Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 155 vom 31.5.2017

Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de

Erfahren Sie mehr über das Thema Grundstücksvergabe bei unserer Fachtagung in Frankfurt und über neue Formate bei der Gruppenfindung, sei es beim Wohnprojektetag in NRW oder bei der neuen Plattform Gold-WG.

Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail. Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter www.verein.fgw-ev.de/service-und-publikationen/newsletter.html   

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze
2. bundesweiter Terminkalender
3. Networking – Mix

_____________________________________________________________

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze

Tagung „Grundstücksvergabe für gemeinschaftliches Wohnen“

Gemeinsam mit unserer Regionalstelle Frankfurt, dem Netzwerk Frankfurt für Gemeinschaftliches Wohnen e.V., führt das FORUM in diesem Jahr eine Fachtagung im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt zu einem spannenden und hochaktuellen Thema durch: "Grundstücksvergabe für gemeinschaftliches Wohnen".
Es gibt sie inzwischen in vielen Städten und auch in ländlichen Regionen – besonders dort, wo Initiativen und Interessierte Unterstützung durch die öffentliche Hand erfahren. Denn dort hat man erkannt, dass neue Wohnformen den Quartieren, in denen sie sich befinden, gut tun. Sie sind „Hotspots des Sozialen“, die sich auch um ihr Wohnumfeld kümmern, Nachbarschaftsaktivitäten in ihrem Wohnumfeld anstoßen und für „ihr“ Quartier Verantwortung übernehmen. Einige Bundesländer haben spezielle Förderprogramme für derartig innovative Wohnformen aufgelegt. Auch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt mit dem aktuellen Bundesmodellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ Projekte, die in besonderer Weise zeigen, wie gemeinschaftliches Wohnen zum sozialen Zusammenhalt in Quartieren beiträgt. Die weitere Verbreitung dieser zukunftweisenden Wohnkonzepte wird vor allem in Städten mit engem Wohnungsmarkt – wie in Frankfurt und der Rhein-Main-Region – durch die immens gestiegenen Grundstückspreise behindert. Städte wie Hamburg, München und Tübingen zeigen auf, wie es gehen kann: Sie reservieren Grundstücke ausschließlich für Projekte gemeinschaftlichen Wohnens.In der Veranstaltung sollen deren Motive, Erfahrungen und Erfolge mit ihren zum Teil langjährig praktizierten Strategien erörtert – und zum Nachahmen empfohlen – werden.

Dazu begrüßen wir nach Grußworten von Peter Cachola Schmal, leitender Direktor des Deutschen Architekturmuseums, von Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main Peter Feldmann und von Dr. Josef Bura, Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. u.a. Ricarda Pätzold vom Deutschen Institut für Urbanistik, Berlin, Verena Wein-Wilke von der Agentur für Baugemeinschaften Hamburg, Nathalie Schaller von der Mitbauzentrale München, Stephan Gerwing, Justitiar, vom Verband der südwestdeutschen Wohnungswirtschaft und Wolfgang Hoffmeister als Vorsitzenden der Wohnbaugenossenschaft in Frankfurt am Main eG. Im Begleitprogramm der Tagung besteht die Möglichkeit für zwei Projektbesichtigungen: Am Fr, 16.06.17 von 12.00 - 12.45 Uhr das Wohnprojekt NiKa e.V., am Sa, 17.06.17 von 16.00 - 16.45 Uhr die Fundament – Bauen Wohnen Leben eG.

 

Info: www.fgw-ev.de

______________________

 

25 Jahre Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Mitgliederversammlung

 

Nach der Fachtagung in Frankfurt /M wollen wir am Abend des 16. Juni gemeinsam mit allen anwesenden Mitgliedern 25 Jahre FORUM feiern. Am Samstag, den 17. Juni ruft dann die Arbeit: Die Mitgliederversammlung beginnt um 10.30 Uhr und endet ca. 15 Uhr. Danach besteht um 16 Uhr die Möglichkeit zur Projektbesichtigung.
Wir freuen uns darauf, möglichst viele Mitglieder in Frankfurt begrüßen zu können


Info: www.fgw-ev.de

 

______________________

 

Neue Regionalstellen

 

Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V,. hat zwei neue Regionalstellen: Die planW Organisations- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH ist in Hannover und  in Lübeck aktiv. Durch das Netzwerk seiner Regionalstellen erreicht das FORUM als Bundesvereinigung Menschen in fast allen Bundesländern. Diese suchen i.d.R. dort, wo sie leben, nach neuen Wohnformen. Die Regionalstellen sind Instrumente, Ratsuchende auf kompetente Hilfe, Informationen und Kontakte vor Ort hinzuweisen. Denn die Regionalstellen sind bestens vertraut mit Aktivitäten in ihrem Umfeld und mit dort bestehenden Netzwerkstrukturen.

 

Info: www.verein.fgw-ev.de/ueber-uns/regionalstellen.html

______________________

Wohnprojektetag NRW 2017: Erfahrung und Wissen teilen - Projekte lernen voneinander

 

Der 15. Wohnprojekte-Tag NRW, eine Kooperationsveranstaltung von WohnBund-Beratung NRW und Stiftung trias, findet am Freitag, 30. Juni 2017 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen statt. Der Wohnprojektetag wird Erfolgsfaktoren entlang der Chronologie der Projektgenese untersuchen: von der Vision über die Umsetzung bis zur Wohnphase. Dabei sollen insbesondere Wissen, praktische Erfahrungen und methodische Herangehensweise weitergegeben und diskutiert werden. Realisierung und Erfolg gemeinschaftlicher Wohnprojekte hängen oft von vermeintlichen Kleinigkeiten ab. Im Nachhinein wird klar, welche Entscheidungen, Methoden und Partner die Richtigen waren. Erst in der Wohnphase zeigt sich dann, ob die Ursprungsidee trägt, die Projektentwicklung insgesamt erfolgreich war, und ob das physische und soziale Gebäude dauerhaft funktioniert.
Am Vormittag wird es in diesem Jahr je eine Kurzvorstellung der Themenbereiche „Vision“, „Umsetzung“ und „Wohnphase“ geben, jeweils mit Referenten aus Projekten und einer Person, die in der Beratung in diesem Bereich professionell tätig ist. Nach der Mittagspause werden in drei parallelen Arbeitsgruppen die Inhalte und Fragen in diesen Themenfeldern vertieft – Fragestellungen, die sich aus den Vorträgen oder den eigenen Projekten ergeben, können hier weiter diskutiert werden.

 

Info: www.anmeldung.wbb-nrw.de/wohnprojektetag-nrw-2017-erfahrung-und-wissen-teilen-wie-projekte-voneinander-lernen-koennen/

______________________

Projektbörse

In unserer Projektbörse auf unserer Website sind Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektbörse: Klicken Sie auf „eigenes Inserat aufgeben“, wählen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Einträge können Sie dem Verfasser direkt per E-Mail antworten. Die Einträge in die Projektbörse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektbörse aktuell zu halten werden Einträge nach 3 Monaten gelöscht. Sie können Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Einträge.

Info: www.verein.fgw-ev.de/projektboerse.html   

_________________________

Jetzt Mitglied werden!

Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform für Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnformen für ältere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen.
Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-Dokument zum Abruf bereit unter

Info: www.verein.fgw-ev.de/ueber-uns/mitglied-werden.html _____________________________________________________________

2.         bundesweiter Terminkalender

02.06. Kastellaun

Stammtisch InGe Individuell wohnen - Gemeinsam leben, 18 Uhr, Café Maull, Marktstrasse 4
Info:www.inge-wohnprojekt.de  

 

08.06. Hamburg

Fachtag und 1. Hamburger Wohn- Pflege-Börse, 10 Uhr, Hamburg Haus, Doormansweg 12, 20259 Hamburg

Info: www.koordinationsstelle-pflege-wgs-hamburg.de/index.php/244/fachtag-und-1-hanseatische-wohn-pflege-boerse-2017.html

 

15.06. Ravensburg
Vortrag Gemeinschaftliches Wohnen, was bringt mir das, als Familie, als Gemeinde und was wird es mich kosten? 20 Uhr, Familientreff der Caritas Seestraße 44, Ravensburg

Info: www.viainstitut.de/gemwoh.html

 

19.- 20.06. Darmstadt

Tagung Die Rückkehr der Wohnungsfrage. Ansätze und Herausforderungen lokaler Politik, Schader-Forum, Darmstadt

Info: www.schader-stiftung.de/wohnungsfrage

 

________________________

Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig bis zum 20. des Monats Ihre Veranstaltungsankündigung per e-mail an newsletter@fgw-ev.de , wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit.

_____________________________________________________________

3.         Networking-Mix

DAHEIM Bauen und Wohnen in Gemeinschaft

Die überregionale Ausstellung aus dem Deutschen Architektur Museum Frankfurt ist vom 5. Mai bis zum 2. August 2017 in der Niedersächsischen Architektenkammer , Laveshaus, Friedrichswall 5, in Hannover zu sehen. Das Hannoversche Begleitprogramm "ZUHAUSE Gemeinsam in Hannover" ist in Arbeit und startet am 22. Juni 2017 mit der Auftaktveranstaltung in der "neuen vhs" (Burgstr. 14) um 14:30 Uhr. Gemeinschaftlich bauen und wohnen ist eine Alternative zu tradierten Wohnmodellen. Immer mehr Menschen schließen sich heute in den Städten und auf dem Land zusammen, um individuell aber gemeinsam unter einem Dach zu leben. Die Wanderausstellung des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt zeigt 26in Deutschland und überwiegend im europäischen Ausland realisierte Projekte, die als Baugruppenprojekte von Genossenschaften oder Wohnungsbaugesellschaften errichtet wurden.

 

Info: www.aknds.de/ausstellungen.html

________________________

„Stärkung des genossenschaftlichen Wohnens – Strategien und übertragbare Ansätze“

 

Zu dieser Veranstaltung am 19. Juni 2017, 10:30 - 16:30 Uhr lädt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in den Veranstaltungshof Stresemannstraße 128-130, 10117 Berlin ein. Im Jahr 2014 hat Frau Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen ins Leben gerufen. Um den wachsenden Wohnungsbedarf zu decken und die sozialen, demografischen und energetischen Herausforderungen zu bewältigen, wurden in mehreren Arbeitsgruppen zahlreiche Maßnahmen vorgeschlagen. Ein wichtiges Thema war dabei auch die Stärkung des genossenschaftlichen Wohnens. Die Bundesregierung sieht die Wohnungsgenossenschaften vor allem als starke Partner der Kommunen, die in angespannten Wohnungsmärkten einen wichtigen Beitrag zum bezahlbaren Wohnen - auch im Neubau - leisten können.

Am Ende dieser Legislaturperiode soll Bilanz gezogen werden und auch der Blick in die Zukunft gerichtet werden.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Frage nach aktuellen Entwicklungen und welchen Beitrag die Politik leisten kann, um die Rahmenbedingungen für das genossenschaftliche Wohnen in Zukunft noch weiter zu verbessern.

Die Veranstaltung wird durch Herrn Staatssekretär Gunther Adler eröffnet.

 

Info: www.bmub-registrierung.de/wohnungsgenossenschaften/  , wohnungsgenossenschaften@bmub-registrierung.de


_________________________

 

Erste Plattform mit gefilterten Kontakten für WG-Interessenten 50plus

 

Auf der GOLD WG-Plattform haben aktive und agile WG-Interessenten der Generation 50plus nun erstmals die Möglichkeit, MitbewohnerInnen zu finden, die hinsichtlich ihrer Interessen, Bedürfnisse, Wünsche und auch finanziellen Möglichkeiten optimal zu ihnen passen. Darüber hinaus bieten wir ihnen die Möglichkeit, aus zahlreichen, optionalen Dienstleistungen zu wählen. Zu diesen gehören unter anderem die juristische Beratung beim Abschluss der Kauf- oder Mietverträge oder auch Mediation der WGs, um potenziell aufkommenden Konflikten vorzubeugen. Mit der fachlichen Unterstützung von zwei Psychologinnen entwickelten wir zunächst einen umfassenden Fragebogen. Mit diesem werden unter anderem die signifikantesten Persönlichkeitsmerkmale und Erwartungen abgefragt. Mittels Algorithmen, die von der Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelt wurden, werden diese dann mit denen anderer Interessenten abgeglichen. Auf diese Weise werden diejenigen Gruppierungen identifiziert, bei denen die meisten Gemeinsamkeiten und nachhaltigsten Entwicklungsmöglichkeiten gegeben sind. Zielsetzung ist, ein Maximum an Ausgeglichenheit zwischen den potenziellen Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern zu gewährleisten und damit die Stabilität der zukünftigen Wohn- und Hausgemeinschaften nachhaltig sicherzustellen.

 

Info: www.gold-wg.com/

 

_____________________________________________________________

Dieser Newsletter geht an 3058 Empfaenger, der nächste Newsletter erscheint am 30.6.2017


Wer den Newsletter abonnieren möchte, kann dies über das Formular auf der Website tun. Wer sich aus der Empfängerliste austragen möchte nutzt bitte den Link zu cleverreach am Ende des Newsletters. Zur Änderung einer Mailadresse bitten wir sich zunächst aus der Liste auszutragen und dann mit der neuen Adresse wieder anzumelden.
Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig ändern können. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ist nicht für den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdrücklich von diesen Seiten. Für die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie für Virenschäden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung übernommen.
Bei der Verwendung von Beiträgen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten www.fgw-ev.de und nennen Sie bitte unsere E-mail-Adresse newsletter@fgw-ev.de
Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E-Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter!

_____________________________________________________________

Impressum
Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Tel. 0511 / 165910-0
e-mail: info@fgw-ev.de  
Internet: www.fgw-ev.de
Redaktion: Richard Palm
newsletter@fgw-ev.de


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN