Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   September 2016
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

Neuigkeiten zum niedersächsischen Modellprogramm „Wohnen und Pflege im Alter“

Bewohnerinnen und Bewohner von gemeinschaftlichen Wohnprojekten sowie anderen neuen Wohnformen kommen heutzutage aus allen Altersklassen. Im Zuge der Folgen des demografischen Wandels gewinnen insbesondere Projekte an Bedeutung, deren inhaltlicher Ausgangspunkt die Suche nach anderen Wohn- und Lebensformen für ältere Menschen ist.
Die gegenseitige Hilfe im Alter, das Zusammenleben mit mehreren Generationen im Quartier oder die Kombination von Wohnen mit Pflegeangeboten: Es gibt viele Möglichkeiten, die dabei unterstützen, das Leben im Alter selbstständig zu gestalten und die eine Alternative zu einer vollstationären Betreuung und Pflege darstellen.
Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat deshalb im April 2015 das Modellprogramm „Wohnen und Pflege im Alter“ ins Leben gerufen, um innovative Wohnmodelle zu fördern. Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, hat die fachliche Begleitung übernommen.

Die Förderrichtlinie besteht aus zwei Komponenten. Zum einen können investive Vorhaben (Baumaßnahmen), wie Wohnungen und Wohngemeinschaften, aber auch Maßnahmen für eine altersgerechte Quartiersinfrastruktur gefördert werden. Die nicht investiven Förderkomponenten können vielfältig sein: Sach- und Personalkosten für den Aufbau von Nachbarschaftsvereinen, von Sozialgenossenschaften, von ambulant betreuten Pflege-Wohngemeinschaften oder den Aufbau von pflegerischen Infrastrukturen wie E-health, E-care oder AAL (ambient assisted living) und damit verbundenen Kompetenzteams im Quartier sind nur einige Beispiele.
Auch einzelne Bürgerinnen und Bürgern sowie Kommunen können bis zu einer Obergrenze von 100.000 Euro Anträge stellen. Der Förderschwerpunkt von modellhaften Projekten, die älteren Menschen das Leben einfacher machen, liegt im ländlichen Raum.
Die Projektliste der geförderten Projekte 2015 (PDF) im Modellprogramm „Wohnen und Pflege im Alter“ vermittelt einen guten Überblick über die Bandbreite bisheriger geförderter Projekte und gibt Impulse für zukünftige Ideen.

Förderanträge können jeweils bis zum 01.08 eines Jahres eingereicht werden.
Nähere Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie unter www.soziales.niedersachsen.de.
Für Fragen steht das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an:
Frau Wegner: Astrid.Wegner@ls.niedersachsen.de
Herrn Grünhagen: Mario.Gruenhagen@ls.niedersachsen.de
Fragen zur fachlichen Begleitung bitte an das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, Herrn Bonhage: wohnenundpflege@fgw-ev.de

Fachtagung am 28.10.16: Caring Communities – Die „Sorgende Gemeinschaft“ als Leitbild für unserer Dörfer?

Die meisten älteren Menschen wünschen sich, möglichst lange in ihrem angestammten örtlichen Umfeld zu bleiben. Immer öfter werden in diesem Zusammenhang die „Sorgenden Gemeinschaften“ oder „Caring Communities“ als möglicher Lösungsansatz genannt, in denen sich Nachbarn, Freunde, Familienangehörige – z. T. mit professioneller Unterstützung – umeinander kümmern.

Im Rahmen der Tagung soll erörtert werden, wie solche Gemeinschaften und Initiativen beschaffen sein müssen, ob und wie sie organisierbar und dauerhaft tragfähig sein können. Möglichkeiten und Wege gemeinschaftlicher Wohnprojekte, aber auch die Grenzen nachbarschaftlicher Hilfe sollen aufgezeigt werden. Diskutiert werden soll auch die Aufgabe und die Rolle der Kommune: Welche Unterstützung kann der wachsenden Gruppe älterer Menschen im Dorf gegeben werden, welche Akteure müssen dazu eingebunden und wie koordiniert werden und wie sollte eine effiziente Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt organisiert sein.

Nach einer Einführung und der Vorstellung von best-practice- Beispielen wird in drei Workshops diskutiert. In Workshop I „Innovative Wohn(Pflege-)Modelle: gemeinschaftlich und selbstbestimmt“ präsentiert Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, warum und wie Neue Wohnformen helfen können, den ländlichen Raum zu stärken.
In Workshop II stellt Wilhelm Lemme, Projekt Wohnen mit Zukunft, Landkreis Osnabrück die Frage: "Nachbarschaftliche und professionelle Netzwerke - wie kann die Zusammenarbeit organisiert und koordiniert werden?".
Workshop III widmet sich den "Möglichkeiten kommunaler Unterstützung", hier berichtet Thorsten Müller, Generationenmanager SG Isenbüttel u.a. vom Aufbau sog. ZWAR-Netzwerke in seiner Gemeinde.

Eingeladen sind haupt- oder ehrenamtliche Akteurinnen und Akteure in Kommunen, Kirchen, Regionalentwicklung, Gemeindearbeit, Landfrauenverbänden, Sozialverbänden, ambulanten Pflegediensten, Seniorenverbänden sowie interessierte Privatpersonen.

Eine Veranstaltung der Agrarsozialen Gesellschaft (ASG) und des Landkreises Gifhorn in Kooperation mit dem NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter.
Otterzentrum Hankensbüttel, 9-17 Uhr, Anmeldung bis zum 17.10.16
Programm und Anmeldeformular.

Rückblick: Integrationskonferenz „Werkstatt Wohnen und Leben“ am 29.08.2016

Am 29. August 2016 fand die  dritte Integrationskonferenz „Werkstatt Wohnen und Leben“ des Aktionsbündnisses „Niedersachsen packt an“ statt.
Nach der Erstunterbringung von Flüchtlingen steht nun die nachhaltige Wohnraumversorgung und die Integration auch im Wohnen im Fokus. Benötigt werden qualitativ ausreichende Wohnungen in einem sozialen Umfeld, das Integration und Teilhabe ermöglicht - für alle Teile der Bevölkerung, im städtischen und im ländlichen Kontext. Im Rahmen der Konferenz wurden unterschiedliche Handlungskonzepte vorgestellt, praktische Herausforderungen skizziert und Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert. Der Markt der Möglichkeiten bot gute Beispiele aus der Praxis.

Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung und das NIEDERSACHSENBÜRO zeigten auf dem Markt der Möglichkeiten, wie Inklusion mit neuen Wohnformen realisiert und gelebt werden kann. Ministerpräsident Stephan Weil und die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt informierten sich ausführlich über die Arbeit des FORUM/NIEDERSACHSENBÜRO und zeigten sich insbesondere an Bürgergenossenschaften zur Schaffung von inklusivem Wohnraum sehr interessiert.
Dr. Andrea Töllner erläuterte den Teilnehmenden des Forum V – "Genossenschaften, kommunale und private Unternehmen schaffen Wohnraum – Engagement und Kapital mobilisieren" in ihrem Vortrag, wie zivilgesellschaftliche Potentiale für die aktuellen Anforderungen an das Wohnen genutzt werden können. Als erfolgreiche Beispiele stellte sie u.a. dar:
- die Willkommen in Sögel eG - Bürgergenossenschaft für Menschen in Not, Landkreis Emsland, die als neu gegründete Bürgergenossenschaft innerhalb kürzester Zeit die Finanzierung von kostengünstigen Wohnungen ermöglichte,
- das Dorfprojekt Wi helpt di in Dötlingen, Landkreis Diepholz, das mit einem Drei-Säulen-Konzept aus 'Nachbarschaft leben', 'Wohnen gestalten' und 'Pflege organisieren' ein zukunftssicheres Wohnen im Ort für alle Generationen erreichen möchte und
- als Genossenschaften für selbstverwaltetes, soziales und ökologisches Wohnen die Wogeno München eG mit 530 Wohnungen in 19 Häusern sowie die kleinere AllerWohnen eG mit ihren sehr individuellen Hausgemeinschaften in und im Umfeld von Verden.
Vortrag Dr. Andrea Töllner "Zivilgesellschaftliche Potentiale für die aktuellen Anforderungen an das Wohnen nutzen" (s. Rückblick Integrationskongress unter Aktuelles)

Eindrücke der Veranstaltung finden sich unter: www.niedersachsen-packt-an.de
 

#DANKE-Woche des Bündnisses „Niedersachsen packt an“

Die Betreuung und Begleitung der Flüchtlinge im zurückliegenden Jahr und bei den vor uns liegenden Integrationsaufgaben wäre ohne die bemerkenswerte Leistung aller freiwilligen Helferinnen und Helfer nicht möglich gewesen und ist auch zukünftig nicht möglich.
Das Bündnis möchte sich bei allen Freiwilligen mit einer landesweiten Aktionswoche vom 30.11. bis zum 05.12.16 bedanken: Statt einer zentralen Veranstaltung sollen die Dankeschön-Aktionen vor Ort stattfinden, bei den freiwilligen Flüchtlingshelferinnen und -helfern und den Flüchtlingen.

Auch zahlreiche gemeinschaftliche Wohnprojekte, Nachbarschaftshilfevereine und innovative Dorf-Projekte helfen bei der Integration von Flüchtlingen oder haben selbst Initiativen gestartet. Die Aktionswoche bietet eine gute Gelegenheit, DANKE zu sagen und gleichzeitig dieses Engagement lokal und überregional sichtbar zu machen. Das NIEDERSACHSENBÜRO ruft daher dazu auf, eigene lokale und regionale Veranstaltungen zu organisieren und beim Bündnis für die Veröffentlichung auf der Website anzumelden.

Anmeldung und weitere Materialien zur #Danke-Woche.

Rückblick: DEMOGRAFIEKONGRESS 2016 am 1. und 2. September 2016 in Berlin

Der demographische Wandel hat heute schon spürbare Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und stellt eine große Herausforderung für Politik, Wissenschaft und Verwaltung dar. "Der Demografiekongress" ist die jährliche Leitveranstaltung zum Thema. Auch in diesem Jahr nahmen über 800 Besucherinnen und Besucher an 30 Veranstaltungen teil.

Im Forum 21 am Freitagnachmittag informierten sich über 100 Interessierte zu der Frage, wie Neue Wohnformen zur Lösung der Probleme des demografischen Wandels beitragen können.
Dr. Matthias von Schwanenflügel, Abteilungsleiter Demografischer Wandel, ältere Menschen und Wohlfahrtspflege im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), stellte das im letzten Jahr vom BMFSFJ aufgelegte Modellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ vor: 29 Modellprojekte bundesweit zeigen, wie gemeinschaftliches Wohnen für unterschiedliche Zielgruppen geöffnet und zugleich ein Beitrag zum Zusammenhalt im Wohnumfeld geleistet werden kann.
Anschließend berichtete Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der Gewobag MB mbH, Berlin über das Projekt Wohn!Aktiv – Gemeinsam leben, in dem in großen Appartementhäusern (renovierter Bestand) niedrigschwellig gemeinschaftliches Wohnen auch für Menschen mit niedrigem Einkommen erfolgreich realisiert wird.
Gerd Hönscheid-Gross, Mitbegründer und Vorstand der Amaryllis eG und Villa Emma eG in Bonn, thematisierte in seinem Vortrag die Chancen und das Entwicklungspotential dieser Wohngenossenschaften in Bonn: die eine ein großes Mehr-Generationen-Projekt (Amaryllis eG), die andere ein inklusives Wohnprojekt für Menschen mit und ohne Hilfebedarf in geförderten und frei finanzierten Wohnungen - mit Pflegestützpunkt im Haus und einem schon beim Bau initiierten aktiven Nachbarschaftshilfeverein.
Das FORUM wurde von Dr. Andrea Töllner, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, moderiert.

Informationen zum Demografiekongress.

Wettbewerb Menschen und Erfolge 2016 gestartet - "Ländliche Räume produktiv und innovativ"

"Ländliche Räume: produktiv und innovativ" - unter diesem Motto hat Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks die neue Auslobung des Wettbewerbs "Menschen und Erfolge" vorgestellt. Gesucht werden diesmal Beiträge, die ländliche Regionen als zukunftsfähige Wirtschafts- und Arbeitsorte stärken.
Auch gemeinschaftliche Wohnprojekte oder integrierte Dorfprojekte schaffen Arbeitsplätze, neue Wirtschaftsstandorte oder Angebote der Daseinvorsorge: Ob im neuen Dorfladen oder in der Anlaufstelle des Bürgervereins, im Seminarbetrieb oder mit Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung, in der Landwirtschaft oder im inklusiven Café-Betrieb.
Entscheidend ist ein erkennbarer Mehrwert für die Entwicklung der Kommune oder der Region. Teilnehmen am Wettbewerb können Vereine und Initiativen, Gemeinden und kommunale Einrichtungen, Unternehmen, Verbände und Privatpersonen. Einsendeschluss ist der 14. November 2016. Alle Infos rund um den Wettbewerb und das Teilnahmeformular erhalten Sie auf www.menschenunderfolge.de.

Klaus Novy Preis für Innovationen beim genossenschaftlichen Bauen und Wohnen

2017 vergibt der Spar- und Bauverein Solingen eG bereits zum fünften Mal den nach Klaus Novy benannten Preis für Innovationen beim genossenschaftlichen Bauen und Wohnen.

Gewidmet ist der Preis Klaus Novy, der sich seit den 1980er Jahren mit seinen Arbeiten und seinem Engagement dafür einsetzte, die bestehenden Genossenschaften an ihre eigene, großenteils vergessene Geschichte der Selbsthilfe und der demokratischen Teilhabe zu erinnern und gleichzeitig Menschen mit neuen Wohnideen inspirierte, sich genossenschaftlich zusammenzuschließen.
Der Wettbewerb soll dazu beitragen, dass  sowohl traditionelle Wohnungsgenossenschaften als auch neu gegründete Wohnprojekte um neue Ideen wetteifern und sich auf diese Weise gegenseitig befruchten.
Die Ausschreibung startet am 01. September 2016 und endet Ende Februar 2017. Aus allen eingereichten Vorschlägen werden dann 8 Projekte ausgewählt, die am Wettbewerb teilnehmen.
Mehr Informationen. 


Literaturhinweise

KDA veröffentlicht Praxisleitfaden zur altengerechten Quartiersentwicklung

Eigeninitiative und gegenseitige Unterstützung stärken: Beides ist zunehmend nötig angesichts der steigenden Zahl älterer Menschen in unserer Gesellschaft. Dabei geht es nicht nur um die Unterstützung hilfe- und pflegebedürftiger Menschen sondern auch darum, die Potentiale und das Engagement der älteren Menschen zu nutzen. Dies gelingt am besten vor Ort, also dort wo die Menschen leben, sich im Alltag bewegen und in denen ihre sozialen Kontakte gewachsen sind. „In den Dörfern, Gemeinden und Stadtteilen müssen professionelle, ehrenamtliche und informelle Angebote stärker als bisher miteinander vernetzt und aufeinander abgestimmt werden, wenn man die Selbstbestimmung und Selbstständigkeit älterer Menschen zum Ziel hat. Die altersgerechte Quartiersentwicklung hat dabei zukünftig eine große Bedeutung“, erklärt Prof. Frank Schulz-Nieswandt, Vorstandsvorsitzender des Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Die neue Handreichung „Quartiersentwicklung – Praktische Umsetzung sozialraumorientierter Ansätze in der Altenhilfe“ des KDA beschreibt praxisnah zahlreiche Instrumente und Methoden, wie man ein Quartiersprojekt Schritt für Schritt nachhaltig planen und umsetzen aber auch finanzieren kann. Praxisbeispiele zeigen wie eine Vernetzung der Akteure vor Ort unter Beteiligung der Bürgerschaft gelingt. Das Buch richtet sich an alle, die ein Quartiersprojekt in ihrer Kommune oder in ihrer Organisation umsetzen wollen.
Ursula Kremer-Preiß/Thorsten Mehnert
Handreichung Quartiersentwicklung
Praktische Umsetzung sozialraumorientierter Ansätze in der Altenhilfe
Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe, 2016
ISBN 978-3-940054-41-8
136 Seiten
Preis: 19,80
Bestellmöglichkeit: www.kda.de

ARL-Nachrichten 1/2016 mit dem Titel „Wohnprojekte - Von der Nische zum Trend?“ erschienen

„Gemeinsam statt einsam“ ist laut Dr. Gabriele Schmidt und Sara Reimann von der Akademie für Raumwissenschaften (ARL) die Antwort von immer mehr Menschen auf die Frage „Wie wollen wir leben?“. Sie treffen damit den Kern, denn das Wohnen in Gemeinschaft hat in den letzten Jahren generationenübergreifend an Bedeutung gewonnen.
Die ARL widmet dem Thema Wohnprojekte aktuell eine Ausgabe seiner 4-mal jährlich erscheinenden Nachrichten. In dem Themenheft wird gemeinschaftliches Wohnen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Micha Fedrowitz von der WohnBund-Beratung NRW, gibt in seinem einleitenden Artikel einen Überblick über die Verbreitung, die räumliche Verteilung sowie die verschiedenen Formen und Zielgruppen gemeinschaftlicher Wohnprojekte und ordnet diese in den Kontext früherer Formen des gemeinschaftlichen Wohnens ein. Dr. Andrea Töllner vom FORUM gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, und Projektleiterin des BMFSFJ-Modellprogramms „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ zeigt in ihrem Beitrag, wie Quartiere und dörfliche Strukturen durch gemeinschaftliches Wohnen neu ausgerichtet werden können. Der Fokus ihres Beitrags liegt auf den Instrumenten, mit denen Kommunen gemeinschaftliche Wohnprojekte unterstützen können.

Die Publikation ist als Online-Version kostenfrei über die Homepage der ARL zu beziehen: "Wohnprojekte - Von der Nische zum Trend?" 
Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) – Leibniz- Forum für Raumwissenschaften ist eine selbstständige und unabhängige außeruniversitäre raumwissenschaftliche Forschungseinrichtung und hat ihre Geschäftsstelle in Hannover. Sie verfügt über 190 gewählte Mitglieder aus der Planungspraxis und der Wissenschaft.



Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN