Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Niedersachsenbüro Logo
                                                          gefördert durch:
Sozialministerium Logo
N E W S L E T T E R   Juli 2016
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

Save the date: Regionale Fachveranstaltung in Bad Bevensen am 10.11.2016
zu Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten für neue Wohnmodelle im ländlichen Raum

Veranstaltung des Amtes für regionale Landesentwicklung Lüneburg in Kooperation mit dem NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Neue Wohnmodelle bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern kleiner Gemeinden die Perspektive, auch bei hohem Pflege- und Betreuungsbedarf in ihrem vertrauten Umfeld bleiben zu können. Genauso wie neue Nachbarschaftsmodelle passen sie gut zu den kleinteiligen Strukturen im ländlichen Raum und können sich zum Mittelpunkt einer sorgenden Gemeinschaft im Dorf entwickeln. Deshalb unterstützt das Land Niedersachsen durch das Amt für regionale Landesentwicklung und das NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter gezielt kleine Gemeinden bei der Entwicklung solcher Wohnalternativen. 
Die Tagung wird den Vertreterinnen und Vertretern niedersächsischer Kommunen mit bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern einen Überblick über die Möglichkeiten zur Unterstützung, Beratung und Förderung geben, so dass sie in Kooperation mit anderen Partnerinnen und Partnern neue Wohn-, Wohn-Pflege- und Nachbarschaftsmodelle initiieren und umsetzen können.   
Mehr Informationen demnächst auf der Website des NIEDERSACHSENBÜRO.

Seminar: Caring Communities: Die "sorgende Gemeinschaft" als Leitbild für unsere Dörfer? am 28.10.2016

Eine Veranstaltung der Agrarsozialen Gesellschaft (ASG) und des Landkreises Gifhorn in Kooperation mit dem NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Im Rahmen der Veranstaltung werden sowohl Lösungsansätze für die Einbindung älterer Menschen in örtliche Gemeinschaften diskutiert als auch Best-Practice-Beispiele vorgestellt. Darüber hinaus sollen Workshops unter Beteiligung von erfahrenen Akteuren und Initiatoren Einblicke in die Möglichkeiten und Wege gemeinschaftlichen Wohnens, die Vernetzung sowie die kommunale Unterstützung verschaffen. 

Mehr Informationen finden Sie bald auf unserer Website.

Dritte Integrationskonferenz „Werkstatt Wohnen und Leben“
im Rahmen des Bündnisses „Niedersachsen packt an“

Montag, 29. August 2016 in Hannover
„Niedersachsen packt an“ ist ein offenes gesellschaftliches Bündnis, das daran arbeitet, geflüchteten Menschen Schutz zu geben und einen Neustart in Niedersachsen zu ermöglichen. Es will zeigen, was Niedersachsen ausmacht: Solidarität, Toleranz und gesellschaftlicher Zusammenhalt. Auch das FORUM/NIEDERSACHSENBÜRO unterstützt das Bündnis.
Im Rahmen des Bündnisses findet am 29. August 2016 im Hannover Congress Centrum die Dritte Integrationskonferenz „Werkstatt Wohnen und Leben“ statt, um Fragen der Integration als Aufgaben einer integrierten Stadtentwicklung und innovativer Wohnraumschaffung zu erörtern. Die Konferenz soll die Akteure zusammenbringen, den Status Quo und den Handlungsbedarf beschreiben, Best-Practice-Beispiele vorstellen und gemeinsam zu verfolgende Perspektiven und Strategien aufzeigen. 
Einen Stand des FORUM/ NIEDERSACHSENBÜRO finden SIe auf dem Markt der Möglichkeiten.
Mehr Informationen zu Programm und Anmeldung demnächst unter www.niedersachsen-packt-an.de

eins, zwei, drei, wir - gemeinsam kreativ. Wettbewerb um das beste genossenschaftliche Konzept - Abgabe bis 31.08.2016

Das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (MW) hat gemeinsam mit dem Genossenschaftsverband Weser Ems e.V. (GVWE) den Wettbewerb um das beste genossenschaftliche Unternehmenskonzept in Niedersachsen ausgelobt. Unterstützt werden Ideen für wirtschaftliche und politische Neuerungen, die technische und soziale Infrastruktur sichern, Infrastruktur für wirtschaftliche Innovationen entwickeln oder das Gemeinschafleben verbessern.
Ausgeschrieben sind Preise im Wert von 4.500 Euro für den 1. Platz, 3.000 Euro für den 2. Platz und 2.000 Euro für den 3. Platz.
Die Gewinner erhalten darüber hinaus eine kosten­lose Gründungsberatung.
Eingereicht werden können alle Konzeptideen, die noch nicht als Genossenschaft eingetragen sind.
Abgabeschluss: 31. August 2016
Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie www.123-wir.de.

Auch Nachbarschaftsinitiativen, Intiativen für gemeinschaftliches Wohnen und andere Projekte zum Erhalt der sozialen Infrastruktur insbesondere im ländlichen Raum können sich bewerben, sofern sie sich genossenschaftlich organisieren werden.

Tipp: Informationen zu Sozialgenossenschaften finden Sie in der Dokumentation des Fachtags 2015 des NIEDERSACHSENBÜRO .

Bundesfamilienministerium gibt Orientierungshilfe bei haushaltsnahen Dienstleistungen

Der Rasen muss gemäht, die Fenster geputzt, und die Einkäufe gemacht werden. Wenn das nicht mehr alleine geht, muss Hilfe her. Doch welche Dienstleistungen werden angeboten, worauf ist bei der Auswahl zu achten und wie setzen sich die Kosten für Hilfeleistungen zusammen? Um in diesem Bereich mehr Transparenz zu schaffen, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (MBFSFJ) ein neues Internetportal geschaffen.
Unter www.hilfe-im-haushalt.de können sich Verbraucher fortan über existierende Angebote, Qualitätsstandards und Kosten sowie die korrekte Abrechnung erbrachter Leistungen informieren. Auch für die Anbieter von Dienstleistungen hält das Portal Hinweise bereit. Sie finden hier Antworten auf Fragen zur Existenzgründung, zur Sicherheit, oder zum benötigten Hilfeleistungsangebot.


FORUM unterstützt das Bündnis für geeignete Rechtsformen für das Bürgerschaftliche Engagement

Das FORUM unterstützt das Bündnis für geeignete Rechtsformen für das Bürgerschaftliche Engagement, das sich im Februar 2016 in einem offenen Brief an Bundesjustizminister Maas gewandt hat mit der Bitte "das Gesetzgebungsverfahren bezüglich einer geeigneten Rechtsform für das bürgerschaftliche Engagement auf den Weg zu bringen". Im Koalitionsvertrag haben CDU, CSU und SPD vereinbart, die Gründung unternehmerischer Initiativen aus bürgerschaftlichem Engagement zu erleichtern (z.B. Dorfläden, Kitas, altersgerechtes Wohnen, Energievorhaben). Die Landesjustizminister haben diesen Bedarf im November 2015 noch einmal unterstrichen.
www.rechtsformen-fuer-engagement.de  

Neues Förderprogramm zur Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum - Infoveranstaltungen

Die niedersächsische Landesregierung startet zum 01. Juli 2016 ein dreijähriges Förderprogramm zur strukturellen Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen in der ambulanten Pflege im ländlichen Raum. Jährlich stehen für die Stärkung der ambulanten Pflege nun über sechs Millionen Euro bereit. Träger von ambulanten Pflegediensten aus dem ländlichen Raum können Förderanträge beispielsweise für die Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Förderung von Kooperation und Vernetzung oder für die Einführung von technischen und EDV-basierten Systemen stellen.

Im Rahmen von regionalen Informationsveranstaltungen stellt das Ministerium das Förderprogramm vor. Sie finden statt in
  • Hildesheim        (1. September 2016),
  • Braunschweig   (5. September 2016),
  • Oldenburg         (6. September 2016),
  • Lüneburg           (7. September 2016).
Den Einladungsflyer finden Sie hier.   
Anmeldeschluss ist der 12. August 2016.

Mehr Informationen: Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.


Termine

Fachveranstaltung:
Das soziale Quartier – Ein integriertes Versorgungskonzept

Dienstag, 13. September 2016, 9 – 16 Uhr in Hannover
Das Quartier rückt Stück für Stück in den politischen Fokus. Quartierskonzepte und Quartiersmanagement sind strategische Ansätze, kleinräumige Zusammenhänge besser zu verstehen, das Zusammenleben in bestehenden Stadtvierteln zu fördern, verschiedene Akteure miteinander zu vernetzen und so die vielfältigen Angebote für die Menschen besser nutzbar zu machen.
Gemeinsam mit der AOK Niedersachsen hat der vdw Niedersachsen-Bremen eine Veranstaltung zur Quartiersentwicklung konzipiert. Sie legt den Fokus u.a. auf die Pflegestärkungsgesetze I-III und das Niedersächsische Gesetz über unterstützende Wohnformen. Die Tagung richtet sich an Vertreter von Land und Kommunen, Landes- und Kommunalpolitiker, Institutionen der Freien Wohlfahrtspflege, soziale Initiativen, Stadtteilmanager, Geschäftsführer und Vorstände von Wohnungsunternehmen, Sozialarbeiter in Kommunen und Wohnungswirtschaft, Stadtplaner, Architekten u.v.m.
Anmeldeschluss 6. September 2016
Alle Informationen auf der Seite des vdw Niedersachsen-Bremen

Praxiswerkstatt:
Kommunikation und Konflikte in Wohnprojekten

Freitag, 16. September, 10.00-16.00 Uhr, Ort: Solingen (NRW)
Konflikte in Wohngruppen – wie geht man damit um? Ein Konflikt ist der Beginn einer neuen Entwicklung! Es scheint unumgänglich, dass jedes Wohngruppenprojekt solche Entwicklungsprozesse bestehen muss. Unterschiedliche Sichtweisen, verschiedene Wahrnehmungen, Gefühle und Befindlichkeiten und das gesamte soziale Gefüge in den Gruppenkonstellationen stellen hohe Anforderungen sowohl an die Gruppe als Ganzes, als auch an die verschiedenen Rollen und Teamkonstellationen.
In der Praxiswerkstatt wird das Thema „Konflikte in Wohngruppen“ aus unterschiedlichen Sichtweisen betrachtet. Dazu zählt auch die persönliche Einstellung zum Konflikt, die Konfliktbereitschaft und Konfliktfähigkeit. Gerne können Sie auch konkrete oder auch Musterbeispiele mitbringen, an denen Sie Konfliktsituationen besprechen wollen!
Eingeladen sind Bewohnerinnen und Bewohner bestehender Wohnprojekte.

Angebot im Rahmen des Landesbüros innovative Wohnformen.NRW - Beratungsstelle Köln der Wohnbundberatung.NRW, einer Regionalstelle des FORUM

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.aq-nrw.de
 

Praxiswerkstatt:
Organisation und Entscheidungsfindung in Wohnprojekten

Samstag, 29.10.2016, 10 - 16 Uhr, Ort: Hagen, Wohnprojekt Achat (NRW)
Bei der Entwicklung von Wohnprojekten, aber auch in der Wohnphase müssen viele Entscheidungen getroffen werden. Damit dies funktioniert, sind effiziente Arbeits- und Organisationsstrukturen erforderlich. Insbesondere ist es aber auch wichtig, festzulegen, wer wann und in welchem Verfahren entscheidet: von Entscheidungen einzelner Vertreter über Mehrheitsentscheidungen bis zur Suche nach einem Konsens.
Eingeladen sind Mitglieder von Projekt-Initiativen und Einzelpersonen.

Angebot im Rahmen des Landesbüros innovative Wohnformen.NRW - Beratungsstelle Köln der Wohnbundberatung.NRW, einer Regionalstelle des FORUM

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.aq-nrw.de
 


Literaturhinweise

Hilfe für Kommunen bei der Gestaltung ambulanter Pflege

Zu Hause ist es immer noch am schönsten. Und wenn man es alleine nicht mehr bewältigen kann, dann eben mit wenig oder etwas mehr Hilfe und Unterstützung. Die Anzahl der Menschen, die so denken und somit bevorzugt ambulante Pflege in Anspruch nehmen steigt zunehmend. Entsprechend sind Gemeinden, Städte und Landkreise immer mehr gefordert, auf die wachsenden Bedarfe zu reagieren. Oftmals fehlt es jedoch an Steuerungsmöglichkeiten, um  geeignete Strukturen aufzubauen.
Die neu veröffentlichte Broschüre der Bertelsmann-Stiftung mit dem Titel „Pflege kommunal gestalten“ könnte hier Hilfestellung leisten. Die Broschüre hebt auf 12 Seiten zentrale Erkenntnisse und politische Implikationen aus dem bereits im Dezember 2015 veröffentlichten Heft „Demographie konkret - Pflege kommunal gestalten“ hervor. Neben Praxisbeispielen und Handlungsempfehlungen werden darüber hinaus auch Kontaktpersonen aufgelistet, die für weitere Fragen kontaktiert werden können.

„Pflege kommunal gestalten“ kann kostenfrei über die Website der Bertelsmann-Stiftung heruntergeladen werden.



Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN