Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   August 2017
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

Wohnungspolitischer Kongress am 16.10.17 zum Thema "Barrierefreies Wohnen für Alle - Notwendigkeit oder Komfort?"

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, der Verband der Wohnungswirtschaft Niedersachsen und Bremen (vdw) sowie die NBank laden gemeinsam von 10.00 bis 15.30 Uhr ins Radisson BLU Hotel in Hannover ein.

Informationen  zum Kongress und Flyer.


Auch das NIEDERSACHSENBÜRO ist dabei und gestaltet das Forum III „Inklusiv Wohnen im Alter – zu Hause und in neuen Wohnformen“

Im ersten Teil des Forums wird d
as mobile Beratungsangebot
"Machmits-Infomobil" präsentiert. Manuel Stender und Antje Rose, Landkreis Hildesheim, erläutern im Gespräch mit Annette Brümmer, Nds. Fachstelle für Wohnberatung, dieses vor-Ort-Beratungs- und Unterstützungsangebot im Landkreis Hildesheim.

Im zweiten Teil, moderiert von Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, stehen gemeinschaftliche Wohnformen im Fokus. Rüdiger Warnke, Vorsitzender der Nibelungen Wohnbau GmbH Braunschweig erläutert das Projekt "Wohnen am Alsterplatz", bei dem in der Braunschweiger Weststadt ein neues Stadtquartier mit 219 Wohneinheiten für vielfältige Bevölkerungsgruppen
entsteht. Gefördert durch das Programm "Wohnen und Pflege im Alter" integriert das Bauvorhaben eine ambulant betreute Wohn-Pflegegemeinschaft und ein gemeinschaftliches Wohnprojekt.
Die Wohn-Pflegegemeinschaft besteht aus acht individuellen Wohnbereichen und einer großen Wohnküche.
Neben gemeinsamen Mahlzeiten werden hier auch Betreuungs- und Aktivitätsangebote sowie Veranstaltungen stattfinden. Im benachbarten gemeinschaftlichen Wohnprojekt stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern kleine Zwei-Zimmerwohnungen und zusätzlich eine Gemeinschaftswohnung zur Verfügung, die für Versammlungen, gemeinsames Kochen, öffentliche und private Veranstaltungen und andere verbindende Aktivitäten genutzt werden kann.
Sowohl die Gemeinschaftswohnung, als auch die Pflege-Wohngemeinschaft grenzen unmittelbar an eine große Dachterrasse, die eine hohe Aufenthaltsqualität besitzt und Begegnungen zwischen den Projekten ermöglichen wird.


 

10. Nds. Fachtag Wohnen im Alter in Osterode am Harz, 02.11.17

Am Donnerstag, 02. November 2017 von 10.30 bis 16.00 Uhr findet in Kooperation mit dem Landkreis Göttingen der 10. Nds. Fachtag Wohnen im Alter
"Neues Wohnen in alten Gebäuden. Mit neuen Formen des Wohnens und der Pflege den ländlichen Raum entwickeln."
in Osterode am Harz statt.

Als Hauptreferenten konnten wir Prof. Dr. Peter Dehne gewinnen, der u.a. wesentliche Erkenntnisse aus seiner Mitarbeit in der Siebten Altenberichtskommission der Bundesregierung vorstellen wird. Natürlich erwarten Sie wie immer zahlreiche gute Beispiele aus der Praxis.

Das Programm erhalten Sie im September über diesen Verteiler.



Nds. Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter - jetzt auch thematische Suche der Projekte möglich

Auf der Website des Förderprogramms sind seit kurzem auch die bislang bewilligten Projekte der Förderperiode 2017 online. Insgesamt sind damit seit Beginn der Förderung im Jahr 2015 37 Projekte in das Programm aufgenommen worden.
Zur besseren Orientierung können Interessierte jetzt neu einen thematischen Filter nutzen. Werden bspw. alters- und pflegegerechter Wohnraum, Gemeinschaftliches Wohnen oder Quartiersbezogene Unterstützungsnetze gesucht, genügt nun ein Klick, um die Einträge sortieren zu lassen.

Ziel des Förderprogramms ist die Umsetzung modellhafter regionaler Projekte, die – insbesondere auch im ländlichen Raum – ein weitgehend selbständiges Leben älterer Menschen in einem häuslichen Wohnumfeld auch bei Hochaltrigkeit oder Pflegebedürftigkeit ermöglichen. Geförderte Projekte erhalten max. 100.000 Euro für investive und/oder nicht investive Vorhaben. Stichtag für die Antragsabgabe ist jeweils der 01.08. eines Jahres.

Information zum Förderprogramm und Übersicht der Projekte.
 



Termine

Fortbildungen des NIEDERSACHSENBÜRO: Termine 2017

Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung
Bad Grund, Donnerstag, 31. August 2017, in Kooperation mit dem ArL Braunschweig und dem Projektbüro Südniedersachsen
- Ausgebucht -

Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern
Oldenburg, Donnerstag, 28. September 2017, in Kooperation mit dem ArL Weser-Ems

Ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren und umsetzen: Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten
Hannover, Donnerstag, 23. November 2017, in Kooperation mit dem vdw

Zeit: 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.), Anmeldung unter anmeldung@neues-wohnen-nds.de

Inhaltliche Informationen zu den Fortbildungen finden Sie unter www.neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/ oder im Fortbildungsflyer 2017.


 

"Manchmal knallt's eben", Kommunikation und Konflikte in Wohnprojekten. Praxiswerkstatt 15.09., Bonn

Man kann nicht nicht-kommunizieren und in Wohnprojekten lässt sich Interaktion schon gar nicht vermeiden. Wo Menschen aufeinandertreffen, entstehen ganz natürlich auch Missverständnisse und kommunikative Spannungen.
Die Praxiswerkstatt des Landesbüro innovative Wohnformen.NRW wird das Thema "Kommunikation und Konflikte in Wohngruppen" anhand von Informationen, Übungen und Beispielen aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.

Informationen und Anmeldung.


Fachtagung "Soziale Ausrichtung von Baugemeinschaften" – Engagement und Herausforderungen. 22.+23.09.17, Hamburg

Die Hamburger Agentur für Baugemeinschaften, der Bundesverband Baugemeinschaften e.V. und die Initiative für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen aus Wien stellen auf der Fachtagung "Soziale Ausrichtung von Baugemeinschaften - Engagement und Herausforderungen" die Themen Finanzierung, Eigentumsformen und Grundstücksvergabe für Baugemeinschaften in den Vordergrund.
Zusätzlich werden mehrere Baugemeinschaftsprojekte vorgestellt und können mit fachkundiger Führung zum Teil besichtigt werden. Auch auf die erfolgreiche Arbeit in Hamburg zur Förderung von Baugemeinschaften wird eingegangen. Ziel ist der Erfahrungsaustausch und die Förderung der Vernetzung zwischen den verschiedenen Akteuren im Themenbereich von Baugemeinschaften.

Mehr Informationen.


Netzwerke sicher koordinieren! - Kostenfreie Fortbildungen für Kommunen und freie Träger, Hannover

Eine effektivere und effizientere Netzwerkarbeit als die traditionellen Steuerungslogiken in zivilgesellschaftlichen Organisationen oder öffentlichen Verwaltungen erfordert neue Formen der Koordination und Steuerung von Aufgaben, Akteurinnen und Akteuren und Handlungsweisen.
Damit Mitarbeitende in Kommunen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, aber auch Führungskräfte diesen Anforderungen gerecht werden können, bietet die Bertelsmann Stiftung im Rahmen des Projektes "Synergien vor Ort" Forbildungen zum Thema "Netzwerkmanagement" an. Die Anzahl der Teilnehmenden ist limitiert. 

Ablauf und Anmeldung.



(Literatur-) Hinweise

Hamburger Leitfaden für Wohn-Pflege-Gemeinschaften jetzt überarbeitet.

Komplett überarbeitet von der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz ist der bekannte Leitfaden für Wohn-Pflege-Gemeinschaften neu erschienen. Über den lokalen Bezug hinaus bildet dieser Leitfaden auch für andere Bundesländer eine sehr gute Informationsgrundlage für den Aufbau ambulant betreuter WGs.

Einzelexemplare der Broschüre sind unter Angabe des Stichworts
"Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz - Ein Leitfaden für Angehörige" erhältlich bei: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), Broschürenversand, Billstraße 80, 20539 Hamburg, Telefon: 040/ 428 37 - 23 68 oder unter publikationen@bgv.hamburg.de


Abschlussbericht Studie zu ambulant betreuten Wohngruppen.

Gefördert duch das Bundesministerium für Gesundheit und aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages wurde von AGP Sozialforschung Social Reasearch und der Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V. die Studie "Ambulant betreute Wohngruppen. Bestandserhebung, qualitative Einordnung und Handlungsempfehlungen. Abschlussbericht" erarbeitet.
Die Studie stellt die bundesweite und bundeslandspezifische Verbreitung, Typen und Qualitäten in ambulant betreuten Wohngemeinschaften dar. Zudem sind Handlungsempfehlungen zur Förderung von ambulant betreuten Wohngemeinschaften formuliert.

Zum Projekt.
Download Veröffentlichung.


Buch der Wüstenrot Stiftung: Wohnvielfalt. Gemeinschaftlich wohnen – im Quartier vernetzt und sozial orientiert.

Das Forschungsprojekt der Wüstenrot Stiftung beginnt mit der Analyse von zwölf gemeinschaftlichen Wohnprojekten. Durch eine systematische Gegenüberstellung werden in den Kapiteln Stadt, Raum, Programm und Organisation allgemeingültige Thesen abgeleitet.
In diesem Buch wird als ein Ergebnis aus dem Forschungsprojekt der Blick auf die unterschiedlichen Dimensionen der Quartiersvernetzung und Nachbarschaftsbildung gemeinschaftlicher Wohnprojekte gerichtet. Die gemeinschaftlichen Wohnprojekte, die in diesem Buch behandelt werden, wollen keine alternativen Modelle in selbstbezogenen, homogenen Gemeinschaften mehr sein. Nicht Abschließung, sondern Öffnung ist die neue Qualität dieser Pionierprojekte gemeinschaftlichen Wohnens und Lebens. Sie wollen individuelles Leben ermöglichen, aber auch neue Formen der Gemeinschaft.

Mehr Informationen und Bestellung.


Veranstaltungsprogramm "Neues Wohnen" der Freien Altenarbeit Göttingen

Regelmäßig besteht die Möglichkeit, in Göttingen an Workshops, Info-Veranstaltungen und Exkursionen zum "Neuen Wohnen" teilzunehmen. Themen sind z.B. "Marktplatz für Initiativen", "Wohnbiografie", "Wie gelingen Wohnprojekte?" oder "Neues Wohnen im Leerstand".

Das neue Programm Herbst/Winter 2017.


Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN