Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 157 vom 31.8.2017
Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de

_____________________________________________________________

Liebe LeserInnen,

mit vollem Terminkalender melden wir uns aus der Sommerpause zurück.

Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail. Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter www.verein.fgw-ev.de/service-und-publikationen/newsletter.html   

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze
2. bundesweiter Terminkalender
3. Networking – Mix

_____________________________________________________________

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze

EUROPEAN COLLABORATIVE HOUSING HUB, Berlin

 

Vertreter*innen europäischer Modell projekte, Forscher*innen und Aktivist*innen des selbstorganisierten Wohnens aus über 15 Ländern treffen sich am 6. und 7. Oktober im Rahmen der EXPERIMENTDAYS 17 in Berlin zum European Collaborative Housing Hub . Die Veranstaltung findet im CRCLR (Circular Economy) House auf dem VOLLGUT (Kindl) Gelände statt. Im Mittelpunkt stehen der Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Weiterentwicklung aktueller europäischer CoHousing-Initiativen, die Vertiefung der Netzwerkbeziehungen sowie innovative Strategien für die Förderung nachhaltiger Wohnformen. Wachsender Druck auf den Wohnungsmärkten in Europa angesichts steigender sozialer Ungleichheit und manifeste Wohnungsprobleme verschiedener Gruppen mit besonderem Wohnungsbedarf machen eine bedarfsgerechte und inklusive Wohnraumversorgung zunehmend erforderlich. Die Erweiterung des Angebots an selbstorganisierten gemeinschaftlichen Wohnformen und die Steigerung der sozialen Inklusivität in Wohnprojekten sind zentrale Anliegen der diesjährigen EXPERIMENTDAYS. Zudem diskutieren Expert*innen über selbstorganisiertes Wohnen als eine dem urbanen Wandel entsprechende Alternative gegenüber dem standardisierten Wohnungsbau. Weitere Themen sind die Schaffung geeigneter politischer wie stadtplanerischer Rahmen- und Unterstützungsmöglichkeiten sowie die Stärkung der Europäischen Collaborative Housing Bewegung. Vorgestellt werden spannende Erfahrungen und neue Entwicklungen aus Berlin und europäischen Großstädten. Dabei sein werden Netzwerke wie das Mietshäuser Syndikat, Community Land Trusts aus Brüssel und London, Expert*innen und internationale Projektträger*innen und das für die Entwicklung von Zukunftsvisionen gemeinschaftlichen Wohnens verantwortliche Futurium Berlin. Workshops, Präsentationen, ein Book-Launch (CoHousing Inclusive, Jovis Verlag) und die Vergabe des European Collaborative Housing Awards runden das Wochenende ab.

Info: post@experimentdays.de

_________________________

 

Wohnungspolitischer Kongress - Barrierefreies Wohnen für ALLE: Notwendigkeit oder Komfort?

 

Am 16. Oktober 2017 findet der 15. Wohnungspolitische Kongress in Niedersachsen unter dem Titel "Barrierefreies Wohnen für Alle: Notwenigkeit oder Komfort?" statt. Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, der Verband der Wohnungswirtschaft Niedersachsen und Bremen (vdw) sowie die NBank laden gemeinsam von 10 Uhr bis 15:30 Uhr ins Radisson BLU Hetel in Hannover ein. Auch das NIEDERSACHSENBÜRO ist dabei und gestaltet das Forum III „Inklusiv Wohnen im Alter – zu Hause und in neuen Wohnformen“ Im ersten Teil des Forums wird das mobile Beratungsangebot "Machmits-Infomobil" präsentiert. Manuel Stender und Antje Rose, Landkreis Hildesheim, erläutern im Gespräch mit Annette Brümmer, Nds. Fachstelle für Wohnberatung, dieses vor-Ort-Beratungs- und Unterstützungsangebot im Landkreis Hildesheim. Im zweiten Teil, moderiert von Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, stehen gemeinschaftliche Wohnformen im Fokus. Rüdiger Warnke, Vorsitzender der Nibelungen Wohnbau GmbH Braunschweig erläutert das Projekt "Wohnen am Alsterplatz", bei dem in der Braunschweiger Weststadt ein neues Stadtquartier mit 219 Wohneinheiten für vielfältige Bevölkerungsgruppen entsteht. Gefördert durch das Programm "Wohnen und Pflege im Alter" integriert das Bauvorhaben eine ambulant betreute Wohn-Pflegegemeinschaft und ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. Die Wohn-Pflegegemeinschaft besteht aus acht individuellen Wohnbereichen und einer großen Wohnküche. Neben gemeinsamen Mahlzeiten werden hier auch Betreuungs- und Aktivitätsangebote sowie Veranstaltungen stattfinden. Im benachbarten gemeinschaftlichen Wohnprojekt stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern kleine Zwei-Zimmerwohnungen und zusätzlich eine Gemeinschaftswohnung zur Verfügung, die für Versammlungen, gemeinsames Kochen, öffentliche und private Veranstaltungen und andere verbindende Aktivitäten genutzt werden kann. Sowohl die Gemeinschaftswohnung, als auch die Pflege-Wohngemeinschaft grenzen unmittelbar an eine große Dachterrasse, die eine hohe Aufenthaltsqualität besitzt und Begegnungen zwischen den Projekten ermöglichen wird.


Info: www.nbank.de/medien/nb-media/Veranstaltungen/Wohnungspolitischer-Kongress-2017.pdf

 

______________________

 

Wohnprojektetage „Mensch – Raum – Gemeinschaft“

Zu dieser Veranstaltung laden die Landesberatungsstelle Neues Wohnen RLP (LZG), das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz (MSAGD RLP), das Ministerium der Finanzen (FM RLP), die Architektenkammer Rheinland-Pfalz (AKRP), das Zentrum Baukultur RLP sowie die Kreisverwaltung des Landkreises Mainz-Bingen am 1. und 2. September 2017 ein. Am 1.9. findet ein Symposium im Zentrum Baukultur / Brückenturm, Rheinstr. 55, 55116 Mainz unter dem Motto „Räume machen Gemeinschaft – Die Wechselwirkung zwischen Mensch und Raum“ statt, dass sich an Architekt/innen und Interessierte richtet. Am Samstag, 2. September 2017 findet in der Kreisverwaltung Ingelheim, Georg-Rückert-Straße 11, 55218 Ingelheim von 13 – 18:30 Uhr der Markt der Wohnprojekte statt, der sich unter dem Motto „Gemeinschaft braucht Räume – Buntes Leben auf gemeinschaftlich genutzten Flächen“ an Wohnprojekte, Initiativen, Berater/innen und Interessierte.

Die größte Herausforderung bei der Gründung von Wohnprojekten ist neben Gruppendynamik und Finanzierung die Planung der Gemeinschaftsräume und Begegnungsflächen. In diesem Jahr interessiert uns, wie Gemeinschaftsflächen so geplant werden können, dass sie Kommunikation optimal anregen ohne zu stören. Gemeinschaftsflächen sollten unter dieser Prämisse keine Restflächen sein, sondern als kommunikative Mitte das Zentrum des Hauses und der Gemeinschaft bilden. Außenräume können von Abstandsflächen zu Aufenthaltsflächen aufgewertet werden. Landschaftsarchitekt/innen, Architekt/innen sowie Planer/innen haben Erfahrungen, wie die Gemeinschaftsnutzungen zu baulich optimierten Räumen formuliert und mit kommunikationsfördernder Raum- und Außengestaltung umgeben werden können. Die Referentinnen und Referenten aus Österreich und Schweden sollen den Blickwinkel weiten und durch mutige Beispiele inspirieren. Die Kenntnis bestehender CoHousing- oder Wohnprojekte bietet dabei gute Anregungen, um das Gestaltungsprinzip in gebauter Form erleben zu können und auf regionale Projekte zu übertragen. Es gibt keine Blaupausen, aber einen roten Faden gibt es durchaus. CoHousing- und Wohnprojekte verwalten Gemeinschaftseigentum, ohne dabei auf die private Wohnung zu verzichten. Um gemeinsame Flächen zu finanzieren, muss die eigene Wohnung auf das Wesentliche reduziert werden. Erst dann wird Gemeinschaftsraum bezahlbar. Die CoHousing-Modelle aus Skandinavien, Österreich oder der Schweiz legen bis zu zwanzig Prozent der Fläche für gemeinschaftliche Nutzung aus. Selbstverständlich muss die dadurch entstehende Gemeinschaft im Alltag auch lebbar sein. Wie sie das machen, stellen die Vorträge lebendig dar und machen Mut zur Nachahmung.

 

Info: bherger@lzg-rlp.de

______________________

 

Wege für ein gutes Miteinander - Kommunikation und Konfliktlösung in Wohnprojekten

 

Das Landesbüro innovative Wohnformen.NRW Beratungsstelle für das Rheinland lädt am 15.09.2017 Bewohnerinnen und Bewohner bestehender Wohnprojektezu dieser Fortbildung in das Projekt Gemeinsames Wohnen Karmelkloster e.V. (GWK e.V.) nach Bonn-Pützchen ein. Man kann nicht nicht-kommunizieren, und in Wohnprojekten lässt sich Interaktion schon gar nicht vermeiden. Wo Menschen versuchen sich zu verständigen, da entstehen wiederum ganz natürlich Missverständnisse. Unterschiedliche Sichtweisen, verschiedene Wahrnehmungen, Gefühle und Befindlichkeiten und das gesamte soziale Gefüge in den Gruppenkonstellationen fordern sowohl die Gruppe als Ganzes heraus als auch die verschiedenen RollenträgerInnen und Teamkonstellationen bis hin zu jedem einzelnen Mitglied. Kommunikative Spannungen gibt es entsprechend in allen Wohnprojekten. Wenn wir Konflikte als Hinweise auf unterschiedliche Bedürfnisse verstehen, die ihren Weg zu einander (noch) nicht gefunden haben, dann können sie der Beginn einer neuen Entwicklung sein. In dieser Praxiswerkstatt beleuchten wir das Thema „Kommunikation und Konflikte in Wohngruppen“ anhand von Informationen, Übungen und Beispielen aus drei Perspektiven: - Vorbeugung: Wie lassen sich Konflikte vermeiden bzw. frühzeitig erkennen? - Konflikt als Ressource: Was können Wohnprojekte durch das kreative Austragen von Konflikten gewinnen? - Selbstreflexion: Wie schätze ich meine eigene Konfliktbereitschaft und Lösungskompetenz ein? Insgesamt ermutigt die Praxiswerkstatt dazu, die Scheu vor interaktiven Spannungen abzulegen und diese vielmehr zu nutzen, um einander besser kennen und verstehen zu lernen. Bringen Sie auch gerne Beispiele mit, an denen wir kommunikative Hürden besprechen können.

 

Info: aurelia.vietzen@aq-nrw.de

 

______________________

11. Informationsbörse für gemeinschaftliches und genossenschaftliches Wohnen


Am Samstag, den 23. September 2017 von 10.00 bis 17.00 Uhr findet in den Römerhallen in Frankfurt /M die diesjährige Informationsbörse für gemeinschaftliches und genossenschaftliches Wohnen statt. Auch dieses Jahr wird sie vom Amt für Wohnungswesen der Stadt Frankfurt am Main und dem Netzwerk Frankfurt gemeinsam veranstaltet. Das Vortragsprogramm findet dieses Jahr nicht im Haus am Dom, sondern in der Evangelischen Akademie, Römerberg 9, statt.

 

Info: www.gemeinschaftliches-wohnen.de/aktuell/informationsboersen/


______________________

 

„Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern“

 

Zu dieser Fortbildung lädt das Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter in Kooperation mit dem ArL Weser-Ems am 28. September 2017 nach Oldenburg Theodor-Tantzen-Platz 8, ein. Am Vormittag gibt es einen Beitrag von Kirsten König, Referentin Gründungsberatung, Genossenschaftsverband Weser-Ems eG zur Rechtsform und der Finanzierung einer Genossenschaft für gemeinschaftliche Wohnprojekte. Danach werden drei gute Beispiele aus Oldenburg und der Region präsentiert: Mietwohnungsbau plus Gemeinschaft und das Projekt Kreaktiv Wohnen, beide realisiert auf einem ehemaligen Kasernengelände in Oldenburg sowie das gemeinschaftliche Wohnprojekt Gezeiten aus Ganderkesee. Am Nachmittag stehen die ambulant betreuten Wohngemeinschaften im Fokus. Hier konnten wir Brunhilde Becker, Erste Vorsitzende Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V. und Stefanie Brinkmann-Gerdes, Sozialer Dienst/ Wohnkonzepte, GSG Oldenburg Bau- und Wohngesellschaft mbH als Referentinnen gewinnen. Die Fortbildung hat das Ziel, den an der Umsetzung interessierten Akteurinnen und Akteuren praktisches Wissen zur Realisierung gemeinschaftlicher Wohnprojekte und ambulant betreuter Wohngemeinschaften zu vermitteln. Aufgezeigt werden die verschiedenen Rechts- und Finanzierungsformen sowie Fördermöglichkeiten für neue Wohnformen. Praxisbeispiele und Fragen der Teilnehmenden zu eigenen Projekten bereichern die Diskussion

Info: info@neues-wohnen-nds.de


______________________

Projektbörse

In unserer Projektbörse auf unserer Website sind Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektbörse: Klicken Sie auf „eigenes Inserat aufgeben“, wählen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Einträge können Sie dem Verfasser direkt per E-Mail antworten. Die Einträge in die Projektbörse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektbörse aktuell zu halten werden Einträge nach 3 Monaten gelöscht. Sie können Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Einträge.

Info: www.verein.fgw-ev.de/projektboerse.html   

_________________________

Jetzt Mitglied werden!

Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform für Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnformen für ältere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen.
Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-Dokument zum Abruf bereit unter

Info: www.verein.fgw-ev.de/ueber-uns/mitglied-werden.html _____________________________________________________________

2.         bundesweiter Terminkalender

05.09. Edenkoben

Vortrag Gemeinschafltiches Wohnen als Zukunftsaufgabe, 19 Uhr, Paul-Gillet-RS, Luitpoldstraße 74, Raum 122.

Info: kontakt@bedandroses.de

 

10.09. Windach

Tag des offenen Denkmals, Mehrgenerationen-Wohnprojekt Alter Pfarrhof in Windach,

Info: www.maro-genossenschaft.de

 

26.09. München
Infoveranstaltung rund um die MARO eG für Interessierte, 19 Uhr, Blutenburgstr. 33/Nähe Elvirastr., 80636 München

Info: www.maro-genossenschaft.de

 

28.09.Darmstadt

Informationsabend für Neugierige, 19 Uhr, vhs Darmstadt, Holzstraße 7, Raum 7

Info: www.wohnprojekte-darmstadt.de/aktuelles/anders-wohnen-gemeinschaftlich-wohnen-vhs-kurs-am-28-09-2017

 

20.10. Berlin

Rechtsfragen Wohnprojekte und Baugemeinschaften, 16 Uhr, Neue Mälzerei, Friedrichstr. 91, 10249 Berlin
Info: beratungsstelle@stattbau.de


________________________

Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig bis zum 20. des Monats Ihre Veranstaltungsankündigung per e-mail an newsletter@fgw-ev.de , wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit.

_____________________________________________________________

3.         Networking-Mix


Tag des offenen Wohnprojektes

 

Am 17.09.2017 findet bereits zum dritten Mal in Folge der Tag des offenen Wohnprojektes des Wohnungsamtes in Dortmund statt. Im Fokus dieses 3. Wohnprojektetages stehen neben bereits realisierten Projekten sowie noch in der Gründung befindlichen Initiativen auch der Dialog mit Investoren und Architekten. Interessierte erhalten Informationen und Tipps aus Sicht von Architekten und Investoren im Zusammenhang mit der Umsetzung und Realisierung eines Wohnprojektes. Darüber hinaus öffnen fünf Wohnprojekte ihre Türen und ermöglichen so einen Einblick in unterschiedliche Hausgemeinschaften. Bewohnerinnen und Bewohner berichten von der Idee und der Realisierung ihrer Projekte, beantworten Fragen zur Umsetzung und bieten Führungen durch die Wohnanlagen an. Gleichzeitig informieren die Initiatorinnen und Initiatoren von fünf noch in der Gründungsphase befindlichen Wohnprojekten unterschiedlichster Zielrichtung über ihre Vorstellungen des gemeinschaftlichen Zusammenwohnens. Diese reichen von einer Seniorengenossenschaft über Mehrgenerationenwohnen bis hin zum Wohnen von Menschen mit und ohne Hilfebedarf. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie im "Flyer".

 

Info: www.dortmund.de/media/p/wohnungsamt/downloads_afw/Flyer_Tag_des_offenen_Wohnprojektes_2017-Flyer.pdf


_________________________

 

Fachtagung „Soziale Ausrichtung von Baugemeinschaften“ Teil II

 

Die Tagung am 22./23.09.2017im Konferenzzentrum der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg in Zusammenarbeit mit der Stadt Hamburg und der Wiener Initiative für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen richtet sich an alle, die sich professionell oder als Mitglied einer Baugruppe mit dem Thema Baugemeinschaften befassen.
Inhaltlich greift die Tagung die Thematik »Soziale Ausrichtung von Baugemeinschaften« der vorausgegangenen Tagung in Wien auf und führt diese weiter. Sie vertieft dabei die Themen Finanzierung, Eigentumsformen und Grundstückvergabe. Baugemeinschaftsprojekte aus verschiedenen deutschen Städten werden in Vorträgen vorgestellt. Eine geführte Exkursion zu Hamburger Projekten veranschaulicht die erfolgreiche Arbeit in Hamburg zur Förderung von Baugemeinschaften.

 

Info: baugemeinschaften@bsw.hamburg.de

 

_________________________

 

Wüstenrot Stiftung: Wohnvielfalt. Gemeinschaftlich wohnen – im Quartier vernetzt und sozial orientiert

 

In den europäischen Städten entstehen zurzeit gemeinschaftliche Wohnprojekte, die eine enorme Kraft und Lebendigkeit entfalten. Noch vor wenigen Jahren sahen Kritiker in den neuen Wohnprojekten nur periphere Inseln für gemeinschaftssehnsüchtige Nostalgiker. Inzwischen finden gemeinschaftliche Wohn- und Lebensprojekte eine breite Anerkennung. Besonders Genossenschaften, aber auch private Baugemeinschaften haben sich als neue Akteure auf einem angespannten Wohnungsmarkt etabliert und werden von Städten und Gemeinden unterstützt. Das Forschungsprojekt der Wüstenrot Stiftung beginnt mit der Analyse von zwölf gemeinschaftlichen Wohnprojekten. Durch eine systematische Gegenüberstellung werden in den Kapiteln Stadt, Raum, Programm und Organisation allgemeingültige Thesen abgeleitet. In diesem Buch wird als ein Ergebnis aus dem Forschungsprojekt der Blick auf die unterschiedlichen Dimensionen der Quartiersvernetzung und Nachbarschaftsbildung gemeinschaftlicher Wohnprojekte gerichtet. Die gemeinschaftlichen Wohnprojekte, die in diesem Buch behandelt werden, wollen keine alternativen Modelle in selbstbezogenen, homogenen Gemeinschaften mehr sein. Nicht Abschließung, sondern Öffnung ist die neue Qualität dieser Pionierprojekte gemeinschaftlichen Wohnens und Lebens. Sie wollen individuelles Leben ermöglichen, aber auch neue Formen der Gemeinschaft. Wüstenrot Stiftung [Hg.], bearbeitet von Prof. Susanne Dürr und Dr. Gerd Kuhn, Ludwigsburg 2017, ISBN: 978-3-933249-39-5, kostenlos erhältlich

 

Info: www.wuestenrot-stiftung.de/publikationen/wohnvielfalt-gemeinschaftlich-wohnen-im-quartier-vernetzt-und-sozial-orientiert/

 

_____________________________________________________________

Dieser Newsletter geht an 3058 Empfaenger, der nächste Newsletter erscheint am 30.9.2017

Wer den Newsletter abonnieren möchte, kann dies über das Formular auf der Website tun. Wer sich aus der Empfängerliste austragen möchte nutzt bitte den Link zu cleverreach am Ende des Newsletters. Zur Änderung einer Mailadresse bitten wir sich zunächst aus der Liste auszutragen und dann mit der neuen Adresse wieder anzumelden.
Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig ändern können. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ist nicht für den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdrücklich von diesen Seiten. Für die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie für Virenschäden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung übernommen.
Bei der Verwendung von Beiträgen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten www.fgw-ev.de und nennen Sie bitte unsere E-mail-Adresse newsletter@fgw-ev.de
Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E-Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter!

_____________________________________________________________

Impressum
Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Tel. 0511 / 165910-0
e-mail: info@fgw-ev.de  
Internet: www.fgw-ev.de
Redaktion: Richard Palm
newsletter@fgw-ev.de


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN