Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 156 vom 30.6.2017
Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de

 

Liebe LeserInnen,

mit dieser Ausgabe verabschiedet sich der Newsletter in die Sommerpause. Ende August sind wir wieder für Sie da.

Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail. Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter www.verein.fgw-ev.de/service-und-publikationen/newsletter.html   

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze
2. bundesweiter Terminkalender
3. Networking – Mix

_____________________________________________________________

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze

Fachtagung „Grundstücksvergabe für gemeinschaftliches Wohnen“

Am 16.06.17 fand im Deutschen Architekturmuseum, Frankfurt am Main die öffentliche Fachtagung des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung in Kooperation mit dem Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen statt. Insgesamt nahmen mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Veranstaltung teil.
Es referierten u.a. Ricarda Pätzold, Deutsches Institut für Urbanistik Berlin, Verena Wein-Wilke, Agentur für Baugemeinschaften Hamburg und Heike Skok, Mitbauzentrale München. Grußworte sprachen Oberbürgermeister Peter Feldmann, Peter Cachola Schmal, Deutsches Architekturmuseum und Dr. Josef Bura, FORUM.
Außerdem bestand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit zur Besichtigung der gemeinschaftlichen Wohnprojekte Nika e.V. sowie Fundament – Bauen Wohnen Leben eG.
Die Verbreitung zukunftweisender Wohnkonzepte wird vor allem in Städten mit engem Wohnungsmarkt – wie in Frankfurt und der Rhein-Main-Region – durch die immens gestiegenen Grundstückspreise behindert. Städte wie Hamburg, München und Tübingen zeigen auf, wie es gehen kann: Sie reservieren Grundstücke ausschließlich für Projekte gemeinschaftlichen Wohnens.
In der Veranstaltung wurden deren Motive, Erfahrungen und Erfolge mit ihren zum Teil langjährig praktizierten Strategien erörtert und zum Nachahmen empfohlen. Die Vorträge sind auf unserer Website eingestellt und stehen zum Download bereit

Info: www.verein.fgw-ev.de/meldungen.html?mid=33

______________________

 

Wohnprojektetage „Mensch – Raum – Gemeinschaft“

Zu dieser Veranstaltung laden die Landesberatungsstelle Neues Wohnen RLP (LZG), das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz (MSAGD RLP), das Ministerium der Finanzen (FM RLP), die Architektenkammer Rheinland-Pfalz (AKRP), das Zentrum Baukultur RLP sowie die Kreisverwaltung des Landkreises Mainz-Bingen am 1. und 2. September 2017 ein. Am 1.9. findet ein Symposium im Zentrum Baukultur / Brückenturm, Rheinstr. 55, 55116 Mainz unter dem Motto „Räume machen Gemeinschaft – Die Wechselwirkung zwischen Mensch und Raum“ statt, dass sich an Architekt/innen und Interessierte richtet. Am Samstag, 2. September 2017 findet in der Kreisverwaltung Ingelheim, Georg-Rückert-Straße 11, 55218 Ingelheim von 13 – 18:30 Uhr der Markt der Wohnprojekte statt, der sich unter dem Motto „Gemeinschaft braucht Räume – Buntes Leben auf gemeinschaftlich genutzten Flächen“ an Wohnprojekte, Initiativen, Berater/innen und Interessierte.
Die größte Herausforderung bei der Gründung von Wohnprojekten ist neben Gruppendynamik und Finanzierung die Planung der Gemeinschaftsräume und Begegnungsflächen. In diesem Jahr interessiert uns, wie Gemeinschaftsflächen so geplant werden können, dass sie Kommunikation optimal anregen ohne zu stören. Gemeinschaftsflächen sollten unter dieser Prämisse keine Restflächen sein, sondern als kommunikative Mitte das Zentrum des Hauses und der Gemeinschaft bilden. Außenräume können von Abstandsflächen zu Aufenthaltsflächen aufgewertet werden. Landschaftsarchitekt/innen, Architekt/innen sowie Planer/innen haben Erfahrungen, wie die Gemeinschaftsnutzungen zu baulich optimierten Räumen formuliert und mit kommunikationsfördernder Raum- und Außengestaltung umgeben werden können.Die Referentinnen und Referenten aus Österreich und Schweden sollen den Blickwinkel weiten und durch mutige Beispiele inspirieren. Die Kenntnis bestehender CoHousing- oder Wohnprojekte bietet dabei gute Anregungen, um das Gestaltungsprinzip in gebauter Form erleben zu können und auf regionale Projekte zu übertragen. Es gibt keine Blaupausen, aber einen roten Faden gibt es durchaus.CoHousing- und Wohnprojekte verwalten Gemeinschaftseigentum, ohne dabei auf die private Wohnung zu verzichten. Um gemeinsame Flächen zu finanzieren, muss die eigene Wohnung auf das Wesentliche reduziert werden. Erst dann wird Gemeinschaftsraum bezahlbar. Die CoHousing-Modelle aus Skandinavien, Österreich oder der Schweiz legen bis zu zwanzig Prozent der Fläche für gemeinschaftliche Nutzung aus. Selbstverständlich muss die dadurch entstehende Gemeinschaft im Alltag auch lebbar sein. Wie sie das machen, stellen die Vorträge lebendig dar und machen Mut zur Nachahmung.

Info: bherger@lzg-rlp.de

______________________

 

Broschüre "Mietervereine" für gemeinschaftliches Wohnen

 Mit der kostenfreien Broschüre „Mietervereine – Neue Wege der Partnerschaft zwischen Mietervereinen und Wohnraum-Anbietern“ vermittelt die Landesberatungsstelle Neues Wohnen RLP eine erste Orientierung, wie sich Miet-Wohnprojekte realisieren lassen. Die Broschüre informiert zum Beispiel über die Vorteile von Zusammenschlüssen in Form von Mietervereinen, erforderliche Verträge, Kosten in Miet-Wohnprojekten und Unterstützungsmöglichkeiten. Sie wurde gefördert vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz und kann gegen Rückporto (1,45 € in Briefmarken) bestellt werden bei: Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V., Ralf Krzistek, Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz

 Info: www.lzg-rlp.de/files/LZG-Shop/Leben%20und%20Wohnen_Download/2016_Bro_Mietervereine.pdf

______________________

 2. Guggemol-Tag der Projektinitiative ZammeZiehe n.e.V.

 Am Samstag, den 15. Juli 2017, wird ab 11.00 Uhr am Standort des geplanten Wohnprojekts “LudwigsPalast” in der Weinstraße 40 in Edenkoben der 2. Guggemol-Tag der Projektinitiative ZammeZiehe n.e.V. stattfinden. Dabei haben Anwohner und Projektinteressierte nicht nur die Möglichkeit, sich über die Inhalte des engagierten Wohnprojekts zu informieren, in dessen Rahmen in der ehemaligen Ludwigsschule ab Ende 2017 rund 8-10 barrierefreie Wohnungen entstehen werden. Bei einer Tasse Kaffee, einem Gläschen Sekt oder kleinen Häppchen vom Buffet wird es auch ausreichend Gelegenheit geben, mit den Projektverantwortlichen ins Gespräch zu kommen, das Gebäude zu besichtigen und die Grundrisse zu studieren. Insbesondere für die wenigen noch freien Wohnungen!  Die BauWohnberatung Karlsruhe (BWK) unterstützt die Initiativgruppe ZammeZiehe n.e.V. als Regionalstelle des FGW seit knapp zwei Jahren bei ihrem Anliegen, in dem denkmalgeschützten Ensemble im Ortskern von Edenkoben ein Gemeinschaftliches Wohnprojekt zu realisieren, das neben barrierefreien Wohnraum auch Platz für kulturelle Zwecke anbieten und mit Programm beleben möchte. Bereits am Vorabend des Guggemol-Tages wird am Freitag, den 14. Juli, um 18.00 Uhr mit einer kleinen Vernissage in der Schalterhalle der Sparkasse Edenkoben die Ausstellung “Wohnprojekte in RLP” eröffnet. Auch dazu möchten wir Sie bereits heute an dieser Stelle ganz herzlich einladen! Die Ausstellung wird im Anschluss für 14 Tage zu den üblichen Schalteröffnungszeiten im Foyer der Sparkasse zu sehen sein. Weitere Infos zum "LudwigsPalast" :

Info: www.i3-community.de

______________________

Musterhaus Generationenwohnen Sredzki 44

Am 5.07.von 16-18.00 Uhr lädt die Netzwerkagentur GenerationenWohnen zu Besichtigung des Musterhauses Sredzkistraße 44, 10435 Berlin ein.
Die Mietergenossenschaft SelbstBau eG hat in der Sredzkistraße 44 ein beispielgebendes Projekt des gemeinschaftlichen, altersgerechten und inklusiven Bauens und Wohnens realisiert. Durch die Sanierung eines mehr als 100 Jahre alten, unter Ensembleschutz stehenden Gebäudes, das aufgrund seines maroden baulichen Zustands nicht mehr zeitgemäß nutzbar war, ist ein modernes, aus elf Wohnungen bestehendes Wohnangebot entstanden, das Raum für ein selbstbestimmtes Leben, aber auch für gesellschaftliche Teilhabe und soziale Kontakte eröffnet. Ein Teil der Wohnungen ist für Menschen mit Behinderung vorgesehen.
Als ein Kernelement des Projekts entstand in einem Teil des Erdgeschosses ein Informations- und Ausstellungszentrum. Ziel dieses Zentrums ist es, interessierte Bürgerinnen und Bürger, aber auch Wohnungsgesellschaften, Kommunen, Besuchergruppen, Schulklassen und andere praxisnah und anschaulich über das altersgerechte, gemeinschaftliche und generationenverbindende Wohnen und Bauen zu informieren.

Info: www.selbstbau-eg.de/projekte/sredzkistrasse-44, beratungsstelle@stattbau.de

______________________

Projektbörse

In unserer Projektbörse auf unserer Website sind Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektbörse: Klicken Sie auf „eigenes Inserat aufgeben“, wählen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Einträge können Sie dem Verfasser direkt per E-Mail antworten. Die Einträge in die Projektbörse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektbörse aktuell zu halten werden Einträge nach 3 Monaten gelöscht. Sie können Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Einträge.

Info: www.verein.fgw-ev.de/projektboerse.html   

_________________________

Jetzt Mitglied werden!

Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform für Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnformen für ältere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen.
Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-Dokument zum Abruf bereit unter

Info: www.verein.fgw-ev.de/ueber-uns/mitglied-werden.html _____________________________________________________________

2.         bundesweiter Terminkalender

01.07. Wangen

6.Wohnprojekttag Wohnprojektbodensee in Wangen-Elitz, 14 Uhr, Nelkenstr. 25, 88239 Wangen
Info: www.wohnprojektbodensee.de


08.07. Rendsburg

Info-Besichtigung, Marställe auf dem Gelände der ehemaligen Eiderkaserne, 13.30 Uhr, Kasernentor , Arsenalstraße/Tulipanstraße

Info: mierwald@pro-kultur.info

 

15.07. Peiting

Info-Besichtigungstermin fertiggestelltes Projekt, 15 Uhr, Ammergauer Strasse 3 + 7, 86971 Peiting

Info: www.maro-genossenschaft.de

 

15.07. Windach

Info-Besichtigungstermin fertiggestelltes Projekt, 17 Uhr, Mehrgenerationen-Wohnen Alter Pfarrhof Windach, Landsberger Strasse 4, 86949 Windach

Info: www.maro-genossenschaft.de

 

27.07. München
Infoveranstaltung für Interessenten und neue Mitglieder, 19 Uhr, Blutenburgstr. 33/Nähe Elvirastr., 80636 München

Info: www.maro-genossenschaft.de

 

31.08. Bad Grund

Seminar: Den ländlichen Raum stärken- Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Dorfentwicklung, Rathaus Windhausen, An der Mühlenwiese 1, 37539 Bad Grund

Info: www.neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/#aktuell-5240

________________________

Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig bis zum 20. des Monats Ihre Veranstaltungsankündigung per e-mail an newsletter@fgw-ev.de , wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit.

_____________________________________________________________

3.         Networking-Mix


Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft

Unter diesem Titel ist vom 3.06. – 10.09.2017 eine Ausstellung im Vitra Design Museum Charles-Eames-Straße 2 Weil am Rhein/Basel zu sehen.
Wohnraum ist eine knappe Ressource – das wird in den letzten Jahren immer deutlicher. Die Immobilienpreise in den Metropolen steigen und klassische Konzepte des Wohnungsbaus können dem Bedarf nicht mehr gerecht werden. Diese Herausforderungen haben eine stille Revolution in der zeitgenössischen Architektur ausgelöst: das Bauen und Wohnen im Kollektiv. »Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft« ist die erste Ausstellung, die dieses Thema umfassend beleuchtet und räumlich erfahrbar macht. Anhand von Modellen, Filmen und Wohnungen im Maßstab 1:1 präsentiert sie eine Vielzahl von Beispielen aus Europa, Asien und den USA. Historische Vorläufer veranschaulichen zugleich die Geschichte der gemeinschaftlichen Architektur – von den Reformideen des 19. Jahrhunderts bis hin zur Hippie- und Hausbesetzerszene, die mit dem Slogan »Make love, not lofts« antrat.
Die Ausstellung beginnt mit einem Blick auf die Geschichte sozialer Wohnideale, die zumeist aus einem Protest gegen bestehende Verhältnisse entstanden sind. Dies unterstreicht eine Inszenierung, die Bezug auf die gesellschaftliche Brisanz des Themas nimmt: Filme zeigen historische Protestbewegungen für Wohnraum, während Transparente über die damals entwickelten Lösungsansätze informieren. Unter den gezeigten Beispielen sind die Phalanstères von Charles Fourier (1772–1837), die Ende des 19. Jahrhunderts im Tessin entstandene Kolonie Monte Verità, die Wohngenossenschaften der 1920er Jahre, aber auch die Freistadt Christiania in Kopenhagen oder die Genossenschaft Karthago in Zürich. Die gesellschaftspolitischen Hintergründe dieser Projekte machen die Aktualität der Ideen verständlich: Auch heute befindet sich die Gesellschaft im Umbruch, weil immer mehr Menschen anders als in klassischen Familienstrukturen leben – ob als Paar, Alleinerziehende, Singles oder alleinlebende ältere Menschen. Für viele ist das Leben in Gemeinschaft eine vielversprechende Alternative, die soziale Kontakte fördert und Kosten senkt.

 Info: www.design-museum.de
_________________________

 

Fachtagung „Gesellschaftlicher Wandel braucht Engagement“

 

Zu dieser Fachtagung am 17. November 2017 von 10-18 Uhr im ExRotaprint, Gottschedstraße 4 in 13357 Berlin lädt der wohnbund e.V. bereits jetzt ein.

Die Wohnungspolitik muss sich in Zeiten tiefgreifender gesellschaftlicher Veränderungen neuen Herausforderungen stellen. Der wohnbund hat sich das Ziel gesetzt, diesen Prozess mit Veranstaltungsangeboten und Publikationen zu begleiten. Auf der Tagung am 17.11.2017 in Berlin sollen daher die Themen Wohnen, Gemeinwohl, Quartiersentwicklung und öffentlicher Raum behandelt werden. Selbstorganisation, Teilhabechancen für alle und Möglichkeitsräume auch bei enger werdenden Märkten sind wichtige Parameter, die es in aktuelle Planungs- und Entwicklungsprozesse zu integrieren gilt. Selbstbestimmtes Wohnen in der Stadt wird allseits gern postuliert, ist aber immer noch keine Selbstverständlichkeit. In drei Panels zu - Offenheit, Pioniere, Labore - sollen die Bedingungen für selbstverantwortliches Engagement im Quartier sichtbar gemacht, Wohnen und Wohnprojekte als Transformatoren für Gemeinwohl und Engagement vermittelt und Übertragbarkeit von Kleinteiligkeit in Projekten in größere Strukturen ausgelotet werden.

 

Info: info@wohnbund.de


_________________________

 7. Werkstatt Neue Nachbarschaft


Die 7. Werkstatt Neue Nachbarschaft in Apolda findet am 29. und 30. September 2017 im Eiermannbau, Auenstraße 9, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Ob Nachbarschaftsladen, Stadtteilwohnzimmer oder Bürgerbad: An vielen Orten betreiben Initiativen „Immovielien“ – Immobilien von vielen für viele.
Was meistens fehlt: fundierte Beratung und Erfahrungsaustausch mit anderen. Die Montag Stiftung Urbane Räume lädt gemeinsam mit der IBA Thüringen 16 Immovielien mit je zwei Personen zu einer kostenlosen zweitägigen Werkstatt ein. Die Werkstatt bietet Euch Raum und Zeit, Euer Projekt mit seinen aktuellen Herausforderungen in kleinen Gruppen zu beraten. Experten sind die Macher anderer Initiativen und ausgesuchte Fachleute. Sie stehen Euch mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen zur Verfügung. Gleichzeitig seid Ihr aufgefordert, Eure Erfahrung auch an die anderen Projekte weiter zu geben. Am Ende der zwei Tage sind Eure nächsten Schritte definiert und Lösungsansätze entwickelt. Alle Teilnehmenden kommen so der Umsetzung ihrer Vision ein Stück näher - und fahren inspiriert und mit neuen Netzwerkpartnern nach Hause Die Beratung erfolgt durch Experten zu den Themen: Kommunikation, Team- und Organisationsentwicklung, Finanzierung, Immobilienentwicklung und Rechtsformen Veranstaltungsort

Info: werkstatt@neue-nachbarschaft.de


_________________________

 

Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen

Die Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen sind ein praxisorientiertes Nachschlagewerk für alle Gruppen und Initiativen, die nach neuen Finanzierungswegen zur Verwirklichung ihrer Projektideen suchen. Die Broschüre portraitiert mehr als 410 Stiftungen und Förderquellen und bietet umfangreiche Tipps zu Fördermöglichkeiten in den Bereichen Bildung, Jugend, Arbeit, Umwelt¬, Soziales, Migration, Antifaschismus, Inklusion, Wohnen, Kultur, Queer Leben und Entwicklungspolitik. Die sorgfältig recherchierten Hinweise auf unterschiedliche Fördermöglichkeiten, das umfassende Schlagwortregister sowie praktische Tipps und Tricks zur Antragstellung machen die Broschüre zu einem kompetenten Wegweiser durch den Förderdschungel. 13. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2017, zu beziehen bei Netzwerk Selbsthilfe e.V., Kosten: 22 Euro plus Porto + Verpackung.


Info: www.bestellen.netzwerk-selbsthilfe.de


________________________________________________________________

Dieser Newsletter geht an 3051 Empfaenger, der nächste Newsletter erscheint am 31.8. 2017
Wer den Newsletter abonnieren möchte, kann dies über das Formular auf der Website tun. Wer sich aus der Empfängerliste austragen möchte nutzt bitte den Link zu cleverreach am Ende des Newsletters. Zur Änderung einer Mailadresse bitten wir sich zunächst aus der Liste auszutragen und dann mit der neuen Adresse wieder anzumelden.
Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig ändern können. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ist nicht für den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdrücklich von diesen Seiten. Für die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie für Virenschäden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung übernommen.
Bei der Verwendung von Beiträgen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten www.fgw-ev.de und nennen Sie bitte unsere E-mail-Adresse newsletter@fgw-ev.de
Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E-Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter!

_____________________________________________________________

Impressum
Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Tel. 0511 / 165910-0
e-mail: info@fgw-ev.de  
Internet: www.fgw-ev.de
Redaktion: Richard Palm
newsletter@fgw-ev.de


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN