Wird der Newsletter nicht korrekt angezeigt bitte hier klicken.

Do you want to read this newsletter in English? Click here.


gvl inside


Liebe Leser*innen,

fast ist es vorbei, das Ausnahmejahr 2020. Doch wir stecken mitten im zweiten Lockdown. Mit voller Wucht haben die notwendigen Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erneut die Kunst- und Kreativschaffenden getroffen. Sie erschüttern eines unserer wichtigsten gesellschaftlichen Fundamente: die kulturellen Institutionen und die künstlerische Vielfalt.

Dennoch zeugt das vergangene Jahr von einem außergewöhnlichen Maß an Kreativität und Solidarität. Die Branche hat trotz einer vermeintlich ausweglosen Situation beispiellose Ideen entwickelt, um Kultur am Leben zu halten und wiederzubeleben. Seite an Seite kämpfen Kreative aller Sparten für Unterstützungsprogramme.

Auch wir haben 2020 unser Möglichstes gegeben, um unseren Berechtigten zu helfen: Neben den Corona-Hilfen und Vorauszahlungen an unsere Berechtigten haben wir uns kontinuierlich für die Unterstützung der Kreativen und ihrer Partner eingesetzt. Bisher haben wir insgesamt bereits 233 Mio. Euro an unsere Berechtigten ausgezahlt (Stand: 30.11.2020). Und gut zu wissen: Die Vergütungen der GVL haben keinen Einfluss auf die außerordentlichen Wirtschaftshilfen der Bundesregierung im November und Dezember.

Die Krise ist noch nicht überstanden. Umso mehr werden wir uns auch im Jahr 2021 für Sie engagieren. Wir wünschen Ihnen erholsame Feiertag und bleiben Sie gesund!

Ihre GVL





Ausgabe Dezember 2020




Themenüberblick:






Rückblick auf unsere Verteilungen 2020

Geplante Verteilungen




GVL und ihre Gesellschafter und Delegierten bekräftigen Kritik am Entwurf zum neuen Urheberrecht

Am 13. November 2020 trat die Gesellschafter- und Delegiertenversammlung der GVL (GuDV) zu ihrer dritten Sitzung des Jahres zusammen. Alle Delegierten und Gesellschafter unterstrichen den Änderungsbedarf am Entwurf zum neuen Urheberrecht für Upload-Plattformen. Dazu hatte die GVL am 6. November 2020 bereits kritisch Stellung genommen (hier).

Detlev Tiemann

Detlev Tiemann, Vorsitzender der GuDV
© Stefan Wieland

Detlev Tiemann, Vorsitzender der GuDV: „Der aktuelle Referentenentwurf verkehrt den Schutz der Kreativen und ihrer Partner in das Gegenteil. Als Vertreter der Berechtigten der GVL distanzieren wir uns als gesamtes Gremium deutlich von den aktuellen Überlegungen des BMJV. Die Bagatell-Schranke ist ein Affront. Kreative Leistungen haben ab der ersten Sekunde ihren Wert und das muss im Gesetz auch so berücksichtigt werden.“

Weitere Informationen zur GuDV finden Sie hier.





GuDV beschließt Zuwendungsprojekte 2021

In ihrer November-Sitzung diskutierte die GuDV traditionsgemäß auch die kulturpolitischen Zuwendungen für das Folgejahr: Insgesamt bewilligte das Gremium 34 Zuwendungsprojekte für das Jahr 2021 – unter anderem für den OPUS Klassik, die VUT Indie Days sowie den Deutschen Schauspielpreis, der 2021 sein zehntes Jubiläum feiert. Einen Überblick über die geförderten Initiativen und Projekte finden Sie hier.

Logo Handi Clapped
„Vielen Dank für diese sehr frohe Botschaft! Wir freuen uns sehr über diese Förderung! Sie hilft uns mehr Konzerte und Live­streams in 2021 durchführen zu können.“ (Thorsten Hesse, Handiclapped – Kultur Barrierefrei e.V.)

Logo Opernwerkstatt am Rhein
„Sie glauben gar nicht, was für eine Freude uns diese Zusage in diesen trüben Zeiten des Spielverbots bereitet. Und mir persönlich nochmals besonders, da dieses Schreiben mich am Geburtstag erreicht und damit ein wunderschönes Geburtstags­geschenk ist.“ (Sascha von Donat, Künstlerischer Leiter der Opernwerkstatt am Rhein)

Young Euro Classic
„Mit Riesenfreude habe ich Ihre Nachricht erhalten und an unser Team und den Veranstalter berichtet. Wir sehen Ihre Zusage als Bestätigung für unsere Arbeit und große Ermutigung, diese fortzusetzen. Es ist ja Licht am Ende des Tunnels und wir liegen gut und flexibel im Plan, den nächsten Sommer wieder zum Musiksommer zu machen. Eine so heiß ersehnte Möglichkeit für die jungen Musiker, endlich wieder auftreten zu können.“ (Dr. Gabriele Minz, Young Euro Classic)



Bernhard F. Störkmann

Bernhard F. Störkmann
© Kornelia Boje

Till Völger

Dr. Till Völger
© Kornelia Boje




3 Fragen an…

Bernhard F. Störkmann, Gesellschaftervertreter des BFFS, und Dr. Till Völger, GVL-Delegierter für die Synchronschauspieler und Mitglied im BFFS-Vorstand:

Welche Themen bei der GVL liegen dem BFFS als Gesellschafter der GVL im kommenden Jahr besonders am Herzen?
Es ist schon viel getan, aber es liegt auch noch ein sehr langer Weg vor uns. Weiterhin ist die drängendste Aufgabe, die Vergütung der Berechtigten durch die GVL so auszugestalten, dass ein reibungsloser Auflauf gewährleistet wird. Hier stehen wir noch immer vor technischen und rechtlichen Hürden, die genommen werden müssen. Als Gesellschafter wird der BFFS weiterhin darauf hinwirken, dass auch der Gesetzgeber in die Pflicht genommen wird, die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Für den Filmbereich ist es beispielswiese unumgänglich, dass über einheitliche Identifikatoren – wie die sogenannte ISAN – eine effektive Datenverarbeitung sichergestellt wird.

Wir wünschen uns, dass in 2021 die Schauspieler*innen die GVL wieder als ihre Verwertungsgesellschaft wahrnehmen, in deren Arbeit sie Vertrauen haben und bei der sie ihre Rechtewahrnehmung gut aufgehoben sehen. Ein wesentlicher Eckpfeiler ist also auch, dass die GVL in ansprechender Weise über ihre wichtige Arbeit so informiert, dass die Botschaften bei den Schauspieler*innen verständlich ankommen.

Nach alledem sind wir allerdings auch sehr zuversichtlich, dass diese Aufgaben gemeistert werden können. Denn aus den verschiedenen Sitzungen, persönlichen Gesprächen und auch den neu angestoßenen Initiativen wissen wir, dass die Mitarbeiter*innen der GVL mit viel Energie und Herzblut dabei sind. Für diese Anstrengungen schulden wir schon jetzt unseren Dank, mag auch noch ein gutes Stück des Weges vor uns liegen.

Hier geht’s zu den ausführlichen Antworten auf die anderen beiden Fragen:
Was ist Ihr Fazit für die Kreativwirtschaft im Jahr 2020?
Wie werden Schauspieler*innen in 10 Jahren über 2020 reden, wenn sie davon erzählen?
Hier geht’s zu den Antworten!






© Shutterstock / Illus_man

GVL im Dialog

2020 war auch für die GVL ein besonderes Jahr: Uns erreichte eine Vielzahl von Fragen zu verschiedenen Themen rund um die Wahrnehmung der Leistungsschutzrechte. Um die komplexe GVL-Welt noch besser erklären und direkt auf die Anliegen unserer Berechtigten eingehen zu können, haben wir den „GVL-Talk“ und die „GVL Online-Seminare“ ins Leben gerufen. In den vergangenen Monaten fanden ca. 20 Online-Seminare, Talks und Stammtische für und mit unseren Berechtigten statt – einige davon in Kooperation mit unseren Gesellschaftern. Wir laden Sie herzlich ein: Seien Sie dabei und lassen Sie uns ins Gespräch kommen!

Weitere Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie hier.





roter Vorhang

© Designed by macrovector / Freepik

Ohne euch wird‘s still

Die Bühnen sind leer, die Vorhänge geschlossen. Der zweite Lockdown der Kulturbranche hat die Situation vieler unserer Berechtigten noch verschärft. Vor diesem Hintergrund haben wir als GVL uns hinter die Forderungen der Musik- und Kreativwirtschaft gestellt. Wir fordern von der Politik einen solidarischen Kraftakt, der unserer so eng verzahnten Kultur- und Kreativbranche in der Pandemie das Überleben sichert.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.





Musikwirtschaftsstudie 2020

Veröffentlichung der Musikwirtschaftsstudie 2020

Im Rahmen des Musikdialogs in Hamburg wurden bereits Teile der Musikwirtschaftsstudie 2020 vorgestellt. Nun liegt die gesamte Studie „Musikwirtschaft in Deutschland“ vor: www.gvl.de/musikwirtschaftsstudie-2020

Im Grußwort zur Studie betont Guido Evers, Geschäftsführer der GVL: „Als wir gemeinsam mit den anderen Verbänden die Neuauflage der Musikwirtschaftsstudie ins Leben riefen, ahnte keiner der Beteiligten, in welche historische Ausnahmesituation die Befragung eingebettet sein würde. Der Zeitpunkt der Erhebung macht die Ergebnisse umso wertvoller, da sie das wirtschaftliche und finanzielle Momentum, das die Corona-Krise erzeugt hat, in greifbare Zahlen fasst. Zugleich zeigt die Studie die ökonomische Stärke der Musikindustrie und ihre beachtliche Entwicklung in den vergangenen Jahren. Diese komplexe und in ihren Teilsektoren eng verflochtene Branche ist auf einem guten Weg – vor diesem Hintergrund gilt es nun Lösungen zu finden, um die Kreativschaffenden und ihre Partner vor den Auswirkungen der Pandemie zu schützen.“






© Initiative Musik / Stefan Wieland

Neues Führungsduo der Initiative Musik

Seit Anfang Oktober 2020 ist Tina Sikorski (links im Bild) neben Ina Keßler als zweite Geschäftsführerin der Initiative Musik tätig. Gemeinsam widmet das Duo sich dem gewachsenen Aufgabenspektrum der Fördereinrichtung. Tina Sikorski ist für die Bereiche Events, Export, New Business und Kooperationsprojekte verantwortlich.

Dr. Tilo Gerlach und Guido Evers, Geschäftsführer der GVL:
„Wir freuen uns, Tina Sikorski an Bord der Initiative Musik begrüßen zu können. Ihr Einstieg ist ein Beleg dafür, welch beeindruckenden Weg die Initiative Musik in den vergangenen Jahren gegangen ist. Neben der Förderung des deutschen Musiknachwuchses sind gerade in der letzten Zeit viele zentrale Themen dazugekommen, die das neue Geschäftsführerinnenteam nun gemeinsam und mit doppelter Kraft in Angriff nehmen kann. Die GVL wird dem neuen Duo mit Rat und Tat zur Seite stehen.“

Weitere Informationen finden Sie hier.







GVL-Chronik: Das GVL-„Weihnachtsgeld"

Seit 2010 verteilen wir digital und auf Basis der Nutzung künstlerischer Produktionen. Zuvor schüttete die GVL ihre eingenommenen Gelder nur einmal im Jahr im Dezember an ihre Berechtigten aus. Grundlage dieses alten Verteilungssystems war für die ausübenden Künstler das Honorar, das Berechtigte bis Ende Juni des Folgejahres in so genannten Nachweisbögen (Bild) an uns gemeldet haben. Doch mit massiv steigenden Berechtigtenzahlen und der voranschreitenden Internationalisierung der GVL wurde es nötig, das alte System an das international übliche, heute gültige nutzungsbasierte Verteilungssystem anzupassen. Seitdem zählen auch für die ausübenden Künstler die Ausstrahlungen – unabhängig, ob im jeweiligen Jahr Honorare verdient wurden.

Mehr zur über 60-jährigen Geschichte der GVL gibt es hier.








www.gvl.de
Leistungsschutzrecht

Impressum
Datenschutz
Abmelden