Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung &
Benediktushof 01/2018
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Benediktushofes,

wir wünschen Euch/Ihnen ein gesundes neues Jahr!
Gerne möchten wir heute wieder über Neuigkeiten und besondere Veranstaltungen informieren.
Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

Ihr/Euer Benediktushof-Team


Impuls zum Thema "Her mit dem schönen Leben"

von Zenmeister Alexander Poraj


"Es gibt nur zwei Arten zu leben.
Entweder so als wäre nichts ein Wunder
oder so als wäre alles ein Wunder.“

(Albert Einstein)
                                                            

Die drei häufigsten Vorsätze für 2018 lauten nach einer aktuellen Studie: Stress vermeiden/abbauen, mehr Zeit für Familie und Freunde sowie mehr Bewegung. Es ist also viel zu tun. Wenn wir diese Vorsätze in unserem Alltag umsetzen können, hoffen wir, dass das Leben besser und schöner wird.

Wir wünschen uns tolle und wunderbare Augenblicke und Ereignisse. Und zugegeben, davon gibt es durchaus einige. Gemessen an unseren Erwartungen und Hoffnungen jedoch viel zu wenige. Diese unsere Haltung ist so weit verbreitet, dass sie allgemein als völlig normal bewertet, nicht bedenkenswert erscheint und deswegen auch eins zu eins in die Zen-Praxis übernommen wird.

Das bedeutet wiederum, dass wir uns dann einer spirituellen Übung widmen mit der Erwartung, irgendwann mal in den Genuss eines Zustandes zu kommen, den wir endlich mal voll und ganz akzeptieren können, weil er unseren Erwartungen entspricht oder diese gar übertrifft. So weit so gut. Was hat das aber mit Zen zu tun? Leider nicht viel. Weshalb? Weil wir unter dem Decknamen des Zen weiterhin kein offenes Gewahrsein verkörpern, sondern lediglich die Suche nach angenehmen Momenten betreiben oder besser gesagt, diese uns sehnlichst herbeiwünschen.

Genau hier passt der Ausruf: „Her mit dem schönen Leben“, denn nicht selten verwandeln wir das Zazen in eine Art Wartezimmer auf spirituelle Erlebnisse wie Einheit oder Liebe, die wir uns natürlich entsprechend toll ausmalen und nur dann realisiert sehen, wenn unsere Gefühle in Ekstase geraten. Darunter machen wir es nicht. Darunter ist es normales Leben und eben kein „spirituelles“ Erlebnis. Schade.

Zazen ist Gegenwart. Gegenwart ist. Sie ist immer. Deswegen besteht die sogenannte Zazen-Praxis darin, Gegenwart zu verkörpern. Die Gegenwart ist in sich eins. Sie kennt keine Trennung. Alles was ist, ist, ob wir es wollen oder nicht, ob es uns gerade passt oder wir es anders möchten, spielt dabei keine Rolle. Zazen ist damit das Realisieren der Tatsache, dass dieses eine unmittelbare „Ist“ ist. Zazen ist damit die Gegenwart selbst.

Was bedeutet das für unsere Praxis? Ganz einfach und doch unserer Gewohnheit wegen schwer zu realisieren: Wenn wir Einheit erfahren möchten, dann müssen wir nicht dafür etwas tun, sondern das Gegenteil ist wahr. Wir müssen aufhören, die Gegenwart in Teilen zu denken und zu fühlen. Genauer gesagt: Wir müssen während der Übung damit aufhören, irgend etwas zu tun. Warum? Weil es immer schon ist und nicht erst durch eine Handlung wird. Deswegen ist die Zazen-Praxis die Haltung des offenen Gewahrseins: die Verkörperung der Gegenwart als Sitzen oder Gehen, Ärger oder Trauer oder was auch immer geschieht, ohne sich davon zu trennen, sich in dem Beobachter zu verstecken oder was anderes erwarten zu wollen.

Die Praxis ist der stetig stattfindende Willkommensgruß: Her mit dem schönen Leben!


Videos: Vorträge "Symposium Heilen"

Wir verkörpern, was wir essen. Das Symposium Heilen bot Ende 2017 die Chance, sich umfassend zum Thema Ernährung zu informieren. Vorträge gaben einen Überblick über aktuelle Strömungen in Wissenschaft und Praxis:

# Zum Vortrag "Mit Intervallfasten gesund werden und  gesund bleiben“ von Dr. Daniela Liebscher

# Zum Vortrag „Ernährung bei degenerativen Erkrankungen“ von Dr. Petra Kühne

# Zum Vortrag „Wie und mit welcher Intention essen wir - Gesunde Ernährung in der Maori-Tradition" von Moetu Taiha

Der Benediktushof wird 15...

Wir wollen mit Ihnen/Euch das 15-jährige Bestehen des Benediktushofes vom 22. bis 24. Juni 2018 feiern. Neben dem Festakt u.a. mit einem Vortrag von Pater Anselm Grün gibt es ein Symposium mit Vorträgen und Workshops zum Themenfeld „Ethik“. Weitere Infos zum Jubiläum

Viele von Ihnen/Euch kommen schon viele Jahre zum Benediktushof und haben dazu beigetragen, dass der Hof so bekannt geworden ist. Herzlichen Dank! Wir würden gerne wissen: Was verbindet Ihr mit dem Benediktushof? Was macht ihn für Euch aus? Schickt uns Eure Zitate (1-2 Sätze) an monika@benediktushof-holzkirchen.de Da wir einige davon vielleicht zum Jubiläum präsentieren möchten, schreibt dazu, ob dies anonym erfolgen soll. Wir sind gespannt! Unter allen eingehenden Kommentaren verlosen wir drei Bücher "Zen Einführung" von A. Poraj.

TROAND: Süßer Rohkost-Workshop

Nach den Betriebsferien im TROAND vom 15.01. bis 01.02.2018 wartet am Samstag, den 17. Februar gleich ein süßes Schmankerl: Naschen ohne Reue mit Rohkost-Torten, Desserts und kleinen süßen Snacks. Zum Rohkost-Workshop mit Birgit Klein

Wir sind dabei: "Frisches aus der Region"

Die Ökomodellregion Würzburger Westen hat alle Direktvermarkter in einem neuen Flyer zusammengefasst. Darin sind unsere Hofprodukte wie das BenediktusBrot, das Bio-Knuspermüsli oder der Kräutertee aufgelistet. Link zum Flyer

Spenden Nepal-Projekt

Der Benediktushof hilft seit 2006 dem Nepal-Schulprojekt u.a. mit einem Bücherflohmarkt. 2017 konnten aus den Bücher-Spenden insgesamt 3.600 € überwiesen werden. Ein herzliches Dankeschön an alle, die Bücher gebracht und die für Bücher gespendet haben!

Radio-Interview mit Doris Zölls

Auch wenn Weihnachten schon vorbei ist, wollen wir auf das Interview im Deutschlandfunk mit Doris Zölls und dem Jesuiten Niklaus Brantschen hinweisen. Themen waren, was ihnen an Weihnachten wichtig ist oder wie sie östliche Weisheit und christlichen Glauben zusammenbringen. Hier geht es zum Radiobeitrag


Veranstaltungshinweise

Die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung lädt am Sonntag, 18. Februar zum Benefizkonzert "Die Stille hören" mit dem Komponisten und Shakuhachi-Meisterspieler Dr. Jim Franklin ein. Weitere Infos zum Bambusflötenkonzert

Im Rahmen der 12. Würzburger Wirtschaftstage beteiligt sich der Benediktushof wieder am Mittwoch, 7. März mit einer Führung und einem Vortrag. Rolf Wagner wird  zum Thema "Achtsamkeit als Quelle und Motor von Innovation - Erfahrungen aus 30-jähriger Industrietätigkeit und 12 Jahren Kontemplation" referieren. Weitere Infos hier

Hier geht es zur allgemeinen Kursübersicht 2018

Rezept "Veganes Rote Bete-Curry"

Zutaten für 3-4 Personen: 400 g Rote Bete, 100 g Kartoffeln, 1 kl. Stück Ingwer, 1 Zwiebel, 1 EL Zitronensaft, 1 TL Thai Curry-Paste, 1 kl. Dose Kokosmilch, 2 EL Rapsöl, 100 ml Gemüsebrühe,  2 Limettenblätter, Kardamom, Zimt

Zubereitung: Rote Bete in Salzwasser weich kochen, schälen und in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden. Die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebeln und den Ingwer fein hacken und in Rapsöl dünsten. Die Kartoffeln dazugeben. Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzufügen und auf kleiner Stufe köcheln bis die Kartoffeln weich sind. Mit einem Mixstab die Soße fein pürieren. Die Rote Bete, Limettenblätter, Zitronensaft, Gewürze und die Currypaste dazugeben, aufkochen und mit Salz abschmecken.


Buchempfehlung "Die schönen Dinge siehst Du nur, wenn Du langsam gehst" von unserer Kollegin Gerti Schmitt aus der Buchhandlung

Haemin Sunim, ein buddhistischer Mönch, zeigt uns mit seinem Buch Wege zu anhaltendem Glück und Gelassenheit - in einer Welt, die uns täglich mit rasanten Veränderungen konfrontiert.

Die Themenvielfalt reicht von Achtsamkeit über Liebe, Leidenschaft und Beziehungen bis hin zu Spiritualität. Nach einem kurzen Essay bietet jedes Kapitel Ratschläge und Lebensweisheiten, die Ruhe, Innehalten und Besinnung ermöglichen. Für Gerti eine Schatztruhe in Buchform!

Weitere Infos zum Buch von Haemin Sunim


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung & Benediktushof GmbH
Vorstand & Geschäftsführer: D. Ahlhaus
Klosterstr. 10
97292 Holzkirchen
Deutschland