Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   Dezember 2017
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

Nds. Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter - in 2017 geförderte Projekte sind jetzt vollständig online.

In der Übersicht aller seit 2015 geförderten Projekte ermöglicht ein Filter das Auffinden von Projekten mit besonderen thematischen Schwerpunkten.
Zu jedem einzelnen Projekt bietet die Website sowohl Kurzinformationen als auch den Kontakt zu Ansprechpersonen.

Das Nds. Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter, das vom FORUM Gemeinschaftlic
hes Wohnen e.V., Bundesvereinigung fachlich begleitet wird, fördert investiv und nicht-investiv die Umsetzung regional modellhafter Projekte, die – insbesondere auch im ländlichen Raum – ein weitgehend selbständiges Leben älterer Menschen in einem häuslichen Wohnumfeld auch bei Hochaltrigkeit oder Pflegebedürftigkeit ermöglichen.

Zur Projektdatenbank des Förderprogramms.


BAGSO-Positionspapier: Kommunale Politik  für ältere Menschen

Das sieben Seiten umfassende Positionspapier wurde von den Fachkommissionen der BAGSO Bundesarbeitsgemeinschaft der
Senioren-Organisationen e.V. erarbeitet und im November vom Vorstand der BAGSO verabschiedet.
Altenpolitik ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen. Viele Gesetze des Bundes und der Länder (z. B. SGB V, SGB XI, Heimgesetze) haben  Bedeutung für die Strukturen vor Ort und damit für  die Lebenssituation älterer  Menschen.  
Wie die Siebte Altenberichtskommission in ihrem Bericht „Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“ zu Recht feststellt, darf es nicht darum gehen, die Verantwortung für soziale Probleme und deren Lösungen ausschließlich auf die lokale Ebene zu verlagern. Den Kommunen kommt jedoch de facto eine Schlüsselrolle zu. Denn nur auf kommunaler 
Ebene kann die gewünschte Verbindung von freiwilligem Engagement und sozialen Netzwerkstrukturen einerseits sowie einer versorgungssichernden Infrastruktur mit Diensten und Einrichtungen andererseits gelingen.

Das Papier beschreibt die Grundsätze kommunaler Altenpolitik, wendet sich dann einzelnen Bereichen wie 'Gesundheit und Pflege', '
Mobilität und Verkehr' oder 'Wohnen und Wohnumfeld' zu und endet mit
Forderungen an eine künftige kommunale Politik für ältere Menschen.

Positionspapier der BAGSO.



Rückblick

10. Nds. Fachtag Wohnen im Alter in Osterode am Harz, 02.11.17

Am Donnerstag, 02. November 2017 fand in Kooperation mit dem Landkreis Göttingen der 10. Nds. Fachtag Wohnen im Alter "Neues Wohnen in alten Gebäuden. Mit neuen Formen des Wohnens und der Pflege den ländlichen Raum entwickeln." in Osterode am Harz statt.
Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Initiativen bürgerschaftlichen Engagements, aus den Kommunen, der Wohnungs- und Pflegewirtschaft und den Wohlfahrtsverbänden aus ganz Niedersachsen informierten sich über neue Wohn- und Wohn-Pflege-Formen im ländlichen Raum.
Auf dem Fachtag wurden Wege vorgestellt, wie das Wohnen bleiben älterer Menschen im Ort durch innovative Wohnmodelle ermöglicht werden kann. Insbesondere Bestandsimmobilien bieten mit ihrer Umnutzung für neue Konzepte des Wohnens und der Pflege und damit der Innenentwicklung von Dörfern große Potenziale. Präsentiert wurden vielfältige gute Beispielprojekte aus ganz Niedersachsen (z.B. ambulant betreute Wohngemeinschaften, Bürger- und Nachbarschaftshilfen oder Tagespflegeeinrichtungen) sowie nachhaltige Möglichkeiten der Organisation und Finanzierung.
Ein Markt der Möglichkeiten bot den Teilnehmenden die Gelegenheit zum direkten Fachaustausch mit Vertreterinnen und Vertretern bereits umgesetzter Projekte. Viele davon werden im Rahmen des Niedersächsischen Förderprogramms „Wohnen und Pflege im Alter“ gefördert. Darüber hinaus gaben Cornelia Rundt, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung sowie Prof. Dr. Peter Dehne von der Hochschule Neubrandenburg und Mitverfasser des Siebten Altenberichts der Bundesregierung einen Ausblick in die Zukunft des Wohnens und der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum.

Zur Meldung mit Vorträgen, Beispiel-Präsentationen und Projekt-Informationen der vor Ort vertretenen Projekte.



Termine

Fortbildung des Niedersachsenbüro: Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung, 08. Februar 2018, Hildesheim

In dörflichen Strukturen sind Neue Wohn- und Pflegemodelle Anker und Ort der Entwicklung: Altersgerechte Wohnungen (oft in Bestandsgebäuden) und neue Beratungs-, Unterstützungs- und Infrastrukturen entstehen, die allen Bewohnerinnen und Bewohnern – generationenübergreifend - zu Gute kommen. Die Kommune steuert und koordiniert die Realisierung dieser Projekte oder initiiert sie selbst.

Die Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO gibt Ihnen die Möglichkeit, innovative und praxisnahe Antworten auf die Frage zu erhalten, wie wir im ländlichen Raum „anders als gewohnt“ leben können. Nach einer ausführlichen Einführung zur Organisation und dem Weg in die Realisierung solcher Projekte sowie Informationen zu Fördermöglichkeiten stellen Projektverantwortliche ihre bereits realisierten Projekte vor.

* Antje Petersen und Rudolf Krug stellen ihr Generationsübergreifendes Wohnprojekt auf dem Land "Hofleben" vor (Dahlenburg, LK Lüneburg),
* Andreas Baenisch, Dorf-Kultur-Erbe Altenhagen I eG, berichet von der dortigen Sozialgenossenschaft, die in einem ehemaligen Schulgebäude sowohl einen Dorfladen als auch Kultur bietet (Region Hannover) und
* Ludger Wübben, Pflegedienst St. Elisabeth Lohne gGmbH, erläutert ein Kooperationsprojekt mit der St. Matthiasstift-Immobilien GmbH, in dem Bausteine wie z.B. Wohnen, Tagespflege und eine ambulant betreute Wohngemeinschaft in einem ehemaligem Altenpflegeheim realisiert wurden (Grafschaft Bentheim).

Hofleben in Dahlenburg.
Dorf-Kultur-Erbe Altenhagen I eG.
Pflegedienst im Kooperationsprojekt in Wietmarschen.

Das Gesamtprogramm der Fortbildung.

Weitere Fortbildungen des NIEDERSACHSENBÜRO in 2018

Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung
- Oldenburg, Donnerstag, 30. August 2018, in Kooperation mit dem ArL Weser-Ems

Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern
- Lüneburg, Donnerstag, 24. April 2018, in Kooperation mit dem ArL Lüneburg und
- Bad Gandersheim, Donnerstag, 27. September 2018, in Kooperation mit dem ArL Braunschweig und dem Projektbüro Südniedersachsen

Ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren und umsetzen: Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten
- Hannover, Donnerstag, 20. November 2018, in Kooperation mit dem vdw

Wie werden wir eine handlungsfähige Gruppe? Von der Idee zur aktiven Gemeinschaft, - Hannover, Donnerstag, 12. April 2018

Zeit: 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.), Anmeldung unter anmeldung@neues-wohnen-nds.de

Inhaltliche Informationen zu den Fortbildungen finden Sie unter www.neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/



 

Anmeldung bis 16.01.18: Berufsbegleitende Weiterbildung "Digitalisierung und Sozialstrukturwandel" der Hochschule Neubrandenburg

Die Gestaltung des demographischen Wandels ist ein zentrales Handlungsfeld für die Zukunftsfähigkeit von Regionen, Städten und Dörfern. Mit den Herausforderungen von Daseinsvorsorge beschäftigt sich die wissenschaftliche Weiterbildung „Digitalisierung und Sozialstrukturwandel“ an der Hochschule Neubrandenburg. Einen Bestandteil dieser Weiterbildung bildet der eigens entwickelte Zertifikatskurs "Planung und Gestaltung von Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen". Hierbei handelt es sich um ein bundesweit einmaliges Angebot, das berufsbegleitend und im Rahmen von Wochenendmodulen innovative Strategien und Lösungsansätze in den Mittelpunkt stellt. Für den Start ab März 2018 ist die Teilnahme für Probandinnen und Probanden kostenfrei. Eine Bewerbung ist bis zum 16.01.2018 möglich.

Alle Informationen rund um die Weiterbildung.


 

"Gemeinsam Wohnen - wäre das etwas für mich?"
Seminar, 31.03.18, Braunschweig

Am 31.03.2018 von 14:00 – 18:00 Uhr findet erneut für Interessierte ein Seminar zum Thema: „Gemeinsam Wohnen – wäre das etwas für mich?“ statt. Anmeldungen gehen über die Volkshochschule, mehr Informationen gibt es ab sofort bei der Seminarleitung Ilse Bartels-Langweige - info@muetterzentrum-braunschweig.de und Wolfgang Wiechers - wolfgang.wiechers@htp-tel.de.

Anmeldung VHS Braunschweig:
info@vhs-braunschweig.de, 0531 2412-0
 
 


(Literatur-) Hinweise

Neu: Leitfaden für Wohn-Pflege-Gemeinschaften

Dieser Leitfaden richtet sich in erster Linie an Angehörige von Menschen mit Demenz, die sich über ambulant betreute Wohngemeinschaften informieren möchten und evtl. selbst eine solche Wohn-Pflege-Gemeinschaft gründen wollen.
Die Broschüre enthält nützliche Informationen und Tipps, u.a. zum Aufbau einer Gruppe, zur Finanzierung und zum Einsatz eines Pflegedienstes. Es werden Fragen zur konkreten  Zusammenarbeit der Angehörigen sowie der Alltagsgestaltung in der Wohngemeinschaft thematisiert. Darüber hinaus kann der Leitfaden Informationsgrundlage für potenzielle Förderer neuer Wohnprojekte, für Pflegedienste, die sich für Wohn-Pflege-Gemeinschaften engagieren möchten sowie für andere Interessierte sein.
Herausgegeben in Oldenburg hat der Adressteil einen Schwerpunkt in der Region, enthält aber auch landes- und bundesweite Kontaktangaben.

Der Leitfaden wurde herausgegeben von der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V.

Download der Broschüre.


Bundesweites Journal für Wohn-Pflege-Gemeinschaften 2017

Herausgegeben von der Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften und der Koordinationsstelle für innovative Wohn- und Pflegeformen im Alter des Landes Schleswig-Holstein vereint das Journal einmal jährlich wissenschaftliche und praktische Beiträge von Autorinnen und Autoren bundesweit. Der Schwerpunkt in diesem Jahr: "WG Selbstorganisation stärken, aber wie?"
Immer dabei: Alle Adressen von Koordinations- und Fachstellen zum Thema Wohn-Pflege-Gemeinschaften in Deutschland.

Download.


Neue Broschüre der Stiftung trias: Ein Wohnprojekt starten ... Entwicklung Freiraum geben.

Die neueste Broschüre der Stiftung trias richtet sich an alle Interessierten, die sich mit dem Gedanken beschäftigen, ein eigenes Wohnprojekt zu gründen oder sich einem anzuschließen. Die Broschüre bietet Antworten auf Fragen wie: Was ist ein gemeinschaftliches Wohnprojekt und was ist es nicht? Was bringt es mir? Wie geht ein Wohnprojekt? Darüber hinaus finden Sie Beispiele und Interviews mit Menschen, die bereits in einem Wohnprojekt leben und über ihre Erfahrungen berichten. Praktische Informationen, wie die Suche nach Partnern oder eine Auflistung von Informations- und Beratungsstellen ergänzen diese Broschüre und machen sie zu einem hilfreichen Instrument.
Die Broschüre kann für 7,00 € inkl. Versand per Email versand@stiftung-trias.de oder auf der Website b
estellt werden.


Buch vdw und Film vdw - gute Beispiele aus der Wohnungswirtschaft

Der Schlüssel für die Bewältigung vieler gesellschaftlicher Herausforderungen liegt im Quartier. Aber wie geht Quartier?
Diese Frage stellt sich der vdw Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen e. V. gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen in dem Projekt zur „Entwicklung einer Handlungshilfe für das Quartiersmanagement", das vom Land Niedersachsen gefördert wird.

Das Thema der Wohnungswirtschaft lautet nicht nur „Wohnen", sondern vielmehr „Wohnen und Leben". Aus diesem Grund befassen sich die sozial engagierten Mitgliedsunternehmen des vdw schon lange nicht mehr nur mit Steinen und Beton. Eine entscheidende Rolle spielt für sie eine gute Versorgung und ein gutes Miteinander der Menschen im Quartier. In dem vorliegenden Buch bündelt der vdw Niedersachsen Bremen bestehende Praxiserfahrungen der Wohnungsunternehmen aus dem Bereich der Quartiersarbeit und bietet allen Interessierten Anregungen für weiteres Engagement im Quartier.
Mit Fachbeiträgen und Beispielen aus Niedersachsen.

Download der Broschüre.

Gleichzeitig erschien der Film des vdw "Opa hat kein WhatsApp ... von Menschen mit Geschichten! - Generationengerechtes Wohnen", er zeigt von der Wohnungswirtschaft realisierte Beispiele generationengerechten Wohnens in Melle-Riemsloh, Hannover, Wunstorf, Braunschweig und Celle.

Film "Opa hat kein WhatsApp".



Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN