Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   Mai 2018
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

Werkstattgespräche:  Neues Wohnen und Pflege für den ländlichen Raum, 12.06.2018, Oldenburg

Im Rahmen der fachlichen Begleitung des Nds. Förderprogramms Wohnen und Pflege im Alter veranstalten das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung und das Amt für regionale Landesentwicklung Weser Ems die Werkstattgespräche. Für Dörfer und Kleinstädte in ländlichen Regionen zeigen fünf niedersächsische Modellprojekte in kleinen themenspezifischen Werkstätten neue Wege des Wohnens und der Pflege im Alter auf. Dr. Frank Berner, Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin, konnte für den Hauptvortrag gewonnen werden.

Mehr Informationen siehe Termine unten.



Übersicht gemeinschaftlicher Wohnprojekte in Niedersachsen - schon über 45 Projekte auf der Website!

Sie wohnen in einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt in Niedersachsen? Oder stehen vor der Realisierung Ihres Projekts?
Füllen Sie den Fragebogen auf der Seite des Niedersachsenbüro aus und tragen Sie dazu bei, die Vielfalt gemeinschaftlichen Wohnens in Niedersachsen zu zeigen!
Zum Fragebogen.

Sie möchten ein Projekt starten? Hier finden Sie zahlreiche Beispiele für gemeinschaftliche Wohnprojekte in ganz Niedersachsen. 
Übersicht bereits eingetragener Projekte.



Das FORUM auf dem 12. Deutschen Seniorentag in Dortmund am 29.05.18

Unter dem Motto „Brücken bauen“ findet in Dortmund vom 28. – 30. Mai 2018 der 12. Deutsche Seniorentag der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) statt. Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen ist am 29.05.18 mit zwei Fachveranstaltungen vertreten:

„Anders (als) gewohnt: Gemeinschaftliches Wohnen plus“
Interessierte erfahren hier, wie Gemeinschaftliches Wohnen plus eine selbstständige und unabhängige Lebensführung älterer Menschen fördern kann und wie auch bei regelmäßiger Hilfe- und Pflegebedürftigkeit ein Verbleib im Gemeinschaftlichen Wohnen oder zumindest im angestammten Wohnumfeld erreicht werden kann.
Informationen und Programm.

„Gemeinschaftliches Wohnen. Ein Projekt starten und gestalten.“
Im Workshop werden die notwendigen Schritte in ein gemeinschaftliches Wohnprojekt vermittelt: Es geht u.a. um Beratung, Finden von Mitstreitenden und Kooperationspartner/innen, Finanzierung und Grundstückssuche.
Informationen und Programm.



Konzeptverfahren zur Vergabe von Grundstücken für gemeinschaftliches Wohnen - Neue Dokumentation

Die Verbreitung zukunftweisender Wohnkonzepte wird vor allem in Städten mit engem Wohnungsmarkt – wie in Frankfurt und der Rhein-Main-Region – durch die immens gestiegenen Grundstückspreise behindert. Städte wie Hamburg, Freiburg und Münster - aber auch kleinere Kommunen wie Landau in der Pfalz - zeigen auf, wie es gehen kann: Sie reservieren Grundstücke ausschließlich für Projekte gemeinschaftlichen Wohnens und vergeben diese nicht an den Meist-Bietenden, sondern zum Festpreis.

Eine Befragung von 14 Städten zu Art und Umfang ihrer Vergabe über Konzepte war die Grundlage für einen Workshop im November 2017, der dem Austausch der Städte untereinander diente. Die Ergebnisse können nun in einer Dokumentation nachgelesen werden. Sie finden Sie im neuen Menüpunkt "Fachinformationen > Konzeptverfahren" auf der Website des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung.
Link zur Dokumentation Erfahrungsaustausch Konzeptverfahren.


Lesen Sie dazu auch:
>>> Broschüre Grundstücksvergabe für gemeinschaftliches Wohnen (FORUM 2016)

>>> Dokumentation der Fachtagung 2017 in Frankfurt/ Main.

>>> BBSR-Studie Baukultur für das Quartier
Die Studie untersucht, inwieweit baukulturelle Aspekte eine Rolle bei Konzeptvergaben kommunaler Liegenschaften spielen. Der Fokus liegt insbesondere auf der architektonischen Qualität und den Auswirkungen auf die Entwicklung des Quartiers.




Land Niedersachsen fördert Gründung von Sozialgenossenschaften

Mit Hilfe von Sozialgenossenschaften können Bürgerinnen und Bürger eigene Lösungen für ihre sozialen Bedürfnisse finden und sich selbst einbringen. Z.B. für Aufbau und Erhalt von sozialer Infrastruktur, für Dorfläden und Nachbarschaftshilfen, für Kinderbetreuungsmodelle, für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, für Menschen mit Behinderung oder als Seniorengenossenschaft für ein selbstbestimmtes Leben älterer Menschen.

Das Niedersächsische Sozialministerium unterstützt dieses bürgerschaftliche Engagement mit der Übernahme der Kosten für die Gründung einer Sozialgenossenschaft. Die Höchstfördersumme beträgt bis zu 6.000 Euro. Zu den Gründungskosten gehören zum Beispiel die Ausgaben für Mitgliederwerbung, Beratungs- und Unterstützungsleistungen der Genossenschaftsverbände etc.

Der Antrag für die Zuwendung ist vor der Einleitung der formalen Gründungsschritte beim Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie zu stellen.

Ansprechpersonen und Kontaktadressen (z.B. von Genossenschaftsverbänden) finden Sie im Informationsfaltblatt. Für den Bereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften können Sie sich auch an Andrea Beerli, FORUM/ NIEDERSACHSENBÜRO wenden.

Informationen und Formulare.


Lesen Sie dazu auch:

>>> Dokumentation des 8. Nds. Fachtag Wohnen im Alter 2015 in Osnabrück: Sozialgenossenschaften. Miteinander und Füreinander in Niedersachsens Städten und Dörfern
Sind Sozialgenossenschaften eine gut geeignete Organisations- und Finanzierungsform für Dorfläden, Fahrdienste und das Angebot hauswirtschaftlicher Dienstleistungen? Können mit ihnen barrierefreie Wohnungen und Wohn-Pflege-Angebote entstehen? Die Dokumentation informiert und zeigt Möglichkeiten auf.
Download der Broschüre.

>>> DStGB Dokumentation Nr. 146 Genossenschaften und Kommunen. Erfolgreiche Partnerschaften. Eine Veröffentlichung des Deutschen Städte- und Gemeindebunds sowie des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands e.V.
Die vielfältigen Möglichkeiten der kommunalen Zusammenarbeit und Partnerschaften mit Genossenschaften werden in der neu aufgelegten Broschüre vorgestellt.
Zur Broschüre.



Termine

Vortrag: Innovative Wohn- und Wohn-Pflege-Modelle: Gemeinschaftlich und selbstbestimmt im gewohnten Umfeld leben, Do, 17.05.18 in Aurich

Vortrag von Dipl.-Ing. Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
im Rahmen eines öffentlichen Teils der Sitzung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landkreises Aurich.

Mehr Informationen.



Vortrag: Neue Wohnformen und Fördermöglichkeiten zur Entwicklung zukunftsfähiger Gemeinschaften im ländlichen Raum, Do, 31.05.18 in Rastede

Nicht öffentlicher Vortrag von Dr. Andrea Töllner, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
im Rahmen des 10. Genossenschaftstages des Genossenschaftsverbands Weser-Ems.
Mehr Informationen.



Werkstattgespräche:  Neues Wohnen und Pflege für den ländlichen Raum, 12.06.2018 in Oldenburg

Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung lädt herzlich ein zu den "Werkstattgesprächen Neues Wohnen und Pflege für den ländlichen Raum" am 12.06.2018 von 12.30 - 16.30 Uhr.
Veranstaltungsort: Alter Landtag, Tappenbeckstraße 1, 26122 Oldenburg.

Die Werkstattgespräche finden statt in Kooperation mit dem Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems und im Rahmen des Förderprogramms "Wohnen und Pflege im Alter" des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Die Veranstaltung soll für Dörfer und Kleinstädte in ländlichen Regionen neue Wege des Wohnens und der Pflege im Alter unter den Herausforderungen des demografischen Wandels aufzeigen. Als Hauptreferent konnte Dr. Frank Berner vom Deutschen Zentrum für Altersfragen in Berlin gewonnen werden. Als Leiter der Geschäftsstelle für die Altenberichte stellt er Thesen und Empfehlungen zum Altwerden im ländlichen Raum aus dem Siebten Altenbericht der Bundesregierung vor.
Im Vordergrund steht darüber hinaus der Fachdialog und die Diskussion mit der Praxis in kleinen themenspezifischen Werkstätten. Die Werkstattgespräche haben einen offenen Charakter und sollen von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aktiv mitgestaltet werden.

Programm und Anmeldung.
Bitte geben Sie bei der Anmeldung - bis zum 05. Juni 2018 - an, an welchem der fünf parallelen Werkstattgespräche Sie teilnehmen möchten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.



Fachtag "Alt genug für neue Wege!", 20.06.18 in Hamburg

Weiterentwicklung der Wohn- und Versorgungslandschaft durch gemeinschaftliches Wohnen
Das Interesse an gemeinschaftlichen Wohnformen
ist nicht nur in Hamburg ungebrochen! Die Vielfalt der Wohn-Konzepte und die Kooperationen zwischen Initiativen, Wohnungswirtschaft und Dienstleistern nehmen weiter zu: Hausprojekte für Familien und Singles, für Menschen jeden Alters mit und ohne Handicap, mit integrierter Wohn-Pflege-Gemeinschaft und Quartiersbezug... sie alle verbindet der Wunsch nach selbstbestimmtem Leben und sozialem Miteinander.
Im Rahmen des Fachtags geht es um Erkenntnisse, Rahmenbedingungen und Praxiserfahrungen von Wohnprojekten, vor allem dann, wenn sie sich mit den Themen Altwerden, Pflege, Assistenz und sozialer Nachhaltigkeit im Stadtteil auseinandersetzen.

Impulsbeitrag in Forum B "Gemeinschaftliches Wohnen plus - Partizipation, Versorgung, Austausch und Beratung" von Dr. Romy Reimer, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung.

Mehr Informationen.


Save the date: 1. Exkursion des Niedersachsenbüro am 25. Juni 2018

Das Niedersachsenbüro lädt herzlich ein zur Exkursion am 25.06.18 nach Braunschweig-Watenbüttel (Achilleshof, ambet e.V.), Wolfsburg-Detmerode (Neue Burg, WIN e.V. und Neuland GmbH) und Wahrenholz (Bürgergemeinschaft Wahrenholz e.V.).

Eine Rundmail mit den Details folgt demnächst.



Veranstaltung "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" am 26.06.18

 Die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist angespannt: Allein in Niedersachsen werden bis 2035 nach einer Prognose der NBank fast 300.000 Wohnungen benötigt – eine Herausforderung für alle Beteiligten.
Der Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.V. und das Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser laden deshalb ein zur Veranstaltung "Jeder Mensch braucht ein Zuhause: Wohnraum in der Region Leine-Weser" am Dienstag, den 26.06.2018 von 10-14 Uhr, beim Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.V., Moritzberger Weg 1, 31139 Hildesheim.

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, nach einer Einführung in das Thema und die Ausgangslage in der Region Leine-Weser, mit Expertinnen und Experten aus Planung, Verwaltung, Wirtschaft und Gemeinwesenarbeit gute Beispiele zu diskutieren und Lösungsansätze zu erörtern, Fragen zu stellen und Kontakte zu knüpfen.
Auch das NIEDERSACHSENBÜRO wird vertreten sein.

Programmflyer.



Ersatztermin: Fortbildung "Gruppe" jetzt am 05. Juli 2018

Ersatztermin für die ausgefallene Fortbildung am 12.04.18:
Wie werden wir eine handlungsfähige Gruppe? Von der Idee zur aktiven Gemeinschaft, Do, 05. Juli 2018, ver.di-Höfe, Goseriede 10, 30159 Hannover.

Zeit: 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.), Anmeldung unter anmeldung@neues-wohnen-nds.de

Vorrang haben die angemeldeten Interessierten vom 12.04.18.



Tagung Hochaltrige im Dorf am 07. Juni 2018 in Kassel

Tagung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Zukunftszentrum Holzminden-Höxter/ Projekt VIVAGE - Lebensabend im Dorf.
Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330, 34131 Kassel, 10 - 17 Uhr

Gerade hochaltrige Menschen haben besondere Ansprüche an medizinische und pflegerische Versorgungsleistungen, aber auch Bedürfnisse, die sich vor allem aus dem Wunsch nach sozialen Kontakten speisen. Wie aber soll diesen Bedarfen und Bedürfnissen Rechnung getragen werden, wenn Infrastrukturen reduziert werden und finanzielle Mittel für die Bereitstellung adressatenspezifischer sozialer Angebote knapp sind? Im Rahmen der bundesweiten Tagung wird erörtert, was es bedeutet, seinen Lebensabend auf dem Dorf zu verbringen.

Themenforum 4 "
Rechtliche und finanzielle Grundlagen für die Etablierung seniorengerechter Wohnformen" mit einem Impulsvortrag und moderiert von Dr. Andrea Töllner, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung.

Informationen und Programm.


Fortbildung des Niedersachsenbüro: Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung, 30. August 2018, Oldenburg

In dörflichen Strukturen sind Neue Wohn- und Pflegemodelle Anker und Ort der Entwicklung: Altersgerechte Wohnungen (oft in Bestandsgebäuden) und neue Beratungs-, Unterstützungs- und Infrastrukturen entstehen, die allen Bewohnerinnen und Bewohnern – generationenübergreifend - zu Gute kommen. Die Kommune steuert und koordiniert die Realisierung dieser Projekte oder initiiert sie selbst.

Die Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO gibt Ihnen die Möglichkeit, innovative und praxisnahe Antworten auf die Frage zu erhalten, wie wir im ländlichen Raum „anders als gewohnt“ leben können. Nach einer ausführlichen Einführung zur Organisation und dem Weg in die Realisierung solcher Projekte sowie Informationen zu Fördermöglichkeiten stellen Projektverantwortliche ihre bereits realisierten Projekte vor.

* Kai Oevermann, Architekt, stellt das Projekt Wohnen in den Wiesen Selsingen vor (LK Rotenburg/ Wümme), * Otto König, Beverbrucher Begegnung e.V., berichtet vom Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebot für Ältere plus Dorftreffpunkt (LK Cloppenburg) und
* Brunhilde Becker, Erste Vorsitzende Alzheimer Gesellschaft Oldenbug e.V. sowie Johannes Kirchner, Firmengruppe Terfehr, Rhede/ Ems mit dem Projekt in Surwold informieren aus Angehörigen- bzw. Investorensicht über Struktur und Finanzierung von ambulant betreuten Wohngemeinschaften.

Das Gesamt-Programm der Fortbildung am 30.08.18.
Anmeldung.


Weitere Fortbildungen des NIEDERSACHSENBÜRO in 2018

Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern.
Bad Gandersheim, Donnerstag, 27. September 2018, in Kooperation mit dem ArL Braunschweig und dem Projektbüro Südniedersachsen

Ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren und umsetzen: Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten,
Hannover, Donnerstag, 20. November 2018, in Kooperation mit dem vdw

Zeit: 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.), Anmeldung unter anmeldung@neues-wohnen-nds.de

Inhaltliche Informationen und die Programme der einzelnen Fortbildungen finden Sie unter www.neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/

Fortbildungsflyer.

 


(Literatur-) Hinweise

Broschüre Preisträger "Kerniges Dorf" 2018

In der Broschüre zum Wettbewerb werden sämtliche Preisträger und Sonderpreisträger sowie alle Finalisten mit ihren Ideen und Maßnahmen vorgestellt. Die Broschüre kann als pdf von der Website der ASG herunterladen werden.

Mit dem bundesweiten Wettbewerb "Kerniges Dorf!" zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Dörfer oder Ortsteile mit bis zu 3 000 Einwohner/-innen aus, die ihre bauliche Gestaltung an die Bevölkerungsentwicklung anpassen und zukunftsfähige Ideen und Konzepte umsetzen. Das können Maßnahmen der Innenentwicklung sein wie die Umnutzung von Gebäuden, die Schaffung einer Gemeinschaftseinrichtung im Ortskern oder ein mutiger Rückbau. Jedes Dorf ist einzigartig und verfolgt eigene Ansätze für eine gelungene Innenentwicklung, die mit dem Wettbewerb identifiziert und einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden sollen.

Mehr Informationen.


Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN