Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   April 2017
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt  


Aktuelles

Fortbildungsflyer 2017 des NIEDERSACHSENBÜRO zu neuen Wohnformen und Nachbarschaften jetzt auch in gedruckter Form

Gerne senden wir Ihnen Exemplare zu - zu Ihrer Information, für Ihre nächste Veranstaltung, zum Weitergeben ...
Bestellungen bitte an info@neues-wohnen-nds.de


Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO am 27.04.17 in Hildesheim - fast ausgebucht

Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern
Die Fortbildung am Donnerstag, den 27. April 2017, in Kooperation mit dem ArL Leine-Weser in Hildesheim ( Bahnhofsplatz 2-4) ist fast ausgebucht.

Das vollständige Programm finden Sie im Termineintrag auf unserer Website.
Die Kosten für das Seminar betragen 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke (35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.)
Anmeldung bitte an anmeldung@neues-wohnen-nds.de.
Weitere Fortbildungen finden sie im Fortbildungsflyer 2017 und unter "Termine" in diesem Newsletter.


Städtebauförderprogramm 2017 - Rund 168 Millionen Euro Investitionsvolumen fließen in die städtebauliche Erneuerung in Niedersachsen

Das Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheut und Gleichstellung gab am 21.03.17 bekannt, wo und in welcher Höhe landesweit Projekte gefördert werden. 

Mit dem neuen Städtebau-Programm stehen Bundes- und Landesmittel in Höhe von insgesamt rund 112,08 Mio. Euro für Niedersachsens Städte und Gemeinden zur Verfügung. Hinzu kommen der Eigenanteil der Gemeinden, der rund 50,6 Millionen Euro beträgt, und die sogenannten zweckgebundenen Einnahmen in Höhe von rund 5,6 Millionen Euro.

Die Pressemeldung konstatiert für Niedersachsen auch in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt beim Programm "Soziale Stadt". Durch eine landesseitige Umverteilung der Fördermittel würden zudem die Programme „Städtebaulicher Denkmalschutz" und „Kleinere Städte und Gemeinden" zu gleichen Teilen verstärkt, um insbesondere den ländlichen Raum zu unterstützen. Weitere Förderprogramme sind "Stadtumbau West" und „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren".

Die Fördermittel können je nach Zielsetzung der fünf unterschiedlichen Programme für städtebauliche Maßnahmen zur Bewältigung der Herausforderungen des demografischen und wirtschaftlichen Strukturwandels sowie der militärischen Konversion und zur Verbesserung der Lebensbedingungen in sozial benachteiligten Quartieren eingesetzt werden.

Zur Pressemeldung.


Wettbewerb „Kerniges Dorf!“ 2017

Der Wettbewerb „Kerniges Dorf!“, den das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) 2013 und 2015 gefördert hatte, wird 2017 als Bestandteil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) fortgeführt.

Ausgezeichnet werden Dörfer, die ihre bauliche Gestaltung an Veränderungen in der Bevölkerung anpassen und dabei auf zukunftsfähige Ideen und Konzepte setzen. Das können Maßnahmen der Innenentwicklung sein wie die Umnutzung von Gebäuden oder ein mutiger Abriss. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der reduzierten Flächeninanspruchnahme z. B. durch Entsiegelung oder Flächenmanagement.

Teilnehmen können Dörfer oder Ortsteile mit bis zu 3 000 Einwohner/-innen, die allein oder im Verbund mehrerer Dörfer ihre Ideen und Maßnahmen umsetzen.

Die fachliche Koordination und Durchführung des Wettbewerbs übernimmt die Geschäftsstelle „Kerniges Dorf!“ bei der Agrarsozialen Gesellschaft e.V. (ASG).
Die Bewerbungsfrist endet am 31. Mai 2017.

Weitere Informationen und Teilnahmeformular.


Gewinner des AOK-Videowettbewerbs zu Nachbarschaften stehen fest

Die Gewinner des bundesweiten AOK-Videowettbewerbs „Weil wir uns am nächsten sind...“ stehen fest.  25 Beiträge wurden eingereicht und zeigen aus ganz unterschiedlicher Perspektive, wie wertvoll ein gutes Miteinander in Nachbarschaften für die Gemeinschaft und den Einzelnen ist.

Die Sieger des Wettbewerbs.
Alle Beiträge.
 

Entwurf des Nds. Gesetzes zur Stärkung der Quartiere durch private Initiativen (NQPIG)

Das Kabinett hat am 17.01.2017 den Entwurf des Niedersächsischen Gesetzes zur Stärkung der Quartiere durch private Initiativen (NQPIG) zur Verbandsanhörung freigegeben. Mit diesem Gesetzesvorschlag macht Niedersachsen von einer Öffnungsklausel im Baugesetzbuch Gebrauch: Diese ermöglicht es den Ländern, Regelungen für private Initiativen zur Stadtentwicklung und insbesondere für deren Finanzierung zu treffen. Mit dem Gesetz möchte die Landesregierung den niedersächsischen Städten und Gemeinden ein zusätzliches Instrument für innovative Stadtentwicklung an die Hand gegeben.

Private Initiativen sowie Städte und Gemeinden können nun in Abstimmung miteinander durch verschiedene Maßnahmen die Attraktivität von Innenstädten, Orts- und Stadtteilzentren sowie Wohnvierteln oder Stadtteilen steigern, diese beleben und deren Weiterentwicklung voranbringen.

Mögliche Aufwertungsmaßnahmen sind u.a. das Ausarbeiten von Konzepten für die Entwicklung des Quartiers, bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des öffentlichen Raums oder des Wohnumfeldes oder auch Baumaßnahmen an oder in Gebäuden.

Mehr Informationen.


Kooperativ eG - Dachgenossenschaft für Wohn- und Quartiersprojekte in NRW gegründet

Initiativen für die Realisierung von gemeinschaftlichen Wohn- und Stadtteilprojekten stehen immer vor der Frage, in welcher rechtlichen und finanziellen Konstellation sie ihr Vorhaben umsetzen können. Die Form der Genossenschaft bietet viele Vorteile bei der Absicherung der Projektziele und der Organisation demokratischer Entscheidungsprozesse. Nicht bei jedem Projekt ist aber die Gründung einer neuen Genossenschaft möglich oder sinnvoll.

Eine Dachgenossenschaft kann hier für das einzelne Projekt Entlastung schaffen. In NRW engagiert sich die WohnBund-Beratung NRW mit dem wohnbund e.V. und verschiedenen Akteuren daher für die Schaffung einer neuen (Dach-) Genossenschaft für Wohn- und Stadtteilprojekte.
Diese bietet z.B. die Möglichkeit, den Gründungs- und Verwaltungsaufwand durch Zusammenschluss von Projektinitiativen zu reduzieren, den 
Informationsaustausch und die Vernetzung zwischen den Initiativen zu verbessern oder auch die Schaffung  solidarischer Finanzierungsinstrumente. Gleichzeitig bleibt die weitgehende Unabhängigkeit und Autonomie der einzelnen Projekte gewährleistet.
Die Gründungsversammlung fand im Rahmen der Fachtagung „ Dachgenossenschaft – eine neue Trägerstruktur für Wohn- und Quartiersprojekte“ am 28. Oktober 2016 in Bochum statt.

Ziel der Genossenschaft ist es, Initiativen und Projekte für eine soziale Wohnraumversorgung in NRW zu befördern:
Grundinformationen zur Gründungsinitiative, einen Bericht zur Tagung sowie Informationen über eine kleine Ausstellung, die ausgeliehen werden kann, finden Sie hier: www.kooperativ-eg-nrw.de/


"Das ist unser Haus" - Film zum Finanzierungsmodell "Mietshäusersyndikat"

Der Film über das Mietshäuser Syndikat erläutert ein Modell zur Finanzierung gemeinschaftlichen Wohnens, das auch finanzschwächeren Gruppen den Immobilienerwerb ermöglichen soll. Dem Mietshäusersyndikat gehören mittlerweile rd. 115 Hausprojekte an.
Der circa 64 Minuten lange Film hat eine CC-Lizenz. Er kann auf der Webseite www.das-ist-unser-haus.de gratis angesehen werden und ist für nichtkommerzielle Aufführungen freigegeben.
Autoren und Produzenten: Burkhard Grießenauer, Daniel Kunle und Holger Lauinger.

Zur Website des Mietshäuser-Syndikats.



Rückblick

Den ländlichen Raum stärken: Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO am 02.02.17 in Lüneburg.

Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung. Eine Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO in Kooperation mit dem Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg.

Das Interesse in Niedersachsen, die eigene Kommune für den demografischen Wandel fit zu machen, steigt stetig: zur Fortbildung hatten sich mehr als doppelt so viele Interessierte für nur 20 Plätze angemeldet.

Den Auftakt der Fortbildung im Amt in Lüneburg bildete das Grußwort der Landesbeauftragten für regionale Landesentwicklung, Jutta Schiecke. Nach einführenden Beiträgen berichteten Expertinnen und Experten aus niedersächsischen Projekten.

In Hänigsen, so berichtete Gitta Bührich von der Gemeinde Uetze (Region Hannover), wurde in einem Bürgerbeteiligungsverfahren ein großes Interesse an offenen Angeboten deutlich. Diese Angebote finden seit April 2015 unter dem Namen Dorftreff in den Räumen der Kunstspirale Hänigsen e.V. statt - der Verein entwickelt und leitet den Dorftreff in enger Kooperation mit der Kommune. Inzwischen gibt es u.a. eine Fahrrad-Werkstatt, ein Näh-Café, Frühstücksangebote, einen Tanztee und Sprachlernangebote für Flüchtlinge. Zur Zeit wird eine von der EU geförderte Machbarkeitsstudie erstellt, um Lösungsvorschläge für die anstehende Grundsanierung (u.a. Barrierefreiheit) und eine Schätzung der Baukosten zu erhalten.

Bürgermeister Gregor Schröder stellte ein vom Nds. Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter gefördertes Projekt vor. Die Gemeinde Merzen im LK Osnabrück realisiert als Neubau ein Gemeinschaftshaus im Ortskern mit zwölf Wohneinheiten für Betreutes Wohnen sowie Gemeinschaftsräume und einen offenen Treffpunkt, eine Pflegeeinrichtung für 14 Personen, eine Tagespflege für zwölf Personen und Räumlichkeiten für einen Pflegedienst.

Generationsübergreifendes Wohnen auf dem Land entsteht auf einem alten Hof in Dahlenburg-Lemgrabe (LK Lüneburg). Die Architektin Antje Petersen baut ihr Elternhaus gemeinsam mit anderen Wohnprojekt-Interessierten zum „Projekt Hofleben“ aus. Neben dem gemeinschaftlichen Wohnen schafft das Projekt zunächst in kleinem Umfang auch Beschäftigungsmöglichkeiten in Küche, Café, Hofladen und Landwirtschaft - ein wichtiges Anliegen sind dem Projekt dabei die Kontakte in die Nachbarschaft. Für Menschen mit Pflege- und Hilfebedarf entsteht eine Pflegewohngemeinschaft.

Die nächste Fortbildung zu neuen Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung findet statt am 31.08.2017 in Bad Grund. Das detaillierte Programm mit allen Referierenden finden Sie ca. 6 Wochen vorher auf der Website des NIEDERSACHSENBÜRO
 


Termine

Seminar der Stiftung Mitarbeit: Netzwerkarbeit erfolgreich gestalten. Kooperation und Vernetzung im Kontext von Bürgerbeteiligung, 19.-20.05.17, Frankfurt/M.

In Netzwerken zu arbeiten und mit anderen Organisationen zu kooperieren, hat Konjunktur. Das Seminar vermittelt Grundlagen der Netzwerkarbeit: Was sind Netzwerke und was zeichnet sie aus? Welche Aufgaben stehen im Verlauf von Netzwerkprojekten an? Welche Herausforderungen stellen sich in Netzwerken? Welche Faktoren fördern Netzwerkprozesse?
Gemeinsam mit Praktikerinnen diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Grundlagen der Netzwerkbildung und die Gestaltung erfolgreicher Netzwerkarbeit anhand kommunaler Praxisbeispiele.

Das Seminar richtet sich an Akteure, die Vernetzung und Kooperation zwischen Organisationen im Kontext von Bürgerbeteiligung planen oder bereits umsetzen.

Mehr Informationen.


Kostenfreie Werkstatt der Montag Stiftung Urbane Räume für Nachbarschaftsinitiativen am 09.-10.06.17, Bremen

Die Montag Stiftung Urbane Räume lädt gemeinsam mit AAA Nachbarschaftsinitiativen zur 6. Werkstatt Neue Nachbarschaft ein.
Die Einladung richtet sich an Initiativen, die in ihren Stadtteilen eine Immobilie bewirtschaften, um das Leben im Stadtteil positiv zu verändern. Das kann zum Beispiel ein Stadtteilwohnzimmer sein oder ein Nachbarschaftsladen. Bei der Werkstatt erhalten die Initiativen fundierte Beratung durch Fachleute und tauschen sich mit Aktiven aus anderen Initiativen aus.

Die 6. Werkstatt Neue Nachbarschaft in Bremen findet am 9. und 10. Juni 2017 statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Mehr Informationen und Bewerbungsformular.


Fortbildungen des NIEDERSACHSENBÜRO: Termine 2017

Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Dorfentwicklung
Bad Grund, Donnerstag, 31. August 2017, in Kooperation mit dem ArL Braunschweig und dem Projektbüro Südniedersachsen

Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern
Hildesheim, Donnerstag, 27. April 2017, in Kooperation mit dem ArL Leine-Weser (s.o.)
Oldenburg, Donnerstag, 28. September 2017, in Kooperation mit dem ArL Weser-Ems

Wie werden wir eine handlungsfähige Gruppe? Von der Idee zur aktiven Gemeinschaft
Hannover, Donnerstag, 01. Juni 2017
Dieses Seminar kann auf Nachfrage in Ihrer Kommune angeboten werden. Es gelten besondere Konditionen, die Sie im NIEDERSACHSENBÜRO erfragen können.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren und umsetzen: Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten
Hannover, Donnerstag, 23. November 2017, in Kooperation mit dem vdw

Zeit: 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.), Anmeldung unter anmeldung@neues-wohnen-nds.de

Inhaltliche Informationen zu den Fortbildungen finden Sie unter www.neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/ oder im Fortbildungsflyer 2017.

 


Literaturhinweise

LandInForm 4.16: Selbstbestimmt zu Hause alt werden

Gut leben im Alter – das heißt für viele, möglichst lange selbstständig und in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Wie ländliche Regionen ältere Menschen dabei unterstützen können, wird im Fokus in der LandInForm-Ausgabe 4.2016 beleuchtet. Herausgeber ist die Deutsche Venetzungsstelle Ländliche Räume (dvs).

www.netzwerk-laendlicher-raum.de


Die Finanzierung zivilgesellschaftlicher Projekte. Unerlaubtes Bankgeschäft?

Die neue Broschüre leitet über eine praktische Anleitung zur Erarbeitung einer Finanzierung in das Thema ein. Hauptteil ist jedoch die Auseinandersetzung mit den betroffenen Gesetzen, insbesondere zum unerlaubten Bankgeschäft. Was regeln die Gesetze? Welches ist anzuwenden? Gibt es Ausnahmetatbestände und Grenzziehungen?

EURO 19,00 inkl. Versand
Website der stiftung trias




Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN