Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   Juli 2018
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aktuelles

Achtung Spam:
E-Mails - nur scheinbar vom Niedersachsenbüro

Seit einigen Wochen sind E-mails im Umlauf mit dem Absender des Niedersachsenbüro, die jedoch nicht von uns verschickt wurden. Dort werden bspw. Links zu Rechnungen aufgeführt mit dem Hinweis, diese anzuschauen.
Bitte klicken Sie diese Links nicht an und löschen Sie die Emails!

Laut Aussage verschiedener IT-Expertinnen und Experten gibt es keine Möglichkeit, dagegen vorzugehen.

Wir bitten Sie, uns im Zweifelsfall telefonisch oder per E-mail zu kontaktieren, bevor Sie einen Rechnungslink oder ähnliches öffnen. Zur Information: Rechnungen versenden wir immer nur als pdf im Anhang einer E-mail (und auch nur, wenn Sie sich für eine unserer Veranstaltungen angemeldet haben), Links nur im Newsletter oder in unseren Rundmails im bekannten Design.



Neues Wohnen Niedersachsen unterwegs:
Exkursion nach Hohenhameln, Flegessen und Ottenstein am Dienstag, 21. August 2018

Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften zeigen ganz neue Lösungswege für die Entwicklung zukunftsfähiger Gemeinschaften in den Kommunen. Sie stärken Quartiere und Dörfer, indem sie die Potenziale des Wir entfalten – in allen Altersgruppen, aber gerade auch bei altersbedingten Einschränkungen, bei Krankheit oder Behinderung.

Gerne laden wir Sie ein zu unserer Exkursion am Dienstag, den 21.08.2018 von 09.30 bis ca. 18.15 Uhr. Start mit dem Reisebus ist am ZOB in Hannover. Gemeinsam besuchen wir gute Beispiele in Hohenhameln, Flegessen und Ottenstein. Im Bus erwartet Sie eine fachliche Einführung durch das Niedersachsenbüro/ FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, Expertinnen und Experten vor Ort stellen uns ihre Projekte vor.

Programm.
Anmeldung.



Fortbildung des Niedersachsenbüro: Den ländlichen Raum stärken: Neue Wohn- und Pflegeformen als Basis für eine nachhaltige Ortsentwicklung, Oldenburg,
Donnerstag, 30.08.2018

In dörflichen Strukturen sind Neue Wohn- und Pflegemodelle Anker und Ort der Entwicklung: Altersgerechte Wohnungen (oft in Bestandsgebäuden) und neue Beratungs-, Unterstützungs- und Infrastrukturen entstehen, die allen Bewohnerinnen und Bewohnern – generationenübergreifend - zu Gute kommen. Die Kommune steuert und koordiniert die Realisierung dieser Projekte oder initiiert sie selbst.

Die Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO gibt Ihnen die Möglichkeit, innovative und praxisnahe Antworten auf die Frage zu erhalten, wie wir im ländlichen Raum „anders als gewohnt“ leben können. Nach einer ausführlichen Einführung zur Organisation und dem Weg in die Realisierung solcher Projekte sowie Informationen zu Fördermöglichkeiten stellen Projektverantwortliche ihre bereits realisierten Projekte vor.

* Kai Oevermann, Architekt, stellt das Projekt Wohnen in den Wiesen Selsingen vor (LK Rotenburg/ Wümme),
* Otto König, Beverbrucher Begegnung e.V., berichtet vom Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebot für Ältere plus Dorftreffpunkt (LK Cloppenburg)
und
* Brunhilde Becker, Erste Vorsitzende Alzheimer Gesellschaft Oldenbug e.V. sowie
* Johannes Kirchner, Firmengruppe Terfehr, Rhede/ Ems mit dem Projekt in Surwold informieren aus Angehörigen- bzw. Investorensicht über Struktur und Finanzierung von ambulant betreuten Wohngemeinschaften.

Programm.
Anmeldung.



Wie geht Quartier? - Neue Website des vdw online

Der Schlüssel für die Bewältigung vieler gesellschaftlicher Herausforderungen liegt im Quartier.
Mit dem Projekt zur „Entwicklung einer Handlungshilfe für das Quartiersmanagement“, das vom Land Niedersachsen gefördert wird, will der vdw Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen e.V. den aktuellen Herausforderungen gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen begegnen. Die veränderten gesellschaftspolitischen Bedingungen, der demografische Wandel, die steigende Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen und die zunehmende Vereinzelung der Haushalte haben starken Einfluss auf die Wohnungswirtschaft.


Der vdw hat im Rahmen des Projekts im Oktober 2017 eine Sammlung guter Beispiele als Buch veröffentlicht. Im weiteren Verlauf wurde eine Internetseite realisiert, auf der alle Beiträge zum Projekt, Fachinformationen zum Thema Quartiersentwicklung und die bereits gesammelten Beispiele veröffentlicht worden sind.

Zur Website.

 

Aktion Mensch - Neue Fördermöglichkeit: "Inklusion einfach machen"

Gefördert werden inklusive Projekte in den Handlungsfeldern Arbeit, Barrierefreiheit und Mobilität, Bildung und Persönlichkeitsstärkung, Freizeit und Wohnen. Zielgruppe sind u.a. auch ältere Menschen mit Behinderung sowie Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten.

An Personal-, Honorar-, Sachkosten und Investitionen beteiligt sich die Aktion Mensch mit einem Fördersatz von bis zu 95 Prozent, die Zuschussobergrenze beträgt 50.000 Euro. Zudem beteiligt sich die Aktion Mensch mit weiteren maximal 10.000 Euro an den Kosten zur Herstellung der Barrierefreiheit. Der Höchstzuschuss für ein Projekt inklusive ergänzendem Zuschuss Barrierefreiheit beträgt 60.000 Euro für die gesamte Laufzeit.

Mehr Informationen.



WOHN:SINN - Neues Portal für inklusives Wohnen

In der Wohngemeinschafts-Börse auf der Website von WOHN:SINN - Bündnis für inklusives Wohnen (e.V. in Gründung). finden  Menschen mit und ohne Behinderung zueinander.

Neben der WG-Börse für alle, die inklusiv wohnen wollen, gibt es einen Blog, in dem inklusive WGs aus ihrem Leben erzählen sowie Informationen für alle, die eine inklusive WG gründen wollen. Außerdem bietet WOHN:SINN   Vorträge, Workshops und Beratung für Interessierte und inklusive WGs an.

Mehr Informationen.




Rückblick

Werkstattgespräche in Oldenburg: 80 Teilnehmende profitieren von Modellprojekten des Förderprogramms

Am 12. Juni 2018 begrüßten Dr. Josef Bura für das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, Gerhard Müller, Referatsleiter im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und Franz-Josef Sickelmann, Landesbeauftragter des Amtes für regionale Landesentwicklung Weser-Ems über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Werkstattgesprächen im „Alten Landtag“ in Oldenburg.

Dr. Frank Berner, Leiter der Geschäftsstelle des Siebten Altenberichts der Bundesregierung, machte deutlich, welche Potentiale in lokalen Sorgestrukturen stecken und schilderte anschaulich, dass gerade in den ländlichen Räumen die Innovationskraft der Akteurinnen und Akteure auch für neue Formen des Wohnens und der Pflege immens sei.  

Im Anschluss wurde das Nds. Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter (Andrea Bebensee, Referat 104, Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung) und die Grundzüge der EU-Strukturförderung im ländlichen Raum (Norbert Wencker, Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Dezernat 3) vorgestellt.

Anhand von fünf Praxisbeispielen, die alle über das Förderprogramm „Wohnen und Pflege im Alter“ gefördert werden, erfuhren die Teilnehmenden, wie vielfältig innovative Formen des Wohnens im Alter in ihren Kommunen realisiert werden können. Es stellten sich Projekte aus Vrees, Vechta, Surwold, Wietmarschen und Dahlenburg-Lemgrabe vor.

Die nachfolgenden Gespräche mit den Vertreterinnen und Vertretern der Praxisbeispiele nutzen die Teilnehmenden in Arbeitsgruppen von ca. 15 Personen intensiv für vertiefende Fachgespräche und konnten Details der Projektkonzeption, Finanzierung und auch von Hemmnissen erfahren.

Dokumentation - Vorträge und Vorstellung der fünf Praxisbeispiele.




Termine

Wohnprojektetag NRW am 14.09.2018: "Wohnprojekte als Impulsgeber und Motor für Innovation"

Wohnprojekte werden selten „von der Stange“ realisiert. Individuelle Ideen und Konzepte der Wohnprojekte führen dazu, dass Lösungen geplant und umgesetzt werden, die spezifische Vorstellungen und Rahmenbedingungen der Gruppe berücksichtigen. Viele dieser oft mühsam errungenen Innovationen sind beispielhaft und werden später bei anderen Baumaßnahmen kopiert oder gehen sogar als allgemeine „Standards“ in rechtliche Grundlagen ein.

Der 16. Wohnprojekte-Tag NRW fragt danach, wo Wohnprojekt „innovativ“ sind. Er möchte aufzeigen, in welchen Bereichen gemeinschaftliche Wohnprojekte Treiber der Entwicklung sind, welche besonderen Potenziale Wohnprojekte für die Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen haben und wie Wohnprojekte als Experimentierstuben und Pioniere befördert werden können.

Parallel und mehrfach stattfindende Workshops ermöglichen die Vertiefung mehrerer Themenfelder.

Der Wohnprojektetag ist eine Kooperationsveranstaltung von WohnBund-Beratung NRW (Bochum) und Stiftung trias (Hattingen).

Programm und Anmeldung.



Loccum: Tagung "Gesellschaft im Dialog. Bewegung und neue Perspektiven durch Bürgerbeteiligung", 14. - 16.09.18

Moderne Demokratie heißt, das Gemeinwesen dialogisch zu gestalten – in Politik, in Parteien und im zivilgesellschaftlichen Handeln, in Wirtschaft und Wissenschaft.
Doch welchen Beitrag leistet hierzu die Bürgerbeteiligung?
Welche Strukturen, Prozesse und Ressourcen sind notwendig, um gesellschaftlichen Dialog zu organisieren und nachhaltig zu verankern? Wie können Beteiligungsprozesse praktisch gestaltet werden, wie können verschiedene Akteursgruppen konstruktiv miteinander ins Gespräch kommen?
Die Veranstaltung stellt die Gestaltung von Dialogen in der Demokratie in den Mittelpunkt. Die Teilnehmer/innen diskutieren über die Rollen der verschiedenen Akteure und ihr Zusammenwirken im Kontext der Konfliktbearbeitung, über neue Wege der Ansprache verschiedener Zielgruppen und wie Beteiligung im ländlichen Raum vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gelingt. Zudem wird die Beteiligung von Jugendlichen und Geflüchteten in den Blick genommen.

Die Tagung findet statt in Kooperation der Stiftung Mitarbeit mit der Ev. Akademie Loccum und wendet sich an Interessierte aus Bürgerschaft, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft, die eine bürgernahe
Demokratie mitgestalten wollen.

Programm und Anmeldung.



Vortrag des Niedersachsenbüro im Rahmen des LEADER-Tag Ostfriesland, Mittwoch, 19.09.2018 in Norden-Norddeich

Öffentlicher Vortrag von Dipl.-Ing. Andrea Beerli, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, im Rahmen des LEADER-Tags der LEADER-Regionen Wattenmeerachter, Nordseemarschen, Fehngebiet und der Region östlich der Ems.

Programm.



Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO: Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern.
Bad Gandersheim, Donnerstag, 27.09.18

In Kooperation mit dem ArL Braunschweig und dem Projektbüro Südniedersachsen.
Programm.  

Zeit: 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.),

Anmeldung.



 

Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO: Ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren und umsetzen: Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten. 
Hannover, Dienstag, 20.11.2018

In Kooperation mit dem vdw Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen.

Zeit: 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.),

Anmeldung.


 


Literatur-Hinweis

Arbeitshilfe zur Nutzung digitaler Instrumente in Projekt-Initiativen

Immer mehr Initiativen nutzen für ihr Engagement in den Dörfern und Stadtteilen unseres Landes digitale Werkzeuge – für ihr Projektmanagement, für die Öffentlichkeitsarbeit und für die Gewinnung von weiteren Mitwirkenden. 

14 Bürgerwerkstätten des nordrhein- westfälischen Modellprojekts „Bürger vernetzen Nachbarschaften -  Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel“ haben seit 2016 digitale Instrumente in ihrer Praxis vor Ort erprobt. Die Erfahrungen der Bürgerwerkstätten sind in dieser Arbeitshilfe zusammengefasst. Sie gibt konkrete Tipps für die Nutzung digitaler Instrumente im Rahmen bürgerschaftlicher Aktivitäten.

Mehr Informationen.
Direkt zum Buch.




Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN