Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 151 vom 31.1.2017
Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de

_____________________________________________________________

Liebe LeserInnen,

Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. startet mit neuer Website in das Neue Jahr und die ersten Wohnprojekttage 2017 werden bereits angekündigt. 


Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail. Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter www.verein.fgw-ev.de/service-und-publikationen/newsletter.html   

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze
2. bundesweiter Terminkalender
3. Networking – Mix

_____________________________________________________________

1.         Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze

Neue Website

Unsere Website hat einen erfolgreichen Relaunch hingelegt. Unter der bekannten Adresse gelangen Sie jetzt zu einem Portal, in dem neben dem Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. auch seine Arbeitsbereiche, das Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter, das niedersächsische Programm Wohnen und Pflege im Alter und das Modellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen -selbstbestimmt leben“ des Bundesfamilienministeriums erreichbar sind. Die Aktivitäten von Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. werden im ähnlichen Design übersichtlicher dargestellt und sind schneller auffindbar.


Info: www.fgw-ev.de

 

______________________

 

Wohnprojekte - Von der Nische zum Trend?

 

Die 4-mal jährlich erscheinenden Nachrichten der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) in Hannover dienen als Informationsmedium innerhalb des personellen Netzwerkes der ARL und berichten aus der Akademietätigkeit. Sie sind zunehmend auf breites Interesse der Fachöffentlichkeit gestoßen. Daher wird auch über Forschungsaktivitäten Dritter und über Neues und Aktuelles auf dem Gebiet der Raumforschung und Raumpolitik berichtet.

Die Frage „Wie wollen wir leben?“ beantworten immer mehr Menschen mit „Gemeinsam statt einsam.“ Wohnen in Gemeinschaft ist in den letzten Jahren sehr populär geworden, unter jungen wie auch unter älteren Menschen. Die Formen der neuen Wohn-, Haus- und Siedlungsgemeinschaften sind dabei vielfältig: vom sich selbst versorgenden Öko-Dorf über Mehrgenerationenwohnprojekte bis hin zu sogenannten „Beginen-Projekten“ für Frauen – Alternativen zum trauten Heim gibt es viele.

Was macht diese Lebensgemeinschaften so attraktiv? Fragt man diejenigen, die sich für solche „Wohnverwandtschaften“ entschieden haben, lauten die Antworten oft: mehr Miteinander im Alltag, praktische Nachbarschaftshilfe, bezahlbarer Wohnraum. Wohnen in Gemeinschaft wird als Gegentrend zur Individualisierung gelebt und als Chance gesehen, die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft mit sich verändernden Familienstrukturen besser zu bewältigen. Baulich wird dieser Wunsch oft umgesetzt durch Begegnungszonen, Gemeinschaftsgärten, -räume oder -häuser oder auch durch Innenhöfe.  Die einzelnen Artikel greifen verschiedenen Aspekte Gemeinschaftlichen Wohnens auf und bieten eine guten Einblick in die Thematik: Gemeinschaftliches Wohnen - Stand und Entwicklung in Deutschland von Micha Fedrowitz, Gemeinschaftliches Wohnen gegen die Angst, allein zu sein von Barbara Zibell und Lisa Kietzke, Gemeinschaftliches Wohnen - Ansatz zur Lösung der Wohnungsfrage von Joscha Metzger, ein Interview mit den Bewohnern Ralf-Hagen Ferner und  Kurt Buser zur Balance zwischen Nähe und Distanz sowie  ein Beitrag zum Thema Gemeinschaftliche Wohnformen fördern – Die Rolle der Kommune
von Andrea Töllner von Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V.

Alle Beiträge der Ausgabe sind nun kostenfrei als Download verfügbar.

 

Info: www.shop.arl-net.de/nachrichten-der-arl-1-2016-320.html

 

______________________

 11. Münchner Wohnprojekttag


Unter dem Motto „Initiative ergreifen – Wohnen gemeinsam gestalten“ laden die Münchner Volkshochschule, die mitbauzentrale München, die WohnWerkstatt von Urbanes Wohnen e.V. und die Stiftung trias am 10. und 11.März 2017 in das Kulturzentrum Gasteig, Rosenheimerstr. 5 in München ein.

Der 11. Wohnprojekttag möchte weitere Interessierte zum Aufbruch ermutigen. Die Rahmenbedingungen könnten derzeit kaum besser sein, denn die Stadt München weist Grundstücke speziell für Wohnprojekte aus. Auch in Umlandgemeinden sind Initiativen am Start. Dieser Wohnprojekttag bietet Erfahrungsaustausch und Tipps für alle, die sich auf den Weg zu einem gelingenden Wohnprojekt machen – oder auch nur erste Denkanstöße finden wollen.

Am Münchner Wohnprojekttag können Sie Vorträge besuchen, existierende Projekte besichtigen, sich einen Überblick verschaffen sowie Kooperationspartner*innen und Gleichgesinnte an den Ausstellungsständen und auf der Wohnprojektbörse treffen

Der Wohnprojekttag richtet sich an Bürger*innen und Interessierte aus München und der Region, Vertreter*innen von Alten-, Familien- und Bildungseinrichtungen, Verbänden, der Wohnungswirtschaft, Fachöffentlichkeit aus Verwaltung und Politik, Finanzierungsfachleute, Architekt*innen und Baufachleute.


Info: www.urbanes-wohnen.de

 

______________________

 

Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung

 

Zu dieser Fortbildung in Kooperation mit dem Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg lädt das NIEDERSACHSENBÜRO am 02.02.2017 nach Lüneburg ein. Neue Wohnmodelle wie gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften bieten die Perspektive, auch bei hohem Pflege- und Betreuungsbedarf im vertrauten Umfeld wohnen bleiben zu können. Genauso wie neue Nachbarschaftsmodelle, z.B. Nachbarschaftshilfevereine oder Sozialgenossenschaften, passen sie gut zu den kleinteiligen Strukturen im ländlichen Raum und können sich zum Mittelpunkt einer sorgenden Gemeinschaft entwickeln.
In dörflichen Strukturen sind Neue Wohn- und Pflegemodelle Anker und Ort der Entwicklung: Altersgerechte Wohnungen (oft in Bestandsgebäuden) und neue Beratungs-, Unterstützungs- und Infrastrukturen entstehen, die allen Bewohnerinnen und Bewohnern – generationenübergreifend - zu Gute kommen. Die Kommune steuert und koordiniert die Realisierung dieser Projekte oder initiiert sie selbst. Die Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO gibt Ihnen die Möglichkeit, innovative und praxisnahe Antworten auf die Frage zu erhalten, wie wir im ländlichen Raum „anders als gewohnt“ leben können. Nach einer ausführlichen Einführung zur Organisation und dem Weg in die Realisierung solcher Projekte sowie Informationen zu Fördermöglichkeiten stellen Projektverantwortliche ihre bereits realisierten Projekte vor. Die Fortbildung hat das Ziel, kommunalen und anderen Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie bürgerschaftlich Engagierten praxisrelevante Informationen zu geben und anhand realisierter Beispiele aufzuzeigen, wie die Umsetzung guter Projekte effektiv gelingen kann. Fragen der Teilnehmenden zu eigenen Ideen und Projekten bereichern die Diskussion. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke (35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.),

Info: anmeldung@neues-wohnen-nds.de .,  www.neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/

______________________

 


Projektbörse

In unserer Projektbörse auf unserer Website sind Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektbörse: Klicken Sie auf „eigenes Inserat aufgeben“, wählen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Einträge können Sie dem Verfasser direkt per E-Mail antworten. Die Einträge in die Projektbörse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektbörse aktuell zu halten werden Einträge nach 3 Monaten gelöscht. Sie können Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Einträge.

Info: www.verein.fgw-ev.de/projektboerse.html   

_________________________

Jetzt Mitglied werden!

Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform für Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnformen für ältere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen.
Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-Dokument zum Abruf bereit unter

Info: www.verein.fgw-ev.de/ueber-uns/mitglied-werden.html  _____________________________________________________________

2.         bundesweiter Terminkalender

03.-05.02. Poppau/Altmark

Kennenlernwochenende, Ökodorf Sieben Linden intensiv kennenlernen,

Info:  www.seminare.siebenlinden.de/seminar/show/pit-1-17

 

02.03. Bielefeld

Kennenlern- und Projektentwicklungstreffen für Menschen, die an gemeinschaftlichen Wohnformen interessiert sind, 18 Uhr in der Bürgerwache am Siegfriedplatz.

Info: bernadette.bueren@bielefeld.de

03.- 04.03. Frankfurt /M

Workshop Konfliktmoderation in Gruppen, 15 Uhr, Ökohaus, Kasseler Straße 1a, Frankfurt am Main

Info: E-Mail: info@mitarbeit.de, www.mitarbeit.de  

 

11.03. Köln

4. Wohnprojektetag, VHS-Forum,

Info: www.baugemeinschaften.hda-koeln.de/  

 

17.-19.03. Poppau/Altmark

Einführung in das Programm für den Aufbau von Gemeinschaftsprojekten CLIPS (Community Learning Incubator Program for Sustainability),


Info: www.seminare.siebenlinden.de/seminar/show/clips-17

________________________

Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig bis zum 20. des Monats Ihre Veranstaltungsankündigung per e-mail an newsletter@fgw-ev.de , wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit.

_____________________________________________________________

3.         Networking-Mix

Konferenz zum Siebten Altenbericht am 4. April 2017 in Berlin

 

Im Siebten Altenbericht der Bundesregierung "Sorge und Mitverantwortung in der Kommune - Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften" wird erörtert, an welche lokalen Voraussetzungen die gesellschaftliche Teilhabe und ein gutes Leben älterer Menschen geknüpft sind. Es wird aufgezeigt, unter welchen Bedingungen und mit welchen Maßnahmen die Kommunen und die lokale Politik Strukturen der Sorge und der Mitverantwortung aufbauen und gestalten können. Die Ausführungen im Bericht münden in Empfehlungen, von denen die meisten an die Politik von Bund, Ländern und Kommunen gerichtet sind.

Am 4. April 2017 werden die Empfehlungen der Siebten Altenberichtskommission auf einer Konferenz des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Diskussion gestellt. Die Konferenz steht unter dem Titel "Kommunen in der alternden Gesellschaft - Empfehlungen des Siebten Altenberichts der Bundesregierung". Auf der Veranstaltung präsentieren Mitglieder der Sachverständigenkommission zentrale Befunde und Empfehlungen des Berichts. Vertreterinnen und Vertreter der kommunalen Spitzenverbände nehmen dazu Stellung, außerdem wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion die Umsetzung der Empfehlungen erörtert. Anhand verschiedener Praxisbeispiele werden die Möglichkeiten und Herausforderungen einer zeitgemäßen lokalen Politik für ältere Menschen und mit älteren Menschen veranschaulicht und konkretisiert.

Bitte merken Sie sich den Termin vor, wenn Sie die Konferenz besuchen möchten. Wir würden uns freuen, Sie am 4. April 2017 in Berlin begrüßen zu dürfen. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

Eine Website zur Konferenz mit dem detaillierten Konferenzprogramm und der Möglichkeit zur Anmeldung wird im Januar 2017 freigeschaltet.

Für die Organisation der Konferenz ist die Geschäftsstelle für die Altenberichte der Bundesregierung am Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) zuständig. Gerne beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle Ihre Fragen zur Konferenz.

 

Info: angela.braasch@dza.de

 

________________________

Wettbewerb 2017: „Genossenschaft innovativ sozial“ – der Klaus-Novy-Preis

2017 vergibt die Spar- und Bauverein Solingen eG zum fünften Mal den nach Klaus Novy benannten Preis für Innovationen beim genossenschaftlichen Bauen und Wohnen. Nur eine permanente Erneuerung der genossenschaftlichen Praxis wird die Idee zukunftsfähig machen. Ganz im Sinne von Klaus Novy will der Wettbewerb dazu beitragen, dass sowohl traditionelle Wohnungsgenossenschaften als auch neu gegründete Wohnprojekte um neue Ideen wetteifern und sich auf diese Weise gegenseitig befruchten. Der Grundauftrag einer Genossenschaft ist die Förderung ihrer Mitglieder. Genossenschaftliches Wohnen ist deswegen weit mehr als das „Produkt Wohnung“. Eine Wohnungsgenossenschaft bietet nicht allein preiswerten und sicheren Wohnraum an, sondern kümmert sich auch um die darüber hinausreichenden Wohnbedürfnisse, wie das Zusammenleben in einer sozial verträglichen Nachbarschaft.
Die Spar- und Bauverein Solingen eG sucht deshalb in 2017 nach Projekten, deren Zielsetzung es ist, „sozial und innovativ“ die Mitgliedschaft in einer Genossenschaft und die Förderung des Zusammenlebens in Nachbarschaften zu stärken.
Damit kann ein breiter und interessanter Querschnitt von sozialen Projekten (z.B. Jugendinitiativen, Kindergenossenschaft, Fonds für aktive Nachbarschaften, Eingliederungshilfen), von innovativen Wohnprojekten für Mädchen, Frauen, Beginen, Flüchtlinge, Obdachlose und Menschen in Krisensituationen oder wegweisende Quartiersansätze (E-Mobilität, urban gardening) berücksichtigt werden.
Reichen Sie gern die Unterlagen zu ihrem Wettbewerbsbeitrag bis Ende Februar 2017 möglichst in digitaler Form per Mail ein.

Info:  ruediger@sbv-solingen.de  , palenschat@sbv-solingen.de   

_________________________

Wohnprojekttreffen in Wangen/Allgäu

 

Das Wohnprojekt Bodensee in Wangen lädt am 11.3.2017 von 14-17 Uhr zu einem Wohnprojekttreffen ein. Mitglieder informieren über ihr Projekt sowie die aus ihrer Sicht wichtigsten Schritte für eine Wohnprojektgründung. Dieser Tag dient auch der Vernetzung von Menschen die in der Region gemeinschaftlich Wohnen möchten.

 

Info: www.wohnprojektbodensee.de

_________________________

Risiken und Möglichkeiten der Finanzierung von Baugruppenprojekten

Baugruppenprojekte werden mittlerweile von immer mehr Kommunen als Baustein der Stadtentwicklung positiv wahrgenommen und teilweise in den Grundstücksvergaben gesondert berücksichtigt. Jedoch ist nicht jede Bank bereit solche Projekte zu begleiten. Im Rahmen einer Studienarbeit möchte daher Frédéric Ripperger, Initiator und Mitglied der Baugruppe „Clouth#9“ die Risiken und Möglichkeiten der Finanzierung von Baugruppenprojekten näher untersuchen. In einem ersten Teil der Arbeit werden Baugruppen zu den Rahmenbedingungen ihrer Finanzierung und zu den meistgenannten Risiken mit Hilfe eines Fragebogens befragt. In einem zweiten Teil der Arbeit werden Interviews mit Mitarbeitern verschiedener Finanzinstitute geführt um auch die Sicht der Banken auf das Thema Baugruppen näher zu beleuchten. Herr Ripperger sucht noch Baugruppen, die diese Arbeit durch Ausfüllen des Fragebogens unterstützen wollen.

Info:  ripperger@web.de

_________________________

Die Finanzierung zivilgesellschaftlicher Projekte. Was bedeutet unerlaubtes Bankgeschäft?

 

In den letzten Jahren waren die rechtlichen Rahmensetzungen auf dem Gebiet des Kapitalmarktrechtes in Deutschland – nicht zuletzt in Folge von Missbräuchen in der ungeregelten Sphäre – einer stetigen Veränderung ausgesetzt. Die Regelungen werden zunehmend komplexer und es wird unübersichtlicher, welche Handlungen im Umgang mit Geldern bereits als Bankgeschäfte zu werten sind und damit der Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin, unterliegen. In der Diskussion um das neue Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) und auch das Kleinanlegerschutzgesetz (KASG) zeigten sich zuletzt Unsicherheiten bezüglich der genauen Auslegung, bei den Bürgerinitiativen und teilweise auch bei der BaFin selbst. So bremste die wechselnde, anfangs sehr strenge Auslegung der BaFin bezüglich des KABG in 2014 nachweislich genossenschaftliche Initiativen aus, da nicht klar war, was als zulässig betrachtet wird. Dabei ist es für die Bürgergesellschaft essenziell notwendig, dass vorhandene Gestaltungsräume für selbstorganisierte Gemeinschaftsfinanzierungen weiterhin genutzt werden. Nur so lassen sich neue Initiativen verwirklichen. Die Beteiligten rangen um Formulierungen in den genannten Gesetzen und bis zuletzt wurden noch Änderungen eingefügt, gerade auch mit dem Ziel, bürgerschaftliches Engagement und neue Finanzierungsmodelle nicht zu ersticken. In diesen Diskussionsprozess brachten sich verschiedene zivilgesellschaftliche Gruppen sehr engagiert ein. Dies zeigt deutlich, wie wichtig es ist, die Rechtsentwicklung und Verwaltungspraxis nicht nur passiv zur Kenntnis zu nehmen, sondern aufmerksam und aktiv zu begleiten. Nur so können die Initiativen ihre Gesichtspunkte zur Rechtsentwicklung beisteuern. Auch der Gesetzgeber und die Verwaltung sind auf diese Beiträge aus der Gesellschaft angewiesen. Für beide Zwecke – bestehende Freiräume zu nutzen und sich aktiv für die Erweiterung oder Erhaltung von Gestaltungsräumen einzusetzen ist zunächst eine gute Informationslage notwendig. Die vorliegende Broschüre soll hierzu einen Beitrag leisten. Sie richtet sich in erster Linie an Initiativen, die für ihr Vorhaben eine gemeinschaftsgetragene Finanzierung in Erwägung ziehen. Die Lektüre soll einen ersten Überblick über die aktuelle Rechtslage ermöglichen. Natürlich kann die Broschüre eine rechtliche und wirtschaftliche Beratung nicht ersetzen, die insbesondere bei höheren Projektsummen wichtig ist. Aber durch die Darstellung von Rechtslage und Praxisbeispielen hoffen wir, Mut zu machen. Die Umsetzung in die Praxis ist weiterhin möglich und tragfähig, wenn Menschen gemeinsam an einer Sache arbeiten.

Wir danken allen, die die Ausarbeitung dieser Broschüre materiell unterstützt haben. Ebenso danken wir den vielen Initiativen, die uns Materialien und ihre Erfahrungen zur Verfügung gestellt haben. Da das Thema in einem steten Wandel bleibt, freuen wir uns sehr über Rückmeldungen und Mitteilungen zu konkreten Erfahrungen einzelner Projekte mit gemeinschaftsgetragenen Finanzierungen. Bitte senden Sie uns Ihre Bestellung gleichzeitig als E-Mail. Preis EURO 19,00 inkl. Versand (International: € 21,00), Stichwort: "Finanzierung"

Info: www.stiftung-trias.de/broschueren.html

 


________________________________________________________________

Dieser Newsletter geht an 3051 Empfaenger, der nächste Newsletter erscheint am 28.2.2017
Wer den Newsletter abonnieren möchte, kann dies über das Formular auf der Website tun. Wer sich aus der Empfängerliste austragen möchte nutzt bitte den Link zu cleverreach am Ende des Newsletters. Zur Änderung einer Mailadresse bitten wir sich zunächst aus der Liste auszutragen und dann mit der neuen Adresse wieder anzumelden.
Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig ändern können. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ist nicht für den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdrücklich von diesen Seiten. Für die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie für Virenschäden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung übernommen.
Bei der Verwendung von Beiträgen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten www.fgw-ev.de und nennen Sie bitte unsere E-mail-Adresse newsletter@fgw-ev.de
Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E-Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter!

_____________________________________________________________

Impressum
Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Tel. 0511 / 165910-0
e-mail: info@fgw-ev.de  
Internet: www.fgw-ev.de
Redaktion: Richard Palm
newsletter@fgw-ev.de


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN