Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 150 vom 30.11.2016
Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de

_____________________________________________________________

Liebe LeserInnen,

mit einem kleinen Jubiläum, dem 150. Newsletter, verabschieden wir uns in die Winterpause und sind Ende Januar 2016 wieder für Sie da. Ihnen allen frohe Festtage und einen guten Rutsch!


Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail. Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter www.fgw-ev.de/index.php?id=27 

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze
2. bundesweiter Terminkalender
3. Networking – Mix

_____________________________________________________________

1.         Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze

Mitgliederversammlung 2017

 

Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. lädt seine Mitglieder nach Frankfurt a.M. zur Mitgliederversammlung ein. Wie schon vor 5 Jahren haben wir uns in die Hoffmans Höfe eingebucht, Heinrich-Hoffmann-Straße 3, 60528 Frankfurt am Main. Ein Zimmer-Kontingent ist bereits reserviert, so dass Übernachtungen direkt im Haus möglich sind. Am 16.06.17 werden wir zu einem Austausch unserer Regionalstellen einladen und am 17.06.17 zur Mitgliederversammlung. Es wird in Frankfurt ein kleines Programm geben. Wir werden uns dort Projekte ansehen. Alle weiteren Informationen gibt es im Frühjahr 2017.

Info: www.fgw-ev.de

 

______________________

 

Musterhaus zum Generationenwohnen in Berlin

 

In Berlin Prenzlauer Berg entsteht in der Sredzkistraße 44 zurzeit ein Infozentrum in einem zukünftigen Wohnprojekt. Der jungen Wohnungsbaugenossenschaft Selbstbau eG ist es gelungen, einen Altbau zu erwerben, in dem elf moderne, barrierearme bzw. -freie Wohnungen entstehen. Ein Teil davon ist für Menschen mit Behinderung vorgesehen. Zusätzlich entsteht dort im Erdgeschoss mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ein Informations- und Ausstellungszentrum für gemeinschaftliches und generationenverbindendes Wohnen. Damit soll es interessierten Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Wohnungsgesellschaften, Kommunen, Besuchergruppen und Schulklassen ermöglicht werden, sich praxisnah und anschaulich über barrierearme bzw. –freie Sanierung in einem Altbau-Wohnprojekt zu informieren. Die Räume können vom dortigen Wohnprojekt später als Gemeinschaftsraum und Gästewohnung genutzt werden. Ende der Sanierung und Bezug der Wohnungen sind für Mitte 2017 geplant. Die Umsetzung des Projekts wird von Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. im Auftrag des BMFSFJ begleitet.

 

Info: www.serviceportal-zuhause-im-alter.de/wohnen/musterhaus-generationenwohnen-sredzki-44.html

 ______________________

 11. Münchner Wohnprojekttag

Unter dem Motto „Initiative ergreifen – Wohnen gemeinsam gestalten“ laden die Münchner Volkshochschule, diemitbauzentrale München, Urbanes Wohnen e.V. / WohnWerkstatt und Stiftung trias am 10. und 11.März 2017 in das Kulturzentrum Gasteig, München, Rosenheimerstr. 5, ein. Wohnprojekte und gemeinschaftsorientiertes Wohnen erfreuen sich großer Attraktivität. Sie stehen für sozialen Zusammenhalt, auch über Generationen und unterschiedliche Herkünfte hinweg. Ihr Ziel ist aber auch die Schaffung von dauerhaft bezahlbarem Wohnraum in vertrauter Umgebung. Wie aber packt man es an? Was sind wichtige Bausteine auf dem Weg zu einem gelungenen Wohnprojekt? Welche Herausforderungen sind zu meistern und welche Unterstützungsangebote gibt es? Mit Vorträgen, Führungen, Expertengesprächen und Projektpräsentationen gibt der 11. Münchner Wohnprojekttag Antworten auf diese Fragen.

Info: www.urbanes-wohnen.de

 

______________________

 

"Wo wären wir ohne sie? - Von Mitmenschen und Wohngemeinschaften für Demenz“

 

Mit dieser Veröffentlichung aus Anlass ihres zehnjährigen Bestehens wirbt die Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften für kleine sorgende Gemeinschaften und Netzwerkarbeit. Es ist eine Würdigung einzelner Persönlichkeiten im Umgang mit Menschen mit Demenz in Hamburger Wohn-Pflege-Projekten. Ihr Pioniergeist, ihre Empathie, Kreativität und konstruktive Kritik machen Mut, auf diesem Weg weiter zu gehen. Wo wären wir ohne sie? Das Buch steht dank der freundlichen Unterstützung zahlreicher Institutionen kostenfrei zur Verfügung. Bitte senden Sie einen mit 1,45 € frankierten und adressierten DIN A4 Umschlag an: STATTBAU HAMBURG, Stadtentwicklungsgesellschaft mbH, Sternstraße 106, 20357 Hamburg. Um einen sicheren, unbeschädigten Versand zu gewährleisten, wäre ein Luftpolsterumschlag oder sehr fester Umschlag empfehlenswert.

Herausgeber: STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft & Konfetti im Kopf e.V. Hamburg 2016, 168 Seiten

 

Info: www.stattbau-hamburg.de/index.php/nachrichtenleser-hf/buchveroeffentlichung-wo-waeren-wir-ohne-sie-373.html

 

______________________

 


Projektbörse

In unserer Projektbörse auf unserer Website sind Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektbörse: Klicken Sie auf „eigenes Inserat aufgeben“, wählen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Einträge können Sie dem Verfasser direkt per E-Mail antworten. Die Einträge in die Projektbörse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektbörse aktuell zu halten werden Einträge nach 3 Monaten gelöscht. Sie können Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Einträge.

Info: www.fgw-ev.de/index.php?id=8  

_________________________

Jetzt Mitglied werden!

Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform für Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnformen für ältere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen.
Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-Dokument zum Abruf bereit unter

Info: www.fgw-ev.de/index.php?id=21


_____________________________________________________________

2.         bundesweiter Terminkalender

 

29.11. München
Infoveranstaltung rund um die MARO eG für Interessenten und neue Mitglieder, 19 Uhr, Blutenburgstr. 33, 80636 München

Info: www.maro-genossenschaft.de

 03.12. Essen

Infoveranstaltung Beginenhof Essen, 11 Uhr, Goethestr. 63-65, 45130 Essen

Info: info@beginenhof-essen.de


 27.01. Berlin

Wohnprojektbörse der Netzwerkagentur, 16 Uhr, Kuppelsaal Neue Mälzerei, Friedenstr. 91, 10249 Berlin

Info: beratungsstelle@stattbau.de

 

________________________

Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig bis zum 20. des Monats Ihre Veranstaltungsankündigung per e-mail an newsletter@fgw-ev.de , wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit.

_____________________________________________________________

3.         Networking-Mix

Neue Anschubförderung für innovative Wohn- und Quartiersprojekte

Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz (MSAGD) fördert ab 2017 Wohnprojekt-Initiativen mit einem Zuschuss bis zu 10.000 Euro. „Wo Menschen etwas gemeinsam bewegen wollen, braucht es manchmal auch einen kräftigen Schub für die maßgebenden Schritte nach vorne. Die Erfahrung zeigt, dass oft die gezielte Unterstützung an entscheidender Stelle eine neue Idee zum Erfolg bringen kann“, so Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Die Landesberatungsstelle Neues Wohnen hilft interessierten Bewerbern im Vorfeld dabei, die notwendigen Schritte für ihr Wohnprojekt zu planen, ein realistisches Konzept zu entwickeln und die Förderung für einen gezielten Impuls zu nutzen. „Gemeinschaftliche Wohnformen und innovative Versorgungskonzepte im Quartier können zu einem selbstbestimmten Leben bis ins hohe Alter beitragen“, so die Ministerin, „da sie Menschen zusammenbringen, die Gemeinschaft stärken und die Verzahnung nachbarschaftlicher und professioneller Hilfen erleichtern.“ Dazu zählen Mehrgenerationenwohnprojekte, Wohn-Pflege-Gemeinschaften, Wohngemeinschaften, Mieterwohnvereine oder Quartiersprojekte, wie das „Bielefelder Modell“.  Das neue Förderprogramm ist vielseitig einsetzbar. Angesprochen sind private Initiativen, Vereine, Verbände, aber auch Kommunen sowie die Sozial- und Wohnungswirtschaft. Förderfähig sind zum Beispiel Kosten für Moderation, professionelle Begleitung, Öffentlichkeitsarbeit, Personal- und Sachkosten. Innovative Projekte des Neuen Wohnens, wie Gemeinschaftliches Wohnen, Wohnen mit Versorgungssicherheit, Wohn-Pflege-Gemeinschaften, Mietervereine, Baugruppen und Baugemeinschaften können einen Antrag auf Förderung stellen. Voraussetzung ist jedoch, dass auch die Wohnbedarfe älterer Menschen oder von Menschen mit Behinderungen im Konzept Berücksichtigung finden.

Info: www.lzg-rlp.de/de/nachrichten-detail-lbs-nw/wohnen-im-alter.html

 

________________________

Dokumentarfilm „Wer wagt beginnt“

 

Gemeinsam den Traum vom Dorf in der Stadt verwirklichen und die paar Kröten, die wir haben, dem Mietmarkt und der Spekulation entziehen. In einer Großstadt wie München ein Haus bauen?  Klingt utopisch. Sich gegen Wohnraumspekulation zusammenschließen? Klingt stressig. Neue Konzepte für mehr Gemeinschaftsgefühl  entwickeln?  Klingt zeitraubend.  Dass es geht, zeigt die wagnis 4-Baugruppe der Wohnbaugenossenschaft wagnis eG. Neben dem Olympiagelände am Ackermannbogen baut sie ein Haus mit 53 Wohnungen. Ökologisch, nachhaltig und sozial; Gemeinschaftsräume, Gästezimmer und Tante Emma-Laden inklusive. Von Anfang an mit dabei die Filmemacherin Uli Bez und ihr Team. Gedreht wurde bei der Planung, bei der Grundsteinlegung, bei Diskussionen, beim Bauen, bei Festen und beim Einzug. Junge Familien, ältere Paare und Singles steckten viel Zeit und Energie in ihr Bauprojekt. Denn sie sind sich sicher: Ja, man kann gemeinsam bauen. Ja, man kann ein Quartier mitgestalten – und es macht Spaß!

D 2016; Farbe; PAL; 16:9; 90 Min. Buch, Regie und Schnitt: Uli Bez

 

Info:  www.werwagtbeginnt.de

_________________________

Bezahlbar. Gut. Wohnen. - Strategien für erschwinglichen Wohnraum

Wohnen ist ein Grundbedürfnis, das immer noch für viele Menschen in allen Regionen der Welt nicht oder nur unzureichend gedeckt wird. Architektur und Städtebau können einen entscheidenden Beitrag leisten, neue Lösungsansätze zu finden, um das Angebot von Wohnraum für alle sicherzustellen. Die Herausforderung für erschwingliches Wohnen besteht vor allem darin, die Kosten und den resultierenden Wohnwert in ein optimales Verhältnis zu setzen. Vor diesem Hintergrund werden in dem Buch nicht nur theoretische Ansätze vorgestellt, sondern am Beispiel herausragender Wohngebäude auch Strategien zur Schaffung von erschwinglichem Wohnraum aufgezeigt. Gerade durch die Analyse der Projekte im ökonomischen, sozialen und städtebaulichen Kontext werden diese Strategien vergleichbar.
Klaus Dömer / Hans Drexler / Joachim Schultz-Granberg, Klappenbroschur 14 x 19 cm, 288 Seiten mit ca. 240 Abb.,Deutsch, EUR (D) 25,00, ISBN 978-3-86859-432-4

 

Info: www.jovis.de/de/buecher/details/product/bezahlbar-_gut-_wohnen.html

_________________________

Stammtisch InGe Individuell wohnen - Gemeinsam leben in Kastellaun


Die Mitglieder des generationenübergreifenden Wohnprojektes InGe Individuell wohnen - Gemeinsam leben in Kastellaun, treffen sich jeden ersten Freitag im Monat zum Stammtisch im Kunst- und Kulturcafé im Haus Maull, Kastellaun, Marktstrasse 4. Der nächste Termin ist Freitag, der 2. Dezember ab 18.00 Uhr. Wir planen ein Mehrgenerationenprojekt im Baugebiet Burgblick II und suchen weitere Mitmachende, die sich ein Wohnen in einer lebendigen Nachbarschaft wünschen. Gäste und Interessierte sind herzlich willkommen. Besonders freuen wir uns auf Familien und Alleinerziehende. Andere Termine für ein Treffen können persönlich vereinbart werden.

 

Info: www.inge-wohnprojekt.de

_________________________

WohnPunkt RLP geht in die vierte Runde

Acht weitere Kommunen in Rheinland-Pfalz erhalten die Chance, beim Aufbau einer Wohn-Pflege-Gemeinschaft für ältere Menschen mit Unterstützungs- oder Pflegebedarf begleitet zu werden. Das Projekt WohnPunkt RLP startet in eine vierte Auswahlphase und bietet Ortsgemeinden bis zu 5.000 Einwohnern an, sich in der Zeit vom 15. Dezember 2016 bis 15. Februar 2017 zu bewerben. WohnPunkt RLP ist Teil des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege – 2020“ des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz. Seit Projektbeginn im Oktober 2014 hat WohnPunkt RLP bereits 20 Gemeinden begleitet. 2017 können sich nun erstmalig auch Gemeinden mit bis zu 5.000 Einwohnern bewerben. Gerade im ländlichen Raum hat das Thema Wohnen im Alter und bei Pflegebedarf eine große Bedeutung. Viele Menschen wollen die gewohnte Umgebung in ihrem Heimatdorf auch dann nicht verlassen, wenn sie nicht mehr alleine wohnen können, sondern auf Unterstützung und Pflege angewiesen sind. Wohn-Pflege-Gemeinschaften bieten hier eine gute Lösung. Die Koordinierungsstelle WohnPunkt RLP in der LZG organisiert gemeinsam mit den Ansprechpartnern in der Gemeinde den Planungs- und Gründungsprozess einer Wohn-Pflege-Gemeinschaft vor Ort. Die LZG koordiniert in der Planungsphase die Kommunikation mit den verschiedenen Akteuren, sorgt für die erforderlichen Schritte zur Umsetzung und begleitet die regionalen Vorhaben durch den Realisierungsprozess. Die Nachfrage im Rahmen der ersten drei Bewerbungsphasen war groß – insgesamt gingen 51 Anfragen von interessierten Kommunen ein.

Info: pmahler@lzg-rlp.de ,  smansmann@lzg-rlp.de

 

________________________________________________________________

Dieser Newsletter geht an 3053 Empfaenger, der nächste Newsletter erscheint am 31.1.2017
Wer den Newsletter abonnieren möchte, kann dies über das Formular auf der Website tun. Wer sich aus der Empfängerliste austragen möchte nutzt bitte den Link zu cleverreach am Ende des Newsletters. Zur Änderung einer Mailadresse bitten wir sich zunächst aus der Liste auszutragen und dann mit der neuen Adresse wieder anzumelden.
Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig ändern können. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ist nicht für den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdrücklich von diesen Seiten. Für die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie für Virenschäden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung übernommen.
Bei der Verwendung von Beiträgen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten www.fgw-ev.de und nennen Sie bitte unsere E-mail-Adresse newsletter@fgw-ev.de
Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E-Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter!

_____________________________________________________________

Impressum
Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Tel. 0511 / 165910-0
e-mail: info@fgw-ev.de  
Internet: www.fgw-ev.de
Redaktion: Richard Palm
newsletter@fgw-ev.de


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN