Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   Februar 2018
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

Fortbildungsflyer 2018 des NIEDERSACHSENBÜRO für den Bereich Neue Wohnformen und Nachbarschaften jetzt verfügbar.

Der Flyer bietet neben Informationen zu den Kooperationspartnern, den Inhalten und den Zielgruppen der Seminare in diesem Jahr auch eine Liste der jeweiligen Referentinnen und Referenten.

Eine Übersicht der Termine 2018 finden Sie auch weiter unten in diesem Newsletter.

Fortbildungsflyer 2018 für den Bereich Neue Wohnformen und Nachbarschaften.


Aus der Praxis für die Praxis: "Zweifelsfragen zu Wohnprojekten"

Muss ich in einem Wohnprojekt meine Privatspäre aufgeben? Sind Wohnprojekte etwas für Ehepaare? Bei Gesprächen mit Interessierten begegnen Wohnprojekt-Initiativen immer wieder ähnliche Fragen zum Gemeinschaftlichen Wohnen, die meist auf fehlenden oder gar falschen Informationen beruhen.

Der Verein "Gemeinschaftliches Wohnen in Buxtehude" hat seine Erfahrungen zusammengefasst und als Orientierungshilfe auf seiner Homepage veröffentlicht.

Zweifelsfragen zu Wohnprojekten.



Termine

Fortbildung des Niedersachsenbüro: Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung, 08. Februar 2018, Hildesheim
- ausgebucht -

In dörflichen Strukturen sind Neue Wohn- und Pflegemodelle Anker und Ort der Entwicklung: Altersgerechte Wohnungen (oft in Bestandsgebäuden) und neue Beratungs-, Unterstützungs- und Infrastrukturen entstehen, die allen Bewohnerinnen und Bewohnern – generationenübergreifend - zu Gute kommen. Die Kommune steuert und koordiniert die Realisierung dieser Projekte oder initiiert sie selbst.

Die Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO gibt Ihnen die Möglichkeit, innovative und praxisnahe Antworten auf die Frage zu erhalten, wie wir im ländlichen Raum „anders als gewohnt“ leben können. Nach einer ausführlichen Einführung zur Organisation und dem Weg in die Realisierung solcher Projekte sowie Informationen zu Fördermöglichkeiten stellen Projektverantwortliche ihre bereits realisierten Projekte vor.

* Antje Petersen und Rudolf Krug stellen ihr Generationsübergreifendes Wohnprojekt auf dem Land "Hofleben" vor (Dahlenburg, LK Lüneburg),
* Andreas Baenisch, Dorf-Kultur-Erbe Altenhagen I eG, berichet von der dortigen Sozialgenossenschaft, die in einem ehemaligen Schulgebäude sowohl einen Dorfladen als auch Kultur bietet (Region Hannover) und
* Ludger Wübben, Pflegedienst St. Elisabeth Lohne gGmbH, erläutert ein Kooperationsprojekt mit der St. Matthiasstift-Immobilien GmbH, in dem Bausteine wie z.B. Wohnen, Tagespflege und eine ambulant betreute Wohngemeinschaft in einem ehemaligem Altenpflegeheim realisiert wurden (Grafschaft Bentheim).

Hofleben in Dahlenburg.
Dorf-Kultur-Erbe Altenhagen I eG.
Pflegedienst im Kooperationsprojekt in Wietmarschen.

Das Gesamt-Programm der Fortbildung am 08.02.18.

Die nächste Fortbildung zu diesem Thema findet statt am 30.08.2018 in Oldenburg. Das Programm finden Sie auf unserer Website im Termineintrag.


Weitere Fortbildungen des NIEDERSACHSENBÜRO in 2018

Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung
- Oldenburg, Donnerstag, 30. August 2018, in Kooperation mit dem ArL Weser-Ems

Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern
- Lüneburg, Donnerstag, 24. April 2018, in Kooperation mit dem ArL Lüneburg und
- Bad Gandersheim, Donnerstag, 27. September 2018, in Kooperation mit dem ArL Braunschweig und dem Projektbüro Südniedersachsen

Ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren und umsetzen: Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten
- Hannover, Donnerstag, 20. November 2018, in Kooperation mit dem vdw

Wie werden wir eine handlungsfähige Gruppe? Von der Idee zur aktiven Gemeinschaft, - Hannover, Donnerstag, 12. April 2018

Zeit: 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.), Anmeldung unter anmeldung@neues-wohnen-nds.de

Inhaltliche Informationen und die Programme der einzelnen Fortbildungen finden Sie unter www.neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/



 

12.+13. Februar 2018: Lust aufs Dorf - gemeinsam älter werden und versorgt sein

ASG-Seminar am 12. und 13. Februar 2018, 27211 Bassum

Die meisten älteren Menschen wünschen sich, möglichst lange in ihrem angestammten Umfeld – am liebsten in den eigenen vier Wänden – zu bleiben. Immer öfter werden in diesem Zusammenhang die „Sorgenden Gemeinschaften“ oder „Caring Communities“ als möglicher Lösungsansatz genannt, in denen sich Nachbarn, Freunde, Familienangehörige – z. T. mit professioneller Unterstützung – umeinander kümmern. Das Seminar beleuchtet verschiedene Bereiche aus diesem Themenfeld:
1. Daseinsvorsorge in Dorf und Nachbarschaft
2. Welche Chancen bietet die Digitalisierung den Dörfern?
3. Neue Formen des Zusammenlebens für Jung und Alt

Mit einem Vortrag von Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung zum Schwerpunkt "Neue Formen des Zusammenlebens für Jung und Alt" am 13.02.18

Programmflyer.

 

21.02.18, Hannover: Seminar Tagespflege wirtschaftlich führen - Konzeptionelle und wirtschaftliche Möglichkeiten.

Seminar der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Die Zahl der Tagespflegeeinrichtungen nimmt in Niedersachsen überproportional zu. Das Angebot hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt und gehört zu einem wichtigen Bestandteil der ambulanten Versorgung Pflegebedürftiger. In Zukunft gilt es die Tagespflege strukturell zu optimieren. Hierzu gehört die konzeptionelle Weiterentwicklung und Erweiterung der Dienstleistungen. Zentrale Frage ist hierbei die Finanzierung. Welche Leistungen werden wie finanziert und wie können erfolgreich Vergütungsverhandlungen durchgeführt werden?

Diese und andere wichtige Fragen sind Bestandteil des Seminars in der Akademie des Sports.  Das Seminar richtet sich an Leitungskräfte von Tagespflegeeinrichtungen.

Informationen und Anmeldung.

 

16. und 17. März 2018, Praxisworkshop:
Konfliktmoderation in Gruppen.

Praxisworkshop der Stiftung Mitarbeit für Engagierte in Initiativen und Vereinen am Freitag, 16.03. und Samstag, 17.03.2018, 48149 Münster

Konflikte und Auseinandersetzungen sind ein selbstverständlicher Teil des menschlichen Zusammenlebens. Auch in Gruppen, die ein gemeinsames Anliegen vertreten – sei es in einem Ehrenamt im Verein, dem Engagement in einer Gruppe, in politischen Initiativen, in Kirchengemeinden oder in der Selbsthilfe -  kann es zu Spannungen und Streit kommen.
Wie können schwierige Situationen konstruktiv gestaltet werden? Was kann man tun, wenn (oder bevor) es richtig kracht? Diese Fragen sowie die konkreten Konfliktlagen der Teilnehmenden stehen im Mittelpunkt des Seminars der Stiftung Mitarbeit.

Mehr Informationen und Anmeldung.

 

17. März 2018, Seminar: Erfolgreich Fördermittel einwerben.

Seminar der Stiftung Mitarbeit am Samstag, 17.03.2018 in Madeburg

Das Seminar vermittelt Hintergrundwissen und Fähigkeiten für die erfolgreiche Fördermittel-Beantragung: Was zeichnet einen guten Antrag aus? Was ist fördernden Einrichtungen wichtig, wenn sie Anträge prüfen? Wie verfasse ich überzeugende Antragstexte? Das Seminar ist praxisorientiert und methodisch vielfältig aufgebaut.

Mehr Informationen und Anmeldung.

 


(Literatur-) Hinweise

Broschüre "Wohnvielfalt  Gemeinschaftlich wohnen – im Quartier vernetzt und sozial orientiert"

Publikation der Wüstenrot Stiftung.

In den europäischen Städten entstehen zurzeit gemeinschaftliche Wohnprojekte, die eine enorme Kraft und Lebendigkeit entfalten. Noch vor wenigen Jahren sahen Kritiker in den neuen Wohnprojekten nur periphere Inseln für gemeinschaftssehnsüchtige Nostalgiker. Inzwischen finden gemeinschaftliche Wohn- und Lebensprojekte eine breite Anerkennung.

Das Forschungsprojekt der Wüstenrot Stiftung beginnt mit der Analyse von zwölf gemeinschaftlichen Wohnprojekten. Durch eine systematische Gegenüberstellung werden in den Kapiteln Stadt, Raum, Programm und Organisation allgemeingültige Thesen abgeleitet.
In diesem Buch wird als ein Ergebnis aus dem Forschungsprojekt der Blick auf die unterschiedlichen Dimensionen der Quartiersvernetzung und Nachbarschaftsbildung gemeinschaftlicher Wohnprojekte gerichtet. Die gemeinschaftlichen Wohnprojekte, die in diesem Buch behandelt werden, wollen keine alternativen Modelle selbstbezogener, homogener Gemeinschaften mehr sein. Nicht Abschließung, sondern Öffnung ist die neue Qualität dieser Pionierprojekte gemeinschaftlichen Wohnens und Lebens. Sie wollen individuelles Leben ermöglichen, aber auch neue Formen der Gemeinschaft.

Kostenlose Bestellung der Broschüre.


Broschüre aus Brandenburg: Zeit im Quartier
Gemeinsam Lebensqualität vor Ort gestalten

Die Broschüre Zeit im Quartier ist eine Einladung an Kommunen, Vereine, Unternehmen und aktive Bürgerinnen und Bürger, sich mit alternsgerechter Quartiersentwicklung als Antwort auf den demografischen Wandel näher zu beschäftigen. Die Broschüre soll ein Einstieg sein und erste Antworten auf die Frage liefern, was eigentlich der Begriff „alternsgerechte Quartiersentwicklung“ bedeutet und warum ein solcher Ansatz hilfreich sein kann, den de-
mografischen Wandel zu gestalten. Im Weiteren sollen Anregungen gegeben werden, wie ein Quartierentwicklungsprozess begonnen werden kann und was dabei von Bedeutung ist.
Stichworte sind: Aufbau von Netzwerken, Wohnen, Nachbarschaft, Mobilität und Unterstützung. Darüber hinaus werden Hinweise auf die Erstellung einer Bestands- und Bedarfsanalyse und der Finanzierung eines Projekts gegeben.

Herausgegeben vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg.

Download der Broschüre.


Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN