Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 152 vom 28.2.2017
Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de

_____________________________________________________________

Liebe LeserInnen,

die beworbenen Veranstaltungen in dieser Ausgabe verdeutlichen die große Bandbreite der Formen gemeinschaftlichen Wohnens.


Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail. Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter www.verein.fgw-ev.de/service-und-publikationen/newsletter.html   

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze
2. bundesweiter Terminkalender
3. Networking – Mix

_____________________________________________________________

1.         Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze

Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern

Zu dieser Fortbildung lädt das NIEDERSACHSENBÜRO in Kooperation mit dem Amt für regionale Landesentwicklung am 27.04.2017 in das Amt für regionale Landesentwicklung, Bahnhofsplatz 2-4, in Hildesheim ein.
Gemeinschaftliche Wohnprojekte zur Miete, im Eigentum oder in neuen Genossenschaften: Immer mehr Menschen suchen Gemeinschaft, Unterstützung im Alltag und ein tragfähiges soziales Netz. Ihr Ziel ist es, in ihrer individuellen Wohnung und dabei gleichzeitig in einer lebendigen und verlässlichen Nachbarschaft aktiv und gemeinschaftlich zu leben. Bei Pflege- und Betreuungsbedarf bieten ambulant betreute Wohngemeinschaften die Möglichkeit zum selbstbestimmten und gemeinschaftlichen Leben – in einer großen Wohnung mit Einzelzimmern und Gemeinschaftsbereichen.

Neue Wohnformen wie gemeinschaftliche Wohnprojekte oder ambulant betreute Wohngemeinschaften dienen aber nicht nur ihren Bewohnerinnen und Bewohnern: Die Fortbildung zeigt, dass sie ein Anker im Quartier und im Dorf sind: für mehr soziales Miteinander, für ein stärkeres bürgerschaftliches Engagement im Wohnumfeld, als Ort für Begegnung, für Beratungsstellen und organisierte Nachbarschaftshilfen; in der Regel entsteht dabei nachhaltige Architektur, oft barrierefrei.

Die Fortbildung hat das Ziel, den an der Umsetzung interessierten Akteurinnen und Akteuren praktisches Wissen zur Realisierung gemeinschaftlicher Wohnprojekte und ambulant betreuter Wohngemeinschaften zu vermitteln. Aufgezeigt werden die verschiedenen Rechts- und Finanzierungsformen sowie Fördermöglichkeiten für neue Wohnformen. Praxisbeispiele und Fragen der Teilnehmenden zu eigenen Projekten bereichern die Diskussion.

Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke (35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.)

Info:  info@neues-wohnen-nds.de www.neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/


______________________

 11. Münchner Wohnprojekttag

Unter dem Motto „Initiative ergreifen – Wohnen gemeinsam gestalten“ laden die Münchner Volkshochschule, die mitbauzentrale München, die WohnWerkstatt von Urbanes Wohnen e.V. und die Stiftung trias am 10. und 11.März 2017 in das Kulturzentrum Gasteig, Rosenheimerstr. 5 in München ein.

Der 11. Wohnprojekttag möchte weitere Interessierte zum Aufbruch ermutigen. Die Rahmenbedingungen könnten derzeit kaum besser sein, denn die Stadt München weist Grundstücke speziell für Wohnprojekte aus. Auch in Umlandgemeinden sind Initiativen am Start. Dieser Wohnprojekttag bietet Erfahrungsaustausch und Tipps für alle, die sich auf den Weg zu einem gelingenden Wohnprojekt machen – oder auch nur erste Denkanstöße finden wollen.

Am Münchner Wohnprojekttag können Sie Vorträge besuchen, existierende Projekte besichtigen, sich einen Überblick verschaffen sowie Kooperationspartner*innen und Gleichgesinnte an den Ausstellungsständen und auf der Wohnprojektbörse treffen

Der Wohnprojekttag richtet sich an Bürger*innen und Interessierte aus München und der Region, Vertreter*innen von Alten-, Familien- und Bildungseinrichtungen, Verbänden, der Wohnungswirtschaft, Fachöffentlichkeit aus Verwaltung und Politik, Finanzierungsfachleute, Architekt*innen und Baufachleute.


Info: www.urbanes-wohnen.de

 

______________________

 

Selbstverantwortete Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen - Beispiele und Möglichkeiten zum Aufbau eines eigenen Projekts

 

Zu dieser Veranstaltung am 24.3.2017 lädt das Landesbüro Altengerechte Quartiere Mitglieder von Wohnprojekt-Initiativen und Einzelpersonen in das Kölner Projekt Wohnen mit Alt und Jung e.V., Jakob-Schupp-Str. 22 in Köln ein.
Wie kann ich möglichst lange selbstbestimmt zu Hause in „meinem gemeinschaftlichen Wohnprojekt“ wohnen, auch bei Unterstützungs – und Hilfebedarf? Mit dieser Frage beschäftigen sich zunehmend auch Wohnprojekt-Initiativen und Bewohnerinnen und Bewohner bestehender Wohnprojekte sowie Akteure der Quartiersarbeit. Möglichkeiten und Umsetzungsformen innovativer Wohnformen im Alter sowie die „selbstverantwortete Wohngemeinschaft mit Betreuungsleistungen“ werden am Beispiel der Amaryllis eG vorgestellt. Dabei werden Konzepte, rechtliche Rahmenbedingungen, Aufbau und Organisation solcher selbstverantworteten ambulanten Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen in den Blick genommen. Die Veranstaltung ist für max. 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgelegt.

 

Info:  aurelia.vietzen@aq-nrw.de , www.aq-nrw.de/quartier-gestalten/qualifizierung/qualifizierungen-2017/24032017-selbstverantwortete-wohngemeinschaften-mit-betreuungsleistungen-beispiele-und-moeglichkeiten-zum-aufbau-eines-eigenen-projekts/

 

______________________

 
Projektbörse

In unserer Projektbörse auf unserer Website sind Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektbörse: Klicken Sie auf „eigenes Inserat aufgeben“, wählen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Einträge können Sie dem Verfasser direkt per E-Mail antworten. Die Einträge in die Projektbörse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektbörse aktuell zu halten werden Einträge nach 3 Monaten gelöscht. Sie können Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Einträge.

Info: www.verein.fgw-ev.de/projektboerse.html   

_________________________

Jetzt Mitglied werden!

Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform für Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnformen für ältere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen.
Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-Dokument zum Abruf bereit unter

Info: www.verein.fgw-ev.de/ueber-uns/mitglied-werden.html  _____________________________________________________________

2.         bundesweiter Terminkalender

02.03. Bielefeld

Kennenlern- und Projektentwicklungstreffen für Menschen, die an gemeinschaftlichen Wohnformen interessiert sind, 18 Uhr in der Bürgerwache am Siegfriedplatz.

Info: bernadette.bueren@bielefeld.de

 

03.03. Kastellaun

Stammtisch InGe Individuell wohnen - Gemeinsam leben, 18 Uhr, Kunst- und Kulturcafé im Haus Maull, Marktstraße

Info: www.inge-wohnprojekt.de

 

03.- 04.03. Radolfzell

Info-Veranstaltung und Projektwerkstatt Gemeinschaftliches Mehrgenerationen Wohnen, 18 Uhr Mehrgenerationenhaus Radolfzell, Tegginger Str. 16

Info: info@wohneninradolfzell.de

 

09.03. Berlin-Lichtenberg

Infoveranstaltung Gemeinschaftlich Wohnen in Lichtenberg, 18 Uhr, Nachbarschaftshaus Orangerie, Schulze-Boysen-Straße 38

Info: www.stz-lichtenbergnord.de/veranstaltung/gemeinschaftliches-wohnen/


15.03. Frankfurt/M

Themenabend des Netzwerks: Rechtsform GmbH & Co. KG, 19 Uhr, Adickesallee 67/69

Info: www.gemeinschaftliches-wohnen.de/themenabend/

 

17.-19.03. Poppau/Altmark

Einführung in das Programm für den Aufbau von Gemeinschaftsprojekten CLIPS (Community Learning Incubator Program for Sustainability),

Info: www.seminare.siebenlinden.de/seminar/show/clips-17

 

28.03. München
Infoveranstaltung rund um die MARO eG für Interessenten und neue Mitglieder, 19 Uhr, Blutenburgstr. 33/Nähe Elvirastr., 80636 München

Info: www.maro-genossenschaft.de

 

________________________

Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig bis zum 20. des Monats Ihre Veranstaltungsankündigung per e-mail an newsletter@fgw-ev.de , wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit.

_____________________________________________________________

3.         Networking-Mix

4.
Kölner Wohnprojektetag

Der Kölner Wohnprojektetag lädt unter dem Motto „Größe wagen! Mit gemeinschaftlichem Bauen und Wohnen Stadtgesellschaft verändern“ wieder alle, die auf der Suche nach neuen gemeinschaftlichen Wohnformen sind, zu einem Informationstag am 11. März 2017, 11 bis 17 Uhr, in das Forum Volkshochschule ein, wo sich zahlreiche Projekte und Dienstleister aus der Region präsentieren. Drei Vorträge ergänzen innovative Projektideen aus anderen Städten und aus Köln.

Mit Projekten wie dem Kinderheim-Sülz-Gelände, dem Clouth­Quartier oder der Amaryllis eG (Bonn) gibt es bereits tolle Beispiele im Kölner Raum, aber nicht genug und nicht groß genug, um dem Bedarf in Köln Rechnung zu tragen. Die Vorträge wollen dazu ermutigen, auch in Köln neue Wege zu gehen, u.a. mit neuen Genossenschaften, die mehr Platz für gemeinschaftliches Wohnen schaffen. Also: Energie tanken zum Handeln – durch Dialog, Information und Kontakte!

Das zentrale Angebot des Wohnprojektetags sind die vielen Informationsstände von Initiativen, Gruppen und Projekten. An den Infoständen bieten sich Möglichkeiten, direkt ins Gespräch zu kommen und sich über Projekte, Ideen und Erfahrungen auszutauschen oder. Ebenfalls sind Infostände von thematisch spezialisierten Dienstleistern und Beratern wie ProjektsteuererInnen, FinanzberaterInnen, Banken und anderen Dienstleistern vor Ort und stehen für Anfragen und Informationen zur Verfügung.

Info: www.baugemeinschaften.hda-koeln.de/wohnprojektetag-2017/

________________________

Jung und alt in bester Nachbarschaft - Wohnprojekt als neue Wohnform


Die Volkshochschule Hunsrück lädt zu dieser Veranstaltung mit Berit Herger am 15. März 2017 in das Haus Bretz, Bopparder Straße 13, in Kastellaun ein. Bei vielen Menschen jeden Alters wächst der Wunsch nach alternativen, gemeinschaftlich organisierten und generationenübergreifenden Wohn- und Lebensform. Der Mensch strebt nach Kontakt und Zugehörigkeit. Die zunehmende Vereinzelung im Dorf und Individualisierung der Städte, sei es bei Singles, Paaren oder Familien, findet in gemeinschaftlichen Wohnprojekten ein Gegenmodell.
Hier gründen kommunikative Menschen lebendige Nachbarschaften, die das Wohnen über die eigene Wohnungstür hinaus in das Wohnumfeld heinein selbst gestalten.
Am Beispiel von Cohousing-Projekten und anderen bestehenden und geplanten Projekten werden die Möglichkeiten dieser neuen Form des Miteinander Wohnens vorgestellt. Das Projekt InGe-Individuell wohnen Gemeinsam Leben in Kastellaun stellt sich ebenfalls vor.

Info: www.vhs-hunsrueck.de/Veranstaltung/titel-Jung+und+alt+in+bester+Nachbarschaft+-+Wohnprojekt+als+neue+Wohnform/cmx5847de8e9b09d.html

 

_________________________

Weniger – älter – bunter. Was brauchen attraktive Wohnorte im ländlichen Raum?

 

Zu diesem Fachforum lädt die Joseph Stiftung am 21. März 2017 in das  Bistumshaus St. Otto in Bamberg ein.
Wohnprojekte mit Quartierskonzept ermöglichen die Umsetzung innovativer, gemeinschaftlicher Wohnformen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Immer mehr ältere Menschen wünschen sich ein Leben und Wohnen in Gemeinschaft – auch und besonders bei zunehmendem Unterstützungsbedarf. Viele suchen auch eine Alternative zum Pflegeheim. Damit jeder nach seinen individuellen Bedürfnissen frei wählen kann, bedarf es einer Vielfalt an Wohnformen im Alter – auch im ländlichen Raum.
Wohnprojekte mit Quartierskonzept können aber noch mehr. Sie schaffen Strukturen für eine nachhaltige Bürgerbeteiligung und bürgerschaftliches Engagement. Sie entwickeln Lösungen, wenn der nächste Lebensmittelladen schlecht zu Fuß zu erreichen ist und der ÖPNV den Bedürfnissen Älterer nicht entspricht. Sie bieten für Kommunen die Chance, alle vor Ort vorhandenen Potenziale zu nutzen, um gemeinsam mit verlässlichen Kooperationspartnern ein umfassendes Unterstützungsnetzwerk passend für die Bedürfnisse ihrer Bürgerinnen und Bürger aufzubauen, damit alle in ihrem Heimatort nach ihren Vorstellungen gut versorgt alt werden können.
Das kirchliche Wohnungsunternehmen Joseph-Stiftung und der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e.V. haben ihre Erfahrungen mit IN DER HEIMAT WOHNEN und die Erfahrungen anderer Wohn- und Quartiersprojekte im ländlichen Raum in einen Praxisleitfaden einfließen lassen. Der Praxisleitfaden ist das Ergebnis eines Forschungsprojektes, gefördert im Rahmen der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“ des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung.
Forschungsprojekt und Praxisleitfaden werden beim IN DER HEIMAT WOHNEN Fachforum 2017 vorgestellt. Außerdem präsentieren Vertreter aus Praxis und Wissenschaft ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit der Umsetzung von Wohnprojekten mit Quartierskonzept im ländlichen Raum. Das Fachforum soll all jenen Gelegenheit zum Austausch geben, die Projekte für ein selbstbestimmtes Leben im Alter initiieren, fördern oder begleiten.

 

Info: www.in-der-heimat.de/berichte/einladung_zum_fachforum_am_21_maerz_2017_im_bistumshaus_st_otto_in_bamberg

_________________________

Klaus-Dieter Lenzen: Von Tür zu Tür

 

Dieses Buch ist kein Ratgeber, kein Wohnprojekte-Programm und auch keine wissenschaftliche Studie. Es ist vielmehr ein Geschichten-Buch. Ein Buch, das in kleinen, unterhaltsamen Texten erzählt, was im Alltag gemeinschaftlichen Lebens so alles passiert - und noch geschehen könnte. Zwölf wunderschöne Illustrationen von Marie-Pascale Gräbener lockern den Text auf. Ein längere Briefwechsel schließt ihn ab: Zwei alte Freunde streiten darin über den Sinn und Unsinn von Wohnprojekten.

Was ist ein WoPro? Klaus-Dieter Lenzen lädt zur Entdeckung in ein Wohnprojekt. Über dreißig Menschen verschiedener Herkunft und nahezu jeden Alters haben mitten in Bielefeld zusammen ein Haus gebaut. Wie es dazu kam und wie das funktioniert, erzählen poetische Miniaturen. Lenzens Texte sind ein Reigen des Alltäglichen: Praktisch, präzise, manchmal skurril und häufig herzlich. Sie sind eine Antwort auf die Frage, wie wir in Zukunft miteinander leben wollen.

großformatiges Taschenbuch 149 Seiten, farbig illustriert ISBN 978-3-945283-31-8

Zum gebundenen Ladenpreis von EUR 12,90 ab sofort im Sortimentsbuchhandel erhältlich.

 

Info: kade.lenzen@web.de

_________________________

Urbane Widersprüche

 

Zu dieser Konferenz im Architekturzentrum ENSA lädt das Forschungsinstitut LAVUE am 28. März nach Paris ein. Bei der Konferenz wird der Blick auf die urbanen Widersprüche als Ergebnis eines komplexen Prozesses zwischen sozioökonomischen Transformationen, Veränderungen in der Managementpraxis und dem Aufkommen neuer Aneignungsformen im urbanen Raum gerichtet. Neu entstandene Formen eines partizipatorischen Managements führen zu neuer Nachfrage und fordern eine städtische, vielseitige Führung in der Stadtentwicklung die aber nur in geringem Maße von den klassischen und technischen Expertensystemen verstanden wird. Bei der Konferenz, die in Englisch und Französisch gehalten wird, wird Micha Fedrowitz vom wohnbund e.v. mit einem Beitrag aus Deutschland vertreten sein.

 

Info: www.contradicity.sciencesconf.org/?forward-action=index&forward-controller=index&lang=fr

 

________________________________________________________________

Dieser Newsletter geht an 3055 Empfaenger, der nächste Newsletter erscheint am 31.3.2017
Wer den Newsletter abonnieren möchte, kann dies über das Formular auf der Website tun. Wer sich aus der Empfängerliste austragen möchte nutzt bitte den Link zu cleverreach am Ende des Newsletters. Zur Änderung einer Mailadresse bitten wir sich zunächst aus der Liste auszutragen und dann mit der neuen Adresse wieder anzumelden.
Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig ändern können. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ist nicht für den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdrücklich von diesen Seiten. Für die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie für Virenschäden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung übernommen.
Bei der Verwendung von Beiträgen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten www.fgw-ev.de und nennen Sie bitte unsere E-mail-Adresse newsletter@fgw-ev.de
Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E-Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter! 

_____________________________________________________________

Impressum
Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Tel. 0511 / 165910-0
e-mail: info@fgw-ev.de  
Internet: www.fgw-ev.de
Redaktion: Richard Palm
newsletter@fgw-ev.de


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN