Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 164 vom 30.4.2018
Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de

_____________________________________________________________

Liebe LeserInnen,


der 12. Deutsche Seniorentag kommt und bietet eine Fülle von Veranstaltungen. Wir wünschen eine anregende Lektüre.

Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail. Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter www.verein.fgw-ev.de/service-und-publikationen/newsletter.html

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerze
2. bundesweiter Terminkalender
3. Networking – Mix

_____________________________________________________________

1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. - News in Kuerz

12. Deutscher Seniorentag  

Unter dem Motto „Brücken bauen“ findet in Dortmund vom 28. – 30. Mai 2018 der 12. Deutsche Seniorentag der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) statt. Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen ist mit zwei Fachveranstaltungen vertreten: #49: Anders (als) gewohnt. Dienstag, 29. Mai 2018, 15.00 - 16.00 Uhr in Halle 2, Raum B. In den letzten Jahren haben sich vielfältige Ansätze im Bereich des gemeinschaftlichen Wohnens entwickelt, die innovative Lösungen für eine selbstständige und unabhängige Lebensführung älterer Menschen aufzeigen. Projekte aus dem Modellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ des BMFSFJ berichten, wie sie sich dem Thema Alter(n) im Projekt, insbesondere im Umgang mit Hilfe- und Pflegebedürftigkeit, stellen. Interessierte lernen dabei verschiedene Arten des gemeinschaftlichen Wohnens kennen und erhalten einen Einblick in Vorgänge der Projektentwicklung und -realisierung. Der anschließende Vortrag von Nina Gust zeigt am Beispiel Hamburgs, wie nächtliche Versorgung im Quartier organisiert werden kann. Ziel der Veranstaltung ist es, Potenziale für die Entwicklung altersgerechter Quartiere aufzuzeigen, die durch Gemeinschaftliches Wohnen plus entstehen.

 #59, Ein Projekt starten und gestalten. Dienstag, 29. Mai 2018, 16.30 - 17.30 Uhr in  Saal 10. In diesem interaktiven Angebot lernen die Teilnehmenden miteinander und voneinander. Thementische zum Start einer Initiative und zur Gruppenorganisation (Fedrowitz, Dr. Reimer), zur Finanzierung und zu Rechtsformen (Hücking, Dr. Töllner), zur kommunalen Unterstützung (Beerli), zur Architektur (Manuela Müller) und und zum gemeinschaftlichen Wohnen in anderen europäischen Ländern (Dr. Bura) bieten die Gelegenheit für einen Austausch. Thementische und ein Speed-Dating bieten im Anschluss an die Keynote des Vizepräsidenten der Bundesarchitektenkammer, Martin Müller, die Gelegenheit zur Information zum gemeinschaftlichen Wohnen: Wo erhalte ich Informationen und Beratung zum Aufbau eines Wohnprojektes? Wo finde ich Mitstreitende? Brauche ich weitere Kooperationspartnerinnen und -partner? Wie finanziere ich mein Projekt? Wo finde ich ein Gebäude bzw. Grundstück? zwischen Fachleuten und Interessierten in kleinen Gruppen. Das Speed-Dating ermöglicht es, individuelle Fragen mit den Expertinnen und Experten zu klären. Die Teilnehmendenzahl ist auf 50 Personen begrenzt. 

Info: www.deutscher-seniorentag.de/

________________________

Neues Wohnen und Pflege für den ländlichen Raum

 Zu diesem Werkstattgespräch am 12.6.2018 im Alten Landtag laden das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems und Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V.  nach Oldenburg ein. Insbesondere in den ländlichen Regionen Niedersachsens stellt das Thema Wohnen und Pflege für ältere Menschen angesichts der demografischen Veränderungen eine zentrale Herausforderung der Daseinsvorsorge dar. Ziel ist es, auch in Zukunft Seniorinnen und Senioren in Dörfern und Kleinstädten trotz Pflege- und Betreuungsbedarf ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Neue Konzepte des Wohnens, der Pflege und der verbindlichen Nachbarschaftshilfe leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Das Land Niedersachsen fördert neue Ansätze in ländlichen Regionen durch das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems und das Förderprogramm „Wohnen und Pflege im Alter“ des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Unterstützung leistet dabei das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung mit der Beratung und Vernetzung der Akteurinnen und Akteure aus Politik und Praxis sowie der fachlichen Begleitung zur Umsetzung innovativer Projekte. Die „Werkstattgespräche: Neues Wohnen und Pflege für den ländlichen Raum“ richten sich an Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunen, Wohnungswirtschaft, Pflegewirtschaft oder bürgerschaftlichen Initiativen und sollen für Dörfer und Kleinstädte neue Wege des Wohnens und der Pflege im Alter aufzeigen. Mit Impulsen aus Politik und Wissenschaft sowie guten Beispielen aus der Praxis werden gemeinsam neue Lösungen für die zukünftigen Herausforderungen ländlicher Regionen erarbeitet. Im Vordergrund stehen dabei der Fachdialog und die Diskussion in kleinen themenspezifischen Werkstätten. Die Werkstattgespräche haben einen offenen Charakter und sollen von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aktiv mitgestaltet werden.

Info: o.koczy@fgw-ev.de  

________________________

 Publikation Neues Wohnen auf dem Land

Die Diplom-Soziologin Dr. Eva Wonneberger untersucht, wie sich demografischer Wandel in ländlichen Regionen besonders auf die Gebäudenutzung und infrastrukturelle Versorgung der Gemeinden auswirkt. Hier können neue Wohnformen einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie das Wohnangebot beleben, die bröckelnde Sozialstruktur verbessern und Angebote an Nachbarschaftshilfe sowie Möglichkeiten für Gemeinschaftsleben bieten, die in die Quartiere hineinwirken. Der Inhalt: Der demographische Wandel im ländlichen Raum, Bedeutung gemeinschaftlicher Wohnprojekte in der ländlichen Gemeinde, Daseinfürsorge in Dörfern und kleinen Städten, Initiativen in ausgewählten Gemeinden: Eichstetten, Burgrieden, Windach, Enzklösterle, Bad Dürrheim, Edenkoben, Wangen im Allgäu und Ursensollen, Empfehlungen und weiterführende Infos fürs Herangehen. Die Zielgruppen sind Dozierende und Studierende der Regional- und Landschaftsplanung, Experten zu Problemen des demografischen Wandels, Praktiker in bürgerschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren, Verantwortungsträger wie Bürgermeister, Gemeinderäte, Bauplaner in kleinen Gemeinden im ländlichen Raum sowie Berater, Projektsteuerer und Architekten aus dem Umfeld gemeinschaftlicher Wohngruppen. ISBN 978-3-658-21362-6 Springer Verlag.

Info: www.springer.com/de/book/9783658213626

________________________

Alt genug für neue Wege - Weiterentwicklung der Wohn- und Versorgungslandschaft durch gemeinschaftliches Wohnen

Zu diesem Fachtag am 20. Juni 2018 lädt die Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft mbH in das Hamburg Haus, Doormansweg12 in Hamburg ein. Das Interesse an gemeinschaftlichen Wohnformen ist nicht nur in Hamburg ungebrochen! Die Vielfalt der Wohn-Konzepte und die Kooperationen zwischen Initiativen, Wohnungswirtschaft und Dienstleistern nehmen weiter zu: Hausprojekte für Familien und Singles, für Menschen jeden Alters mit und ohne Handicap, mit integrierter Wohn-Pflege-Gemeinschaft und Quartiersbezug... sie alle verbindet der Wunsch nach selbstbestimmtem Leben und sozialem Miteinander. Im Rahmen des Fachtags geht es um Erkenntnisse, Rahmenbedingungen und Praxiserfahrungen von Wohnprojekten, vor allem dann, wenn sie sich mit den Themen Altwerden, Pflege, Assistenz und sozialer Nachhaltigkeit im Stadtteil auseinandersetzen. Alt genug für neue Wege! Was lernen wir aus den aktuellen Modellprogrammen auf Bundesebene? Welche Erfahrungen machen die Wohnprojekte in Planungsprozessen und im Zusammenleben? Wie steht es um die Chancen und Grenzen, das gesellschaftspolitische Potential von Wohnprojekten? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Vorträge, Diskussionsforen und Praxisberichte. Zum Schluss ein Podiumsgespräch: Gemeinschaftliches Wohnen: Inklusiv, sozialraumorientiert, demografiefest - Wie geht das in Hamburg? Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich privat oder beruflich mit gemeinschaftlichem Wohnen beschäftigen, seien es Projektinitiativen, Wohnungsunternehmen, Pflege-und Assistenzdienstleister, Planer, Quartiersentwickler, Verbands-und Kommunalvertreter, Stiftungen, Seniorenverbände und Selbsthilfegruppen. Die Teilnahmegebühr beträgt 70 € incl. Mittagsimbiss und Pausengetränke, ermäßigter Beitrag 15 € für pflegende Angehörige, freiwillig engagierte Personen sowie ehrenamtliche Vertreterinnen von Senioren- und Selbsthilfeorganisationen und Wohnprojekt-Initiativen. Bitte senden Sie Ihre Anmeldung bis zum 4. Juni 2018.

Info:  koordinationsstelle@stattbau-hamburg.de , www.koordinationsstelle-pflege-wgs-hamburg.de/index.php/244/fachtag-2018-alt-genug-fuer-neue-wege.html  

______________________

Projektbörse

In unserer Projektbörse auf unserer Website sind Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektbörse: Klicken Sie auf „eigenes Inserat aufgeben“, wählen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Einträge können Sie dem Verfasser direkt per E-Mail antworten. Die Einträge in die Projektbörse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektbörse aktuell zu halten werden Einträge nach 3 Monaten gelöscht. Sie können Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Einträge.

Info: www.verein.fgw-ev.de/projektboerse.html   

_________________________

Jetzt Mitglied werden!

Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform für Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnformen für ältere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen.
Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-Dokument zum Abruf bereit unter

Info: www.verein.fgw-ev.de/ueber-uns/mitglied-werden.html _____________________________________________________________

2. bundesweiter Terminkalender

04.05. Kastellaun

Offener Stammtisch InGe – Mehr als gute Nachbarschaft, 18 Uhr, Kunst- und Kulturcafé im Haus Maull, Marktstraße 4, Kastellaun
Info: www.inge-wohnprojekt.de/

 

05.05. Ravensburg

Exkursion zu Wohnprojekten in Tübingen, Treffpunkt 9 Uhr, Anmeldung erforderlich

Info: ew@viainstitut.de

 

07.05. Pliening

Infoveranstaltung zu Demenz- und Pflege-WGs im Projekt Landsham, An der Chaussee

Info: www.maro-genossenschaft.de

________________________

Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig bis zum 20. des Monats Ihre Veranstaltungsankündigung per e-mail an newsletter@fgw-ev.de , wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit.
__________________________

3. Networking-Mix


Gemeinschaftswerkstatt - ZUHAUSE in Gemeinschaft

Zu dieser Veranstaltung vom 14. - 17. Juni 2018 lädt das Global Eco Network Deutschland in die Gemeinschaft Nature Community in Oberbayern ein. Der rote Faden der diesjährigen Gemeinschaftswerkstatt - ZUHAUSE in Gemeinschaft –  lässt uns Antworten finden auf die Frage, wie wir ein Gefühl von Zuhause in Gemeinschaft erschaffen können – in uns, in der Gruppe, global. Es lohnt sich zu forschen und Antworten auf beispielsweise diese Fragen zu finden: Zuhause in Gemeinschaften im Aufbau – Wie erschaffen wir Heimat? Zuhause in Gemeinschaften im Lauf der Zeit – Wie erhalten und erneuern wir Heimat? Zuhause in der Welt – Wie finden wir Heimat in der Welt? Zuhause in uns – Wie beheimate ich mich in mir? Viele Open-Space-Gruppen zu vielfältigen Themen rund um gemeinschaftliches Leben und dem Aufbau gemeinschaftlicher Projekte bieten die Gelegenheit eure Wünsche und Bedürfnisse einzubringen.

 Info: www.seminare.nature.community/veranstaltung/gemeinschaftswerkstatt-2018/

________________________

Projektgründung mit dem "Gemeinschaftskompass"

Unser Mitglied Eva Stützel hat in den letzten Jahren eine Orientierungshilfe für Gemeinschaftsprojekte entwickelt, den Gemeinschaftskompass. Der Gemeinschaftskompass identifiziert sieben Themenbereiche, die wesentlich sind für das Gelingen von gemeinschaftlichen Projekten: Individuen, Gemeinschaft, Intention, Struktur, Praxis, Ernte und Gesellschaft. Zentral sind dabei die Individuen in Gemeinschaft, die in allen Phasen des Projektes aktive Aufmerksamkeit brauchen. jetzt liegt der neu überarbeitete Artikel "Projektgründung mit dem Gemeinschaftskompass" vor, der einen Schatz von Informationen und Erfahrungen für junge Projektinitiativen bietet. Die nächsten Seminare zum Gemeinschaftskompass finden vom 1.-3.06. im Ökodorf Sieben Linden statt.

Info: www.gemeinschaftskompass.de/de/artikel-ueber-den-gemeinschaftskompass/  ,

www.siebenlinden.org/event/kopie-von-einfuehrung-in-den-kompass-fuer-gemeinschaftliche-projektentwicklung/

________________________

Stadt gemeinsam gestalten! Neue Modelle der Quartiersentwicklung“

 Unter dem Titel „Stadt gemeinsam gestalten! Neue Modelle der Quartiersentwicklung“ suchen das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die Partner der Nationalen Stadtentwicklungspolitik nach innovativen Lösungen und neuen Modellen einer koproduktiven Stadt. Gesucht werden in diesem Jahr innovative Quartiere im gesamten Bundesgebiet, in denen aus zivilgesellschaftlicher Initiative neue Modelle einer gemeinsamen Quartiersentwicklung erprobt werden. In diesen »Pilotquartieren« sollen in partizipativen Prozessen gemeinsame Visionen entwickelt und dann in vielfältigen Projekten von möglichst vielen Gruppen der Stadtgesellschaft umgesetzt werden. Der aktuelle Projektaufruf wird bei einer Fachtagung zur gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung am 7. Mai 2018 auf dem Berliner KINDL-Gelände in Berlin vorgestellt. Bewerbungen für das Programm sind danach noch bis zum 4. Juli 2018 möglich. Die Fachtagung richtet sich an das breite Spektrum von Akteuren einer gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung, an bürgerschaftliche Initiativen und zivilgesellschaftliche Organisationen, nicht gewinnorientierte Unternehmen, Genossenschaften, Wohnungsgesellschaften ebenso wie an die kommunale Politik und Verwaltung.

 Info: www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de/NSP/DE/Home/_Funktionen/Buehne_2018_05_Tagung-Projektaufruf/buehne_Tagung-Projektaufruf_2018.html

_____________________________________________________________

Dieser Newsletter geht an 3054 Empfänger, der nächste Newsletter erscheint am 31.5.2018

Wer den Newsletter abonnieren möchte, kann dies über das Formular auf der Website tun. Wer sich aus der Empfängerliste austragen möchte nutzt bitte den Link zu cleverreach am Ende des Newsletters. Zur Änderung einer Mailadresse bitten wir sich zunächst aus der Liste auszutragen und dann mit der neuen Adresse wieder anzumelden.
Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig ändern können. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ist nicht für den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdrücklich von diesen Seiten. Für die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie für Virenschäden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung übernommen.
Bei der Verwendung von Beiträgen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten www.fgw-ev.de und nennen Sie bitte unsere E-mail-Adresse newsletter@fgw-ev.de
Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E-Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter!

_____________________________________________________________

Impressum
Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Tel. 0511 / 165910-0
e-mail: info@fgw-ev.de  
Internet: www.fgw-ev.de
Redaktion: Richard Palm
newsletter@fgw-ev.de

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
Deutschland

0511/ 16 59 10-0
info@fgw-ev.de
www.fgw-ev.de
CEO: Dr. Josef Bura, Vorstand
Register: Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
Tax ID: St.nr. 25/206/41090
Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN