Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Liebe nach neuen Klängen am alten Ort, nämlich in unserer Michaelskirche, lechzende Kirchenmusikfreunde,

nach einem zurückhaltend ausgedrückt recht warmen Sommer geht es wieder los in unserer Kirche: noch vor dem Beginn der diesjährigen Ottobrunner Orgelkonzertreihe im Oktober - man beachte deren Markenzeichen: OOO als Ausruf des Entzückens - gibt es am Sonntag, den 29. September 2019 um 10 Uhr im Gottesdienst  mit Pfarrerin Stephanie Wist die Aufführung zweier Bach-Kantaten zu Ehren des Erzengels Michael. Unsere katholischen Freunde nennen so etwas: das Patrozinium begehen. Die beiden Kantaten BWV 50 "Nun ist das Heil und die Kraft" sowie BWV 149 "Man singet mit Freuden vom Sieg" werden sozusagen mit Pauken und Trompeten dargeboten, dazu vom Großen Chor der Kantorei mit Inbrunst gesungen. Sollte man hören.

Und dann im Oktober beginnt die OOO mit dem Münchner Flötenensemble, Orgelmusik und Kinderkonzert: Jeden Sonntag im Oktober um 17 Uhr können Sie wieder Orgelkonzerte in der Michaelskirche Ottobrunn besuchen. Am 6. Oktober ist das Münchner Flötenensemble zu Gast: Eine gewöhnliche Querflöte hat vermutlich jeder schon einmal gesehen. Auch die Piccolo ist vielen bekannt. Aber haben Sie schon mal eine Kontrabassflöte gesehen oder gar gehört? Wenn nicht, sollten Sie dieses Konzert keinesfalls verpassen! Das Münchner Flötenensemble präsentiert Werke von Rameau, Bach, Tschaikowsky und Sibelius. An der Orgel spielt der begabte jugendliche Nachwuchsorganist Nicolas Jacoby.
Am 13. Oktober gibt es ein unterhaltsames Gesprächskonzert für Kinder von 5 bis 12 Jahren (und Erwachsene). Zusammen mit der Orgelmaus erhalten die Kinder in lockerer Weise Einblick in die klanglichen Besonderheiten und die grundlegenden technischen Funktionsweisen der Orgel. Vor allem aber wird ihnen die Vielfältigkeit und Unterschiedlichkeit der Orgelmusik vermittelt: Musik ist nicht langweilig, sondern kann Freude und Spaß machen, kann feierlich aber auch fröhlich klingen.
Das dritte Orgelkonzert am 20. Oktober gestaltet Kantor Christoph Demmler. Er spielt Werke von Bruhns, Bach und Brahms. Der norddeutsche Komponist Nicolaus Bruhns (1665-1697) wurde zu den besten Verfassern von Orgelmusik seiner Zeit gerechnet. Sein „Großes“ Präludium in e-Moll treibt mit seiner enormen Vielfältigkeit den „Fantastischen Stil“ auf die Spitze. Johann Sebastian Bachs Fantasie in G-Dur, auch Pièce d`Orgue genannt (BWV 572), gehört zu seinen bekanntesten und meistgespielten Orgelwerken. Sie besteht aus drei Teilen. Der erste Teil erinnert in seiner Kompositionsstruktur an das erste Präludium (C-Dur) aus dem Wohltemperierten Klavier. Es folgt ein fünfstimmiger Satz im französischen Stil des Grand plein jeu von „pathetischer Großartigkeit“, der von harmonischer Kühnheit und zahlreichen Vorhalten geprägt ist. Arpeggiohafte Figurationen schließen diese Fantasie ab.
Die Orgelwerke von Johannes Brahms rahmen gewissermaßen sein gesamtes Schaffen ein. Einige Präludien und Fugen stammen aus der Mitte der 1850er-Jahre, als Brahms intensive Kontrapunktstudien betrieb. Die Elf Choralvorspiele op. 122 hingegen sind Brahms’ letztes Werk und entstanden 1896, unmittelbar vor und nach dem Tod Clara Schumanns.
Den krönenden Abschluss der Konzertreihe bildet am 27. Oktober der Besuch von Laura Schildmann aus Bad Frankenhausen. Freuen Sie sich auf ein Programm mit Werken von J. S. Bach, Guy Bovet und Albert Becker. Laura Schildmann studierte Kirchenmusik an der Hochschule der Künste Berlin und schloss das Studium mit dem A-Examen ab. Der Schweizer Komponist Guy Bovet (geboren 1942) ist Professor an der Musikhochschule Basel. Bovet komponierte neben Orgelmusik sinfonische Werke, Konzerte, Opern, Kammermusik und zahlreiche Filmmusiken. Der Komponist Albert Becker war Professor und Kompositionslehrer in Berlin. Dort unterrichtete er unter anderem Jean Sibelius in Kontrapunkt. 1892 wurde Becker zum Thomaskantor berufen, Wilhelm II. akzeptierte sein Erlassungsgesuch jedoch nicht.
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei – eine Spende wird erbeten.  
Und dann gibt es am Sonntag, den 8. Dezember 2019, um 19 Uhr MAGNIFICAT satt: Der Große Chor der Kantorei, ein Orchester und Solisten singen den Lobgesang der Maria in seiner Komposition von Johann Sebastian Bach und - selten!- eine zweite Fassung des Magnificat von Carl Philipp Emanuel Bach. (Zur Deckung der hohen Kosten eines solchen Konzertes sind leider Eintrittskarten erforderlich, die Sie aber angesichts des Gebotenen gerne kaufen werden).
Übrigens: Jedes Mal, wenn Sie in unsere Kirche kommen, können Sie weiterhin "Die große Schwebe" bewundern. Ich weiß zwar nicht, wo dann das Orchester sitzen soll, aber man wird - so Gott will - eine Lösung finden.

Herzlich,
Ihr Jochen Imhoff

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Evang. Luther Michaelskirchengemeinde Ottobrunn | Neubiberg | Hohenbrunn
Ganghoferstraße 28
85521 Ottobrunn
Deutschland


newsletter@michaelskirchengemeinde.de