diese Sichtweise entspricht durchaus unserem kausalen und linearen Denken und seinen Vorstellungen.

Schauen wir aber etwas genauer hin, so zeigt sich plötzlich eine ganz andere Landschaft. Wir sind nicht ein „Jemand“ an sich, der in Beziehungen tritt. Nein. Wir werden zum Jemand gemäß den Umständen. Wir sind also nicht eine Frau, ein Mann oder eine Mutter oder ein Vater an sich. Vielmehr werden wir zum Mann dank einer Frau und umgekehrt. Das gleiche gilt für das Mutter- oder das Vatersein. Die Kinder sind nicht nur dank uns Kinder, sondern die Kinder machen uns zum Vater und zur Mutter. Alles gleichzeitig und wechselseitig bestimmend. Alles ist, was es ist, dank und gemäß den Umständen. Wir leben also nicht in Beziehungen, sondern wir sind Beziehungen.

Was hat das mit unserer Übung zu tun? Und was hat unsere Übung mit dem Generationenwechsel zu tun? Viel. Unsere Haltung ist hier sogar entscheidend. Denn unser Älterwerden geschieht im Zusammenhang mit der jüngeren Generation. Das bedeutet, dass die jüngeren Generationen nicht nur aus sich heraus stärker werden können, sondern auch dadurch, dass wir an Stärke verlieren und sie dadurch welche gewinnen. Und es geht weiter: Je mehr die Jüngeren Verantwortung übernehmen, um so mehr dürfen wir abgeben. Tun wir es nicht, entsteht ein Ungleichgewicht aufgrund unserer Unfähigkeit, Sein-Lassen zu können. Und genau das ist unsere Übung. Wir müssen einsehen, dass sich das Neue bereits in der neuen Generation verkörpert. Wir nehmen zwar daran Anteil, aber wir werden das Neue und die mit ihm entstehende Generation nicht wirklich verstehen können. Das Leben entfaltet sich weiter und wir wissen nicht wirklich, wohin und nach welchen neuen und anderen Regeln.

Diese Bewegung ist auch bei uns auf dem Benediktushof spürbar. In den letzten zwei Jahren haben wir immer mehr Kurse für Kinder, Jugendliche, Studierende, Auszubildende, Familien und junge Erwachsene angeboten. Wir können aber auch sagen: Die nächsten Generationen haben sich den Zugang zu uns verschafft. Sie betreten die Räume der Stille mit einem neuen und frischen Bewusstsein. Sie stellen Fragen, auf die wir nicht immer Antworten haben, und schauen auf die Wirklichkeit mit Augen, die anders sehen als die unseren.

Das Leben geht weiter. Wir wissen nicht wirklich, wohin. Aber es liegt an uns, es so gut es eben geht zu unterstützen, damit es gut weitergeht. Denn, wenn es den kommenden Generationen gut geht, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es uns ebenfalls gut gehen kann. Verschließen wir uns denen, die uns folgen, dann werden sie es mit uns ebenfalls tun.

In diesem Sinne freuen wir uns Ihnen an dieser Stelle berichten zu können, dass die Stiftung „West-Östliche Weisheit Willigis Jäger“ alle diese Kurse und Begegnungen der jüngeren Generationen unter sich und mit uns, den „Älteren“, finanziell gefördert hat, so dass sie sehr zahlreich besucht werden konnten. Es war schön anzusehen und schön zu erleben. Es war mehr als ein Erfolg. Es ist auch für uns eine Übung. Deswegen können wir uns freuen, wenn es gelingt, dass diese wechselseitige Beziehung weiter besteht und in den kommenden Jahren fortgesetzt werden kann, auch und vor allem Dank Eurer/Ihrer Großzügigkeit. Herzlichen Dank!

Falls Sie Interesse haben, die Projekte der Stiftung zu fördern, finden Sie hier weitere Infos


Videos Fortbildung der Kontemplations-Linie „Wolke des Nichtwissens"

Die von Willigis Jäger gegründete Kontemplations-Linie trifft sich jedes Jahr zu einer Tagung und Fortbildung. Dabei entstanden dieses und letztes Jahr folgende Mitschnitte von Vorträgen:

#Zum Vortrag "Herzensgüte" von Fred von Allmen

#Zum Vortrag "Ein sanftes Herz mit starkem Rückgrat" von Ursula Flückiger

#Zum Vortrag "Ökonomie und Spiritualität - Wie Geld, Freiheit und Gemeinwohl zusammenhängen" von Christian Felber

Besuch der Schwester-Stiftung in Breslau

Anlässlich des 5-jährigen Bestehens unserer polnischen Schwesterstiftung West-Östliche Weisheit wurde das Leitungsteam unserer Stiftung im Herbst nach Breslau eingeladen.

Die neuen Räume der Stiftung wurden besichtigt, es wurde gemeinsam meditiert, in Kurzvorträgen das Verständnis von Zen und Kontemplation beleuchtet sowie über die Arbeit des Benediktushofes und der deutschen Stiftung berichtet.

Das Zendo in Breslau wurde in den letzten Jahren durch die Initiative von Alexander Poraj und dank Spenden in einem Haus aus der Vorkriegszeit eingerichtet. Mehrmals in der Woche finden dort gemeinsame Sitzzeiten statt.


Hofladen: Der Winter kann kommen

In den letzten Monaten war unsere Kollegin Manuela Liebler aus dem HOF-Laden auf Messen und Märkten unterwegs, um schöne Dinge mit viel Sorgfalt und Liebe auszuwählen. Diese treffen nun nach und nach ein: Wollsachen, Decken, Wärmflaschen, Schals und viele weitere Geschenkideen.

Darunter ist auch eine Kerze in einem edlen Glas, die in einer Manufaktur aus nachhaltigen Materialien gefertigt wurde. Das Besondere ist, dass das Glas mit dem Symbol der 5 Weltreligionen veredelt wurde. Wir danken der Künstlerin und Zenmeisterin Gisela Drescher  für die Nutzung ihres Symbols, welches die Besucher des Benediktushofes seit Jahren am vorderen Eingang begrüßt.


Veranstaltungshinweise

Im Symposium Heilen vom 24. bis 26.11.2017 sind noch wenige Plätze frei. Hier erzählen Experten, welchen Einfluss die Ernährung auf unser Wohlbefinden und auf Erkrankungen haben kann, was Heilfasten bewirkt oder was an Superfoods wirklich dran ist.
Weitere Infos zum Symposium Heilen hier

Frisch, anders, inspirierend: Vom 10. bis 12.06.2018 findet wieder die MIND Conference statt. Eine Reihe von renommierten Referenten/innen hat bereits zugesagt. Es gibt auch wieder eine Vergünstigung für Frühbucher. Weitere Infos zur MIND hier

Hier geht es zur allgemeinen Kursübersicht

Neue Termine 2018: Zen & Kontemplation am Samstag

Im Alltag ist es oft nicht einfach, regelmäßig zu meditieren. In der Gruppe fällt dies leichter. Auch 2018 wird daher das Angebot "Zen & Kontemplation am Samstag" fortgeführt - wie immer kostenfrei. Über Spenden freut sich die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung, um ausgewählte Projekte zu unterstützen.
Die Termine finden Sie hier

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich im TROAND bei Kaffee und Kuchen oder beim Zen-Klosterbuffet auszutauschen.
Weitere Infos im neuen TROAND-Flyer


TROAND: Rezept Ingwer-Shot

Jeden Tag ein kleines Gläschen davon hilft gut durch die Erkältungszeit zu kommen. Es bietet sich an, eine größere Menge vorzubereiten, die einige Tage im Kühlschrank haltbar ist. Wer erstmal probieren möchte, kann dies im TROAND tun. Der Ingwer-Shot steht auf der aktuellen Karte.

Zutaten
2 Handvoll Ingwer, 2 Äpfel, 3-4 große Orangen, 1 Zitrone,  2 EL Kurkuma

Zubereitung
Ingwer und Äpfel entsaften, Zitrone und Orangen auspressen und dazugießen. Den Saftmix durchs Sieb geben, 2 EL Kurkuma hinzugeben und gut umrühren.


Fernand Brauns Buch erscheint

"Ich suche nicht, ich finde" ist ein sehr persönliches Buch, in dem Fernand Braun von seinen Erfahrungen auf seinem spirituellen Weg erzählt. Auf dieser Grundlage legt er sein Verständnis für die Kontemplation in der christlichen Tradition dar - mit dem Wissen, dass es seine Perspektive ist, die Dinge zu betrachten.

In der Stille zu meditieren ohne darüber nachzudenken, wozu und wohin dies führt, bewirkt eine veränderte Sicht auf die Welt. Fernands Lebensweg ist ein mutmachendes Zeugnis dafür, sich auf dieses Abenteuer „Im-Augenblick-Dazusein“ einzulassen.

Weitere Infos zum Buch


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung & Benediktushof GmbH
Vorstand & Geschäftsführer: D. Ahlhaus
Klosterstr. 10
97292 Holzkirchen
Deutschland