Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   Oktober 2016
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt 


Aktuelles

Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO: Ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren und umsetzen: Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten

Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter in Kooperation mit dem vdw –Verband der Wohnungswirtschaft  Niedersachsen und Bremen e.V.
am Donnerstag, den 24.11.2016, 10 – 16 Uhr in den Räumen des vdw, Leibnizufer 19, 30169 Hannover


Ob in der Stadt oder im ländlichen Raum: Ältere Menschen möchten auch bei Betreuungs- und Pflegebedarf in ihrem gewohnten Umfeld wohnen bleiben. Das kann gelingen, wenn die Kommunen zusammen mit der Wohnungswirtschaft, den Pflegediensten und bürgerschaftlich Engagierten neue Wege gehen.
Das Seminar beleuchtet die Thematik anhand von guten Beispielen sowohl aus Sicht der Wohnungswirtschaft als auch der ambulanten Pflegedienste, der Angehörigen und der Kommunen.
Nach einer ausführlichen Einführung berichten Expertinnen und Experten aus der Praxis, die geänderten Rahmenbedingungen durch die Novellierung des Nieders. Gesetz über unterstützende Wohnformen (NuWG) werden erläutert und aktuelle Fördermöglichkeiten in Niedersachsen aufgezeigt. 

Eingeladen sind alle Akteurinnen und Akteure vor Ort: Neben der Wohnungs- und der Pflegewirtschaft auch Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Behörden, Planerinnen und Planer, Vereine, Verbände, Projektinitiativen und einzelne Interessierte.

Das Programm, die Anmelde- und Teilnahmebedingungen finden Sie hier.
Achtung: Nur noch wenige Plätze frei!

Hinweis: Dies Seminar war ursprünglich für den 17.11. geplant, so steht es auch noch im Fortbildungsflyer für den Bereich Neue Wohnformen und Nachbarschaften.

Tassilo Tröscher-Wettbewerb 2017 gestartet

Tassilo Tröscher Stiftung Aufruf zum Wettbewerb 2017Die Tassilo Tröscher-Stiftung sucht wieder innovative Ideen und Projekte für den und aus dem ländlichen Raum zu ganz verschiedenen Bereichen. In den Kategorien 'Leben im ländlichen Raum', 'Dorfentwicklung' sowie 'Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen' können sich Dorf- und Nachbarschaftsprojekte als auch innovative Wohn-(Pflege-)Projekte wiederfinden.
Die 6000 Euro Preisgeld können ggf. auf mehrere Projekte verteilt werden.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017
Mehr Informationen.  

Rückblick

Dritter Demografiekongress der Niedersächsischen Landesregierung am 18.10.2016 in Hannover

"Starke Städte und lebendige Dörfer in den ländlichen Räumen" war das Thema des Arbeitszykluses. Nun hat das Zukunftsforum Ministerpräsident Weil weitere Handlungsempfehlungen überreicht. 

Beim dritten Demografiekongress der Landesregierung mit dem Titel „Zukunft vor Ort gemeinsam gestalten" in Hannover hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil den demografischen Wandel weiterhin als eine der zentralen Herausforderungen für das Land bezeichnet. Bei der Übergabe der Handlungsempfehlungen des zweiten Arbeitszyklus des Zukunftsforums an den Ministerpräsidenten betonte dessen Vorsitzender, Prof. Dr. Axel Priebs, die Wichtigkeit, die demografischen Veränderungen in ihrer ganzen Vielschichtigkeit als Querschnittsthema zu bearbeiten. Insbesondere das Thema des zweiten Arbeitszyklus „Starke Städte und lebendige Dörfer in den ländlichen Räumen" eröffne die Möglichkeit, mit Blick auf die Kommunen das Potential des Zukunftsforums durch eine integrative Perspektive noch stärker zu nutzen.
Aus dem Vorwort von Prof. Dr. Axel Priebs, Vorsitzender Zukunftsforum Niedersachsen: " [...] Neben der Sicherung eines ausdifferenzierten Leistungsangebots in Grund- und Mittelzentren muss es darum gehen, die spezifischen Stärken der [Dörfer] zu stützen. Weil dort vielfach die klassischen Einrichtungen der Nahversorgung verschwunden sind, ist hier viel zivilgesellschaftliches Engagement erforderlich, um die noch vorhandenen Angebote zu stützen oder auch Verlorenes wieder zu schaffen.

Vor diesem Hintergrund hat sich das Zukunftsforum in seiner zweiten Arbeitsperiode 2015/2016 das Ziel gesetzt, gute Beispiele für die Stärkung der Klein- und Mittelstädte und die Sicherung der Lebensqualität in den Dörfern als Antworten auf die Herausforderungen des demografischen Wandels in den ländlichen Räumen zu identifizieren. [...] "

Zum Thema „Starke Städte und lebendige Dörfer in den ländlichen
Räumen“ hat das Zukunftsforum in diesem Jahr rund 80 ausgewählte Beispiele guter Praxis und neue Vorhaben ausgewählt und Empfehlungen an die Landesregierung entwickelt. Sie werden im im Demografiebericht in eigenen Kapiteln vorgestellt.

Als Beispiele guter Praxis für den Bereich „Gemeinschaftlich wohnen in Stadt und Quartier“ werden das generationsübergreifende gemeinschaftliche Wohnprojekt „Rosenhaus am Seilerweg“ in Varel (S. 167 ff.) und "Wohnen Umzu"  Übertragung des Bielefelder Modells auf ein Wohnprojekt mit Diakoniestation in der Stadt Burgdorf (S. 170 f.)  vorgestellt. Außerdem der Projektvorschlag des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, "Anders als gewohnt: Onlinebasierte Tool-Box für die Realisierung neuer Wohnmodelle im ländlichen Raum (S. 172 f.), den Dr. Andrea Töllner auch im Rahmen des Forum IV des Demografiekongress präsentierte. 
Empfehlungen des Zukunftsforums Niedersachsen - Starke Städte und lebendige Dörfer in den ländlichen Räumen

Broschüre: "Empfehlungen des Zukunftsforums Niedersachsen. Starke Städte und lebendige Dörfer in den ländlichen Räumen" (PDF)

Mehr Informationen zum Zukunftsforum Niedersachsen.


Termine

Tagung in der ev. Akademie Loccum:
Klein- und Mittelstädte als Anker ländlicher Entwicklung

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 28. bis 30. November 2016 In Kooperation mit Leibniz Universität Hannover - Institut für Umweltplanung und Zukunftsforum Niedersachsen

Die Tagung bietet u.a. einen Workshopteil zu einer Reihe modellhafter Projekte, die mit dem Thema demografische Entwicklung in Klein- und Mittelstädten verknüpft sind. Welche Einzelhandels-, Gesundheits- oder Kulturkonzepte stärken Klein- und Mittelstädte? Wie wird in Städtekooperationen und Leitbildprozessen mit dem Thema Demografie umgegangen? Wie werden zivilgesellschaftliche Initiativen eingebunden? 

Programm und Anmeldung hier.


Literaturhinweise

Schwerpunktheft Ländlicher Raum 03/2016
„Innenentwicklung gestalten – in Dörfern und Kleinstädten“

Im Sinne eines nachhaltigen Flächenmanagements und vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gewinnt dieses Thema stetig an Bedeutung. Nicht alle „Baustellen“ sind dabei so offensichtlich wie das seit Jahren leerstehende Haus mitten im Zentrum. Auch zukünftige Entwicklungen gilt es richtig einzuschätzen, um adäquate Maßnahmen zu ergreifen.
Das neue Heft stellt deshalb Strategien, Handlungsansätze und Werkzeuge rund um eine vorausschauende Ortsentwicklung vor. Neben Entwicklungsmöglichkeiten für leerstehende Immobilien geht es auch um die Stärkung des Ortskerns als Ganzes einschließlich eines attraktiven Einzelhandelsangebotes, um Handlungsbedarfe in Einfamilienhausgebieten, Folgekosten einer Siedlungsentwicklung nach außen, raumplanerische Impulse, zupackende Bürgerinnen und Bürger, aber auch um Faktoren wie Baukultur oder historische Identität.
Im Heft sind darüber hinaus zahlreiche Beispiele aktiver Dörfer und Kleinstädte zu finden, die eine Vielzahl von Anregungen und weitere Aspekte des Themas für Sie bereithalten.

Mehr Informationen und Inhaltsverzeichnis.



Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN