Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Ottobrunner Orgelkonzerte uvam 

Liebe Freunde der großen Rieger Orgel (viele beneiden uns darum!), der OOO (Ottobrunner Orgelkonzertreihe im Oktober), singender kleiner Kinder, der vielleicht schönsten Trauermusik, die jemals geschrieben wurde und der Gerontologie,

wenn sie jetzt nicht weiterlesen, haben Sie mich falsch verstanden. Dieser Anfang sollte bedeuten, dass wieder für jeden etwas dabei ist. Doch gemach: Da wäre als erstes ein
Konzert mit Kids und Teens
Die Kinderchöre der Michaelskirchengemeinde und  die Chris-Teens geben am Samstag, dem 6. Oktober 2018 um 17 Uhr ein gemeinsames Konzert in der Michaelskirche Ottobrunn. Die Kinder und Jugendlichen singen bekannte und moderne, weltliche und geistliche, schwungvolle und ruhige Lieder sowie Kanons zum Zuhören und Mitsingen. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Die Chris-Teens sind ein Chor der Christuskirche Neuhausen für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren. Sie stehen unter der Leitung des deutschlandweit bekannten Kirchenmusikdirektors Andreas Hantke. Begleitet werden sie vom Babel-Quartett. 

Und einen Tag später beginnt die
23.Orgelkonzertreihe in der Ottobrunner Michaelskirche

Die Konzertreihe der Ottobrunner Orgelkonzerte geht in die 23. Runde: Jeden Sonntag im Oktober um (ACHTUNG:) 17 Uhr können Sie wieder Orgelkonzerte an der großen Rieger Orgel in Ihrer Michaelskirche besuchen. Am 7. Oktober 2018 spielt Kantor Christoph Demmler ein Orgelkonzert mit Werken von François Couperin und Johann Sebastian Bach. In diesem Jahr feiern wir den 350. Geburtstag von François Couperin. Er war Hofkomponist Ludwigs XIV. und gilt als bedeutendster Vertreter der Musikerfamilie Couperin sowie als wichtige musikalische Persönlichkeit Frankreichs. Daher wird er auch Couperin „Le Grand“ genannt. Der Vergleich mit der berühmtesten Musikerfamilie Deutschlands liegt nahe: Ihr bedeutendster Vertreter ist Johann Sebastian Bach. Dass Bach mit zeitgenössischen Komponisten nicht nur Umgang pflegte, sondern auch deren Werke studierte, ist überliefert. Man kann davon ausgehen, dass Bach mit Couperins Werken vertraut war, zumal die französische Musik im 17. und 18. Jahrhundert einen großen Einfluss auf Deutschland ausgeübt hat.

Am 14. Oktober spielt Kirchenmusikdirektor Matthias Roth aus Bad Reichenhall die Rieger-Orgel von 1995 in der Michaelskirche Ottobrunn. Das genaue Programm stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Lassen Sie sich überraschen.

Für das dritte Orgelkonzert am 21. Oktober konnten wir einen besonderen Gast gewinnen: Der 2017 neu ernannte Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Knörr spielt Werke des Ottobrunner Komponisten Robert M. Helmschrott. Auf diese Weise gratulieren wir zu Helmschrotts 80. Geburtstag in diesem Jahr. Darüber hinaus wird Knörr auch seine improvisatorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Das Besondere dabei: Die Wünsche der Lieder, über die der Landeskirchenmusikdirektor improvisiert, kommen spontan aus dem Publikum!

Den krönenden Abschluss der Konzertreihe bildet am 28. Oktober der Besuch des Duos Esther Schöpf und Norbert Groh. Freuen Sie sich auf ein Programm für Violine und Orgel mit Werken von Telemann, Händel und Bach sowie Liszt, Messiaen und Piazzolla. Norbert Groh ist vielen im Münchner Südosten durch seine Leitung des ars musica chores ottobrunn bekannt. Neben seiner Dozententätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater München konzertiert er als Kammermusiker, Solist und Dirigent auf nationalen und internationalen Podien, so u. a. beim Schleswig-Holstein-Festival, bei den Münchner Opernfestspielen, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Internationalen Orgelfestival Melbourne und dem Festival der „amici della musica, Milano“.Der Eintritt zu all diesen Veranstaltungen ist frei – eine Spende wird erbeten.

Der Eintritt zum großen Chorkonzert dieses Jahres kann leider nicht frei sein: Zu kostspielig sind Solisten und Orchester. Aber der große Chor singt kostenlos und wie immer voll engagiert: Was Wunder! Das letzte Werk W. A. Mozart’s, sein REQUIEM wird am Sonntag, den 25.November 2018 um 19:00 in der Michaelskirche aufgeführt. Der Große Chor der Kantorei unter seinem Kantor Christoph Demmler  hat sich auf ca. 70 Sänger verstärkt, ein spezielles Mozartorchester wurde wieder zusammengestellt und die Solisten sind Stephanie Eder (Sopran), Luise Höcker (Alt), Magnus Dietrich (Tenor), Christian Beutel (Bass).

„Das Mozart Requiem“ hat eine ganz besondere Anziehungskraft und das liegt sicher nicht nur daran, dass sich um dieses Werk so viel Geheimnisvolles rankt: Der Auftrag an Mozart wurde von einem maskierten anonymen Boten in schwarzen Gewändern überbracht (woraus abgeleitet wurde, dass der Auftrag aus dem Jenseits kam und Mozart seine eigene Totenmesse schreiben sollte), der tatsächliche Auftraggeber wollte das Werk als sein eigenes ausgeben, komponiert wurde von Mozart (teilweise zumindest) auf dem Totenbette, nach acht Takten des „Lacrymosa“ starb Mozart (nur 35 Jahre alt), wenige Tage später wurden Fragmente des Werkes uraufgeführt, drei Mozart-Schüler versuchten sich an der Weiterführung und einer von ihnen, Franz Xaver Süßmayr vollendete dann tatsächlich das Werk, insbesondere um der recht mittellosen Witwe Mozarts finanziell zu helfen.
All das mindert nichts an der Genialität der Musik bzw. ganz besonders dieser letzten Komposition Mozarts: Neben die ausgereifte, von allem überflüssigen Beiwerk befreite Satzstruktur, die den Mozart der späten Symphonien und des berühmten Klarinettenkonzerts kennzeichnen, tritt hier eine sonst bei Mozart nicht gekannte überwältigende Strenge und tiefe Ernsthaftigkeit, die auch vor archaischen Satzschlüssen nicht zurückschreckt und den Einfluss der Vorbilder Bach und Händel erkennen lässt. Todesfurcht und Hoffnung auf göttliche Gnade, Schrecken des jüngsten Gerichts und Himmelstöne überirdischer Natur stehen sich musikalisch umgesetzt immer wieder gegenüber und machen dieses Werk Mozarts zu einem aufrüttelnden Erlebnis.
Eintrittskarten zu 20.- € (15.- € ermäßigt für Schüler/Studenten bis 30 J.) sind bei Buchhandling Lentner in Neubiberg und bei Trachten Bäda in Ottobrunn erhältlich.

Und wem das alles zu viel Musik ist, der sei auf den Vortrag von Prof. Dr. Stefan Pohlmann zum Thema „Selbst-, Fremd- und Fürsorge in einer alternden Gesellschaft“ am Mittwoch, den 17. Oktober im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70 jährigen Jubiläum des Diakonieverein Ottobrunn-Neubiberg-Höhenkirchen und des 20 - jährigen Jubiläums des Pflegezentrums St. Michael um 19:00 Uhr im Gemeindesaal hingewiesen.
Er beschäftigt sich mit Grundprinzipien einer sorgenden Gemeinschaft und setzt diese mit gängigen Alltagsvorstellungen in Beziehung. Konkret werden staatliche Aufgaben auf der einen und individuelle Verantwortlichkeiten auf der anderen Seite thematisiert. Besonders ausführlich geht der Beitrag auf die Anforderungen einer erfolgversprechenden Prävention ein und macht an verschiedenen Stellen die Herausforderungen deutlich, die für ein gelingendes Altern für den Einzelnen und die Gesellschaft zu erfüllen sind. 
Pohlmann wurde in der Gerontologie habilitiert. Er leitet die Forschungsabteilung für interdisziplinäre Gerontologie und untersucht unterschiedliche Aspekte des individuellen und kollektiven Alterns. Professor Pohlmann ist in verschiedenen alterswissenschaftlichen Expertengremien vertreten und wurde wiederholt für seine Arbeiten ausgezeichnet. 

Mehr sag I net.

Herzlich,
Ihr Jochen Imhoff

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Evang. Luther Michaelskirchengemeinde Ottobrunn | Neubiberg | Hohenbrunn
Ganghoferstraße 28
85521 Ottobrunn
Deutschland


newsletter@michaelskirchengemeinde.de