Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 160 vom 30.11.2017
Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de

_____________________________________________________________

Liebe LeserInnen,

mit dieser Ausgabe verabschiedet sich der Newsletter in die Weihnachtspause, Ende Januar sind wir wieder für Sie da. Ihnen allen frohe Festtage und einen guten Rutsch.

Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail. Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter www.verein.fgw-ev.de/service-und-publikationen/newsletter.html

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze
2. bundesweiter Terminkalender
3. Networking – Mix

_____________________________________________________________

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze

10. Niedersächsischer Fachtag Wohnen im Alter

Unter dem Motto Neues Wohnen in alten Gebäuden fand am 02. November 2017 in Osterode am Harz der 10. Niedersächsische Fachtag Wohnen im Alter statt. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Initiativen bürgerschaftlichen Engagements, aus den Kommunen, der Wohnungs- und Pflegewirtschaft und den Wohlfahrtsverbänden aus ganz Niedersachsen informierten sich über neue Wohn- und Wohn-Pflege-Formen im ländlichen Raum. Zu der Veranstaltung mit über 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lud das NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter, gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (MS), in Kooperation mit dem Landkreis Göttingen ein. Auf dem Fachtag wurden Wege vorgestellt, wie das Wohnen bleiben älterer Menschen im Ort durch innovative Wohnmodelle ermöglicht werden kann. Insbesondere Bestandsimmobilien bieten mit ihrer Umnutzung für neue Konzepte des Wohnens und der Pflege und damit der Innenentwicklung von Dörfern große Potenziale. Präsentiert wurden vielfältige gute Beispielprojekte aus ganz Niedersachsen (z.B. ambulant betreute Wohngemeinschaften, Bürger- und Nachbarschaftshilfen oder Tagespflegeeinrichtungen) sowie nachhaltige Möglichkeiten der Organisation und Finanzierung. Ein Markt der Möglichkeiten bot den Teilnehmenden die Gelegenheit zum direkten Fachaustausch mit Vertreterinnen und Vertretern bereits umgesetzter Projekte. Viele davon werden im Rahmen des Niedersächsischen Förderprogramms „Wohnen und Pflege im Alter“ gefördert. Darüber hinaus gaben Cornelia Rundt, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung sowie Prof. Dr. Peter Dehne von der Hochschule Neubrandenburg und Mitverfasser des Siebten Altenberichts der Bundesregierung einen Ausblick in die Zukunft des Wohnens und der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum. Die Vorträge und Projektinformationen finden Sie hier:

Info: verein.fgw-ev.de/#n61

______________________

Die Rückkehr der Wohnungsfrage? Ein Tagungsbericht

Eines ist auf der Fachtagung „Die Rückkehr der Wohnungsfrage“ der Schader Stiftung deutlich geworden: Die zentralen Probleme der Wohnungspolitik waren nie wirklich gelöst, doch die Antworten auf die Wohnungsfrage fielen über die Zeit unterschiedlich aus. Wohin steuert die Wohnungspolitik jetzt? Und was sind die Strategien kommunaler Akteure, aktuellen Problemlagen zu begegnen? Die Dokumentation der Tagung u.a. mit Beiträgen von Birgit Kasper und Dr. Josef Bura von Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V., ist jetzt online.

Info: www.schader-stiftung.de/fileadmin/content/Tagungsreader_Rueckkehr_der_Wohnungsfrage_01.pdf

______________________

Bundesweites Wohn-Pflege-Journal 2017

Das diesjährige bundesweite Journal legt den Fokus auf Selbstorganisation: WG Selbstorganisation stärken, aber wie? Aus der Einleitung: Die Selbstorganisation stärken – darum soll es in dieser Ausgabe insbesondere gehen. Stellt die Selbstorganisation doch eine der fundamentalen Grundlagen für das Gelingen in und von ambulant betreuten Wohngruppen für Menschen mit Demenz dar. Der Begriff „Selbst“ impliziert, dass sich die Nutzer/Mieter bzw. deren Angehörige oder auch engagierte rechtliche Betreuer in der Lage sind, sich „in eigener Sache“ zu engagieren und diese auch gegenüber dem/der Betreuungs- und Pflegedienstleister sowie dem Vermieter und ggfs. anderen Beteiligten zu vertreten. Das Journal kann heruntergeladen werden, oder ist ab Anfang November in gedruckter Form abzuholen oder zu bestellen. Bitte senden Sie dafür einen mit 1,45 Euro frankierten und adressierten DINA4 Umschlag an: STATTBAU HAMBURG, Stadtentwicklungsgesellschaft mbH, Sternstraße 106, 20357 Hamburg

Info: www.koordinationsstelle-pflege-wgs-hamburg.de/index.php/255/bundesweites-journal-2017-veroeffentlicht.html

________________________

Aufbau von Wohnprojekten in Kooperation mit Investoren

Zu dieser Praxiswerkstatt am 1.12.2017 lädt das Landesbüro altengerechte Quartiere Rheinland nach Köln ein. Investorensuche, Kooperationsvertrag, Kommunikation. Es muss nicht immer Eigentum sein! Viele Wohnprojektinitiativen möchten und können nicht als Baugemeinschaften ein eigenes Wohnprojekt umsetzen. Im Rahmen der Veranstaltung werden Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Wohnprojekt-Initiativen mit Wohnungsunternehmen und/oder Investoren aufgezeigt. Dabei soll auch der Frage nachgegangen werden, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Formen mit sich bringen. Zielgruppe: Mitglieder von Wohnprojekt-Initiativen und Einzelpersonen. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich, aufgrund der hohen Nachfrage, um eine Wiederholung aus 2016. Die Veranstaltung findet bei „Lebensräume in Balance" statt und ist für max. 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgelegt.

Info: kathleen.battke@aq-nrw.de

______________________

Projektbörse

In unserer Projektbörse auf unserer Website sind Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektbörse: Klicken Sie auf „eigenes Inserat aufgeben“, wählen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Einträge können Sie dem Verfasser direkt per E-Mail antworten. Die Einträge in die Projektbörse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektbörse aktuell zu halten werden Einträge nach 3 Monaten gelöscht. Sie können Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Einträge.

Info: www.verein.fgw-ev.de/projektboerse.html   

_________________________

Jetzt Mitglied werden!

Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform für Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnformen für ältere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen.
Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-Dokument zum Abruf bereit unter

Info: www.verein.fgw-ev.de/ueber-uns/mitglied-werden.html _____________________________________________________________

2. bundesweiter Terminkalender

08.12. Lindau

Vortrag Gemeinschaftliche Wohnprojekte, 20 Uhr, Kleines Zeughaus am Schrannenplatz

Info: www.viainstitut.de/gemwoh.html

 

03.12. Frankfurt M

Speed-Dating! Wohninitiativen kennenlernen, 19 Uhr, Deutsches Architekturmuseum Schaumainkai 43

Info: www.gemeinschaftliches-wohnen.de/aktuell/termine/

 

13.12. Kiel

Vortrag: Neues Wohnen - über städtebauliche Qualitäten, über soziale Qualitäten, über prozessuale Qualitäten, 19 Uhr, Kulturzentrum Pumpe, Haßstraße 22, 24103 Kiel

Info: perspektiven@kiel.de

 

18.01. München

MVHS Kursnummer F121172, Wohnen im Westend, Genossenschaftliche Bauten und Wohnprojekte, 17.30 Uhr, Treffpunkt U-Bahn Schwanthalerhöhe, Ausgang Ganghoferstraße Zwischengeschoß

Info: www.mvhs.de/programm/westend-schwanthalerhoehe-7144/460-C-F121172/

________________________

Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig bis zum 20. des Monats Ihre Veranstaltungsankündigung per e-mail an newsletter@fgw-ev.de , wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit.

__________________________

3. Networking-Mix


Wohnen und Mehr - wohnbund Informationen 2017_1

In der aktuellen Ausgabe präsentieren sich mit dem wohnbund Beratungsnetzwerk die Organisationen, die gemäß den Zielsetzungen, an der Schnittstelle von Wohnprojektinitiativen, Stadt- und Quartiersentwicklung sowie in der Politikberatung und als wohnpolitischen Lobby engagiert sind. Die Arbeitsansätze und besonderen Qualitäten werden erläutert und bieten eine Vielzahl von Anregungen.

Info: www.wohnbund.de/images/wohnbundinfos/2017wbinfo1kurz.pdf

________________________

Immovielien als Partner in einer kooperativen Stadtentwicklung - Regionalkonferenz Mitteldeutschland

 

Zu dieser Veranstaltung am 7. Dezember 2017 in der Stadt Halle/Saale laden das IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH und die Montag Stiftung Urbane Räume ein. Ziel der Regionalkonferenz ist es, neue Ansätze einer gemeinwohlorientierten Immobilien- und Stadtentwicklung in Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Initiativen (Immovielien) für kleine und mittlere Städte in Sachsen-Anhalt und den angrenzenden Bundesländern vorzustellen und deren Potenziale aufzuzeigen. Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter von Kommunalverwaltungen und Initiativen aus Städten in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. Das Programm mit Informationen zum Veranstaltungsort und zur Anreise finden Sie hier:

 

Info: www.stadtumbau-sachsen-anhalt.de/Workshop_Dokumente/Workshop_07_12_2017/Regionalkonferenz%20Immovielien_07-12-2017.pdf

________________________

Neue Publikation Ein Wohnprojekt starten ... Entwicklung Freiraum geben

Die neueste Broschüre der Stiftung trias richtet sich an allen Interessierten, die sich mit dem Gedanken beschäftigen, ein eigenes Wohnprojekt zu gründen oder sich einem anzuschließen. Die Broschüre bietet Antworten auf Fragen wie: Was ist ein gemeinschaftliches Wohnprojekt und was ist es nicht? Was bringt es mir? Wie geht ein Wohnprojekt? Darüber hinaus finden Sie Beispiele und Interviews mit Menschen, die bereits in einem Wohnprojekt leben und über ihre Erfahrungen berichten. Praktische Informationen, wie die Suche nach Partnern oder eine Auflistung von Informations- und Beratungsstellen ergänzen diese Broschüre und machen sie zu einem hilfreichen Instrument. Die Broschüre kann ab sofort für 7,00 € inkl. Versand und gesetzlicher Mehrwertsteuer bestellt werden: 

Info: versand@stiftung-trias.de

 ________________________

VHS-Kursreihe „Wohnprojekte - Mehr als Wohnen“

 In Zusammenarbeit mit dem Interessenverband Wohnprojekte Schleswig Holstein e.V. und Gemeinschaft Leben e.V., Kiel bietet die VHS Kiel eine Reihe, beginnend ab 20.1.2018 in der vhs Muhliusstr. 29/31, Raum B.016 an. In dieser Reihe beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten, wie Gleichgesinnte verschiedener Altersgruppen und Herkunft ein Zusammenleben planen und anschließend in der Praxis gestalten können. Gemeinschaftlich und selbstbestimmt das Wohnumfeld gestalten, sich im Alltag gegenseitig unterstützen, die Freizeit miteinander verbringen und trotzdem die Möglichkeit nutzen, sich in die eigene Wohnung zurück zu ziehen; das sind die gemeinsamen Ziele dieser Wohnform. Doch von der ersten Idee bis zum Einzug gibt es viele Fragen zu klären und nicht zuletzt müssen sich Menschen finden, die Wand an Wand leben möchten. In Anschluss an eine Auftaktveranstaltung in der VHS werden wir drei fertiggestellte Projekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten besuchen: Wohnen am Rathaus, 45 Wohnungen Wohneigentum und Genossenschaft kombiniert. Wohnungsgenossenschaft "Dampfziegelei", Selbsthilfe statt Eigenkapital - fünfzehn geförderte Wohnungen in einer Genossenschaft. Wohngenossenschaft am Königsmoor in Mönkeberg, Genossenschaft mit 36 Mietwohnungen, neun davon frei finanziert. Die Veranstaltungen sind einzeln buchbar.

 

Info: www.foerde-vhs.de/index.php?id=164&kathaupt=11&knr=17H11005&kursname=Wohnprojekte+-+Mehr+als+Wohnen+I+-+Auftakt

 

_____________________________________________________________

Dieser Newsletter geht an 3052 Empfaenger, der nächste Newsletter erscheint am 31.1.2018

Wer den Newsletter abonnieren möchte, kann dies über das Formular auf der Website tun. Wer sich aus der Empfängerliste austragen möchte nutzt bitte den Link zu cleverreach am Ende des Newsletters. Zur Änderung einer Mailadresse bitten wir sich zunächst aus der Liste auszutragen und dann mit der neuen Adresse wieder anzumelden.
Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig ändern können. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ist nicht für den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdrücklich von diesen Seiten. Für die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie für Virenschäden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung übernommen.
Bei der Verwendung von Beiträgen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten www.fgw-ev.de und nennen Sie bitte unsere E-mail-Adresse newsletter@fgw-ev.de
Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E-Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter!

_____________________________________________________________

Impressum
Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Tel. 0511 / 165910-0
e-mail: info@fgw-ev.de  
Internet: www.fgw-ev.de
Redaktion: Richard Palm
newsletter@fgw-ev.de

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN