Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Niedersachsenbüro Logo
                                                          gefördert durch:
Sozialministerium Logo
N E W S L E T T E R   Juni 2016
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

Modellprogramm „Wohnen und Pflege im Alter“ des Landes Niedersachsen
Bitte beachten: Anträge für das Jahr 2017 bis zum 1. August 2016 stellen!

Ziel der Förderung im Rahmen des Programms „Wohnen und Pflege im Alter“ des Landes Niedersachsen ist die Umsetzung modellhafter regionaler Projekte, die - insbesondere auch im ländlichen Raum - ein weitgehend selbständiges Leben älterer Menschen in einem häuslichen Wohnumfeld auch bei Hochaltrigkeit oder Pflegebedürftigkeit ermöglichen. Vor diesem Hintergrund gewährt das Land Zuwendungen für
investive Vorhaben zur Umsetzung des Förderziels, insbesondere
  • Neu- und Umbauten zur Schaffung alters- und pflegegerechter Wohnungen und Wohngemeinschaften,
  • Neu- und Umbauten zur Schaffung einer alters- und pflegegerechten Wohnumfeld- bzw. Quartiersinfrastruktur;
nicht investive Vorhaben zur Umsetzung des Förderziels, insbesondere
  • Sach- und Personalkosten für die Umsetzung von Projekten, die den Aufbau verbindlicher Nachbarschaftsinitiativen zur Unterstützung Pflegebedürftiger vorsehen (B. Nachbarschaftsvereine, Seniorengenossenschaften oder Sozialgenossenschaften).
  • Sach- und Personalkosten für die Umsetzung von Projekten, die den Aufbau ambulant betreuter Pflege-Wohngemeinschaften vorsehen,
  • Sach- und Personalkosten für den Aufbau und das Management von quartiersbezogenen Unterstützungsnetzen (Quartiersmanagement),
  • Sach- und Personalkosten für den Aufbau und die Steuerung von pflegerischen Infrastrukturen - auch in technisch unterstützender Form wie beispielsweise E-health, E-care oder AAL (ambient assisted living) - und damit verbundenen interdisziplinären Kompetenzteams im Quartier zur Förderung des selbständigen Wohnens im Alter und bei Pflege.
Projektbezogene Beratungs- und Moderationsleistungen sind als integraler Bestandteil der Umsetzung von Vorhaben grundsätzlich förderfähig.  

Anträge für das Jahr 2017 können bei der Bewilligungsbehörde, Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie, Außenstelle Lüneburg, Auf der Hude 2, 21339 Lüneburg bis zum 01. August 2016 eingereicht werden. Mehr Informationen.
 

Neue Broschüre des FORUM: Grundstücksvergabe für gemeinschaftliches Wohnen.

Wie kommen Wohnprojektinitiativen an bezahlbare Grundstücke? Einige Städte machen es bereits vor: Sie nutzen ihre Möglichkeiten und gehen dazu über, Wohnprojektinitiativen vorrangig bei der Veräußerung kommunaler Grundstücke zu berücksichtigen, weil sie deren Impulse für die soziale Gestaltung von Gemeinwesen schätzen. Am Beispiel von Tübingen, Hamburg, München und Berlin wird aufgezeigt, aus welchen Gründen diese z. T. seit langen Jahren die Entstehung neuer Wohnformen fördern, mit welchen Grundstücksvergabeverfahren sie das bewerkstelligen und welche Strategien und Arbeitsschritte dabei besonders empfehlenswert sind.
Nur als Download verfügbar.
 
Gerne möchten wir die Publikation mit Beispielen aus niedersächsischen Kommunen ergänzen. Bitte informieren Sie uns, wenn Sie in Ihrer Kommune bereits Erfahrung mit Konzeptverfahren für neue Wohnformen haben!

Ein Tag voller Erfahrungen – mit Kommunen im Fokus:
Auftaktveranstaltung Bundesmodellprogramm "Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben" am 09. Juni in Berlin

Die Rolle der Kommunen für gemeinschaftliches Wohnen bildete einen Schwerpunkt der Veranstaltung. „Viele Projekte können ihr Konzept erst umsetzen, weil Kommunen sie fördern, unterstützen oder sogar als Starthelfer die Initiative ergreifen“, leitete Dr. Andrea Töllner vom FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. das Thema ein. Tübingen gelte dabei überregional als Beispielkommune. Die Stadt genieße einen exzellenten Ruf, weil sie sich für eine hohe Qualität gerade bei der Grundstücksvergabe an Baugruppen und Projekte einsetze. Baubürgermeister Cord Soehlke verdeutlichte anschließend, warum die Stadt sich seit 20 Jahren – mit sicherem Rückhalt aus der Politik – für eine Festpreisvergabe einsetzt.  „Nicht der Preis- und Mieterwettbewerb gewinnt, sondern die beste Idee. Nicht die besten Entwürfe, sondern die besten Konzepte zählen“, so Soehlke. Dafür erhalte man „mittelfristig eine tolle Quartiersentwicklung, die sich seit über 20 Jahren bewährt“. Diese offene Tür für Baugemeinschaften sei kein Selbstzweck, sondern elementarer Bestandteil der städtischen Entwicklungsstrategie. Erstens entstehe dadurch eine enorme Vielfalt an ganz unterschiedlich motivierten Projekten, zweitens seien die Gemeinschaften wahre Innovationsmotoren, „die immer etwas Neues probieren“ und drittens steigere diese Vergabe das Verantwortungsgefühl der Bürger für ihr Quartier, „denn wer mit seinem Haus ein Stück Stadt selber plant, engagiert sich auch nachher für die Straße vor diesem Haus und den Innenhof dahinter“. Mehr als 200 Projekte und Baugemeinschaften hat Tübingen so ermöglicht und dabei eine ganz eigene Beteiligungskultur entwickelt. Die Beteiligung an der Optionssausschreibung ist einfach gehalten: „Auch jemand ohne akademische Ausbildung soll sich problemlos beteiligen können“, präzisierte Soehlke. Die Stadt spricht dann mit jedem Bewerber, anschließend entscheidet eine Optionskommission nach der Qualität der Konzepte. Jüngst hat die Stadt neu Flächen ausgeschrieben, die Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen sowie für Flüchtlinge sicherstellen sollen. „Und wir sind jetzt schon gespannt, was die Tübinger Kreativität uns an Ideen bringt“, freute sich der Baubürgermeister zum Abschluss.

Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung begleitet als Geschäftsstelle das Modellprogramm des Bundesfamilienministeriums.
Eine Zusammenfassung der Veranstaltung finden Sie hier.

Informationen zu den Projekten aus Niedersachsen finden Sie hier: wohnprogramm.fgw-ev.de/die-modellprojekte/

Neue niedersächsische Förderrichtlinie für Menschen mit Behinderung

Ein neues Programm soll die vollständige, gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung fördern. Vor allem die Kommunen sollen in die Lage versetzt werden, den Gedanken der Inklusion dort zu stärken, wo ihn Menschen mit und ohne Behinderungen direkt und ganz konkret erleben: in den Städten und Gemeinden. 
Vor diesem Hintergrund hat das Niedersächsische Sozialministerium eine neue Förderrichtlinie veröffentlicht. Mit 1,675 Millionen Euro in 2016 und jeweils 425.000 Euro in den Folgejahren können ab sofort Projekte mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden, die ganz konkret die Infrastruktur für Menschen mit Behinderungen vor Ort verbessern, innovative Wohnformen ermöglichen oder die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben erleichtern.
Zur Pressemeldung.


Termine

Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO
Ambulant betreute Wohngemeinschaften: Gemeinschaftlich und selbstbestimmt wohnen für pflegebedürftige Menschen.

Ob in der Stadt oder im ländlichen Raum: Ältere Menschen möchten auch bei Betreuungs- und Pflegebedarf in ihrem gewohnten Umfeld wohnen bleiben. Das kann gelingen, wenn die Kommunen zusammen mit bürgerschaftlich Engagierten, Pflegediensten und der Wohnungswirtschaft neue Wege gehen.
Das Seminar zeigt gute Beispiele auf und beleuchtet die Thematik sowohl aus Sicht der Angehörigen als auch der ambulanten Pflegedienste, der Wohnungswirtschaft und der Kommunen.
Donnerstag, 17. November 2016, 10 - 16 Uhr

Ort: ver.di-Höfe, Goseriede 10, 30159 Hannover
Kosten: 59,-Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke (35,-Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.: www.fgw-ev.de)
Anmeldung: info@neues-wohnen-nds.de

Fachveranstaltung Wohnungsgenossenschaften als Partner der Kommunen

Im Rahmen der Fachveranstaltung des BBSR werden gemeinsam mit verschiedenen Akteuren aus der wohnungswirtschaftlichen Praxis, Politik und Wissenschaft sowie den Teilnehmern Möglichkeiten für eine erfolgreiche Kooperation zwischen Wohnungsgenossenschaften und Kommunen erörtert.Die Veranstaltung richtet sich an Wohnungsgenossenschaften, Kommunen, Länder und Verbände sowie alle am genossenschaftlichen Wohnen Interessierte.
Berlin, 23.06.2016, 10 - 16.30 Uhr
Mehr Informationen.

Wohnprojektetag NRW 2016
Wohnprojekte: Keine Sorge, Selbstversorger!

Im Fokus stehen in diesem Jahr Aspekte der Selbstversorgung in gemeinschaftlichen Wohnprojekten, von der Versorgung mit Wohnraum und nachbarschaftlicher Unterstützung über die Organisation von Kultur-Veranstaltungen bis hin zum eigenen Anbau von Nahrungsmitteln, zur Erzeugung von Energie oder dem Aufbau gewerblicher Strukturen.
Gelsenkirchen, 09.09.2016, 9.30 - 16 Uhr.
Anmeldung bis zum 2. September 2016.
Das Programm finden Sie hier.

Hamburger Fachtag "Mehr Vielfalt und Verantwortung in der Nachbarschaft" und 10 Jahre Hamburger Koordinationsstelle    

Neue Wohn-Pflege-Konzepte, Engagement im Wohn- und Nachbarschaftskontext und Aspekte der Quartiersgestaltung, das sind die Leitthemen, mit denen sich der Fachtag – auch anhand konkreter Projektbeispiele - befasst. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Koordinationsstelle findet im Rahmen der Veranstaltung auch eine kleine Feier statt.
23. Juni  2016 von 9.00 bis 16.30 Uhr
Elisabeth Alten- und Pflegeheim (Nähe-S-Bahnhof Sternschanze)

Programmflyer und Anmeldemöglichkeit.

Unser Dorf: Wir bleiben hier!
Der 6-Wochen Online-Marktplatz für Informationen, Austausch, Ideen

Der kostenlose Internetkurs richtet sich an Menschen, die in ländlichen Regionen leben und die sich in ihrer Region engagieren, vernetzen und austauschen wollen. Der erste Massive Open Online Course (MOOC) läuft über sechs Wochen und startet am 24. Oktober 2016.
Mehr Informationen.
 


Literaturhinweise und Links

Neue Broschüre des FORUM zu Genossenschaften als Trägerstruktur für Wohnprojekte

Für Wohnprojekt-Initiativen, die gemeinschaftliches Eigentum erwerben wollen, ist die Genossenschaft häufig die erste Wahl. Zu beachten ist dabei, dass Wohnungsgenossenschaften ein besonderer Typ von Wirtschaftsunternehmen sind, der eigenen Regeln unterliegt. Das FORUM hat ausgewiesene Fachleute zum Thema aus seinem Umfeld gewinnen können, die aufzeigen, welche Potenziale in kleinen Wohnungsgenossenschaften stecken und wie diese im Interesse von Wohnprojekten genutzt werden können. Die Veröffentlichung richtet sich vor allem an Interessierte, die Wohnungsgenossenschaften neu gründen wollen oder gegründet haben. Praxisnah will sie dazu beitragen, dass die damit verbundenen Herausforderungen erfolgreich bewältigt werden können.
Nur als Download verfügbar.
 

Broschüre "Rechtsformen für Wohnprojekte" der Stiftung trias überarbeitet

Die Broschüre der Stiftung trias zum Thema „Rechtsformen für Wohnprojekte“ ist überarbeitet und neu aufgelegt worden. Als Autorin wirkte Dr. Andrea Töllner, FORUM, wieder mit. Die Broschüre gibt einen Überblick über rechtliche Gestaltungsformen von Wohnprojekten: vom eingetragenen Verein bis zur Wohnungseigentümergemeinschaft. Sie stellt dar, wie sie funktionieren und was sie zu leisten imstande sind. Am Beispiel von realisierten Projekten gemeinschaftlichen Wohnens werden die Rechtsformen konkretisiert.
Zu beziehen unter: www.stiftung-trias.de

ProAlter 2/2016
Selbstbestimmt älter werden in der Einwanderungsgesellschaft

Nie zuvor haben so viele ältere Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen in Deutschland gelebt. Viele kamen als Gastarbeiter und wollten später zurückkehren in ihre Heimat. Jetzt haben sie das Rentenalter erreicht, haben ihre Lebensmitte in Deutschland gefunden oder pendeln zwischen der alten und neuen Heimat. Derzeit stellen die Menschen mit Migrationshintergrund, sei es Arbeitsmigrant oder Geflüchteter, Politik und Gesellschaft vor eine neue Integrationsaufgabe. Was wird aus den Menschen, wenn sie alt, krank und pflegebedürftig werden? Wie lassen sich Sprachbarrieren und Ängste gegenüber den Behörden abbauen? Kommunen und Einrichtungen der Altenhilfe müssen deshalb ihre Angebote künftig noch stärker als bisher migrations-, kultur- und religionssensibel ausrichten. 
Zum Themenheft des KDA 

Leitfaden für Gruppenwohnprojekte

Den von der Arbeitsgemeinschaft Zeitgemäßes Bauen (ARGE) Schleswig-Holstein herausgegebene und vom Bundesfamilienministerium geförderte Leitfaden finden Sie hier unter "aktuelle Publikationen" > "Sonderveröffentlichungen". Ein umfangreicher und hilfreicher Leitfaden für Initiativegruppen jeder Art, die Wohnprojekte realisieren möchten.  

Broschüre Wohnen in Gemeinschaft - Berliner bauen neue Nachbarschaften

Die Soziale Nachbarschaft steht als Leitbild für Generationengerechtigkeit, Inklusion und die Übernahme von Verantwortung und Selbstorganisation in der Nachbarschaft. Gemeinschaften funktionieren lokal und können durch gute
Rahmenbedingungen angeregt und gestaltet werden.
Besonders augenfällig ist dies bei vielen Bau- und Hausgemeinschaften, die das gemeinschaftliche Wohnen in den Vordergrund stellen [...].  Ihr räumlicher Bezugsrahmen ist das Quartier und im besten Falle entstehen mit neuen Projekten auch neue Soziale Nachbarschaften.
Wohnungsbaugesellschaften und Genossenschaften [..] kommt deshalb eine wesentliche Rolle beim Aufbau Sozialer Nachbarschaften zu. Es gilt Modelle zu entwickeln, die die lokale Gemeinschaft stärken und übertragbar sind. Die vorliegende Broschüre der STATTBAU Berlin liefert dazu hervorragende Anregungen
Download

Modulbaukasten des Landesbüro Altengerechte Quartiere NRW

Eine spannende Online-Sammlung geeigneter Instrumente und Methoden für die Quartiersentwicklung und für Nachbarschafts-Initiativen.
Interessenten können weitere Module vorschlagen, um die Zusammenstellung zu ergänzen, außerdem die bisherigen Module kommentieren,  bewerten und von ihren Erfahrungen zu berichten.
Zum Modulbaukasten

Pro Alter 1/ 2016 Altern inklusiv(e) - Teilhabe für Menschen mit Behinderung

Mehr als jeder achte Mensch in Deutschland hat eine Behinderung. Tendenz steigend. Und Menschen mit geistiger Behinderung werden in Deutschland heute durchschnittlich 72 Jahre alt  – älter als jemals zuvor. Doch wie selbstbestimmt werden sie ihren Lebensabend gestalten können? Damit beschäftigt sich das Themenheft „Altern inklusiv(e). Teilhabe für Menschen mit Behinderung“ des Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN

 

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN