Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Niedersachsenbüro Logo
                                                          gefördert durch:
Sozialministerium Logo
N E W S L E T T E R   März 2016
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

BAGSO-Broschüre "Zuhause gut versorgt"

Der Ratgeber der BAGSO will die Angebote an Dienstleistungen für Seniorinnen und Senioren transparenter machen, erklären was hinter den einzelnen Dienstleistungen steckt, welche Qualifikationen die Dienstleister haben bzw. nachweisen müssen und welche Kosten entstehen. Sie kann in der BAGSO kostenfrei und auch in größeren Mengen bestellt werden.
Broschüre "Zuhause gut versorgt"  

BAGSO-Broschüre: "Ältere Menschen engagieren sich für Flüchtlinge"

Vereine und Verbände aus dem Bereich der BAGSO Mitgliedsorganisationen sowie weitere Seniorenvereine und -verbände sind in die Flüchtlingshilfe eingebunden. Die BAGSO hat ihre Verbände gebeten, von dem Engagement der Älteren für Flüchtlinge zu berichten. Das Ergebnis regt zum Nachmachen, Mitmachen und Vernetzen an. Die Broschüre zeigt, welche guten Inhalte und Projekte zugunsten von Flüchtlingen es im Bereich der Senioren-Organisationen gibt.
Broschüre: "Ältere Menschen engagieren sich für Flüchtlinge" 
 

Altenpflegemesse 2016, vom 08. - 10.03. in Hannover

Auch das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung wird vertreten sein - am Stand der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) Halle 21 B 45.
Am 9. März findet im Rahmen der Altenpflegemesse der Tag der Wohnungswirtschaft statt - in diesem Jahr zum Thema "Wohnen und Pflege neu definiert". Dr. Andrea Töllner, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung referiert zum Thema "Sozialpolitische Anforderungen an den Wohnraum der Zukunft: Neue Chancen für gemeinschaftliches Wohnen?". Es schließt sich eine Podiumsdiskussion an mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, dem Landesvorstand der Johanniter‐Unfall‐Hilfe e.V., Niedersachsen/Bremen, dem vdw und sowie Dr. Andrea Töllner, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung.
altenpflege-messe.de

Bundesweiter Wettbewerb "Zuhause hat Zukunft" - bis 15.04.16

Mit diesem Wettbewerb rückt der Verein "wege aus der einsamkeit" das Thema "Senioren leben Zuhause" das siebte Jahr in Folge in die Öffentlichkeit. Der Verein möchte damit innovativen Ideen und Projekten eine Chance geben, umgesetzt zu werden und so zu einer Verbesserung der Versorgung allein lebender Seniorinnen und Senioren in Haushalten beizutragen. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2016.
www.zuhause-hat-zukunft.de
 

Website Bundesmodellprogramm "Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben" online

Im Rahmen des Modellprogramms werden bis 2019 bundesweit 29 Projekte gefördert, die zeigen, wie gemeinschaftliches Wohnen für unterschiedliche Zielgruppen geöffnet und zugleich ein Beitrag zum Zusammenhalt im Wohnumfeld geleistet werden kann. Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, übernimmt die organisatorische Begleitung der Projekte. Das Modellprogramm wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung.
Die Website des Modellprogramms mit Informationen zu allen Modellprojekten ist nun online zugänglich.
www.wohnprogramm.fgw-ev.de


Termine

Die Fortbildungen 2016 des NIEDERSACHSENBÜRO für den Bereich Neue Wohnformen und Nachbarschaften

Donnerstag, 14. April 2016, Hannover
Gemeinschaftliche Wohnformen: Rechtsformen, Vergabeverfahren und Kooperationen.
Gemeinschaftliche Wohnprojekte haben sich zu einem anerkannten Lösungsansatz im demografischen Wandel entwickelt. Sie können Ausgangspunkt für mehr soziales Miteinander, Impulse für Infrastruktur und den Bau barrierefreier Wohnungen im Dorf und im Quartier sein. Voraussetzung sind förderliche Rahmenbedingungen und Angebote von den Kommunen und der Wohnungswirtschaft.
Die Fortbildung vermittelt Grundlagenwissen zur Charakteristik von Wohnprojekten verschiedener Rechtsformen. Anhand praxisbewährter Beispiele werden Handlungsmöglichkeiten und Perspektiven für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Projektinitiativen aufgezeigt.
Ort: Werkhof, Schaufelder Str. 11, 30167 Hannover

Weitere Fortbildungen:


Donnerstag, 19. Mai 2016, Hannover
Den ländlichen Raum stärken und weiterentwickeln: mit neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften.

Donnerstag, 16. Juni 2016, Vor Ort
Wie werden wir eine handlungsfähige Gruppe? Von der Idee zur aktiven Gemeinschaft.

Donnerstag, 17. November 2016, Hannover
Ambulant betreute Wohngemeinschaften: Gemeinschaftlich und selbstbestimmt wohnen für pflegebedürftige Menschen.

Mehr Informationen zu diesen Fortbildungen und denen im Bereich Wohnberatung/Wohnungsanpassung finden Sie auf unserer Website:



Vortrag: Selbstbestimmtes, bezahlbares Wohnen im Alter, auch für Menschen mit Behinderung

Do 03.03.2016, 18−20 Uhr, Nordenham, Jahnhalle, Jahnstraße 20
Vortrag des NIEDERSACHSENBÜRO mit Dipl.-Ing. Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, danach Diskussionsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern aus Kommunal- und Landespolitik, Wohnungswirtschaft und weiteren Akteurinnen und Akteuren
Veranstalter: Behindertenbeirat der Stadt Nordenham und Kreisbehindertenbeirat

Praxiswerkstatt: Selbstverantwortete Wohngemeinschaften

Samstag, 11.03.2016, 10.00-16.00 UHR, Ort: Amaryllis eG, Wohnprojekt in Bonn
Wie kann ich möglichst lange selbstbestimmt zu Hause in „meinem gemeinschaftlichen Wohnprojekt“ wohnen, auch bei Unterstützungs – und Hilfebedarf? Mit dieser Frage beschäftigen sich zunehmend auch Wohnprojekt-Initiativen und Bewohnerinnen und Bewohner bestehender Wohnprojekte sowie Akteure der Quartiersarbeit.
In dieser Praxiswerkstatt werden Möglichkeiten und Umsetzungsformen innovativer Wohnformen im Alter sowie die „selbstverantwortete Wohngemeinschaft mit Betreuungsleistungen“ am Beispiel der Amaryllis eG vorgestellt. Dabei werden Konzepte, rechtliche Rahmenbedingungen, Aufbau und Organisation solcher selbstverantworteten ambulanten Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen in den Blick genommen.

Angebot im Rahmen des Landesbüros innovative Wohnformen.NRW - Beratungsstelle Köln der Wohnbundberatung.NRW, einer Regionalstelle des FORUM

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.aq-nrw.de
 

Vortrag: Selbstbestimmtes Wohnen im Alter, auch bei Pflegebedürftigkeit

Mi 16.03.2016, 16:30−18 Uhr, Auhagen, LK Schaumburg
Ort: Lokal San Turin (vormals Morgenstern) in 31553 Auhagen, Auf dem Rähden 29
Veranstalter: Seniorenbeirat der Samtgemeinde Sachsenhagen in Kooperation mit dem Fachdienst Altenhilfe des Landkreises Schaumburg
Vortrag des NIEDERSACHSENBÜRO mit Dipl.-Ing. Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
Informationen und Kontakt:
Seniorenbeirat der Samtgemeinde Sachsenhagen
Uwe Toepfer, 05033/ 97 15 22, uwetoe@t-online.de
 

Vortrag: Alternative Lebens- und Wohnformen im Alter

Do 17.03.2016, 19−20:30 Uhr, Rinteln, Ev.-ref. Kirchengemeinde Jakobi, Rinteln Klosterstraße 17
Veranstalter: Ev.-luth. Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg in Kooperation mit dem Landkreis Schaumburg
Vortrag des NIEDERSACHSENBÜRO mit Dipl.-Ing. Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung und Vertreterinnen und Vertreter der WohnInitiativeRinteln (WIR) im Rahmen der “Rintelner Abendgespräche”.
Das (Gesamt-)Programm finden Sie hier (PDF).
 

Seminar: Netzwerkarbeit erfolgreich gestalten. Kooperation und Vernetzung in Projekten der Bürgerbeteiligung

Seminar der Stiftung Mitarbeit, Fr, 08.04. - Sa, 09.04.2016 in Weimar
In Netzwerken zu arbeiten und mit anderen Organisationen zu kooperieren, hat Konjunktur. Das Seminar vermittelt Grundlagen der Netzwerkarbeit: Was sind Netzwerke und was zeichnet sie aus? Welche Aufgaben stehen im Verlauf von Netzwerkprojekten an? Welche Herausforderungen stellen sich in Netzwerken? Welche Faktoren fördern Netzwerkprozesse? Gemeinsam mit Praktiker/innen diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Grundlagen der Netzwerkbildung und die Gestaltung erfolgreicher Netzwerkarbeit anhand kommunaler Praxisbeispiele.
Weitere Informationen finden Sie im Seminarflyer im Anhang sowie unter: www.mitarbeit.de/netzwerkarbeit_gestalten_2016.html

> s. dazu den Literaturhinweis weiter unten: "Gemeinsam mehr erreichen – Lokale Vernetzung und Kooperation"
 

Seminar: Qualifizierung zur Moderatorin/ zum Moderator

08./09.04. und 22./23.04.2016, Köln
In diesem Seminar erlagen Sie Schlüsselkompetenzen zur lösungsorientierten Gesprächsanleitung in Gruppen (Teambesprechung, Wohngruppen, Angehörigentreffen, etc.). Sie lernen unterschiedliche Meinungsbilder praxisnah zu erkennen und zu erarbeiten. In jeweils 2 x 2 Tagesblöcken werden Ihnen Grundlagen an Kommunikationswissen bis hin zum Lösungsansatz von Konflikten vermittelt.
www.anne-dellgruen.de
larissa.fresdorf@anne-dellgruen.de
 

Seminar: Konfliktmoderation in Gruppen – Praxisworkshop für freiwillig Engagierte in Initiativen, Vereinen und Selbsthilfegruppen

Seminar der Stiftung Mitarbeit, Fr, 29.04. - Sa, 30.04.2016, Mülheim an der Ruhr.
Konflikte und Auseinandersetzungen sind ein selbstverständlicher Teil des menschlichen Zusammenlebens. Auch in Gruppen, die ein gemeinsames Anliegen vertreten – sei es in einem Ehrenamt im Verein, dem Engagement in einer Gruppe, in Kirchengemeinden oder in der Selbsthilfe – kann es zu Spannungen und Streit kommen.
Wie können schwierige Situationen konstruktiv gestaltet werden? Was kann man tun, wenn (oder bevor) es richtig kracht? Diese Fragen sowie die konkreten Konfliktlagen der Teilnehmenden stehen im Mittelpunkt des Seminars.
Weitere Informationen finden Sie hier:


Literaturhinweise

BAGSO Dokumentation zum 11. Deutschen Seniorentag vom 2.-4. Juli 2015

Die Veranstaltungen des FORUM in der Veranstaltungsreihe „Wohnen mit Zukunft: selbstbestimmt und sozial integriert in allen Lebenslagen“ sind auf S. 171-176 und S. 251 dokumentiert: www.bagso.de/aktuelle-projekte/dst.html. Die Dokumentation kann auch bei der BAGSO bestellt werden.  

Europa: Gemeinsam wohnen/ Europe Co-operative Housing

Die Veröffentlichung des WOHNBUND e.V. auf deutsch und englisch finden Sie hier. Sie bietet konkrete Einblicke und allgemeine Informationen zum Stellenwert des Gemeinschaftlichen Wohnens in elf europäischen Ländern.  

Gemeinsam mehr erreichen – Lokale Vernetzung und Kooperation

Broschüre aus der Reihe: Zukunft Quartier – Lebensräume zum Älterwerden, Themenheft 2, Hrsg: Netzwerk Soziales neu gestalten (SONG), 2008
Nicht mehr neu, aber immer noch aktuell:
Welchen Beitrag können institutionelle Netzwerke im Bereich der Altenhilfe für die Versorgungs- und Lebensqualität im Stadtteil leisten? Welchen Nutzen bringen sie den Netzwerkpartnern und was ist bei ihrem Aufbau zu beachten?  Nach einer theoretischen Einführung in die Strukturmerkmale solcher Netzwerke werden anhand von Praxisbeispielen Handlungsempfehlungen zur Gestaltung institutioneller Netzwerke formuliert.
Download: www.netzwerk-song.de/index.php?id=95

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN